Ergebnis 1 bis 8 von 8

Punktesystem bei Dienstleistungen

  1. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.07.2007
    Beiträge
    1.867
    Standard Punktesystem bei Dienstleistungen
    Guten Tag allerseits (oder ihr beiden ),

    folgendes Szenario ist gedacht:
    Kunde kauft sich Punkte, die er dann gegen Dienstleistungen (würde sagen, dass z.B. Webhosting eine sonstige Dienstleistung ist) eintauschen kann. Der Kunde kann auch Punkte "verdienen", etwa indem er Kunden wirbt.

    Ich halte das soweit auch für möglich, sehe allerdings zwei Bereiche, in denen es undurchsichtig ist:
    a) Widerruf (kann er Punkte zurückgeben und Geld wieder bekommen?, oder Ausschluss, weil sofort erbracht? )
    b) Punkte zurück zu Geld "tauschen" (Zwang dies anzubieten?)

    Haltet ihr so ein System für sinnvoll?

  2. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.430
    Standard AW: Punktesystem bei Dienstleistungen
    Prinzipiell sehe ich kein Problem, sonst wären die ganzen Bonussysteme/-karten auch rechtswidrig. Auch kenne ich einige Shops, die solche Punkte anbieten.

    Ich würde sagen, da es sich hier ausschließlich auf eine freiwillige Bonusleistung handelt, dürften die Bedingungen nicht so eng gefasst sein.
    Allerdings sollte man die Regeln sehr klar und eindeutig formulieren.
    Meine Beiträge sind immer (auch wenn es nicht ausdrücklich dabei steht) meine persönliche Meinung und müssen (und werden) nicht immer mit der aktuellen Rechtssprechung oder der Lehrmeinung im Jurastudium / anderen rechtswissenschaftlichen Studiengängen übereinstimmen. Sie sind lediglich meine Auslegung von mir bekannten Gesetzen und Urteilen.

  3. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.07.2007
    Beiträge
    1.867
    Standard AW: Punktesystem bei Dienstleistungen
    Zitat Zitat von aaky Beitrag anzeigen
    ausschließlich auf eine freiwillige Bonusleistung handelt
    Nein, eigentlich sollen auch generell Dienstleistungen darüber "abgerechnet werden". Gedacht ist, dass der Kunde sich Punkte bestellt und dann die Rechnung dafür kommt. Danach kann er entscheiden wofür er die Punkte eintauscht.
    Zusätzlich kann er sich etwa auch durch Nutzer-Werben Punkte "verdienen".

    Kannst du mir mal so eine Shopadresse geben, bitte?

  4. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.430
    Standard AW: Punktesystem bei Dienstleistungen
    Ich dachte Punkte für erhält, sozusagen als Rabatt.
    Wenn man aber nur die Punkte verkauft, muss man auch die Möglichkeit schaffen, diese wieder zurückgeben zu können, da man sonst eine Leistung ohne Gegenleistung erhalten würde.
    Die Frage die sich mir stellt: warum sollte ich Punkte kaufen, wenn ich gleich die Dienstleistung kaufen kann?
    Meine Beiträge sind immer (auch wenn es nicht ausdrücklich dabei steht) meine persönliche Meinung und müssen (und werden) nicht immer mit der aktuellen Rechtssprechung oder der Lehrmeinung im Jurastudium / anderen rechtswissenschaftlichen Studiengängen übereinstimmen. Sie sind lediglich meine Auslegung von mir bekannten Gesetzen und Urteilen.

  5. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.07.2007
    Beiträge
    1.867
    Standard AW: Punktesystem bei Dienstleistungen
    Der Kunde soll den Vorteil haben, dass er bereits einen gewissen "Betrag" hinterlegt hat. Ist also im Prinzip vorauszahlung. Bloß, dass beim Kunden nicht steht, dass er XY Guthaben hat (wäre das sinnvoller?), sondern XY Punkte.

    Vom Handling stell ich mir das mit den Punkte einfacher vor, da man dann nicht mit irgendwelchen komisch 0,X € Beträgen hantieren muss.

    Außerdem lassen sich bei so einem System "Kunde wirbt Kunde" und solche Sachen, durch die der Kunde Guthaben bekommt, einfacher umsetzten. Denn, würde der Kunde Geld gutgeschrieben bekommen, müsste dafür ja auch wieder in der Buchhaltung eine Rechnung hiniterlegt werden. Bei Punkten würde dies ja wegfallen.

  6. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.430
    Standard AW: Punktesystem bei Dienstleistungen
    Das Ganz sollen also "Guthabenkonten" sein? Dann sollte man sich auch Gedanken über Verzinsung und ähnliches machen ...
    Auf grund der ganzen Dinge, die da dran hängen (Buchführung u.ä.) würde ich auf sowas verzichten. Was soll das dem Kunden auch bringen - und welcher Kunde zahlt vorab, nur damit er sich "irgendwann" keine Gedanken machen muss.
    Rechtlich sehe ich da keine Probleme, wenn alles sauber erklärt und nachgewiesen wird. Und ob da nun Punkte oder ein Betrag steht ist sowas von egal, solange sich das problemlos umrechnen lässt. Wird es aber undurchsichtig, werden die Probleme anfangen.
    Meine Beiträge sind immer (auch wenn es nicht ausdrücklich dabei steht) meine persönliche Meinung und müssen (und werden) nicht immer mit der aktuellen Rechtssprechung oder der Lehrmeinung im Jurastudium / anderen rechtswissenschaftlichen Studiengängen übereinstimmen. Sie sind lediglich meine Auslegung von mir bekannten Gesetzen und Urteilen.

  7. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    31.01.2009
    Beiträge
    8
    Standard AW: Punktesystem bei Dienstleistungen
    Wenn ich hierzu auch etwas schreiben darf.

    Ich kenne solche Punktesysteme auch.
    Normalerweise ist das so geregelt, dass die Kosten bei kleinen Punktebeträgen höher sind, als bei großen.
    Oftmals wird so ein Punktesystem auch bei jedem Produkt der Firma (besonders bei sogenannten Browsergames) benutzt, quasi als eigene Währung.

  8. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.430
    Standard AW: Punktesystem bei Dienstleistungen
    Oftmals wird so ein Punktesystem auch bei jedem Produkt der Firma (besonders bei sogenannten Browsergames) benutzt, quasi als eigene Währung.
    Du meinst so eine Art Credits
    Gut, da weiss ich auch, dass ich dafür etwas kaufe - ich kaufe Credits also eigentlich nur, wenn ich dafür irgendein Feature oder ähnliches bekomme.
    Im Endeffekt ist das aber nichts anderes als Geld umgerechnet.
    Meine Beiträge sind immer (auch wenn es nicht ausdrücklich dabei steht) meine persönliche Meinung und müssen (und werden) nicht immer mit der aktuellen Rechtssprechung oder der Lehrmeinung im Jurastudium / anderen rechtswissenschaftlichen Studiengängen übereinstimmen. Sie sind lediglich meine Auslegung von mir bekannten Gesetzen und Urteilen.

Ähnliche Themen
  1. Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 16.03.2010, 09:31
  2. Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 22.02.2010, 19:24
  3. Von Zwergengraf im Forum E-Commerce
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 16.01.2010, 23:22
  4. Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 07.11.2008, 11:12
  5. Von callidissimus1 im Forum Mehr Onlinerecht
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 13.05.2008, 22:07
  6. Von Thomas877 im Forum Mehr Onlinerecht
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 12.01.2008, 14:04
Berechtigungen
  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •