Ergebnis 1 bis 2 von 2

Klau auf eBay

  1. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    10.08.2005
    Beiträge
    1
    Standard Klau auf eBay
    Hallo,

    akut habe ich ein Problem urheberrechtlich-wettbewerbsrechtliciher Natur:
    Ich habe mit viel Hirneinsatz ein Bausatzsset ersonnen, textlich beschrieben und biete dies auf meinem eBay-Shop an.
    Gestern fand ich eben genau zu 100 % den von mir ersonnenen Text in Form eines Angebotes eines Mitbewerbers auf eBay kopiert. (keine Bilder ! )
    Dummdreisterweise hat dieser nicht einmal in der Beschreibung meine werbenden Slogans verändert und sogar ein geschütztes Warenzeichen für das ich Lizenznehmer bin übernommen.
    Der Warenzeichenverstoß ist wohl einzig Sache des Lizenzgebers, den ich informiert habe.

    Mein Problem ist nun, wie und ob ich nach fruchtlosem Ablauf der mit Abmahung gesetzten Unterlassugnsfrist weiter und ohne großes Risiko gegen den Mitbewerber tätig werde.
    Meines Wissens sind reine Artikelbeschreibungenim Regelfall nicht urheberrechtlich geschützt.
    Ich behaupte jedoch, daß die große Spezifität meines von mir zusammengestellten Artikels und die individuelle Beschreibung doch mein geistiges Werkmit hinreichender Schöpfungstiefe ist.
    Zur Spezifität ist z.B. zu sagen, daß einzig ich unter dem beschriebenen Warenzeichen eine auch vom Mitbewerber angebotene Ware des Baussatzes in der beschriebenen zertifizierten Qualität herstelle, in Deutschland und wohl auch dem Rest der Welt. Der Mitbewerber hat darauf gar keinen Zugriff.
    Zur geistigen Schöpfung ist zu sagen, daß ich auch einen Beruf ausübe, nach dem ich solcheSets samt der Beschreibungen für andere Ersinnen und nach einer bundesdeutschen Honorarodnung (HOAI) abrechnen könnte. Es steckt jedenfalls viel geistige Arbeit dahinter.

    In meinen Recherchen fand ich den Begriff der notwendigen Schöpfungshöhe, die mindestens der der "kleinen Münze" entsprechen muss, damit ein urheberrechtlich geschütztes Werk entsteht. Leider fand ich keine Beispiele oder Musterurteile die zu meinem Fall passen.

    Irgendwie will ich den Mitbewerber mti Urheberrecht oder ggf. Wettbewerbsrecht "packen".

    Für Tipps wäre ich da sehr dankbar.

  2. Anonymous
    Anonymous ist offline
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    18.01.2004
    Beiträge
    1.493
    Standard Re: Klau auf eBay
    Zitat Zitat von stephanowitsch
    Hallo,

    akut habe ich ein Problem urheberrechtlich-wettbewerbsrechtliciher Natur:
    Ich habe mit viel Hirneinsatz ein Bausatzsset ersonnen, textlich beschrieben und biete dies auf meinem eBay-Shop an.
    Gestern fand ich eben genau zu 100 % den von mir ersonnenen Text in Form eines Angebotes eines Mitbewerbers auf eBay kopiert. (keine Bilder ! )
    Dummdreisterweise hat dieser nicht einmal in der Beschreibung meine werbenden Slogans verändert und sogar ein geschütztes Warenzeichen für das ich Lizenznehmer bin übernommen.
    Der Warenzeichenverstoß ist wohl einzig Sache des Lizenzgebers, den ich informiert habe.

    Mein Problem ist nun, wie und ob ich nach fruchtlosem Ablauf der mit Abmahung gesetzten Unterlassugnsfrist weiter und ohne großes Risiko gegen den Mitbewerber tätig werde.
    Meines Wissens sind reine Artikelbeschreibungenim Regelfall nicht urheberrechtlich geschützt.
    Ich behaupte jedoch, daß die große Spezifität meines von mir zusammengestellten Artikels und die individuelle Beschreibung doch mein geistiges Werkmit hinreichender Schöpfungstiefe ist.
    Zur Spezifität ist z.B. zu sagen, daß einzig ich unter dem beschriebenen Warenzeichen eine auch vom Mitbewerber angebotene Ware des Baussatzes in der beschriebenen zertifizierten Qualität herstelle, in Deutschland und wohl auch dem Rest der Welt. Der Mitbewerber hat darauf gar keinen Zugriff.
    Zur geistigen Schöpfung ist zu sagen, daß ich auch einen Beruf ausübe, nach dem ich solcheSets samt der Beschreibungen für andere Ersinnen und nach einer bundesdeutschen Honorarodnung (HOAI) abrechnen könnte. Es steckt jedenfalls viel geistige Arbeit dahinter.

    In meinen Recherchen fand ich den Begriff der notwendigen Schöpfungshöhe, die mindestens der der "kleinen Münze" entsprechen muss, damit ein urheberrechtlich geschütztes Werk entsteht. Leider fand ich keine Beispiele oder Musterurteile die zu meinem Fall passen.

    Irgendwie will ich den Mitbewerber mti Urheberrecht oder ggf. Wettbewerbsrecht "packen".

    Für Tipps wäre ich da sehr dankbar.


    warum sprichst Du den Verkäufer nicht einfach an? Damit er seine Auktion zurückzieht, Du musst Ihn eben Dein anliegen schildern. Er kann ja auch sich dessen gar nicht bewusst gewesen sein.

    mfg Roger

Ähnliche Themen
  1. Von j0rk4y im Forum Urheberrecht
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 07.09.2012, 13:19
  2. Von Anonymous im Forum Domain-Recht
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 18.11.2010, 13:46
  3. Von smack im Forum Domain-Recht
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 07.08.2010, 09:31
  4. Von monst3r im Forum Domain-Recht
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 03.06.2010, 18:53
  5. Von v3n3 im Forum Strafrecht & Internet
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 15.04.2010, 22:57
  6. Von olib32 im Forum Mehr Onlinerecht
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 01.03.2010, 11:22
  7. Von exulled im Forum Urheberrecht
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 30.09.2009, 18:27
  8. Von Alexandra im Forum Domain-Recht
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 27.08.2009, 09:21
  9. Von Thorsten-AWZ im Forum Strafrecht & Internet
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 03.03.2009, 15:41
  10. Von Gastronom-frankfurt im Forum Domain-Recht
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 19.02.2009, 17:03
  11. Von lilu im Forum Domain-Recht
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 14.09.2008, 12:22
  12. Von destalkerly im Forum Domain-Recht
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 09.10.2007, 14:55
  13. Von Impy im Forum Urheberrecht
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 11.07.2005, 21:38
Berechtigungen
  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •