Ergebnis 1 bis 4 von 4

AGB: Auftragsbestätigung = Kaufvertrag -> Auftragsbestätigung via Email gültig?

  1. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    12.03.2009
    Beiträge
    1
    Standard AGB: Auftragsbestätigung = Kaufvertrag -> Auftragsbestätigung via Email gültig?
    Hallo zusammen,

    sollte die obengenannte Konstellation irgendwann irgendwo auftreten, ist dann eine Auftragsbestätigung gültig?
    Also laut AGB käme bei Anbieter A der Kaufvertrag mit der Auftragsbestätigung zu stande.

    Wenn dies der Fall ist und der Kunde X nie eine Auftragsbestätigung erhalten hat (weil diese via Email versandt wurde und bei ihm nie ankam), kann der Anbieter A dann ein Inkasso Büro auftragen die Forderung einzutreiben, obwohl kein schriftlicher Verkehr (via Post oder Fax) erfolgt ist?

    Selbst wenn Mahnungen via Email erfolgt seien, hätten diese ja in den Augen des Kunden X keinen Bestand, da keine Auftragsbestätigung erfolgt ist.

    Anders wäre es vermutlich natürlich, wenn eine Warenlieferung, oder eine Dienstleistung erfolgt wäre, dann wüsste der Kunde ja, dass der Kaufvertrag angenommen wurde.

    Aber meiner Ansicht nach würde ich jetzt sagen der Kunde X hatte nie das Wissen darüber, dass ein Kaufvertrag abgeschlossen wurde (da nie eine Auftragsbestätigung erfolgt ist, zumindest nicht schriftlich. Eine Email kann ja im Spamfilter o.ä. verschwinden) und somit auch Mahnungen für diesen Kunden ersteinmal irrelevant waren.
    Der Anbieter A hätte sich, meiner Ansicht nach, schriftlich an den Kunden wenden müssen um einen definitiven Erhalt der Auftragsbestätigung sicherzustellen.


    Bei diesen theoretischen Überlegungen sind mal Auktionshäuser außen vor, da ich mir vorstellen könnte, dass dort andere Regelungen gelten.

    Vielleicht weiß ja jemand ob man sich da auf irgendwelche Gesetzestexte oder Urteile stützen könnte?

    Danke für die Hilfe
    Gruß
    -Thomas

  2. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.430
    Standard AW: AGB: Auftragsbestätigung = Kaufvertrag -> Auftragsbestätigung via Email gültig?
    Rechtlich gesehen ist relevant, ob die Willenserklärung des einen Vertragspartners (Annahme des Angebots des anderen Vertragspartners) zugegangen ist (BGB §§ 145ff)
    Entscheidend ist also der Zugang der Willenserklärung. Und die muss nach gängiger Rechtssprechung bei Emails durch den Absender nachgewiesen werden. Der Nachweis des Zugangs ist entbehrlich, wenn eine konkludente Annahme vorliegt (Ware erhalten, Dienstleistung genutzt ...)
    Ob der Vertrag zustande gekomen ist, liegt also an dem Nachweis des Zugangs. Und ohne Vertrag, keine Forderung, keine Mahnung, kein Inkasso ...

    Da gibt es übrigens keine Ausnahmen, auch nicht bei Auktionshäusern

    Auch ist es nicht erforderlich, sich schriftlich an den anderen zu wenden, das ist rechtlich nur erforderlich, wenn das Gesetz eine bestimmte Form vorschreibt (z.B. notarielle Beurkundung ...). Ansonsten ist eine Email durchaus auch möglich - wenn der Zugang nachgewiesen werden kann.

    Andererseits ist ein Vertrag auch nur dann sinnvoll, wenn eine Leistung erbracht wird - allein die Möglichkeit der Inanspruchnahme der Leistung reicht meistens schon aus, um einen Vertrag als bestehend zu betrachten - unabhängig des Zugangs.
    Meine Beiträge sind immer (auch wenn es nicht ausdrücklich dabei steht) meine persönliche Meinung und müssen (und werden) nicht immer mit der aktuellen Rechtssprechung oder der Lehrmeinung im Jurastudium / anderen rechtswissenschaftlichen Studiengängen übereinstimmen. Sie sind lediglich meine Auslegung von mir bekannten Gesetzen und Urteilen.

  3. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    15.07.2009
    Ort
    München
    Beiträge
    1
    Standard AW: AGB: Auftragsbestätigung = Kaufvertrag -> Auftragsbestätigung via Email gültig?
    Das Versenden von [URL="http://www.iyotta.de/index.php/unternehmensfuehrung/geschaeftsbriefe/e-mails.html"]Geschäftsbriefen mittels e-mail[/URL] birgt das Problem der Beweisbarkeit.

    Eine e-mail ohne digitale Signatur enthält keine Unterschrift und taugt daher auch nicht ohne weiteres als Beweismittel in einem Rechtsstreit. Da die Auftragsbestätigung per e-mail also nicht unterschrieben ist, muss der Verwender zu einem den Zugang der e-mail und zum anderen die Wirksamkeit eines Vertragsabschluss beweisen. Die e-mail an sich ist hierfür nur bedingt geeignet.

    Im übrigen ist bei der [URL="http://www.iyotta.de/index.php/unternehmensfuehrung/geschaeftsbriefe/angebote-bestellungen/201-geschaeftsbriefe-angebote/364-auftragsbestaetigung.html"]Auftragsbestätigung[/URL] darauf zu achten, dass diese auch oft mit dem kaufmännischen Bestätigungsschreiben verwechselt wird.
    Geändert von blondi (15.07.2009 um 00:45 Uhr)

  4. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.430
    Standard AW: AGB: Auftragsbestätigung = Kaufvertrag -> Auftragsbestätigung via Email gültig?
    Solange keine Form vorgeschreiben ist, ist auch die Email eine rechtskräftige Form. Sicherlich besteht das Problem des Nachweis des Zugangs, aber alles andere (Unterschrift, Zettel ...) ist völlig nebensächlich. Wenn der Zugang nachgewiesen werden kann, hat eine Email durchaus auch vor Gericht Bestand.

    Und das kaufmännische Bestätigungsschreiben hat nur Relevanz bei Vollkaufleuten, also hat mit der Frage nichts zu tun
    Meine Beiträge sind immer (auch wenn es nicht ausdrücklich dabei steht) meine persönliche Meinung und müssen (und werden) nicht immer mit der aktuellen Rechtssprechung oder der Lehrmeinung im Jurastudium / anderen rechtswissenschaftlichen Studiengängen übereinstimmen. Sie sind lediglich meine Auslegung von mir bekannten Gesetzen und Urteilen.

Ähnliche Themen
  1. Von Albireo20 im Forum Urheberrecht
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 29.09.2015, 19:42
  2. Von horseman02 im Forum Onlineauktionen
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 13.03.2013, 11:56
  3. Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 19.01.2012, 19:30
  4. Von neo im Forum Mehr Onlinerecht
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 03.09.2010, 14:26
  5. Von Blutspender im Forum Onlineauktionen
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 23.02.2010, 21:06
  6. Von moo im Forum Mehr Onlinerecht
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 18.01.2010, 21:41
  7. Von Demande en ligne im Forum E-Commerce
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 08.01.2010, 14:26
  8. Von marzelk12345 im Forum Onlineauktionen
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 20.10.2009, 11:01
  9. Von Juergen im Forum Mehr Onlinerecht
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 17.10.2009, 22:48
  10. Von CanEd im Forum Mehr Onlinerecht
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 17.10.2009, 14:27
  11. Von gedankenchaos im Forum Mehr Onlinerecht
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 03.08.2008, 16:27
  12. Von Cheex im Forum E-Commerce
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 24.10.2007, 21:05
  13. Von Unregistriert im Forum Domain-Recht
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 18.05.2007, 00:04
  14. Von Frau Koschinsky im Forum Strafrecht & Internet
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 22.01.2007, 11:27
Berechtigungen
  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •