Ergebnis 1 bis 10 von 10

Reklamation nach 2 Monaten

  1. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    14.10.2008
    Beiträge
    5
    Standard Reklamation nach 2 Monaten
    Hallo,

    die ist mein erster Eintrag und daher möchte ich erst mal allen Hallo sagen
    Nun zu meiner Frage:
    Angenommen man hat in einem Shop eines großen Online-Auktionshauses zwei mal den gleichen Artikel (Kickertisch) gekauft. Einen davon möchte man selbst behalten und baut ihn, da dieser aus mehreren Teilen besteht, gleich zusammen. Der zweite soll ein Geschenk sein und wird, da der Anlass noch etwas hin ist, erst ca. 2 Monate später aufgebaut. Dabei erscheint es schon komisch, daß der Karton bereits geöffnet und scheinbar wieder verschlossen wurde. Da man dem Händler vertraut, denkt man sich, o.k. beim verlassen des Lagers wurde evtl. der Inhalt noch mal überprüft.
    Nach Öffnen des Kartons stellt man aber fest, das einige Teile fehlen und ein Teil beschädigt ist.
    Der mit dem Problem konfrontierte Händler meint dann, daß der Mangel nach spätestens 7 Tagen nach Lieferung gemeldet werden müsse und verweigert die Nachlieferung der fehlenden bzw. defekten Teile. Einzige Lösung des Händlers ist, der Kauf der Fehlteile zu lasten des Käufers.

    Muss der Verkäufer die Fehlteile kostenlos liefern oder kann der Verkäufer vom Kauf zurück treten, wer zahlt dann den Versand?

    Danke für die Antworten!

    Gruß
    flash03

  2. Benutzer
    Registriert seit
    22.09.2008
    Beiträge
    79
    Standard AW: Reklamation nach 2 Monaten
    So, nächster Versuch mit Nacherfüllung. Diesmal liegt ein Mangel vor.


    Zunächst mal wird der Schaden bis 6 Monate nach Kauf als durch den Verkäufer verursacht betrachtet, es sei denn, das ist nicht vereinbar mit der Art der Sache od. des Mangels. Dann kannst du eben besagte Nacherfüllung fordern, und wenn das nicht hilft, vom Vertrag zurücktreten oder den Kaufpreis mindern UND Schadenersatz oder Ersatz vergeblicher Aufwendungen fordern. Soweit [url=http://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__437.html]§437 BGB[/url]. Ich hoffe das stimmt soweit, aber ein Mod sollte vllt. das erst noch bestätigen.

  3. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    14.10.2008
    Beiträge
    5
    Standard AW: Reklamation nach 2 Monaten
    Hallo Spy,

    wow hier werden Sie schnell geholfen

    Erst mal Danke für deine Antwort. Was ist mit den Versandkosten?

    Gruß
    flash03

  4. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.430
    Standard AW: Reklamation nach 2 Monaten
    Was ist mit den Versandkosten?
    Das läuft unter der Rubrik "Aufwendungen".

    Und noch eine kleine Ergänzung
    Zunächst mal wird der Schaden bis 6 Monate nach Kauf als durch den Verkäufer verursacht betrachtet,
    Das Gesetz formuliert es etwas anders: Innerhalb der ersten 6 Monate wird angenommen, dass der Sachmangel bereits von Anfang an bestand. In dem Fall gilt die Beweislastumkehr, das bedeutet, der Verkäufer muss innerhalb dieser Frist nachweisen, dass der Mangel nicht von Anfang an bestand.

    Jetzt könnte der Verkäufer "beweisen", dass die Ware vollständig war - in dem Fall sollte der Käufer auch nachweisen können, das dem nicht so war. Sonst wird es etwas schwierig und es stehen zwei Meinungen gegenüber. Welche die "Richtige" ist muss dann ein unparteiischer Dritter (Richter vor Gericht) entscheiden.
    Meine Beiträge sind immer (auch wenn es nicht ausdrücklich dabei steht) meine persönliche Meinung und müssen (und werden) nicht immer mit der aktuellen Rechtssprechung oder der Lehrmeinung im Jurastudium / anderen rechtswissenschaftlichen Studiengängen übereinstimmen. Sie sind lediglich meine Auslegung von mir bekannten Gesetzen und Urteilen.

  5. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    14.10.2008
    Beiträge
    5
    Standard AW: Reklamation nach 2 Monaten
    Hallo aaky,

    danke für die Antworten aber was ist wenn der Verkäufer, konfrontiert mit den Argumenten, sagt, der Käufer hätte die Mängel nach 7 Tagen melden müssen und die Frist von 6 Monaten gelte nur bei versteckten Mängeln? Es ist doch ein versteckter Mangel, wenn in einem geschlossenen Karton ein Teil fehlt, oder? Ist der Käufer wirklich verpflichtet, einen geschlossenen Karton innerhalb von 7 Tagen zu öffnen und auf Vollständigkeit zu prüfen, obwohl, weil ein Geschenk, die Ware erst später genutzt wird?

    Gruß
    Marcel

  6. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.430
    Standard AW: Reklamation nach 2 Monaten
    Ist der Käufer wirklich verpflichtet, einen geschlossenen Karton innerhalb von 7 Tagen zu öffnen und auf Vollständigkeit zu prüfen,
    Dafür gibt es meines Wissens keine gesetzliche Regelung, so dass der Verkäufer nicht darauf bestehen kann. Ich könnte mir aber vorstellen, dass man sowas in AGB regeln kann.
    Und die Regelung gilt nicht nur für versteckte Mängel sondern für alle Sachmängel. Allerdings ist gesetzlich geregelt, dass der Käufer den Mangel nach RErkennen mitteilen muss. Wann das Entdecken sein kann, darüber schweigt sich das Gesetz aus
    Meine Beiträge sind immer (auch wenn es nicht ausdrücklich dabei steht) meine persönliche Meinung und müssen (und werden) nicht immer mit der aktuellen Rechtssprechung oder der Lehrmeinung im Jurastudium / anderen rechtswissenschaftlichen Studiengängen übereinstimmen. Sie sind lediglich meine Auslegung von mir bekannten Gesetzen und Urteilen.

  7. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    14.10.2008
    Beiträge
    5
    Standard AW: Reklamation nach 2 Monaten
    Falls sich der Verkäufer dennoch weigert, welche Handhabe gibt es denn? Angenommen die Fehlteile könnten zum Preis von 40 € zgl. Versand vom Käufer erworben werden. Es macht doch keinen Sinn, sich wegen diesem Betrag sich einen Rechtsbeistand zu nehmen, oder?

    Gruß
    Marcel

  8. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.430
    Standard AW: Reklamation nach 2 Monaten
    Falls sich der Verkäufer dennoch weigert, welche Handhabe gibt es denn?
    Sein Recht kann man einklagen.
    Es macht doch keinen Sinn, sich wegen diesem Betrag sich einen Rechtsbeistand zu nehmen, oder?
    Das kann man sehen wie man will. Zum einen könnte der Verkäufer genau auf diesen Umstand vertrauen und somit das Recht des Käufers mit Füssen treten. Und wenn es einmal klappt, klappt es auch das nächste Mal, und das nächste, das nächste ...
    Andererseits sollte man die Kosten natürlich so gering wie möglich halten, aber wenn sich der Verkäufer endgültig weigert, muss man eben zu einem Anwalt greifen.
    Und gut beraten ist, wer eine (vernünftige) Rechtsschutzversicherung hat Dem kann der "heimliche Wunsch" des Verkäufers natürlich egal sein
    Meine Beiträge sind immer (auch wenn es nicht ausdrücklich dabei steht) meine persönliche Meinung und müssen (und werden) nicht immer mit der aktuellen Rechtssprechung oder der Lehrmeinung im Jurastudium / anderen rechtswissenschaftlichen Studiengängen übereinstimmen. Sie sind lediglich meine Auslegung von mir bekannten Gesetzen und Urteilen.

  9. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    14.10.2008
    Beiträge
    5
    Standard AW: Reklamation nach 2 Monaten
    Hallo aaky,

    wenn nun der Verkäufer meint, er habe dies in den AGBs geregelt und in den AGBs folgendes steht:

    Mängelhaftung
    (1) Es gelten die gesetzlichen Gewährleistungsbestimmungen.
    (2) Nur gegenüber Unternehmern im Sinn von § 310 Abs. 1 BGB gilt:
    - Mängelansprüche setzen voraus, dass der Käufer seinen nach § 377 HGB geschuldeten Untersuchungs- und Rügeobliegenheiten ordnungsgemäß nachgekommen ist; die Rüge ist rechtzeitig, sofern sie innerhalb einer Frist von 5 Arbeitstagen, gerechnet ab Wareneingang oder bei versteckten Mängeln ab Entdeckung, bei ***** eingeht.
    - Die Verjährungsfrist für Mängelansprüche beträgt – abweichend von Absatz (1) – 12 Monate, gerechnet ab Gefahrenübergang.

    Wäre der Verkäufer damit im Recht?

    Gruß
    Marcel

  10. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.430
    Standard AW: Reklamation nach 2 Monaten
    Meiner Meinung nanch nicht, da diese AGB dem Gesetz entgegenstehen - würde bedeuten, dass sie eventuell nichtig sind. Müsste man auch von einem Anwalt klären lassen.
    Meine Beiträge sind immer (auch wenn es nicht ausdrücklich dabei steht) meine persönliche Meinung und müssen (und werden) nicht immer mit der aktuellen Rechtssprechung oder der Lehrmeinung im Jurastudium / anderen rechtswissenschaftlichen Studiengängen übereinstimmen. Sie sind lediglich meine Auslegung von mir bekannten Gesetzen und Urteilen.

Ähnliche Themen
  1. Von corun im Forum Onlineauktionen
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 04.02.2014, 19:13
  2. Von chrisspeed im Forum E-Commerce
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 24.02.2013, 18:40
  3. Von yavanna im Forum Onlineauktionen
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 14.12.2011, 18:49
  4. Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 06.04.2011, 16:59
  5. Von Detas im Forum Onlineauktionen
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 16.02.2011, 20:37
  6. Von funny2k im Forum Mehr Onlinerecht
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 15.09.2010, 07:54
  7. Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 23.08.2010, 18:10
  8. Von shago im Forum Onlineauktionen
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 23.03.2010, 20:39
  9. Von Chickiwara im Forum Mehr Onlinerecht
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 02.03.2010, 19:15
  10. Von sani90 im Forum E-Commerce
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 16.02.2010, 23:44
  11. Von merkur09 im Forum Onlineauktionen
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 12.01.2010, 14:07
  12. Von swerflash im Forum Onlineauktionen
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 06.03.2009, 18:16
  13. Von Hans0101 im Forum Onlineauktionen
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 02.07.2008, 10:20
  14. Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 08.03.2008, 22:10
  15. Von brakai295 im Forum E-Commerce
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 19.09.2007, 11:57
Berechtigungen
  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •