Ergebnis 1 bis 4 von 4

Internetshop- Rücktritt

  1. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    05.06.2008
    Beiträge
    2
    Standard Internetshop- Rücktritt
    Wie ist das aktuelle Gesetz (Rechte und Pflichten), bei ein Rücktritt in Falle eines Onlineshops.

    Was für Rechte hat der Käufer, wenn er z.b einen TFt Bildschirm kaufen wird.
    In nach wenigen Tagen z.b 2 Tage erhalten hat und feststellen muss, dass Dieser Bildschirm zwar techn. einwandfrei ist (keine Pixelfehler, Beschädigungen oder Falschlieferung usw).
    Aber der eigentliche Verwendungszweck nicht eingehalten wird, sprich er hat sich getäuscht der Bildschirm ist von der alg. Bildqualität nicht so wie er z.b von einen Bekannten oder Testbericht dargestellt wurde.

    1.
    Kann man ohne weiteres diese" 2 wochen Rücktrittsfrist ohne Angaben eines Grundes" seitens des Käufers in Anspruch nehmen( in diesen Fall) ?

    Oder ist das "2 Wochenfrist" eine reine Kulanz des Onlineverkäufers bzw. die Punkte dieser Frist sind noch inviduell anpassbar / veränderbar ?

    Auf dem Punkt wies schaut es mit den Käufer seine Rechte bzw. mit den Verkäufer seine Pflichten aus ?
    Bekommt man das Geld 100% zurück(Pflicht des Verkäufers), wenn innerhalb der 2 Wochen den Bildschirm zurückschickt mit den Reklmationformular des jewieiligen Shops ?

    Es heist ja "ohne Angaben eines Grundes" ich versteh das so wie : Egal ob techn. Defekt am TfT, oder "Eigenverschulden" des Käufers( Fehlkauf in Sinne falscher Infomrationen) ich bekomm innerhalb dieser 2 wochen bei JEDEN onlineshops mein Geld zurück ?


    Wir gehen von diesen AGBS aus bitte



    § 2 Widerruf

    Sie haben ein zweiwöchiges Widerrufsrecht. Die Widerrufsfrist beginnt frühestens am Tage nach Erhalt der Ware und der nachstehenden Belehrung in Textform (z.B. per Brief, Fax oder E-Mail).

    Widerrufsbelehrung
    (1) Sie können Ihre Vertragserklärung innerhalb von zwei Wochen ohne Angabe von Gründen in Textform (z. B. Brief, Fax, E-Mail) oder - wenn Ihnen die Sache vor Fristablauf überlassen wird - durch Rücksendung der Sache widerrufen. Die Frist beginnt nach Erhalt dieser Belehrung in Textform, jedoch nicht vor Eingang der Ware beim Empfänger (bei der wiederkehrenden Lieferung gleichartiger Waren nicht vor dem Eingang der ersten Teillieferung) und auch nicht vor Erfüllung unserer Informationspflichten gemäß § 312c Abs. 2 BGB in Verbindung mit § 1 Abs. 1, 2 und 4 BGB-InfoV sowie unserer Pflichten gemäß § 312e Abs. 1 Satz 1 BGB in Verbindung mit § 3 BGB-InfoV. Zur Wahrung der Widerrufsfrist genügt die rechtzeitige Absendung des Widerrufs oder der Sache. Der Widerruf ist zu richten an:

    Widerrufsfolgen
    (2) Im Falle eines wirksamen Widerrufs sind die beiderseits empfangenen Leistungen zurückzugewähren und ggf. gezogene Nutzungen (z. B. Zinsen) herauszugeben. Können Sie uns die empfangene Leistung ganz oder teilweise nicht oder nur in verschlechtertem Zustand zurückgewähren, müssen Sie uns insoweit ggf. Wertersatz leisten. Bei der Überlassung von Sachen gilt dies nicht, wenn die Verschlechterung der Sache ausschließlich auf deren Prüfung - wie sie Ihnen etwa im Ladengeschäft möglich gewesen wäre - zurückzuführen ist. Im Übrigen können Sie die Pflicht zum Wertersatz für eine durch die bestimmungsgemäße Ingebrauchnahme der Sache entstandene Verschlechterung vermeiden, indem Sie die Sache nicht wie Ihr Eigentum in Gebrauch nehmen und alles unterlassen, was deren Wert beeinträchtigt. Paketversandfähige Sachen sind auf unsere Gefahr zurückzusenden. Sie haben die Kosten der Rücksendung zu tragen, wenn die gelieferte Ware der bestellten entspricht und wenn der Preis der zurückzusendenden Sache einen Betrag von 40 Euro nicht übersteigt oder wenn Sie bei einem höheren Preis der Sache zum Zeitpunkt des Widerrufs noch nicht die Gegenleistung oder eine vertraglich vereinbarte Teilzahlung erbracht haben. Anderenfalls ist die Rücksendung für Sie kostenfrei. Nicht paketversandfähige Sachen werden bei Ihnen abgeholt. Verpflichtungen zur Erstattung von Zahlungen müssen innerhalb von 30 Tagen erfüllt werden. Die Frist beginnt für Sie mit der Absendung Ihrer Widerrufserklärung oder der Sache, für uns mit deren Empfang.

    Vielen Dank nochmals

  2. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.432
    Standard AW: Internetshop- Rücktritt
    Der Widerruf ist gesetzlich geregelt (BGB), wenn
    - ein Verbraucher
    - bei einem Unternehmer
    - unter ausschließlicher Nutzung von Telekommunikationsmitteln
    etwas kauft (Fernabsatzvertrag).

    Das ist keine Kulanz des Verkäufers und kann auch nicht ausgeschlossen werden. Bestenfalls fraglich ist die Frist, also ob 14 Tage, 1 Monat oder ewig. Kommt ganz darauf an, was der Verkäufer falsch gemacht hat

    Und dieser Widerruf muss nicht begründet werden.

    Allerdings wäre ein technischer Defekt etwas ganz anderes, dann wäre es ein Sachmangel und der Verkäufer hätte das Recht auf Nachbesserung.

    In gegenseitigem Interesse sollte man, falls das nicht geregelt ist, jedoch vorher beim Verkäufer anfragen, ob beim Rücksenden irgendwas beachtet werden sollte. Gehört aus meiner Sicht zu einer normalen Geschäftsbeziehung.

    Und das Geld, einschließlich der Rücksendekosten, wenn die Ware über 40 € gekostet hat, bekommt man (spätestens nach 30 Tagen) zurück.

    So sieht es zumindest das Gesetz, was auch ein Verkäufer nicht übergehen kann.
    Meine Beiträge sind immer (auch wenn es nicht ausdrücklich dabei steht) meine persönliche Meinung und müssen (und werden) nicht immer mit der aktuellen Rechtssprechung oder der Lehrmeinung im Jurastudium / anderen rechtswissenschaftlichen Studiengängen übereinstimmen. Sie sind lediglich meine Auslegung von mir bekannten Gesetzen und Urteilen.

  3. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    05.06.2008
    Beiträge
    2
    Standard AW: Internetshop- Rücktritt
    Hi,
    Danke.

    Wenn ich so ein Schreibe nwie z.b hier bekäme:


    L
    esen Sie sich bitte den Reklamationsschein durch und füllen Sie auf der
    Vorder- und Rückseite aus. Ware kann innerhalb von 14 Tagen nach Erhalt
    zurückgeschickt werden wenn der Kauf als Privatperson (gem. §13BGB) und nicht
    als Firma oder Händler (gem. §14BGB) getätigt wurde. Geben Sie bitte „Grund 6
    = Rücksendung gem. Fernabsatzrecht“ auf dem Reklamationsschein an.
    Ausgenommen ist bereits benutzte Software (ob Versiegelung durchtrennt oder gar installiert wurde) und benutztes Verbrauchsmaterial.
    In den Zusammenhang von den Tft Bildschirm.
    Nun wie ist das so, meinte es wäre ein Recht die Hardware(Bildschirm) zu testen. Und eben die dazugehörige Software(treiber CD) is dafür zwingend notwendig. Das ist do wie Vorort im Laden wo man sich das auch anschaunen kann/darf.

    Wie ist das z.b mit dieser Entsiegelung ? Schon bei bei Verschweißte Tüten die gegöffnet geworden sind ( z.b die Folie die um die Treiber CD ist)?

    Wird dann das Rückgaberecht verweigert bzw kann es verweigert werden ?
    Oder wird nur Schadenersatzt verlangt. Darf wegen sowas schon sowas anfallen ?


    Morgn gehts sowieso zur Post und ab damit...

  4. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.432
    Standard AW: Internetshop- Rücktritt
    Ja, entsiegelte Softwarte ist gesetzlich vom Widerruf ausgeschlossen
    BGB § 312d Widerrufs- und Rückgaberecht bei Fernabsatzverträgen
    ...
    4) Das Widerrufsrecht besteht, soweit nicht ein anderes bestimmt ist, nicht bei Fernabsatzverträgen
    ...
    2.zur Lieferung von Audio- oder Videoaufzeichnungen oder von Software, sofern die gelieferten Datenträger vom Verbraucher entsiegelt worden sind
    ...
    Und im Laden muss (und darf) man keine Software entsiegeln (wenn man nicht kauft), dieses Argument ist hier fehl am Platze. Auch ist mir persönlich kein Monitor bekannt, wo man die Software installieren muss.

    Da dadurch aber kein Widerrufsrecht für einen Monitor ausgeschlossen werden kann, kann der Verkäufer in diesem Zusammenhang einen Werterstaz verlangen, der zB. in Höhe des Wiederbeschaffungswertes einer Original verpackten Software liegen kann.
    Meine Beiträge sind immer (auch wenn es nicht ausdrücklich dabei steht) meine persönliche Meinung und müssen (und werden) nicht immer mit der aktuellen Rechtssprechung oder der Lehrmeinung im Jurastudium / anderen rechtswissenschaftlichen Studiengängen übereinstimmen. Sie sind lediglich meine Auslegung von mir bekannten Gesetzen und Urteilen.

Ähnliche Themen
  1. Von Niquemaus im Forum E-Commerce
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 21.04.2015, 14:56
  2. Von Wursti im Forum E-Commerce
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 07.02.2014, 12:06
  3. Von Mr.Vess im Forum E-Commerce
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 15.04.2011, 12:59
  4. Von droller im Forum E-Commerce
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 18.05.2010, 18:48
  5. Von moses im Forum Mehr Onlinerecht
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 06.03.2010, 01:40
  6. Von zheo im Forum E-Commerce
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 01.01.2010, 04:26
  7. Von M-Group im Forum Domain-Recht
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 14.12.2009, 13:41
  8. Von 2called-chaos im Forum E-Commerce
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 24.11.2009, 15:30
  9. Von timo im Forum Onlineauktionen
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 21.11.2009, 23:02
  10. Von dummangestellt im Forum Onlineauktionen
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 26.12.2008, 16:42
  11. Von Jackie_41 im Forum E-Commerce
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 15.11.2008, 16:14
  12. Von NetterGast im Forum E-Commerce
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 02.09.2008, 22:31
  13. Von Topflash74 im Forum E-Commerce
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 02.09.2008, 22:27
  14. Von Master im Forum E-Commerce
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 10.05.2008, 12:45
  15. Von cub36 im Forum E-Commerce
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 19.03.2008, 22:37
Berechtigungen
  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •