Ergebnis 1 bis 7 von 7

Brief vom Vermieter online veroeffentlichen?

  1. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    24.11.2008
    Beiträge
    3
    Standard Brief vom Vermieter online veroeffentlichen?
    Hallo,

    angenommen, der Vermieter einer Mischung aus Ferien- und permanenten Wohnungen schreibt einem kuriose Briefe, in denen er zugibt, die Raeume seiner Mieter in deren Abwesenheit zu betreten. Ist es erlaubt, diese Briefe 1:1 (als Scan) im Internet zu veroeffentlichen, z.B. auf einer privaten Homepage mit Impressum etc., um potentielle Nachmieter auf diese Machenschaften aufmerksam zu machen? Oder koennte man wegen "Rufschaedigung" etc. verklagt werden?

    Vielen Dank im Voraus,

    lulu

  2. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.430
    Standard AW: Brief vom Vermieter online veroeffentlichen?
    Oder koennte man wegen "Rufschaedigung" etc. verklagt werden?
    Könnte man, wenn es nicht der Wahrheit entspricht. Und der Betreffende könnte einfach behaupten, der Brief stamme nicht von ihm. Das könnte schnell in einen Rechtsstreit "ausarten". Mit sowas sollte man vorsichtig sein und bei entsprechenden Plattformen mit eigenen Worten bewerten.
    Meine Beiträge sind immer (auch wenn es nicht ausdrücklich dabei steht) meine persönliche Meinung und müssen (und werden) nicht immer mit der aktuellen Rechtssprechung oder der Lehrmeinung im Jurastudium / anderen rechtswissenschaftlichen Studiengängen übereinstimmen. Sie sind lediglich meine Auslegung von mir bekannten Gesetzen und Urteilen.

  3. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    24.11.2008
    Beiträge
    3
    Standard AW: Brief vom Vermieter online veroeffentlichen?
    Vielen Dank schon mal!
    Zitat Zitat von aaky Beitrag anzeigen
    Könnte man, wenn es nicht der Wahrheit entspricht.
    Eine Frage: Wie kann denn ein Brief "nicht der Wahrheit entsprechen"? - Spricht generell etwas gegen die 1:1-Veroeffentlichung (Scan) von "offiziellen" Briefen (Vermieter-Logo auf dem Briefkopf) im Internet, z.B. Copyright?

    Und der Betreffende könnte einfach behaupten, der Brief stamme nicht von ihm. Das könnte schnell in einen Rechtsstreit "ausarten". Mit sowas sollte man vorsichtig sein und bei entsprechenden Plattformen mit eigenen Worten bewerten.
    Wenn der Vermieter allerdings den Brief mit der Maschine auf Papier mit seinem Logo schreibt, ist es schwer zu behaupten, der Brief stamme nicht von ihm, oder?

    Viele Gruesse

    lulu

  4. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.430
    Standard AW: Brief vom Vermieter online veroeffentlichen?
    Der Vermieter kann behaupten, der Brief sei nicht von ihm geschrieben wurden und es wäre ein Fälschung (was ja technisch in der Zwischenzeit ein 5 jähriger kann ) Und dann?
    Weiterhin finde ich die Formulierung "einem kuriose Briefe, in denen er zugibt, die Raeume seiner Mieter in deren Abwesenheit zu betreten" schon etwas vage - steht dsas wirklich drin, und auch die Bedingungen. So haben rechtlich gesehen Vermieter durchaus das Recht, eine Wohnung zu betreten,. wenn auch nur in sehr engen und rechtlich klar abgesteckten Rahmen. Könnte vielleicht das gemeint sein - ode rgeht das nicht daraus hervor - wenn es nicht drin steht, könnte der Vermieter sich sehr gut darauf berufen. Man muss also sehr genau den Zusammenhang sehen, der eigentlich auch dargelegt werden müsste.
    Ich kann (und will) nicht sagen, dass dies alles der Fall wäre - nur das sind (ein paar) Punkte, die man beachten und berücksichtigen muss.
    z.B. auf einer privaten Homepage mit Impressum etc., um potentielle Nachmieter auf diese Machenschaften aufmerksam zu machen?
    Das eigentliche Problem was ich hier sehe, was nicht im Geringsten mit dem Recht zu tun hat:
    - erreicht die private Webseite auch die potentiellen Nachmieter? Lohnt es sich wirklich?
    - haben potentielle Nachmieter tatsächlich die gleichen Probleme oder erhebt man sich hiermit eigentlich nicht zum "Retter der Menschheit"?
    Meine Beiträge sind immer (auch wenn es nicht ausdrücklich dabei steht) meine persönliche Meinung und müssen (und werden) nicht immer mit der aktuellen Rechtssprechung oder der Lehrmeinung im Jurastudium / anderen rechtswissenschaftlichen Studiengängen übereinstimmen. Sie sind lediglich meine Auslegung von mir bekannten Gesetzen und Urteilen.

  5. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    24.11.2008
    Beiträge
    3
    Standard AW: Brief vom Vermieter online veroeffentlichen?
    Zitat Zitat von aaky Beitrag anzeigen
    Der Vermieter kann behaupten, der Brief sei nicht von ihm geschrieben wurden und es wäre ein Fälschung (was ja technisch in der Zwischenzeit ein 5 jähriger kann ) Und dann?
    Klar - es soll aber Vermieter geben, die zu dem Unsinn stehen, den sie verzapfen
    Weiterhin finde ich die Formulierung "einem kuriose Briefe, in denen er zugibt, die Raeume seiner Mieter in deren Abwesenheit zu betreten" schon etwas vage - steht dsas wirklich drin, und auch die Bedingungen. So haben rechtlich gesehen Vermieter durchaus das Recht, eine Wohnung zu betreten,. wenn auch nur in sehr engen und rechtlich klar abgesteckten Rahmen.
    ...der vermutlich nicht gegeben ist, wenn sie sich "nur" den Schluessel fuer den Waschraum aus einem vermieteten Zimmer holen (das steht auch im Brief). Da mit Brandschutz zu argumentieren, finde ich relativ weit hergeholt. Das ist schon ziemlich eindeutig "nicht legal", was er da macht.
    Man muss also sehr genau den Zusammenhang sehen, der eigentlich auch dargelegt werden müsste.
    Ich kann (und will) nicht sagen, dass dies alles der Fall wäre - nur das sind (ein paar) Punkte, die man beachten und berücksichtigen muss.
    Das eigentliche Problem was ich hier sehe, was nicht im Geringsten mit dem Recht zu tun hat:
    - erreicht die private Webseite auch die potentiellen Nachmieter? Lohnt es sich wirklich?
    Lohnen wuerde es sich auf jeden Fall, v.a. mit Suchmaschinenoptimierung, da er im Sommer an Feriengaeste vermietet.
    - haben potentielle Nachmieter tatsächlich die gleichen Probleme
    Ja - auch die momentanen Mitmieter -
    oder erhebt man sich hiermit eigentlich nicht zum "Retter der Menschheit"?
    Die Vermietung so mancher Zimmer kann man durchaus als Ausbeute bezeichnen. Allerdings kann eine kleine, legale, private "Rache" ja durchaus schoen sein

    Viele Gruesse

    lulu

  6. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.430
    Standard AW: Brief vom Vermieter online veroeffentlichen?
    Klar - es soll aber Vermieter geben, die zu dem Unsinn stehen, den sie verzapfen
    Dann haben sie auch nichts dagegen,m das es veröffentlicht wird. Dann wäre die ganze Diskussion gegenstandslos.
    Lohnen wuerde es sich auf jeden Fall, v.a. mit Suchmaschinenoptimierung, da er im Sommer an Feriengaeste vermietet.
    Das erhöht aber auch die Möglichkeit, dass der Betreffende was dagegen hat.
    Allerdings kann eine kleine, legale, private "Rache" ja durchaus schoen sein
    Rache ist aber leider nicht gesetzlich abgedeckt Und geht manchmal nach hinten los.
    Meine Beiträge sind immer (auch wenn es nicht ausdrücklich dabei steht) meine persönliche Meinung und müssen (und werden) nicht immer mit der aktuellen Rechtssprechung oder der Lehrmeinung im Jurastudium / anderen rechtswissenschaftlichen Studiengängen übereinstimmen. Sie sind lediglich meine Auslegung von mir bekannten Gesetzen und Urteilen.

  7. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    14.01.2009
    Beiträge
    1
    Standard AW: Brief vom Vermieter online veroeffentlichen?
    Hallo,
    Zitat Zitat von lulu Beitrag anzeigen
    Ist es erlaubt, diese Briefe 1:1 (als Scan) im Internet zu veroeffentlichen, z.B. auf einer privaten Homepage mit Impressum etc., um potentielle Nachmieter auf diese Machenschaften aufmerksam zu machen?
    lulu
    genau dein beschriebenes Problem kann man öfter bei Vermietern beobachten.
    Bei denen gibt es ein Dauerproblem mit der Wohnung, z. B. nasse Wände. Der Mieter beschwert sich darüber. Der Vermieter sagt, dass der Mieter Schuld hat, z. B. wegen Lüften o. ä.. Der Mieter wehrt sich weiter, auch mit Anwalt und kann fristlos kündigen. Der Vermieter sucht sich einen anderen Mieter, und das gleiche Spiel geht von vorne los.
    Wer von den beiden, Vermieter oder Mieter (alle zusammen), hat wohl den größeren Schaden davon???
    Deshalb gibt es jetzt Seiten im Internet, wo man seine Wohnung als Mieter bewerten kann und einen email-Link zum Nachmieter hinterlassen kann.
    Z. B. [url]http://www.mietermeinung.de[/url]
    Diese Seiten finden gezielt den Nachmieter und der Vermieter muss sich etwas mehr zusammenreißen. Korrekte Vermieter haben keinen Nachteil von diesen Seiten. Kann ich nur empfehlen.
    LG ellicat

Ähnliche Themen
  1. Von nurklicken im Forum Strafrecht & Internet
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 25.07.2011, 23:42
  2. Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 13.10.2009, 14:31
Berechtigungen
  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •