Ergebnis 1 bis 9 von 9

Geschichte

  1. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    26.09.2008
    Ort
    Schleswig Holstein
    Beiträge
    10
    Standard Geschichte
    Sehr geehrte Damen und Herren,

    Ich muss erst mal sagen das ich es sehr gut finden dass es hier so ein Forum gibt.
    Aber nun mal zu meine Frage und zwar wo kann erfahren wer rechte über Fotos aus der zeit des 2 Weltkrieges hat und auch über die Film Rechte der Deutschen Wochenschau aus der Zeit!?

    Mit freundlichen Grüßen
    Marco S.

  2. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    26.09.2008
    Ort
    Schleswig Holstein
    Beiträge
    10
    Standard AW: Geschichte
    Moin Moin,

    Wollte hier noch mal ne Frage zufügen.

    Wie sieht es aus wenn man Fotos aus der zeit des 2 Weltkrieges erwirbt, hat man dann die Rechte über die Fotos??

    MFG2
    Marco

  3. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    10.06.2008
    Beiträge
    1.488
    Standard AW: Geschichte
    Zitat Zitat von seekarnickel Beitrag anzeigen
    Sehr geehrte Damen und Herren,

    Ich muss erst mal sagen das ich es sehr gut finden dass es hier so ein Forum gibt.
    Aber nun mal zu meine Frage und zwar wo kann erfahren wer rechte über Fotos aus der zeit des 2 Weltkrieges hat und auch über die Film Rechte der Deutschen Wochenschau aus der Zeit!?
    Das ist ganz einfach:

    Das Urheberrecht an Fotos und Filmen haben immer die Urheber. Also die Fotografen, bzw. bei Filmen, die üblicherweise gemeinsame oder verbundene Werke sind, Regisseur, Drehbuchautor, Kameramann usw. als Miturheber.

    Das Urheberrecht an geschützten Werken im Sinne des §2 UrhG erlischt am Ende des 70.Jahres nach dem Todestag des Urhebers. Handelt es sich um ein anonym veröffentlichtes Werk und ist der Urheber tatsächlich auch nicht bekannt geworden (durch spätere Zuordnung zum Werk), dann erlischt es 70 Jahre nach der ersten Veröffentlichung.

    Eine Besonderheit gilt für "Lichtbilder" (Fotos und Filme), die können entweder Lichtbildwerke mit voller Schutzfrist sein, oder manchmal auch "einfache Lichtbilder", dann ist die Schutzfrist kürzer. (50 Jahre nach Herstellung bzw. Erstveröffentlichung.) Die Fristenberechnung für Fotos/Filme aus dem 2.Weltkrieg wäre recht kompliziert, da zwischenzeitlich die Schutzfrist verlängert worden ist - das kann aber dahingestellt bleiben, da die allermeisten Fotos und Filme Lichtbildwerke sind und daher sowieso die volle Schutzfrist genießen.

    Neben den Urheberrechten der Urheber können auch noch Nutzungsrechte Dritter bestehen, vor allem auch ausschließliche Nutzungsrechte, das wird z.B. bei Wochenschauaufnahmen meistens der Fall sein. Da müsste man dann den Rechteinhaber bzw. Rechtsnachfolger des ursprünglichen Rechteinhabers herausfinden.

    Die Recherche nach den Rechteinhabern könnte sich in den beschriebenen Fällen als ziemlich aufwendig und schwierig erweisen; man kann aber von folgender Überlegung ausgehen:

    Ein zu Beginn des 2.Weltkriegs 20jähriger Fotograf oder Kameramann ist nach Adam Riese 1919 geboren worden. Ein durchschnittliches Lebensalter von 70 Jahren unterstellt, wäre er 1989 gestorben, was bedeutet, daß die urheberrechtliche Schutzfrist für seine Bilder also noch bis Ende 2059 läuft.

    Sollte der 1919 geborene Fotograf oder Kameramann 1940 im Krieg getötet worden sein, dann würde die Schutzfrist noch bis Ende 2010 laufen.

    Das bedeutet: die Schutzfrist für Werke von Fotografen und Kameraleuten, die während des Krieges getötet wurden, werden irgendwann im Laufe des kommenden Jahrzehnts auslaufen. Bei den anderen kann das noch ein bißchen dauern.

    Wirklich sicher, daß die Schutzfrist abgelaufen ist, ohne weitere Recherchen anzustellen, kann man vernünftigerweise heute nur bei Fotos, die im Krieg 1870/71 entstanden sind... obwohl... Wenn der Fotograf 1850 geboren wurde und zufällig 90 Jahre alt geworden ist, dann ist er 1940 gestorben, und selbst für seine Fotos von Bismarck auf dem Schlachtfeld liefe die Schutzfrist erst Ende 2010 ab...

    Irgendwie ganz schön beeindruckend...

    Ansonsten kann ich nur den Tip geben: die Recherche der Rechtelage kann sehr mühsam sein; am einfachsten ist es, wenn man Quellenvermerke von Agenturen und Verlagen usw. findet. Sonst muß man sich buchstäblich von Station zu Station durchhangeln.
    Was ich schreibe, ist nicht als "Rechtsberatung im Einzelfall" zu verstehen.

  4. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    26.09.2008
    Ort
    Schleswig Holstein
    Beiträge
    10
    Standard AW: Geschichte
    Moin Moin Tom,

    erst mal muss ich sagen wau, dann hab ich ja noch was vor mir.

    Das heißt die erworben Fotos aus der Zeit darf ich nicht veröffentlichen, außer ich habe die Erlaubnis von den Besitzer.

    Aber Danke für deine Ausführliche Antwort.

    MFG2
    Marco

  5. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    26.09.2008
    Ort
    Schleswig Holstein
    Beiträge
    10
    Standard AW: Geschichte
    Moin Moin,

    Ich will man das Thema wieder hochholen da ich was interessantes gefunden habe und zwar habe ich 2 Paragrafen gefunden die das mit, den 70 Jahren in Frage stellen.

    Hier die beiden Paragrafen:

    § 23 Kunsturhebergesetz: [Ausnahmen zu § 22]
    (1) Ohne die nach § 22 erforderliche Einwilligung dürfen verbreitet und zur Schau gestellt werden:
    Bildnisse aus dem Bereiche der Zeitgeschichte;
    Bilder, auf denen die Personen nur als Beiwerk neben einer Landschaft oder sonstigen Örtlichkeit erscheinen;
    Bilder von Versammlungen, Aufzügen und ähnlichen Vorgängen, an denen die dargestellten Personen teilgenommen haben;
    Bildnisse, die nicht auf Bestellung angefertigt sind, sofern die Verbreitung oder Schaustellung einem höheren Interesse der Kunst dient.

    (2) Die Befugnis erstreckt sich jedoch nicht auf eine Verbreitung und Schaustellung, durch die ein berechtigtes Interesse des Abgebildeten oder, falls dieser verstorben ist, seiner Angehörigen verletzt wird.

    oder den hier:

    UrhG § 72 Lichtbilder

    (1) Lichtbilder und Erzeugnisse, die ähnlich wie Lichtbilder hergestellt werden, werden in entsprechender Anwendung der für Lichtbildwerke geltenden Vorschriften des Teils 1 geschützt.

    (2) Das Recht nach Absatz 1 steht dem Lichtbildner zu.

    (3) Das Recht nach Absatz 1 erlischt fünfzig Jahre nach dem Erscheinen des Lichtbildes oder, wenn seine erste erlaubte öffentliche Wiedergabe früher erfolgt ist, nach dieser, jedoch bereits fünfzig Jahre nach der Herstellung, wenn das Lichtbild innerhalb dieser Frist nicht erschienen oder erlaubterweise öffentlich wiedergegeben worden ist. Die Frist ist nach § 69 zu berechnen.

    Nun bin ich ja ganz schön durch einander.
    Mir scheint es so das es in der Hinsicht keine richtige Rechtsprechung gibt oder sehen ich das jetzt falsch?



    Mit freundlichen Grüßen
    Marco

  6. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.430
    Standard AW: Geschichte
    Das Kunsturhebergesetz hat mit dem Urheberrecht nichts gemein. Hier geht es lediglich um das Recht zur Veröffentlichung aus den Persönlichkeitsrechten heraus.
    Mir scheint es so das es in der Hinsicht keine richtige Rechtsprechung gibt oder sehen ich das jetzt falsch?
    Doch, den man muss
    - immer den Einzelfall sehen
    - nicht nur die "Rosinen" aus dem, Rechtskonstrukt picken, sondern alles sehen (was sind Lichtbilder ...)
    Meine Beiträge sind immer (auch wenn es nicht ausdrücklich dabei steht) meine persönliche Meinung und müssen (und werden) nicht immer mit der aktuellen Rechtssprechung oder der Lehrmeinung im Jurastudium / anderen rechtswissenschaftlichen Studiengängen übereinstimmen. Sie sind lediglich meine Auslegung von mir bekannten Gesetzen und Urteilen.

  7. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    26.09.2008
    Ort
    Schleswig Holstein
    Beiträge
    10
    Standard AW: Geschichte
    Ja ok, das es 2 verschiedene Sachen sind...

    Lichtbilder ist die Altbezeichnung für die Fotos...

    Aber der Paragraf UrhG § 72 Lichtbilder und §2 UrhG wieder Sprechen sich doch oder sehe das Falsch?

  8. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.430
    Standard AW: Geschichte
    Wieso? § 72 ist eine Präzisierung der Regelungen des 1. Teils des UrhG für die Lichtbilder, die auch in § 2 aufgeführt sind. Hier gibt es keinerlei widersprüchliche Aussagen, nur eine Ergänzung, Erweiterung oder "Überschreibung" der Regelungen.
    Meine Beiträge sind immer (auch wenn es nicht ausdrücklich dabei steht) meine persönliche Meinung und müssen (und werden) nicht immer mit der aktuellen Rechtssprechung oder der Lehrmeinung im Jurastudium / anderen rechtswissenschaftlichen Studiengängen übereinstimmen. Sie sind lediglich meine Auslegung von mir bekannten Gesetzen und Urteilen.

  9. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    26.09.2008
    Ort
    Schleswig Holstein
    Beiträge
    10
    Standard AW: Geschichte
    ok so genau kenne ich mich mit den Recht nicht aus, für mich klingt nur alles gleich oder widersprüchlich.

    Wird doch schwieriger als man denkt, mir ist es halt nur wichtig, das ich keine Rechte verletzte.

    Hatte ja auch hier die Frage gestellt gehabt (anderes Thema) wegen Quellen angaben, einige Forums werde ja wenn ein Foto eingefügt wird die Quelle Angabe gemacht (aus den Buch oder sonst wo), allgemein ist das Thema über Fotos aus den 2 Weltkrieg sehr schwierig.

Ähnliche Themen
  1. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 24.02.2012, 01:27
Berechtigungen
  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •