Ergebnis 1 bis 11 von 11

Privatverkäufer - Falschbeschreibung - onlineauktion

  1. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    12.08.2008
    Beiträge
    7
    Beitrag Privatverkäufer - Falschbeschreibung - onlineauktion
    Hallo,

    Hier versuche ich nochmal die Regeln komplett zu befolgen.
    Habe sie jetzt auch komplett gelesen...

    such seit 8 std. und finde leider kein Antwort auf meine Frage.

    __________________________________________________ ______________________________

    Problemstellung:

    - ein Privatverkäufer hat ein gebrauchtes teueres Elektro Artikel in ein online Auktion versteigert
    - er hat dies aber deutlich falsch beschrieben
    - der Käufer hätte sich aber bei dem Elektrogerät Firma "XYZ" erkündigen können, ob der Artikelbeschreibung stimmt

    Der Verkäufer hat auf folgende Punkte in der Beschreibung hingewiesen:
    - da der Verkäufer ein Privatperson ist darf er Garantie und Rücknahme ausschliessen
    - der Privatverkäufer akzeptiert dennoch ein Rücknahme, möchtet aber bei Rückgabe 25% für sich behalten und Versandkosten auch nicht zahlen
    - er hat NICHT erwähnt, dass dies bei einem Falschbeschreibung auch gilt
    - Artikelbeschreibung würde vom Privatverkäufer wahrheitsgemäß nach bestem Wissen und Gewissen gemacht

    Wenn der Produkt falsch beschrieben war, darf der Verkäufer dennoch auf die 25% und keine Versandkostenübernahme bestehen?

    Darf der Käufer Gesamtbetrag + entstandene Versandkosten zurückerlangen?
    Wenn Ja:
    Was kann der Käufer machen, wenn dies der Verkäufer nicht annimmt?
    Zuerst zur Polizei oder Anwalt?
    Wie soll der Käufer beweisen, dass er den Artikel nach dem Erhalt nicht ausgetauscht hat?
    __________________________________________________ ______________________________


    Bedanke mich bei euch allen herzlich

    Viele Grüße,

    kyros87

  2. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.430
    Standard AW: Privatverkäufer - Falschbeschreibung - onlineauktion
    Das was hier vorliegt ist meiner Meinung nach eindeutig ein Sachmangel (fehlende Eigenschaften der Ware). Die Sachmängelhaftung kann man auch als Privatverkäufer nicht rechtswirksam ausschließen, da sie im BGB definiert ist und nicht ausgeschlossen werden kann.
    Somit wäre der Verkäufer verpflichtet nachzubessern. Und wenn er das nicht kann (weil es eben objektiv nicht möglich ist) oder nicht will, ist er verpflichtet, den Käufer so zu stellen, wie er ohne den Vertag wäre. Heißt: Kaufpreis, Versandkosten, Aufwendungen (z.B. Rechtsanwalt) ... müssen vom Verkäufer erstattet werden.

    Der Käufer sollte sich an einen Anwalt wenden. Polizei (Anzeige) macht wenig (genau: gar keinen) Sinn, da hier ein zivilrechtliches Problem vorliegt - Anzeige ist nur bei Straftaten möglich (anderer Bereich des Rechts).
    Wie soll der Käufer beweisen, dass er den Artikel nach dem Erhalt nicht ausgetauscht hat?
    In der Regel gibt es Seriennummern, Bilder ... und wenn ich das richtig verstanden habe, ist sich der Verkäufer (im Nachhinein) bewußt gewesen, dass er einen Fehler gemacht hat. Das muss man dann eben nachweisen können (z.B. die Mails, die Beschreibung, die Kommunikation dem Anwalt vorlegen).
    Und bei bestimmten elektronischen Geräten kann man auch im Nachhinein überprüfen, ob sie noch im "Originalzustand" sind oder Änderungen daran vorgenommen wurden.
    Meine Beiträge sind immer (auch wenn es nicht ausdrücklich dabei steht) meine persönliche Meinung und müssen (und werden) nicht immer mit der aktuellen Rechtssprechung oder der Lehrmeinung im Jurastudium / anderen rechtswissenschaftlichen Studiengängen übereinstimmen. Sie sind lediglich meine Auslegung von mir bekannten Gesetzen und Urteilen.

  3. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    12.08.2008
    Beiträge
    7
    Standard AW: Privatverkäufer - Falschbeschreibung - onlineauktion
    Zitat Zitat von aaky Beitrag anzeigen
    In der Regel gibt es Seriennummern, Bilder ... und wenn ich das richtig verstanden habe, ist sich der Verkäufer (im Nachhinein) bewußt gewesen, dass er einen Fehler gemacht hat. Das muss man dann eben nachweisen können (z.B. die Mails, die Beschreibung, die Kommunikation dem Anwalt vorlegen).
    Und bei bestimmten elektronischen Geräten kann man auch im Nachhinein überprüfen, ob sie noch im "Originalzustand" sind oder Änderungen daran vorgenommen wurden.
    Danke schonmal wegen deinem Antwort, war sehr Hilfreich.

    Problematik:
    wenn:
    - man auf den Bildern diese Sachmangel auf gar keinen Fall erkennen kann.
    - der Verkäufer die Serienummer nicht erwähnt hat
    - der Verkäufer weder per E-Mail noch am Tel. bestädigt, dass die Ware nicht dem Beschreibung entsprecht

    Wie sollte man dann dies beweisen?

    Kann man ein Telefonat ohne zu fragen aufnehmen und dies später dem Anwalt vorlegen?

  4. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.430
    Standard AW: Privatverkäufer - Falschbeschreibung - onlineauktion
    - man auf den Bildern diese Sachmangel auf gar keinen Fall erkennen kann.
    Solange er da ist, sollte das egal sein.
    - der Verkäufer die Serienummer nicht erwähnt hat
    Dann muss er erstmal beweisen, dass das Teil NICHT das richtige ist.
    - der Verkäufer weder per E-Mail noch am Tel. bestädigt, dass die Ware nicht dem Beschreibung entsprecht
    Es kommt darauf an. Nehmen wir zum Beispiel mal Notebooks. Meistens ist die Grafikkarte auf dem Bord integriert. Wenn in der Beschreibung was anderes steht - man wird kaum in der Möglichkeit sein, diese zu ändern Es kommt also nicht unbedingt darauf an, ob er es zugibt, es kommt darauf an, wie es tatsächlich ist.
    Wie sollte man dann dies beweisen?
    Das ist immer die Frage und kommt darauf an, wie der Einzelfall liegt.
    Kann man ein Telefonat ohne zu fragen aufnehmen und dies später dem Anwalt vorlegen?
    Wenn man den anderen zu Gesprächsbeginn darauf hinweist und der zustimmt, ja, wenn nicht, dann nicht.
    Meine Beiträge sind immer (auch wenn es nicht ausdrücklich dabei steht) meine persönliche Meinung und müssen (und werden) nicht immer mit der aktuellen Rechtssprechung oder der Lehrmeinung im Jurastudium / anderen rechtswissenschaftlichen Studiengängen übereinstimmen. Sie sind lediglich meine Auslegung von mir bekannten Gesetzen und Urteilen.

  5. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    12.08.2008
    Beiträge
    7
    Standard AW: Privatverkäufer - Falschbeschreibung - onlineauktion
    Hallo aaky,

    vielen lieben Dank für deine sehr hilfreiche Antwort.

    es besteht noch folgende Problematik:
    Wenn:
    - der Verkäufer keine Rechnung mitgeliefert hat
    - er die Verpackung von dem Elektroteil, in einem anderen nochmal verpackt
    hat
    - der Erstbesitzer, der dieses Elektroteil direkt bei der Herstellerfirma "XYZ" bestellt hat, nicht identisch ist mit der Privatverkäufer
    - der Erstbesitzer eine Firma war und nicht mehr existiert

    Dies bedeutet, dass auf dem Packet nur die Adresse vom Erstbesitzer steht und nichts vom Privatverkäufer.

    Der Verkäufer hat sich überall abgesichert, sodass der Käufer nichts nachweisen kann.
    Hat in diesem Fall der Käufer überhaupt noch eine Chance etwas nachzuweisen?

    Wenn wir von einem Notebook ausgehen würden, konnte man evt. die Daten auf der Festplatte wiederherstellen und dies dann nachweisen.
    Aber in diesem Fall hat der Verkäufer wahrscheinlich die Festplatte ausgetauscht oder gründlich Formatiert.
    Also hat der Käufer in dem Bereich auch keine Chance...


    Bedanke mich nochmal bei dir.

    Viele Grüsse,

    Farbod

  6. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.430
    Standard AW: Privatverkäufer - Falschbeschreibung - onlineauktion
    Der Vorbesitzer ist völlig egal. Entscheidend ist nur der Vertrag zwischen Verkäufer und Käufer. Und der existiert auch ohne Rechnung.
    Und im Endeffekt hat der Verkäufer ja irgendwie etwas zugesichert. Stimmt das nicht, ist es ein Sachmangel. Manchmal ist es mit dem Nachweis etwas schwerer, aber nicht unmöglich.
    Hier empfiehlt sich dann immer die Unterstützung von Profis (=Anwälte)
    Meine Beiträge sind immer (auch wenn es nicht ausdrücklich dabei steht) meine persönliche Meinung und müssen (und werden) nicht immer mit der aktuellen Rechtssprechung oder der Lehrmeinung im Jurastudium / anderen rechtswissenschaftlichen Studiengängen übereinstimmen. Sie sind lediglich meine Auslegung von mir bekannten Gesetzen und Urteilen.

  7. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    12.08.2008
    Beiträge
    7
    Standard AW: Privatverkäufer - Falschbeschreibung - onlineauktion
    Vielen Dank aaky.

    Ich bin dir sehr Dankbar.
    Falls der Verkäufer jetzt kein Vorschlag macht, wird der Käufer ein Anwalt einsetzen.
    Es handelt sich nicht um so viel Geld, aber dem Käufer geht es um Gerechtigkeit.

    Noch ein letzte Frage hätte ich noch.
    Ist es erlaubt ein Software mit Lizenz aber gebrannt auf DVD-Rohling zu verkaufen?
    Soweit ich weiss verbietet dies, der größte Online-Auktionmarkt.

    Bedanke mich nochmal bei dir.

    Viele Grüße,

    Farbod

  8. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.430
    Standard AW: Privatverkäufer - Falschbeschreibung - onlineauktion
    Soweit ich weiss verbietet dies, der größte Online-Auktionmarkt.
    Das ist richtig.
    Ist es erlaubt ein Software mit Lizenz aber gebrannt auf DVD-Rohling zu verkaufen?
    Normalerweise ist es untersagt, da Kopien nur als Privatkopie erstellt werden dürfen, was den Verkauf der Kopie ausschließt, da es dann keine Privatkopie mehr wäre
    Meine Beiträge sind immer (auch wenn es nicht ausdrücklich dabei steht) meine persönliche Meinung und müssen (und werden) nicht immer mit der aktuellen Rechtssprechung oder der Lehrmeinung im Jurastudium / anderen rechtswissenschaftlichen Studiengängen übereinstimmen. Sie sind lediglich meine Auslegung von mir bekannten Gesetzen und Urteilen.

  9. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    12.08.2008
    Beiträge
    7
    Standard AW: Privatverkäufer - Falschbeschreibung - onlineauktion
    aaky ich weiss nicht wie ich dir danken soll.
    Du bist ein Held

    Der Verkäufer und Käufer haben sich nun auf folgendes geeinigt:
    - Kaufpreis wird zurückerstattet
    - Versandkosten werden geteilt

    Vielen lieben Dank nochmal

    Viele Grüße,

    Farbod

  10. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    12.08.2008
    Beiträge
    7
    Standard AW: Privatverkäufer - Falschbeschreibung - onlineauktion
    Nun gibt es noch einen Problematik :

    - Der Verkäufer akzeptiert kein Nachnahme, er würde aber nach Warenerhalt den Betrag zurück erstatten(da er dann die Ware zuerst prüfen kann)
    - Dem Käufer ist es zu Riskant die Ware vorher zu schicken
    - Darf der Käufer darauf bestehen, dass er die Ware nach Zahlungseingang bzw. nur per Nachnahme verschickt?(ist dies ein Korrekte Verhalten)
    - Würde man dem Prozess trotzdem noch gewinnen, da der Verkäufer ein Angebot gemacht hat aber nur nachdem er die Ware erhalten hat.

    Wenn der Käufer die Ware vorher verschickt, konnte der Verkäufer aus folgende Gründe(die NICHT dem Wahrheit entsprechen):
    - Ware ist ausgetauscht
    - Verpackung war leer
    - Ware ist beschädigt
    - Es sind gebrauchssüren zu erkennen
    - usw...

    kein Geld oder nur ein Teil vom Betrag zurück erstatten.

    Wie kann sich der Käufer davor schützen?
    Welche Beweis Materiallien soll man vor dem Versand machen?
    Z.B. vor dem Versand filmen, dass die Ware in Ordnung ist und dann direkt zum Post bringen(komische Vorgehensweise )

    _________________________
    Bedanke mich im Vorraus.

    Viele Grüße,

    Farbod

  11. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    12.08.2008
    Beiträge
    7
    Standard AW: Privatverkäufer - Falschbeschreibung - onlineauktion
    Der Käufer und Verkäufer sind wieder komplett am Anfang.
    Der Verkäufer besteht wieder auf die 25 %.

    Der Käufer wird jetzt zum Anwalt gehen.

    Zumindest wirder der Verkäufer dannach wissen, wie er mit den Kunden umgehen soll.

Ähnliche Themen
  1. Von bomag im Forum Onlineauktionen
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 05.01.2013, 19:26
  2. Von guenther-p im Forum Onlineauktionen
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 19.04.2010, 17:14
  3. Von chris2104 im Forum E-Commerce
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 18.01.2010, 21:07
  4. Von da.cappo im Forum Onlineauktionen
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 28.11.2009, 17:42
  5. Von ärgerlich08 im Forum Onlineauktionen
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 12.12.2008, 11:00
  6. Von Topflash74 im Forum E-Commerce
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 02.09.2008, 23:27
  7. Von crossbody im Forum Strafrecht & Internet
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 17.03.2008, 21:59
  8. Von olee im Forum Mehr Onlinerecht
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 07.08.2007, 22:04
  9. Von Hörbi im Forum Onlineauktionen
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 29.09.2006, 10:50
  10. Von Xqepter im Forum Onlineauktionen
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 23.04.2006, 01:20
Berechtigungen
  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •