Ergebnis 1 bis 11 von 11

Paysafecard Betrug

  1. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    03.06.2008
    Beiträge
    5
    Standard Paysafecard Betrug
    Hallo,

    Ich hoffe das ich die richtige Kategorie für mein Thema gefunden habe, ansonsten bitte ich, meinen Thread zu verschieben =).

    Nun zu meinem Problem, was ich allgemein schildern will:

    Vor ca 10Tagen kaufte Person A eine sog. "Paysafecard" (Man bezahlt z.B. 10Euro und erhält dafür eine Karte mit einem 16stelligem Code, welcher im Internet den Wert von 10Euro hat).
    Person A gab diesen Code Person B, als Zahlungsmittel für ein Geschäft welches in einem Chat gemacht wurde.
    Wie später erfahren war Person B ein Betrüger, welcher den Code einlöste, aber keine Ware an Person A verschickte.

    Der Support der Firma welches die Paysafecard verkauft schrieb nach einem mehrfachen eMail wechsel nun folgendes:

    Sehr geehrter Herr Person A,

    wir bedauern, dass Sie einem Internetbetrüger zum Opfer gefallen sind.

    Wir empfehlen Ihnen, Ihren paysafecard-PIN niemals Dritten mitzuteilen, da wir in diesem Fall keine Verantwortung übernehmen können.

    Sie können diesen Fall aber auf jeden Fall bei der Polizei zur Anzeige bringen, dann können wir denen mithilfe der Seriennummer mitteilen, bei welchem Webshop mit dieser Karte eingezahlt worden ist.

    Dort können wir dann unter Vorlage der Anzeigenbestätigung die Kundendaten erfragen und der Polizei mitteilen.

    Gerne stehen wir der Kriminalpolizei auch für Auskünfte zur Verfügung (e-mail: [email]compliance@paysafecard.com[/email]).

    Wir hoffen Ihnen hiermit geholfen zu haben!
    Wie sollte Person A nun vorgehen, um (hoffentlich) sein Geld bzw. den Code zurück zu bekommen, man kann davon ausgehen das Person B unter falschem Namen den Code der Karte eingelöst hat.

    Wie hoch stehen die Chancen das Person A von der Firma Paysafecard ("http://www.paysafecard.com/de/") sein Geld erstattet bekommt, da Person B (höchstwahrscheinlich) nicht auffindbar sein wird, sollte trotzdem eine Anzeige erstellt werden?


    Ich hoffe ihr wisst Hilfe, Mit freundlichen Grüßen.

  2. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.430
    Beitrag AW: Paysafecard Betrug
    Wie sollte Person A nun vorgehen, um (hoffentlich) sein Geld bzw. den Code zurück zu bekommen, man kann davon ausgehen das Person B unter falschem Namen den Code der Karte eingelöst hat.
    Steht doch eigentlich alles in der Email.
    Und die Wahrscheinlichkeit, dass die Einlösung unter falschem Namen erfolgte ist zwar gegeben, aber so hoch würde ich die nicht sehen, schließlich wollte B ja irgendwas damit anfangen ...
    Wie hoch stehen die Chancen das Person A von der Firma Paysafecard sein Geld erstattet bekommt, da Person B (höchstwahrscheinlich) nicht auffindbar sein wird, sollte trotzdem eine Anzeige erstellt werden?
    Ich würde sagen 0, da die Recht haben, das die für derartige Fahrlässigkeit verständlicherweise keine Verantwortung übernehmen.
    Meine Beiträge sind immer (auch wenn es nicht ausdrücklich dabei steht) meine persönliche Meinung und müssen (und werden) nicht immer mit der aktuellen Rechtssprechung oder der Lehrmeinung im Jurastudium / anderen rechtswissenschaftlichen Studiengängen übereinstimmen. Sie sind lediglich meine Auslegung von mir bekannten Gesetzen und Urteilen.

  3. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    03.06.2008
    Beiträge
    5
    Standard AW: Paysafecard Betrug
    Mit Anzeigen erstellen kenne ich mich nicht sehr aus, lohnt es sich für einen Wert von 70Euro Anzeige zu erstatten? Wie sieht es da mit sonstigen Kosten aus, und bleibt es bei einer Anzeige oder führt der Weg vor Gericht, wo Anwaltskosten zu bezahlen sind?


    Mit freundlichen Grüßen

  4. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.430
    Standard AW: Paysafecard Betrug
    Mit Anzeigen erstellen kenne ich mich nicht sehr aus, lohnt es sich für einen Wert von 70Euro Anzeige zu erstatten?
    Die Frage muss sich jeder selbst stellen, es ist schließlich das eigene Geld. Aber wer dann mal eben so 70 E verschenken kann, sollte es lieber Bedürftigen als Betreügern geben ... Entweder man will sein Recht oder man lässt es ...
    Wie sieht es da mit sonstigen Kosten aus
    Die Anzeige ist kostenlos, die Ermittlungen ebenfalls. Falls es zu einem Verfahren kommt könnte es durchaus passieren, dass man einen Anwalt nehmen muss und die Kosten vorstrecken muss. Sollte der andere verurteilt werden, muss der die Anwaltskosten übernehmen. Aber es soll ja Leute geben, denen sind 70 E das nicht wert - die könntenh eigentlich auch auf den Anwaltskosten sitzen bleiben.
    und bleibt es bei einer Anzeige
    Die ist erstmal dazu da, die Identität des anderen zu ermitteln.
    oder führt der Weg vor Gericht, wo Anwaltskosten zu bezahlen sind?
    Wenn die Identität dann ermittelt ist, muss man sein Geld zivilrechtlich einfordern. Hierzu sollte man dann einen Anwalt zu Hilfe nehmen, um zum Beipsiel die gesetzliche Anspruchsgrundlage zu ermitteln.

    Aber wie gesagt, das muss man alles nicht machen, aber sollte irgendjemand der Meinung sein, Geld zu verschenken zu haben richte ich gern ein Konto ein und überweise das Geld an Leute, die sich sowas nicht leisten können ...
    Meine Beiträge sind immer (auch wenn es nicht ausdrücklich dabei steht) meine persönliche Meinung und müssen (und werden) nicht immer mit der aktuellen Rechtssprechung oder der Lehrmeinung im Jurastudium / anderen rechtswissenschaftlichen Studiengängen übereinstimmen. Sie sind lediglich meine Auslegung von mir bekannten Gesetzen und Urteilen.

  5. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    03.06.2008
    Beiträge
    5
    Standard AW: Paysafecard Betrug
    Zuerst einmal, danke Aaky für deine Hilfe.

    Das mit dem Geld hat sich villeicht etwas falsch angehört, ich wollte nur gefragt haben, ob es am Ende nicht mehr kostet als man wieder bekommt.

    Angenommen, über eine Anzeige wird die Identität von Person B ermittelt, wie sieht es da mit Beweisen aus, die Person A erbringen muss, oder reicht es, das bewiesen ist das Person B mit den Paysafe Karten etwas gekauft hat.

    Die Willenserklärungen bei dem Geschäft fanden ja "nur" in elektronischer Form in einem Chat da, und sind von meiner Seite her nicht als Log oder Screenshot vorhanden. Könnte Person B dann "einfach sagen" das Person A ihm die Karten geschenkt hat, und nicht Teil eines Geschäftes Waren.


    So wie ich es im Moment verstanden habe, sollte Person A anzeige erstatten um (hoffentlich) so die Identität der Person B rauszubekommen, anschließend ist dann ein Anwalt für ein Verfahren notwendig (was ja nicht schlimm wäre, wenn die Schuld von Person B dann bestätigt ist, sodass Person B die Kosten tragen muss).


    Falls du mir die Fragen noch beantworten könntest, wäre ich dir sehr dankbar

  6. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.430
    Standard AW: Paysafecard Betrug
    Angenommen, über eine Anzeige wird die Identität von Person B ermittelt, wie sieht es da mit Beweisen aus, die Person A erbringen muss, oder reicht es, das bewiesen ist das Person B mit den Paysafe Karten etwas gekauft hat.

    Die Willenserklärungen bei dem Geschäft fanden ja "nur" in elektronischer Form in einem Chat da, und sind von meiner Seite her nicht als Log oder Screenshot vorhanden. Könnte Person B dann "einfach sagen" das Person A ihm die Karten geschenkt hat, und nicht Teil eines Geschäftes Waren.
    Das ist natürlich ein Problem, was A beachten muss. Wenn ich das richtig verstanden habe, hat A von B ja etwas gekauft, es sollte also irgendein Nachweis da sein. Selbstgemachte Screenshots sind da wenig aussagekräftig, sowas kann man problemlos fälschen. Die Beweislast liegt natürlich bei A.
    So wie ich es im Moment verstanden habe, sollte Person A anzeige erstatten um (hoffentlich) so die Identität der Person B rauszubekommen,
    Ja.
    anschließend ist dann ein Anwalt für ein Verfahren notwendig (was ja nicht schlimm wäre, wenn die Schuld von Person B dann bestätigt ist, sodass Person B die Kosten tragen muss).
    Nicht zwingend. A kann auch erstmal selbst das Geld von B fordern. Erst wenn es auf einen zivilrechtlichen Streit hinausläuft, empfiehlt sich ein Anwalt, da dieser die gesetzlichen Grundlagen und Verfahrensregeln kennt.
    Meine Beiträge sind immer (auch wenn es nicht ausdrücklich dabei steht) meine persönliche Meinung und müssen (und werden) nicht immer mit der aktuellen Rechtssprechung oder der Lehrmeinung im Jurastudium / anderen rechtswissenschaftlichen Studiengängen übereinstimmen. Sie sind lediglich meine Auslegung von mir bekannten Gesetzen und Urteilen.

  7. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    29.10.2008
    Beiträge
    3
    Standard AW: Paysafecard Betrug
    Letztendlich ist genau das was die paysafecard so toll macht dir leider zum Verhängnis geworden, das muss man so sagen. Aber du kannst jetzt nicht von der paysafecard das geld verlangen nur weil eben ein Betrüger an dich herangetreten ist.
    Gut ists auf jeden Fall die börse, das aktionshaus oder was auch immer zu warnen und schrein ihnen ruhig sie sollen den Typen samt seiner email Adresse und seiner IP sperren!
    Was man auch immer machen kann, wenn es denn eine Tauschbörse oder dergleichen ist - sehen wie andere den Verkäufer beurteilt haben... leider bleibt das das einzige.

  8. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    31.10.2008
    Ort
    Oberstes Regal
    Beiträge
    1
    Standard AW: Paysafecard Betrug
    Ja, eine ziemlich dumme Sache... paysafecard ist bekannt dafür, daß es eine sichere und anonyme Art des barzahlens im Internet ist- über den Umweg einer Wertkarte, die man eben in einer Tankstelle, Kiosk oder sonstwo kauft.

    Über den PIN code könnte man wahrscheinlich herausbekommen was und wo es gekauft wurde, aber die Daten des Käufers zu ermitteln, ist eher fraglich:/

    Ist ja auch eher dafür gedacht, den Code einfach im Internet bei der erwünschten website einfach einzlösen gegen wasauchimmer, und nicht, um es als Bargeldersatz durch die Welt zu schicken; für P2P Transaktionen gibt es ja wesentlich weniger Umständliche Methoden.

    Ich sags zwar sehr ungern, aber auch wenn ich das via paysafecard und eventuelle Anzeige auf jeden Fall weiterverfolgen würde, die Chance, daß das ne teure Lektion wird doch recht hoch ist

  9. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    29.10.2008
    Beiträge
    3
    Standard AW: Paysafecard Betrug
    Schade, dass das ausgenutzt wird und ich würds auf jeden Fall bei der Börse an sich melden wo du es versucht hast und auch ein mail an paysafecard (hast du ja auch schon gemacht) und naja die anzeige wenn du es für wert hältst!

  10. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.430
    Standard AW: Paysafecard Betrug
    Ich würd edas nicht als "Ausnutzen" bezeichnen, sondern eher als Fahrlässigkeit. Wenn ich jemandem, den ich nicht kenne und noch nie gesehen habe einen Geldschein gebe (was anderes ist die Nummer ja auch nicht), kann es durchaus passieren, dass der einfach um die nächste Ecke geht und ich ihn nie wieder sehe.
    Ich will nicht sagen, dass eine Verfolgung der Sache aussichtlos wäre und nicht rechtens, allerdings sollte man über sein eigenes Verhalten auch mal nachdenken Und erst recht nicht würd eich die Sicherheit irgendeines Verfahrens anzweifeln, wenn man sich so verhält.
    Meine Beiträge sind immer (auch wenn es nicht ausdrücklich dabei steht) meine persönliche Meinung und müssen (und werden) nicht immer mit der aktuellen Rechtssprechung oder der Lehrmeinung im Jurastudium / anderen rechtswissenschaftlichen Studiengängen übereinstimmen. Sie sind lediglich meine Auslegung von mir bekannten Gesetzen und Urteilen.

  11. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    12.11.2008
    Beiträge
    1
    Daumen hoch AW: Paysafecard Betrug
    Hallo

    Leute hab vor kurzem einen Verkauf Getätigt bei Ebay und mit Paysafcard Bezahlt leider habe ich ihn die Paysafecard vorher gegeben und habe über 300Euro verloren bis vor einer Woche und zwar ich habe einfach eine E-mail gesended an Paysafecard und nach 3 Tagen habe ich eine Antwort bekommen das sie meine Kontodaten bräuchte und 1 Tag später war das Geld auf mein Konto. Also besteht überhaupt keine Gefahr bei einer Bezahlung bei Paysafecard


    Mit Freundliche Grüße Jenni

Ähnliche Themen
  1. Von bartiniooo im Forum Onlineauktionen
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 21.01.2016, 21:28
  2. Von Marcel im Forum Strafrecht & Internet
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 21.08.2015, 10:52
  3. Von HWHank im Forum Mehr Onlinerecht
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 25.05.2014, 15:38
  4. Von Fabian_W im Forum Strafrecht & Internet
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 22.11.2013, 15:29
  5. Von delta407 im Forum Onlineauktionen
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 11.10.2013, 15:57
  6. Von mskc33 im Forum Strafrecht & Internet
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 25.08.2013, 10:39
  7. Von Anonym89 im Forum Strafrecht & Internet
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 11.06.2012, 23:52
  8. Von name123 im Forum Mehr Onlinerecht
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 26.03.2011, 15:54
  9. Von EH-Team im Forum Strafrecht & Internet
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 16.11.2010, 21:39
  10. Von Schmief im Forum Onlineauktionen
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 12.07.2010, 20:16
  11. Von Kupa89 im Forum Strafrecht & Internet
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 27.12.2009, 19:53
  12. Von somsatang84@hotmail.com im Forum Onlineauktionen
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 30.07.2009, 14:52
  13. Von Rex im Forum Onlineauktionen
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 07.07.2009, 19:07
  14. Von chrisi im Forum Domain-Recht
    Antworten: 23
    Letzter Beitrag: 11.05.2007, 18:56
Berechtigungen
  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •