Ergebnis 1 bis 14 von 14

Werbung machen für Sportwetten,Poker,Casinos

  1. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    26.06.2009
    Beiträge
    3
    Standard Werbung machen für Sportwetten,Poker,Casinos
    Guten Tag,
    ich arbeite zur Zeit an einer kleinen Webseite, diese befasst sich mit dem Thema "Geld verdienen im Internet".
    Durch Zufall bin ich über den "Glücksspiel Staatsvertrag" gestolpert.
    Ist dies nun rechtskräftig, dass ich keinerlei Werbung auf meiner Seite für Sportwetten, Online-Casinos und Poker machen darf?
    Sollte dies so sein, kann man dies Umgehen indem man keinerlei Banner verwendet und die Seite nur kurz umschreibt ohne die Namen des Online Anbieters zu benennen? Eine einfache Verlinkung wie z.b. >>Hier gehts nun zur Anbieterseite<< wäre Ok?
    Oder ist ein Serverumzug ins Ausland die einzige Möglichkeit?
    Ich wäre für Tipps und Rat sehr dankbar.

  2. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.430
    Standard AW: Werbung machen für Sportwetten,Poker,Casinos
    Ja, der Vertrag ist rechtens.
    Und ein Serverumzug nützt rein gar nichts, solange man selbst noch in D wohnt.
    Meine Beiträge sind immer (auch wenn es nicht ausdrücklich dabei steht) meine persönliche Meinung und müssen (und werden) nicht immer mit der aktuellen Rechtssprechung oder der Lehrmeinung im Jurastudium / anderen rechtswissenschaftlichen Studiengängen übereinstimmen. Sie sind lediglich meine Auslegung von mir bekannten Gesetzen und Urteilen.

  3. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    26.06.2009
    Beiträge
    3
    Standard AW: Werbung machen für Sportwetten,Poker,Casinos
    Kann man das denn nicht evtl. so lösen:

    "Sollte dies so sein, kann man dies Umgehen indem man keinerlei Banner verwendet und die Seite nur kurz umschreibt ohne die Namen des Online Anbieters zu benennen? Eine einfache Verlinkung wie z.b. >>Hier gehts nun zur Anbieterseite<< wäre Ok?"

  4. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.430
    Standard AW: Werbung machen für Sportwetten,Poker,Casinos
    Kann man nicht, Werbung ist und bleibt Werbung - egal, wie man sie formuliert.
    Meine Beiträge sind immer (auch wenn es nicht ausdrücklich dabei steht) meine persönliche Meinung und müssen (und werden) nicht immer mit der aktuellen Rechtssprechung oder der Lehrmeinung im Jurastudium / anderen rechtswissenschaftlichen Studiengängen übereinstimmen. Sie sind lediglich meine Auslegung von mir bekannten Gesetzen und Urteilen.

  5. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    26.06.2009
    Beiträge
    3
    Standard AW: Werbung machen für Sportwetten,Poker,Casinos
    Ok,
    noch eine letzte Frage,
    nehmen wir mal an ich lasse dies alles über jemanden in Asien laufen,
    Zahlungen,Domain,etc.,
    selbst wenn ich es dann selber bin der hier dran arbeitet,
    dies ist mir nicht nach zu weisen,
    dann dürfe es wohl in Ordnung sein oder?

  6. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.430
    Standard AW: Werbung machen für Sportwetten,Poker,Casinos
    Wenn du es nicht bist, musst du auch keine Gesetze beachten
    nehmen wir mal an ich lasse dies alles über jemanden in Asien laufen,
    selbst wenn ich es dann selber bin der hier dran arbeitet,
    Was glaubst du eigentlich, wie einfältig die Leute sind, die sich dann darum kümmern?
    Und wenn es doch jemanden in Asien gibt: Wer sagt, dass du dann immer noch involviert bist, und "dein" Geld bekommst?
    Meine Beiträge sind immer (auch wenn es nicht ausdrücklich dabei steht) meine persönliche Meinung und müssen (und werden) nicht immer mit der aktuellen Rechtssprechung oder der Lehrmeinung im Jurastudium / anderen rechtswissenschaftlichen Studiengängen übereinstimmen. Sie sind lediglich meine Auslegung von mir bekannten Gesetzen und Urteilen.

  7. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    05.11.2009
    Beiträge
    7
    Standard AW: Werbung machen für Sportwetten,Poker,Casinos
    Hallo,

    die Frage wurde evtl. bereits bentwortet, aber ich konnte leider nichts finden und hole deshalb diesen Thread hoch. Wie ist das nun mit Sportwettenwerbung unter den neuen Voraussetzungen in Deutschland (EuGH kippt Glücksspielstaatsvertrag)?
    Darf man auf seiner Homepage nun Werbung für z.B. bwin machen?

    Grüße
    Schnicker

  8. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.430
    Standard AW: Werbung machen für Sportwetten,Poker,Casinos
    Noch ist es nicht gekippt. Der EUGH hat nur die Unzulässigkeit der deutschen Regelung festgestellt. Wie die Regelung geändert wird, steht dem deutschen Gesetzgeber völlig frei. Er könnte das bestehende Recht durchaus verschärfen, indem er selbst die z.ZT. noch genehmigte Werbung für Glücksspiele verbietet. Oder er hebt das Verbot auf. Ich persönlich glaube aber eher, er wird zu ersterem tendieren ...

    Man sollte nicht einfach die meinungsbildenden Medien als Quelle nehmen sondern sich umfassend informieren
    Meine Beiträge sind immer (auch wenn es nicht ausdrücklich dabei steht) meine persönliche Meinung und müssen (und werden) nicht immer mit der aktuellen Rechtssprechung oder der Lehrmeinung im Jurastudium / anderen rechtswissenschaftlichen Studiengängen übereinstimmen. Sie sind lediglich meine Auslegung von mir bekannten Gesetzen und Urteilen.

  9. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    05.11.2009
    Beiträge
    7
    Standard AW: Werbung machen für Sportwetten,Poker,Casinos
    Ok, danke.

    Bin Laie und konnte mit Aussagen wie "Ergänzend erklärten die Richter, dass die deutschen Einschränkungen, die privaten Anbietern Sportwetten oder Lottospiele untersagen ab sofort nicht weiter angewandt werden dürfen." etc. wie sie überall zu lesen sind nicht so wirklich was anfangen.

    Bzw. ob "nicht weiter angewandt" im Umkehrschluss heißt, dass man jetzt auch für Privatanbieter werben darf bis es eine neue Regelung gibt, die dies erneut verbietet.

    Ehrlich gesagt gehe ich auch davon aus, dass der Staat eher auf eigene Glücksspielwerbung verzichten wird als den Markt zu öffnen, aber bin wie gesagt nur Laie. Hab irgendwo gelesen, dass der Großteil der Wetten jetzt schon online bei eigentlich "illegalen" Anbietern wie bwin abgeschlossen werden. Daran würde auch ein noch restriktiveres Gesetz wohl nichts ändern, ich verkneife mir jetzt einen Kommentar zur Politik

  10. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    05.11.2009
    Beiträge
    7
    Standard AW: Werbung machen für Sportwetten,Poker,Casinos
    Ich hab dann doch nochmal eine Frage zu dem Thema.

    Angenommen die Politik entscheidet sich für den Weg Staatsmonopol beibehalten allerdings keine oder kaum noch Werbung dafür zu machen. Das war so wie ich es verstanden habe ja einer der Hauptkritikpunkte des EuGH.

    Nur würde ja aber auch diese Regelung meilenweit an der Realität vorbeigehen, da weiterhin "illegal" bei Anbietern wie bwin gespielt werden würde. Hierzu eine Graphik [url]http://www.spiegel.de/fotostrecke/fotostrecke-59084-3.html[/url]

    Ist so eine Regelung von daher überhaupt haltbar, da sie eben völlig an der Realität vorbeigeht?

    Die Menschen wollen sich halt offensichtlich nicht dazu zwingen lassen bei Oddset mit ihren miserablen Quoten zu spielen (Oddset bietet Quoten mit ~80% Auszahlung, während z.B. Pinnacle Quoten mit bis zu 98% Auszahlung anbietet. Bwin ist zwar nicht ganz so gut aber in der,Regel auch über 90%. Es ging dem Staat bei der Sache halt nie um Spielsuchtprävention, sondern viel mehr dass das Geld direkt an den Staat geht, aber das hat das EuGH jetzt ja mehr oder weniger auch so bestätigt.)

    Nachtrag: In dem Link muss das fo...e durch fotostrecke ersetzt werden, irgendwie wird das rausgekürzt.
    Geändert von Schnicker (14.09.2010 um 18:27 Uhr)

  11. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.430
    Standard AW: Werbung machen für Sportwetten,Poker,Casinos
    Angenommen die Politik entscheidet sich für den Weg Staatsmonopol beibehalten allerdings keine oder kaum noch Werbung dafür zu machen. Das war so wie ich es verstanden habe ja einer der Hauptkritikpunkte des EuGH.

    Nur würde ja aber auch diese Regelung meilenweit an der Realität vorbeigehen, da weiterhin "illegal" bei Anbietern wie bwin gespielt werden würde. Hierzu eine Graphik [url]http://www.spiegel.de/fotostrecke/fo...e-59084-3.html[/url]

    Ist so eine Regelung von daher überhaupt haltbar, da sie eben völlig an der Realität vorbeigeht?
    Das geht es bei der Politik sehr oft.

    Aber sehen wir es mal logisch: Worum geht es dem Staat? Genau, ums Geld.
    Also was hat der Staat an Einnahmen? Bei dem Monopol: 50% der Einsätze + 30% (ca.) des Gewinns der Lottobuden.
    Wenn es wegfällt bleiben nur noch 30% des Gewinns(! nicht des Einsatzes), der Buden und Veranstalter. Die 50% der Einsätze bei den staatlichen bleiben zwar auch, aber wie du geschrieben hast, wer wird denn dabei bleiben? Das wird also viel weniger.

    Von der Logik her ergibt sich nur ein Schluss: Das Monopol muss bleiben.
    Aber wie die Leute ohne Werbung zum Spielen bringen? Ganz einfach: Zum einen können die Menschen es nicht lassen, ihr Geld zu verzocken (ich persönlich kenne niemanden, der mit Glücksspiel reich geworden ist - du?), zum anderen gibt es Arten von Werbung, die nicht als solche gewertet wird (Produktplacement, Sponsoring ....) Und die Medien (vor allem die öffentlich-rechtlichen) sind für ein paar müde Euros garantiert bereit, ab und zu mal Bescheid zu sgaen, wie der Jackpot gerade steht, gut verpackt in die Berichterstattung eines Arbeitslosen, der einen Lottoschein auf der Straße gefunden hat und einen 3er hatte

    Und natürlich, den Mantel der Suchtprävention kann man sich immer noch anziehen, schließlich kann man ja so kontrolieren wer wie viel spielt. Ist ja bestimmt auch interessant, wenn ein HartzIV Empfänger seine 500€ im Monat verzockt ...

    Wer spielt, ist selber schuld ...
    Meine Beiträge sind immer (auch wenn es nicht ausdrücklich dabei steht) meine persönliche Meinung und müssen (und werden) nicht immer mit der aktuellen Rechtssprechung oder der Lehrmeinung im Jurastudium / anderen rechtswissenschaftlichen Studiengängen übereinstimmen. Sie sind lediglich meine Auslegung von mir bekannten Gesetzen und Urteilen.

  12. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    05.11.2009
    Beiträge
    7
    Standard AW: Werbung machen für Sportwetten,Poker,Casinos
    Mir ist gerade nicht ganz klar, wie Sie auf sie Zahlen kommen.
    In meinem Bekanntenkreis betreibt jemand ein Schreibwarenladen mit Toto/Lotto-Annahmestelle und erhält soweit ich weiß flat 5% der Summe um die gespielt wird. Die Auszahlung bei Oddset beträgt wie gesagt ~80% (kann man sich anhand der Quoten ja ausrechnen), d.h. dass pro Euro um den gespielt wird 15 cent an den Staat gehen sollten (80cent gehen im Schnitt zurück an den Spieler, 5 cent an die Annahmestelle, bleiben also 15 cent oder 15% für den Staat. Evtl. beziehen sich die 5% auch auf die 20cent, die der Staat anhand der Quoten einbehält).

    Die Auszahlung bei Lotto kenne ich nicht, kann mir aber gut vorstellen, dass diese sehr viel niedriger ist und ihren geschriebenen Daten entspricht. Die Wahrscheinlichkeit auf einen Dreier ohne Zusatzzahl beträgt ~1,6%. Man hat mit jedem ~60Feld also einen Dreier und bekommt glaub um die 10Euro (weiß nicht genau, hab schon Jahre kein Lotto mehr gespielt). Ein Kästchen kostete mal 50cent (+Scheingebühr, kann sich aber wie gesagt geändert haben.) Das heißt pro ~60*0,5€=~30€ Einsatz "gewinnt" man ~10Euro durch einen Dreier oder eben 33% Auszahlung. Hier sind 4er, 5er etc. natürlich nicht drin, die das ganze zugunsten des Spielers verschieben, trotzdem verdient der Staat an Lotto bestimmt sehr gut (Ein 4er hat man schon nur noch mit Wahrscheinlichkeit 0,1% und wirklich viel mehr als beim Dreier bekommt man da glaub auch nicht). Lotto-spielen ist rein vom Erwartungswert gesehen vermutlich mit das Dümmste was man mit seinem Geld machen kann.


    "ich persönlich kenne niemanden, der mit Glücksspiel reich geworden ist - du?"

    Kommt darauf an, welche Definition man als Glücksspiel nimmt. Die tatsächliche, also Spiele die ausschließlich vom Glück abhängen (Lotto, Roulette, Automatenspiele die von vornerein so geeicht sind, dass sie pro Euro nur 80cent oder so auszahlen etc.). Hier ist es natürlich nicht möglich reich zu werden, man kann eben nur vorübergehend Glück haben, bzw. der Gewinner des Lotto-Jackpots war halt auf der guten Seite der Varianz. Gezielt Geld kann man damit aber nicht machen, vereinzelt gibt es eben Leute die Glück haben.

    Hingegen gibt es aber auch Spiele, die für den Staat als Glückspiel zählen, die es aber de facto nicht sind. Ein gutes Beispiel hierfür ist z.B. Poker in den weit verbreiteten Varianten Texas Hold'em, Omaha oder Studvarianten. Jeder der sich mal tiefer mit dem Spiel und der Mathematik dahinter beschäftigt hat weiß, dass es sich nicht um ein reines Glücksspiel handelt.
    Auch das IOC hat Poker inzwischen als Geschicklichkeitsspiel eingestuft, es besitzt mehr Tiefe als man auf den ersten Blick vermutet.
    Problem ist hier eher, dass sich die Leute mit 100€ an einen Tisch setzen, bei dem es um 100€ geht. Da es eben unbestreitbar eine Glückskomponente beim Pokern gibt gehen diese Spieler mit Wahrscheinlichkeit nahe bei 100% pleite (Selbst 90%Favorit heißt nunmal, dass man im Schnitt jedes 10mal die Hand verliert).
    Während ein guter Spieler, der mit 100€ erstmal nur um Centbeträge spielt eigentlich nicht pleite gehen kann. Auf lange Sicht erhalten alle Spieler die "gleichen" Karten und der bessere Spieler wird sich durchsetzen.

    Die deutsche Rechtssprechung Poker=Glücksspiel ist übrigens noch aus dem Jahr 1906.

  13. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    24.06.2012
    Beiträge
    1
    Standard Werbung für Sportwetten
    hallo

    es gibt neue fakten zum thema. - darf man nun werbung für sportwetten auf einer internetseie anbieten? was meint ihr dazu?

    folgendes habe ich recherchiert: artikel vom 25.04.2012

    Der Streit gegen Fernsehwerbung für Wettanbieter zwischen TV-Sendern und Medienhütern gegen die nächste Runde. Der Abonnementsender Sky hat in den Augen der deutschen Medienaufsicht gegen den Glücksspielstaatsvertrag verstoßen.

    Weil Sky in einer Sendung am 28. Januar gleich mehrfach Werbung und Sponsorenhinweise für den Sportwettenanbieter Bwin im Rahmen von Sponsorenhinweisen und Splitscreenwerbung ausstrahlte, habe der Sender gegen das Verbot der Fernsehwerbung für öffentliches Glücksspiel verstoßen, teilte die Kommission für Zulassung und Aufsicht der Medienanstalten (ZAK) am Dienstag nach ihrer Sitzung in Halle (Saale) mit. Die ZAK untersagte auch die weitere Ausstrahlung von allen Fernsehwerbeformen für Bwin.

    ProSieben wurde beanstandet, weil der Münchner Privatsender im November im Rahmen des sogenannten "Disney Day" den Frosch Kermit im Abendprogramm in einer An- und Abmoderation auf den Kinostart des Films "Die Muppets" hinweisen ließ, ohne dies als Werbung erkennbar gemacht zu haben. ProSieben habe den Verstoß gegen die Kennzeichunungspflicht bereits eingeräumt, hieß es seitens der ZAK.

    Das Thema Sportwetten-Werbung beschäftigt die Branche bereits seit Längerem. Während die Medienhüter eine Ausstrahlung entsprechender Spots als illegal einstufen, weil in Deutschland Werbung für öffentliches Glücksspiel verboten ist, berufen sich die Sender auf die Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofes. Dieser hatte im September 2010 das staatliche Wettmonopol in Deutschland in seiner jetzigen Form für unzulässig erklärt.

    Der Free-TV-Anbieter Sport1 sieht durch diesen Richterspruch das Werbeverbot für Glücksspiele außer Kraft gesetzt und klagt aktuell gegen die Bayerische Landeszentrale für Neue Medien (BLM). Die ZAK hält dagegen: Der EuGH habe lediglich über das staatliche Sportwettenmonopol entschieden. Das Werbeverbot sei nicht unmittelbar von dem Urteil betroffen.

  14. ruudvann
    ruudvann ist offline
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    20.02.2013
    Beiträge
    1
    Standard AW: Werbung machen für Sportwetten,Poker,Casinos
    Hallo,

    wenn man bei einem großen deutschen Affiliatedienstleister Zugang zu dem Affiliateprogramm, also den Werbebannern etc., eines Sportwettanbieters beantragt, wenn einem dieser Zugang über die Marketingagentur des Sportwettanbieters gewährt wird, dann kann es sein, dass man gegen geltendes Recht verstoßt?
    Kann man dann nicht davon ausgehen, dass dieser Sportwettanbieter eine gültige Sportwettlizenz in Deutschland hat? Denn die beiden großen Affiliatedienstleister bieten ja auch nur diesen einen Sportwettanbieter an.
    Darf man den namentlich nennen? Ich mache es einfach mal: mybet.de

    Danke im Voraus für etwaige Antworten

Ähnliche Themen
  1. Von empoi im Forum Strafrecht & Internet
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 11.11.2013, 23:42
  2. Von thepawelification im Forum Strafrecht & Internet
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 17.06.2012, 20:27
  3. Von nosebear im Forum Strafrecht & Internet
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 01.05.2012, 19:49
  4. Von inferno89 im Forum Strafrecht & Internet
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 19.01.2012, 13:01
  5. Von marcor im Forum Strafrecht & Internet
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 08.09.2011, 15:58
  6. Von mylana im Forum Internationales Privatrecht
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 05.10.2010, 11:24
  7. Von farhady im Forum Mehr Onlinerecht
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 01.09.2010, 16:03
  8. Von Kerzenlicht1 im Forum Mehr Onlinerecht
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 31.07.2010, 11:23
  9. Von GerrySchaefer im Forum Strafrecht & Internet
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 13.06.2010, 19:07
  10. Von Klopfaufholz im Forum Linkhaftung
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 21.04.2010, 17:00
  11. Von Schnicker im Forum Strafrecht & Internet
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 23.02.2010, 21:00
  12. Von nomar2408 im Forum Strafrecht & Internet
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 22.10.2009, 17:52
  13. Von bokimava im Forum Mehr Onlinerecht
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 06.05.2009, 13:37
  14. Von violinenspieler1000 im Forum Mehr Onlinerecht
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 16.05.2008, 21:33
  15. Von dasT17 im Forum Strafrecht & Internet
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 22.01.2008, 13:54
Berechtigungen
  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •