Ergebnis 1 bis 4 von 4

Verkauftes Auto...

  1. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    29.05.2009
    Beiträge
    2
    Standard Verkauftes Auto...
    Hallo Leute, es freut mich zu sehen das es für jedes problem hilfe im Internet gibt. ich hätte da jetzt wirklich ein grosses problem...

    ich habe vor 3 wochen an einen einem herren mein auto verkauft mit getriebe problemen.

    Es ist so ich habe das auto erst im internet inseriert:

    geht einfach unter [url]www.ricardo.ch[/url] und gebt diese nummer unter suchen ein: 569804494 dann kommt der link...

    das fahrzeug war im internet inseriert und ein potenzieller käufer kam vorbei sah sich das auto an und wir machten einen privaten vertrag, der mit der auktionsseite nichts zu tun hatte... in dem vertrag ist angegeben das ich das auto ohne jegliche garantie verkaufe und das die getriebeprobleme erwähnt wurden das ist auch alles....

    ich persönlich habe das fahrzeug 2/3 wochen vorher bei jemand anderem gekauft und in dem vertrag stand, dass das getriebe defekt sei, jedoch nur zum schutz des verkäufers. Ich bin dann aus den problemen nicht schlau geworden so habe ich mit einer getriebe firma konakt aufgenommen die mir unter vorbehalt sagten es könne das getriebesteuergerät sein. Und der vertrag ist jetzt bei dem käufer, denn ich habe denn vertrag im handschuhfach vergessen...

    ich hatte einfach keine lust und ein anderes auto im internet gefiel mir mehr...

    Jetzt will der anwalt dieser person, dass ich das geld zurück gebe und das auto zurücknehme, sonst gehts vor gericht. er hat mir eine frist von 8 tagen gesetzt.

    Hat diese person überhaupt eine chance, denn ich habe sogar in der auktionsseite erwähnt das ich das auto ohne garantie verkaufe.
    Geändert von FACA (29.05.2009 um 21:45 Uhr)

  2. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.430
    Standard AW: Verkauftes Auto...
    Die Frage, die ich aus den Ausführungen nicht erkennen kann: Warum will der vor Gericht? Weil ein Schaden da ist, der bereits im Kaufvertrag stand? Sehr seltsam ...
    Meine Beiträge sind immer (auch wenn es nicht ausdrücklich dabei steht) meine persönliche Meinung und müssen (und werden) nicht immer mit der aktuellen Rechtssprechung oder der Lehrmeinung im Jurastudium / anderen rechtswissenschaftlichen Studiengängen übereinstimmen. Sie sind lediglich meine Auslegung von mir bekannten Gesetzen und Urteilen.

  3. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    29.05.2009
    Beiträge
    2
    Standard AW: Verkauftes Auto...
    Zitat Zitat von aaky Beitrag anzeigen
    Die Frage, die ich aus den Ausführungen nicht erkennen kann: Warum will der vor Gericht? Weil ein Schaden da ist, der bereits im Kaufvertrag stand? Sehr seltsam ...
    Wie man der Auktionsseite entnehmen kann habe ich geschrieben, es brauche ein neues steuergerät.

    Aber ich habe auch unten vermekrt das ich auf das auto keine garantie gebe...

    und jetzt sagt er der schaden wäre grösser und er habe sich bei 3 anwälten informiert und die alle hätten im angeblich gesagt das er denn fall gewinnen wüde.

    ich verstehe das nicht wenn ich doch ein auto ohne garantie verkaufe, dann kann es doch nicht sein das ich noch wissen muss was defekt ist....
    ich habe gesagt das das steuergerät defekt ist und jetzt muss es das steuergerät sein?

    ich habe eben am ende der auktion vermerkt das ich keine garantie dafür gebe...

    und der vertrag hatte nichtmal einen zusammenhang mit der auktionsseite...
    Geändert von FACA (30.05.2009 um 10:04 Uhr)

  4. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.430
    Standard AW: Verkauftes Auto...
    Garantie und Sachmängelhaftung sind etwas unterschiedliches.
    Garantie steht für Schäden, die später auftreten. Sachmängelhaftung für Schäden, die bereits bei Übergabe vorhanden sind.

    Ich persönlich würde aber empfehlen, (ebenfalls) einen Anwalt aufzusuchen und das prüfen zu lassen. In der Regel gilt das "gekauft wie gesehen", wenn es in Kfz Verträgen steht, vorrangig gegenüber versteckten oder unbekannten Mängeln, die der Laie nicht erkennen kann. Und der Nachweis der Anfrage, was es sein könnte, reicht in der Regel aus, damit der Verkäufer seiner Pflicht nachgekommen ist.
    Ich nerhme an, dass der Käufer hier pokert und nicht einen Anwalt gefragt hat, sondern damit einfach versucht einzuschüchtern.
    Meine Beiträge sind immer (auch wenn es nicht ausdrücklich dabei steht) meine persönliche Meinung und müssen (und werden) nicht immer mit der aktuellen Rechtssprechung oder der Lehrmeinung im Jurastudium / anderen rechtswissenschaftlichen Studiengängen übereinstimmen. Sie sind lediglich meine Auslegung von mir bekannten Gesetzen und Urteilen.

Ähnliche Themen
  1. Von pat123 im Forum Mehr Onlinerecht
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 16.07.2015, 11:30
  2. Von samirov im Forum Onlineauktionen
    Antworten: 302
    Letzter Beitrag: 31.07.2013, 16:33
  3. Von sammy.00 im Forum Onlineauktionen
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 29.01.2013, 09:19
  4. Von derTim im Forum Internationales Privatrecht
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 26.05.2011, 17:04
  5. Von pagodinho im Forum Onlineauktionen
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 30.07.2010, 17:53
  6. Von Innesanni im Forum Onlineauktionen
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 26.04.2010, 01:32
  7. Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 19.01.2010, 14:23
  8. Von hura im Forum Strafrecht & Internet
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 23.05.2009, 20:54
  9. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 22.06.2007, 11:21
Berechtigungen
  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •