Ergebnis 1 bis 7 von 7

Frage zum Umsatzausrechnung

  1. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    13.01.2008
    Beiträge
    158
    Cool Frage zum Umsatzausrechnung
    Hallo,

    Fall A: Käufer kauft ware für 100 Euro und 1 Woche Später schickt die Ware zurück. Der Verkäufer Zahlt an Käufer 107 Euro (inkl. Versandkosten).

    Frage: Wie hoch ist der Umsatz ? -7,00 Euro?

    Fall B: Käufer kauft ware für 100 Euro. Der Verkäufer Zahlt an Ebay 10 Euro Gebühren.

    Frage: Wie hoch ist der Umsatz ? 90,00 Euro?

    Sind die Antworten richtig?

  2. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.430
    Standard AW: Frage zum Umsatzausrechnung
    Fall A
    Frage: Wie hoch ist der Umsatz ? -7,00 Euro?
    Umsatz: 0 €
    Betrieblicher Aufwand: 7 €
    Fall B
    Frage: Wie hoch ist der Umsatz ? 90,00 Euro?
    Umsatz: 100 €
    Betrieblicher Aufwand: 10 €

    Wobei der Umsatz selbst nur eine betriebswirtschaftliche Kennziffer ist
    Meine Beiträge sind immer (auch wenn es nicht ausdrücklich dabei steht) meine persönliche Meinung und müssen (und werden) nicht immer mit der aktuellen Rechtssprechung oder der Lehrmeinung im Jurastudium / anderen rechtswissenschaftlichen Studiengängen übereinstimmen. Sie sind lediglich meine Auslegung von mir bekannten Gesetzen und Urteilen.

  3. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    13.01.2008
    Beiträge
    158
    Standard AW: Frage zum Umsatzausrechnung
    17.500 € Grenze bei Kleingewerber.. vom welchen Umsatz wird gesprochen?

    Fall 2

    Wen der Artikel 175 x verkauft wurde somit hat man 17.500 Euro ist nun der Betrag erreicht? oder kann man irgendwas gegenrechen (Ebaygebühren, Versandkosten etc. pp)? 17.500 - 1.750 (Betrieblicher Aufwand) ?

  4. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.430
    Standard AW: Frage zum Umsatzausrechnung
    vom welchen Umsatz wird gesprochen
    UStG § 19 Besteuerung der Kleinunternehmer
    ...
    (3) 1Gesamtumsatz ist die Summe der vom Unternehmer ausgeführten steuerbaren Umsätze im Sinne des § 1 Abs. 1 Nr. 1 ...
    UStG § 1 Steuerbare Umsätze
    (1) Der Umsatzsteuer unterliegen die folgenden Umsätze:
    1.die Lieferungen und sonstigen Leistungen, die ein Unternehmer im Inland gegen Entgelt im Rahmen seines Unternehmens ausführt....
    Damit sollte klar sein: es geht um die Umsätze, für die Umsatzsteuer abgeführt werden müsste. Nicht erfolgte Umsätze zählen also nicht dazu
    Man muss allerdings sehen, wie das gerechnet wird. Im UStG geht es auf das Jahr. Das heißt, wenn man bis Dezember 18.000 versteuert hat (aufgrund der Voranmeldungen) und im Dezember davon 1000 wieder erstatten muss (was ja möglich ist, wird dann als "negativer Umsatz" auf der Voranmeldung gemeldet) ist im Jahr nur 17.000 angefallen.
    Wen der Artikel 175 x verkauft wurde somit hat man 17.500 Euro ist nun der Betrag erreicht? oder kann man irgendwas gegenrechen (Ebaygebühren, Versandkosten etc. pp)? 17.500 - 1.750 (Betrieblicher Aufwand) ?
    Kann man nicht Es geht eben um den Erlös den man erzielt hat. Und der ist von den betrieblichen Ausgaben unabhängig, sie werden hier also nicht berücksichtigt (sonst würden wohl sehr viele Unternehmen darunter fallen )
    Meine Beiträge sind immer (auch wenn es nicht ausdrücklich dabei steht) meine persönliche Meinung und müssen (und werden) nicht immer mit der aktuellen Rechtssprechung oder der Lehrmeinung im Jurastudium / anderen rechtswissenschaftlichen Studiengängen übereinstimmen. Sie sind lediglich meine Auslegung von mir bekannten Gesetzen und Urteilen.

  5. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    13.01.2008
    Beiträge
    158
    Standard AW: Frage zum Umsatzausrechnung
    1 Jahr ) 16.000
    2 Jahr ) 17.800
    3 Jahr ) 3.000
    4 Jahr ) muss man hier MWST auswesen?

  6. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.430
    Standard AW: Frage zum Umsatzausrechnung
    Meiner Meinung nach nicht, da die Grenze nicht überschritten wurde, kommt allerdings auf den Jahresumsatz an, weniger auf die vorhergehenden Jahre.
    Allerdings wäre es meiner Meinung nach in Jahr 2 notwendig gewesen.
    Meine Beiträge sind immer (auch wenn es nicht ausdrücklich dabei steht) meine persönliche Meinung und müssen (und werden) nicht immer mit der aktuellen Rechtssprechung oder der Lehrmeinung im Jurastudium / anderen rechtswissenschaftlichen Studiengängen übereinstimmen. Sie sind lediglich meine Auslegung von mir bekannten Gesetzen und Urteilen.

  7. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    13.01.2008
    Beiträge
    158
    Standard AW: Frage zum Umsatzausrechnung
    Ich meinte.. das so:


    1 Jahr ) 16.000
    2 Jahr ) 17.800
    3 Jahr ) 3.000 (hier ist man verprlichtet 19 % auszugweise)
    4 Jahr ) muss man hier MWST auswesen? und hier???

Berechtigungen
  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •