Ergebnis 1 bis 13 von 13

Haftpflicht - Schrottwert eines Laptops

  1. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    20.08.2008
    Beiträge
    7
    Standard Haftpflicht - Schrottwert eines Laptops
    Jemand (Person A) kauft einen Laptop, der allerdings schon ein kaputtes Display hat und daher als ganz normaler PC mit Bildschirm genutzt wird. Dieser wird durch eine andere Person B beschädigt (Wasserschaden), sodass alles irreparabel kaputt ist.
    B hat eine Haftpflicht, die sich auch als zuständig erkennt und den Schaden ersetzen will.

    Fazit der Haftpflicht:
    Zeitwert des Laptops (wenn dieser keinen Displayschaden hätte): 250€
    Zeitwert des vorbeschädigten Laptops: 50€

    Daher werden 50€ erstattet.

    Person A entdeckt bei Ebay, dass die Grafikkarte des Notebooks bei Ebay allein schon über 100€ im gebrauchten Zustand wert ist. Wenn der Abverkauf der Einzelteile insgesamt schon gut über 200€ ergeben würde, kann doch der Gesamtwert nicht niedriger liegen?

    Als finale Antwort (nach einiger Korrespondenz) erhält er von der Versicherung, dass er trotzdem nur 50€ erhält, da: "die Summe der Werte der einzelnen Komponenten in dem Zusammenhang keine Rolle spielt, da der Wiederbeschaffungswert des Notebooks in seiner Gesamtheit überschritten wird."

    Belege kann die Versicherung nicht liefern.

    Kann mir jemand sagen, was Person A übersieht?
    Vergleichendes Beispiel: Wenn jemand ein Auto mit Alufelgen hat, dann ist die Gesamtheit (das Auto) doch mindestens so viel Wert wie die Alufelgen?

  2. Super-Moderator
    Registriert seit
    07.03.2007
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    2.277
    Standard AW: Haftpflicht - Schrottwert eines Laptops
    Wenn jemand ein Auto mit Alufelgen hat, dann ist die Gesamtheit (das Auto) doch mindestens so viel Wert wie die Alufelgen?
    Was bringen einem die tollen Alufelgen, wenn das Auto ein Totalschaden ist und seine Hauptaufgabe, jemanden von A nach B zu kutschieren, nicht mehr erfüllen kann? Es ist somit nichts mehr wert, ob da nun tolle Felgen aus Alu dran sind oder rostige Originale. Wenn das Auto auf dem Hof rumsteht bringen die auch nichts mehr. Die Felgen kann man ja schließlich auch noch abnehmen und verkaufen.

    So auch hier. Ohne Monitor ist der Laptop, aus Sicht der Versicherung, wohl nicht zu gebrauchen, sein Wert tendiert gegen Null. Was da nun drinsteckt tut dann auch nichts mehr zur Sache. Warum sollte die Versicherung somit 200€ dafür zahlen? Mag sein das die Karte vielleicht so viel wert ist, aber ohne den Laptop drumrum ist sie auch sinnlos, also geht die Versicherung wohl eher vom Gesamtwert der schadhaften Sache aus, nicht von seinen überigen Einzelteilen, die ja ohne Monitor ihren Wert auch nicht mehr "ausspielen" können.

    Zumal eBay wohl kein Gradmesser für Versicherungen sein dürfte.

    Was ich mich aber frage, durfte der Laptop behalten werden? Wenn ja, kann man die GraKa schließlich noch immer verkaufen.
    [URL="http://forum.e-recht24.de/search.php"]hier klicken für die Forensuche[/URL]

    Dies ist keine Rechtsberatung, sondern nur eine persönliche Meinung

  3. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    20.08.2008
    Beiträge
    7
    Standard AW: Haftpflicht - Schrottwert eines Laptops
    Zitat Zitat von Styx Beitrag anzeigen
    Was bringen einem die tollen Alufelgen, wenn das Auto ein Totalschaden ist und seine Hauptaufgabe, jemanden von A nach B zu kutschieren, nicht mehr erfüllen kann?
    [...]
    Die Felgen kann man ja schließlich auch noch abnehmen und verkaufen.
    Ich denke, die Antwort auf deine Frage lieferst du selber: Fahren kann man mit dem Auto zwar nicht mehr, aber man kann doch einfach die Felgen verkaufen?? Also muss der Restwert des Autos doch noch mindestens den Felgenpreis enthalten?!?


    Zitat Zitat von Styx Beitrag anzeigen
    Zumal eBay wohl kein Gradmesser für Versicherungen sein dürfte.
    Als "Quelle" für ihre Annahmen gab die Versicherung explizit Angebote online sowie Ebay an - wobei gerade bei Ebay die Preise generell ja eher unterhalb des eigentlichen Wertes liegen.

    VOR dem Wasserschaden hätte man noch 100€ für die Grafikkarte erhalten. Durch den Wasserschaden ist diese unbrauchbar geworden - aber deshalb müsste man doch mindestens diese 100€ erstattet bekommen - egal, ob der bestimmungsgemäße Gebrauch des Laptops als Ganzes noch gegeben ist oder nicht.

  4. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.432
    Standard AW: Haftpflicht - Schrottwert eines Laptops
    Meistens ist der Schrottwert einer Maschine um einiges Höher, wenn diese defekt ist, da sie als Maschine gar nichts mehr taugt - als Altmetall meistens aber sehr viel. Das heißt aber noch lange nicht, dass die defekte Maschine den Wert des Altmetalls hat, denn als Maschine ist sie völlig unbrauchbar ...
    Um das auf deine Frage zu reduzieren: Man hätte bei der Versicherung auch die defekten Einzelteile angeben können. Also 1 zerstörte Grafikkarte, Wert 100 €, eine zerstörte Tastatur 50 € ... Dann hätte die Versicherung die Einzelteile (vielleicht) ersetzt. Da es aber um ein (ohnehin schon defektes) Notebook ging, wird es auch als solches betrachtet ...
    Also muss der Restwert des Autos doch noch mindestens den Felgenpreis enthalten?!?
    Muss er nicht. Der Sprit im Tank wird auch nicht berücksichtigt. Es geht um den Gebrauchswert der Sache, nicht den "Schrottwert".
    Fahren kann man mit dem Auto zwar nicht mehr, aber man kann doch einfach die Felgen verkaufen??
    Kann man ja immer noch. Und den erzielten Betrag muss man der Versicherung nicht abtreten (so wie auch einen Betrag nicht, den man für das Altmetall erhält).
    Als "Quelle" für ihre Annahmen gab die Versicherung explizit Angebote online sowie Ebay an - wobei gerade bei Ebay die Preise generell ja eher unterhalb des eigentlichen Wertes liegen.
    Wenn der errechnete Wert bei Null liegt (was zB. der Fall ist, wenn die übliche Nutzungsdauer erreicht ist) wäre ich froh, dass die überhaupt noch Beträge heranziehen.
    egal, ob der bestimmungsgemäße Gebrauch des Laptops als Ganzes noch gegeben ist oder nicht.
    Ganz sicher nicht.
    Meine Beiträge sind immer (auch wenn es nicht ausdrücklich dabei steht) meine persönliche Meinung und müssen (und werden) nicht immer mit der aktuellen Rechtssprechung oder der Lehrmeinung im Jurastudium / anderen rechtswissenschaftlichen Studiengängen übereinstimmen. Sie sind lediglich meine Auslegung von mir bekannten Gesetzen und Urteilen.

  5. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    20.08.2008
    Beiträge
    7
    Standard AW: Haftpflicht - Schrottwert eines Laptops
    Was mir einfach nicht klar ist:

    Wenn der Gebrauchswert 0€ ist und der Schrottwert 100€, warum zahlt die Versicherung dann nur den Gebrauchswert (also nichts)? Der "Wert" eines Produktes ist doch nicht allein der Gebrauchswert??

    Extremes Beispiel:

    Ferrari Enzo
    Anschaffungspreis 1 Mio €
    leider wurden die Reifen aufgeschlitzt
    --> Gebrauchswert 0€ (fährt ja nicht)

    Dann rauscht ein anderes Auto auf dem Parkplatz so in den Ferrari, dass ein Totalschaden vorliegt.

    Kann jetzt deine Versicherung sagen: "Der bestimmungsgemäße Gebrauch ist nicht mehr gegeben gewesen, daher bekommen Sie keinen Cent"?

  6. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.432
    Standard AW: Haftpflicht - Schrottwert eines Laptops
    Weil die Versicherung nur den Schaden zahlt und nicht den Wert.
    Und den Schrottwert kann man sich am Ende doch trotzdem anderweitig holen ...
    Extremes Beispiel:
    Das Beispiel ist unsinnig. Wegen aufgeschlitzten Reifen ist das Fahrzeug nicht fahruntüchtig, da das Auswechseln eine Bagatelle und zum Gesamtwert des Fahrzeugs unerheblich ist.
    Würde aber der Motor ausgebaut, die Scheiben zertrümmert, die Karosse zerbeult, dan würde die Reparatur den Zeitwert übersteigen ... und wenn dann noch einer reinfährt bräuchte die zweite Versicherung nichts mehr zahlen (im Gegenteil: die könnten Schadensersatz für den anderen fordern weil du Schrott auf der Straße hast stehen lassen - auch mal krass formuliert)
    Kann jetzt deine Versicherung sagen: "Der bestimmungsgemäße Gebrauch ist nicht mehr gegeben gewesen, daher bekommen Sie keinen Cent"?
    Kann sie nicht.

    Aber dein Problem ist die "Verhältnismäßigkeit" mit dem du nicht klar kommst.
    Meine Beiträge sind immer (auch wenn es nicht ausdrücklich dabei steht) meine persönliche Meinung und müssen (und werden) nicht immer mit der aktuellen Rechtssprechung oder der Lehrmeinung im Jurastudium / anderen rechtswissenschaftlichen Studiengängen übereinstimmen. Sie sind lediglich meine Auslegung von mir bekannten Gesetzen und Urteilen.

  7. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    20.08.2008
    Beiträge
    7
    Standard AW: Haftpflicht - Schrottwert eines Laptops
    Also gut, die Überspitzung des Problems scheint nicht zu helfen... Beispiel vergessen.

    Aber hier schreibst du was Interessantes:
    Zitat Zitat von aaky Beitrag anzeigen
    Weil die Versicherung nur den Schaden zahlt und nicht den Wert.
    Und den Schrottwert kann man sich am Ende doch trotzdem anderweitig holen
    Das Problem besteht ja eben darin, dass man sich den Schrottwert (Abverkauf der Einzelteile) NICHT mehr anderweitig holen kann - weil die Teile ja nicht mehr funktionstüchtig sind.

    Schrottwert des Laptops VOR Wasserschaden: 200€ (Abverkauf der Einzelteile)
    Schrottwert des Laptops NACH Wasserschaden: 0€ (da kein Teil mehr funktionsfähig)

    Intuitiv würde ich sagen, dass ich einen Schaden von 200€ erlitten habe. Ist das falsch??

  8. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.432
    Standard AW: Haftpflicht - Schrottwert eines Laptops
    Intuitiv würde ich sagen, dass ich einen Schaden von 200€ erlitten habe. Ist das falsch??
    Ja ist es. Denn die Versicherung zahlt den Schaden "Notebook", nicht "Einzelteile".

    Vergleichbar: Jemand schlägt den Monitor ein. Da meldet man der Versicherung ja auch nicht: "Ganzer Computer nicht mehr zu verwenden" sondern einfach "Monitor kaputt". Und somit bekommt man nicht den Gesamtwert des Computers (mit dem man ohne den Monitor nichts anfangen kann und ohne den man den Monitor auch nicht bräuchte) sondern den des "Einzelteils" Monitor.

    Allerdings ist hier wohl eher die Frage des Wiederbeschaffungswertes relevant: Wenn man also das gleiche Teil für 50 € in einem vergleichbaren Zustand bekommt, warum sollte die Versicherung mehr bezahlen? Das wäre eine Bereicherung, wofür Versicherungen nicht da sind (auch wenn einige das daraus machen - manche sogar erfolgreich )
    Im Endeffekt hat die Versicherung doch nur den Zweck, den Zustand vor dem Schaden wieder herzustellen. Und das kann mit dem Kauf eines 50 € (Gesamt-)Teils ofensichtlich problemlos erfolgen. Die Versicherung beurteilt also, was (ökonomisch) sinnvoller ist: Sich die Einzelteile neu zu kaufen oder das komplette Teil. Und das wird ersetzt.
    Meine Beiträge sind immer (auch wenn es nicht ausdrücklich dabei steht) meine persönliche Meinung und müssen (und werden) nicht immer mit der aktuellen Rechtssprechung oder der Lehrmeinung im Jurastudium / anderen rechtswissenschaftlichen Studiengängen übereinstimmen. Sie sind lediglich meine Auslegung von mir bekannten Gesetzen und Urteilen.

  9. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    20.08.2008
    Beiträge
    7
    Standard AW: Haftpflicht - Schrottwert eines Laptops
    Zitat Zitat von aaky Beitrag anzeigen
    Allerdings ist hier wohl eher die Frage des Wiederbeschaffungswertes relevant:
    [...]
    Die Versicherung beurteilt also, was (ökonomisch) sinnvoller ist: Sich die Einzelteile neu zu kaufen oder das komplette Teil. Und das wird ersetzt.
    Jetzt kapiere ich, in welche Richtung du willst.
    Meine Annahme war, dass der Computer als ganzes ja mehr wert sein muss als seine Einzelteile. Aber du hast Recht, dass muss ja nicht zutreffen.

    Fragt sich, was ein Laptop (als Ganzes) ohne Bildschirm wert ist?
    Die Versicherung sagt: 50€
    Quelle der Wertschätzung nicht näher unbekannt, als Beispiel wurde ein Link zu einer Ebayauktion geschickt.
    Die Auktion beinhaltete einen Laptop mit defektem Display. Ansonsten unterschied sich die Auktion aber in meiner Ansicht nach wesentlichen Punkten:

    Auktion
    - außer dem Display kann sehr wohl auch noch vieles andere an dem Laptop kaputt sein (wird als defekt verkauft).
    - uraltes Laptop (Neupreis vor etlichen Jahren etwa 500€)

    vorliegendes Laptop
    - außer dem Display alles tadellos
    - recht gutes Laptop (Neupreis vor 2 Jahren 1500€)

    Wie kann ich den Wert des Komplettgerätes bestimmen? Ich finde ja sicher nirgends jemanden, der genau den gleichen Laptop ebenfalls mit Displayschaden und ansonsten funktionstüchtigen Bauteilen verkauft?
    Ist es legitim, wenn die Versicherung einfach sagt: "Der Laptop hatte einen Displayschaden" und eben dieses Kriterium benutzt, um den Wert festzustellen - dabei aber völlig außer acht lässt, dass sich Laptops durch die Ausstattung wesentlich im Wert unterscheiden?

    Mein Ansatz zur Wertbestimmung war wie gesagt, dass ich eher von der Ausstattung her gesucht habe (daher Wert der Grafikkarte usw). Der muss nicht stimmen, aber ich weiß einfach nicht, wie ich sonst vorgehen soll.

    Also: Wie finde ich den Gebrauchtwert des Komplettgerätes heraus?

  10. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.432
    Standard AW: Haftpflicht - Schrottwert eines Laptops
    Also: Wie finde ich den Gebrauchtwert des Komplettgerätes heraus?
    Ich würde sagen über unabhängige und bestätigte Sachverständige. Das erlaubt jede Versicherung - allerdings können die auch ihre eigenen zur "Zweitprüfung" einsetzen. Das Problem daran ist nur: Die Kosten für den Sachverständigen dürften den "Streitwert" bei weitem überschreiten - und diese Kosten ersetzt die Versicherung nicht.
    Wenn man aber dann das Gefühl hat, von der Versicherung "übers Ohr gehauen" zu werden, kann man zivilrechtlich dagegen vorgehen - dann würde man die Kosten über Schadensersatz wegen Benachteiligung durch die Versicherung wieder bekommen.
    Dazu sollte man aber einen langen Atem, gute Anwälte, bestenfalls eine RSV und eine sehr feste Überzeugung haben
    Meine Beiträge sind immer (auch wenn es nicht ausdrücklich dabei steht) meine persönliche Meinung und müssen (und werden) nicht immer mit der aktuellen Rechtssprechung oder der Lehrmeinung im Jurastudium / anderen rechtswissenschaftlichen Studiengängen übereinstimmen. Sie sind lediglich meine Auslegung von mir bekannten Gesetzen und Urteilen.

  11. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    20.08.2008
    Beiträge
    7
    Standard AW: Haftpflicht - Schrottwert eines Laptops
    Danke für die Ausführungen! Jedenfalls scheint alles auf das hier herauszulaufen:
    Zitat Zitat von aaky Beitrag anzeigen
    Dazu sollte man aber einen langen Atem, gute Anwälte, bestenfalls eine RSV und eine sehr feste Überzeugung haben
    Ich bin der absoluten Überzeugung, von der Versicherung übers Ohr gehauen worden zu sein. Ich hatte keine Ahnung, wie eine Versicherung den Gebrauchswert feststellt - aber vom Straßenwert (z.B. Ebay) denke ich liege ich wesentlich richtiger als die Versicherung.

    Das Ende der Geschichte: Der Schadensverursacher hat zwar RSV, aber keinen langen Atem. Dafür entschloss er sich, lieber aus eigener Kasse den Betrag auf einen geschätzen Wert des Laptops von 300€ aufzurunden (den Wert schätzt auch er in dieser Höhe ein).

    Was bleibt ist ein sehr sehr schlechter Nachgeschmack. Wenn ich eine Versicherung wäre, würde ich so etwas einfach dauernd abziehen - kaum jemand fängt wegen 200€ einen riesigen Rechtsstreit an, und wenn er sich auch noch so sicher ist. Solange sich so etwas nicht herumspricht und mir die Versicherungsnehmer weglaufen sahne ich dabei ja großartig ab...

  12. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.432
    Standard AW: Haftpflicht - Schrottwert eines Laptops
    Was bleibt ist ein sehr sehr schlechter Nachgeschmack. Wenn ich eine Versicherung wäre, würde ich so etwas einfach dauernd abziehen - kaum jemand fängt wegen 200€ einen riesigen Rechtsstreit an, und wenn er sich auch noch so sicher ist. Solange sich so etwas nicht herumspricht und mir die Versicherungsnehmer weglaufen sahne ich dabei ja großartig ab...
    Was glaubst du, was bei Versicherungen abläuft ? Die sind auch nur gewinnorientierte Unternehmen. Und bei einer Haftpflicht kann man noch "darüber hinweg sehen" - problematisch wird es bei Krankenversicherungen, die der Meinung sind, ein 600 € teures MRT nicht bezahlen zu wollen, weil man nicht in Lebensgefahr war ... und sowas ist normal.

    Und wenn die Kunden weglaufen würden, würde es keine Versicherungsfälle mehr geben - tut der Versicherung also auch nicht weh. Oder was glaubst du, warum Versicherungen auch nach Versicherungsfällen einfach kündigen ...

    Meine Meinung: Versicherungen für "Kleinkram" sind Unsinn
    Meine Beiträge sind immer (auch wenn es nicht ausdrücklich dabei steht) meine persönliche Meinung und müssen (und werden) nicht immer mit der aktuellen Rechtssprechung oder der Lehrmeinung im Jurastudium / anderen rechtswissenschaftlichen Studiengängen übereinstimmen. Sie sind lediglich meine Auslegung von mir bekannten Gesetzen und Urteilen.

  13. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    20.08.2008
    Beiträge
    7
    Standard AW: Haftpflicht - Schrottwert eines Laptops
    Zitat Zitat von aaky Beitrag anzeigen
    Meine Meinung: Versicherungen für "Kleinkram" sind Unsinn
    Ich weiß schon, warum meine Haftpflicht mit Mindestbeteiligung ist...

Ähnliche Themen
  1. Von paddddddi im Forum Internationales Privatrecht
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 12.08.2014, 10:30
  2. Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 04.12.2009, 13:23
Berechtigungen
  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •