Ergebnis 1 bis 12 von 12

Versandkostenabzocke bald am Ende (Ebay)?

  1. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    12.01.2008
    Beiträge
    158
    Unglücklich Versandkostenabzocke bald am Ende (Ebay)?
    Vorankündigung: Ab 15. Juni maximaler Versandkostenbetrag in 34 Unterkategorien

    Donnerstag, 29. Mai 2008 | 11:09

    Liebe eBay-Mitglieder,

    überhöhte Versandkosten sind für Käufer ärgerlich und oftmals auch nicht transparent. Dies entnehmen wir vielen Beschwerden, die uns von Käufern erreichen. Für Käufer ist es sehr wichtig, dass sie die tatsächlichen Kosten eines Angebots korrekt einschätzen können und die Gewissheit haben, dass Versandkosten erhoben werden, die vernünftige Grenzen nicht überschreiten.

    Aus diesem Grund werden wir ab dem 15. Juni in 34 Unterkategorien, in denen Verkäufer verstärkt schlechte detaillierte Bewertungen im Bereich Versandkosten erhalten haben, einen maximalen Versandkostenbetrag vorschreiben.

    Details zu dieser Änderung finden Sie auch auf unserer Informationsseite.

    Herzliche Grüße

    Ihr eBay-Team

    [url]http://pages.ebay.de/help/sell/maximum_shippingcosts.html[/url]

    Die Frage ist nun wenn jemand trotz allem rummeckert (8 Euro sind immer noch zu hoch) und dann darauf negativ bewertet. Kann man sich auf die „maximale Grenze“ beziehen und gegebenenfalls Rechtsanwalt einschalten?

  2. Super-Moderator
    Registriert seit
    07.03.2007
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    2.277
    Standard AW: Versandkostenabzocke bald am Ende (Ebay)?
    Also mal davon abgesehen das ich diese Handhabe von eBay einfach unverschämt finde, finde ich das es keinen Anspruch auf eine rechtliche Durchsetzung gibt. Man kann zwar sicherlich geeignete Rechtsgrundlagen dafür finden, aber wozu? Der Versandpreis ist Teil des Kaufvertrages, dieser unterliegt der Vertragsfreiheit der Parteien, zwischen denen der Vertrag geschlossen wird. Warum mischt sich eBay da nun ein? Es ist alleinig den Verkäufer überlassen ob er 1 Euro oder 15 Euro für den Versand nimmt, denn viele denken darunter fallen einzig die Portokosten, das ist aber falsch. Viele Verkäufer kalkulieren hier ihre Verpackungskosten, Kosten für Polstermaterial (nicht jeder vertraut auf Zeitungen) , Fahrt zur Post, Arbeitszeit für das Verpacken (bei 30 oder mehr Paketen pro Tag auch kein Spaß) usw. mit in diesen Preis ein.

    Wenn der Käufer diesem zustimmt, ist das nicht das Problem des Verkäufers, schon gar nicht von eBay. Dem Käufer stand es frei bei jemand anderen zu bestellen. Wenn er nicht auf den Versandpreis achtet, ja pech für ihn. Finde diese Beschwerden deshalb recht lachhaft, da man dem Preis beim Kauf schließlich zugestimmt hat.

    Das eBay nun meint sich da einmischen zu wollen, sehe ich kritisch. Nur weil viele, aufgrund eigener Unachtsamkeit, im Nachhinein rumheulen. Schließlich ist es, aus meiner Sicht, ein tiefgreifender Eingriff in die Vertragsfreiheit beider Parteien. Schließlich ist hier niemand gezwungen zu kaufen, es steht im frei bei jemand anderem zu bestellen.

    Die Frage mit dem Überschreiten der Obergrenze klärt sich schon alleine hierdurch

    Das Einstellen von Angeboten mit Versandkosten, die über den maximalen Versandkosten liegen, ist nicht möglich
    [URL="http://forum.e-recht24.de/search.php"]hier klicken für die Forensuche[/URL]

    Dies ist keine Rechtsberatung, sondern nur eine persönliche Meinung

  3. Benutzer
    Registriert seit
    28.04.2008
    Beiträge
    33
    Standard AW: Versandkostenabzocke bald am Ende (Ebay)?
    Naja ich kann mir das sinnvoll vorstellen für den Fall das keine Versandkosten angegeben wurden, dass der Verkäufer dann nicht sagt, Versand ist 20 Euro. Oder ist das irgendwo geregelt?


    Im anderen Fall bei angegeben fixen Versandkosten, muss man ja nicht bieten, das ist aber wohl eher ein Punkt der Ebay stört, mehr als die Nutzer. Denn auf die Versandkosten werden keine Gebühren berechnet, womit Verkäufer natürlich ihren Gewinn steigern wollen.

    Habe zum Beispiel eine Couch bei Ebay ersteigert. Die Versandkosten waren im Endeffekt fast so teuer wie die Couch selbst. Ich war mit der Tatsache bewusst und hab mein Limit dementsprechend niedriger angesetzt, als ich es sonst getan hätte. Trotzdem habe ich bei der Bewertung unter den Details angegeben dass ich die Versandkosten zu hoch fand. Wären die Versandkosten geringer gewesen hätte ich und wohl auch andere mehr geboten. Für den Käufer das gleiche Ergebnis, jedoch nicht für den Verkäufer...

  4. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    12.01.2008
    Beiträge
    158
    Standard AW: Versandkostenabzocke bald am Ende (Ebay)?
    Die Frage mit dem Überschreiten der Obergrenze klärt sich schon alleine hierdurch

    Zitat:
    Das Einstellen von Angeboten mit Versandkosten, die über den maximalen Versandkosten liegen, ist nicht möglich
    ich meinte das ein wenig anders.

    Ich versende irgendwas was unter der Maximalgrenze (Versandkosten) liegt. z.B. 8 Euro sind erlaubt ich stelle 6 ein. Der Käufer sagt, das hättest du aber auch für 5 versenden können und bewertet mich negativ. Kann Ebay die Bewertung entfernen? Die Maximalgrenze waren ja nicht erreicht.

  5. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.430
    Standard AW: Versandkostenabzocke bald am Ende (Ebay)?
    Ob das im Interesse der Käufer ist, lass ich einfach mal higestellt.

    Z.B. Handy max. 5 € Versandkosten: Bedeutet doch, dass der Verkäufer nur noch unversichert verschickt. Und da er dann keinen Nachweis des Versands mehr haben kann ... der Dumme ist der Käufer, denn der muss sich dann auf einen Rechtsstreit einlassen, wenn die Ware nicht ankommt (und der Verkäufer treibt bestimmt schnell Zeugen für die [nicht] verschickte Ware auf ...)

    Nur ein Beispiel der möglichen Nachteile. eBay wird langsam immer schlechter - sowohl zu Verkäufern als auch zu Käufern, ....
    Meine Beiträge sind immer (auch wenn es nicht ausdrücklich dabei steht) meine persönliche Meinung und müssen (und werden) nicht immer mit der aktuellen Rechtssprechung oder der Lehrmeinung im Jurastudium / anderen rechtswissenschaftlichen Studiengängen übereinstimmen. Sie sind lediglich meine Auslegung von mir bekannten Gesetzen und Urteilen.

  6. Benutzer
    Registriert seit
    28.04.2008
    Beiträge
    33
    Standard AW: Versandkostenabzocke bald am Ende (Ebay)?
    Zitat Zitat von samstag Beitrag anzeigen
    ich meinte das ein wenig anders.

    Ich versende irgendwas was unter der Maximalgrenze (Versandkosten) liegt. z.B. 8 Euro sind erlaubt ich stelle 6 ein. Der Käufer sagt, das hättest du aber auch für 5 versenden können und bewertet mich negativ. Kann Ebay die Bewertung entfernen? Die Maximalgrenze waren ja nicht erreicht.
    Das System mit der Maximalgrenze hat damit nicht wirklich was zu tun. Wenn du in der Auktion schreibst: Versand 6 Euro, und der Käufer ersteigert den Artikel, dann waren ihm diese Bedingungen klar. Jetzt zu sagen 6 Euro sind zu viel nach Abschluß des Vertrages ist nicht rechtens und Ebay sollte die Bewertung löschen. Aber was Ebay wirklich macht ist da auch so ne Sache

  7. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    12.01.2008
    Beiträge
    158
    Standard AW: Versandkostenabzocke bald am Ende (Ebay)?
    Ich hatte einen Rachebewertung Fall. Bis heute hängt die Bewertung bei mir an der Backe. Ebay hat das nicht enfernt, obwohl ich mehrmals darauf hingewiesen habe. Es wäre schön wenn man Ebay duch Richterbeschluß zwingen würden "härte" gegen negativen Bewertungen durch zugreifen.

  8. Super-Moderator
    Registriert seit
    07.03.2007
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    2.277
    Standard AW: Versandkostenabzocke bald am Ende (Ebay)?
    Naja ich kann mir das sinnvoll vorstellen für den Fall das keine Versandkosten angegeben wurden, dass der Verkäufer dann nicht sagt, Versand ist 20 Euro. Oder ist das irgendwo geregelt?
    Also die Versandkosten sind idR anzugeben, bei gewerblichen Verkäufern grundsätzlich. Die Katz im Sack kauft man da nicht.

    Im anderen Fall bei angegeben fixen Versandkosten, muss man ja nicht bieten, das ist aber wohl eher ein Punkt der Ebay stört, mehr als die Nutzer. Denn auf die Versandkosten werden keine Gebühren berechnet, womit Verkäufer natürlich ihren Gewinn steigern wollen.
    So kann man das natürlich auch sehen. Wäre ich jetzt nicht drauf gekommen, dass dies auch nen Grund von Seiten eBay's sein könnte. Aber gut, extreme Preise sind wohl mittlerweile selten und hängt auch von der Ware ab. Eine riesige Marge ist da wohl kaum für die Händler zu holen, 3 - 4 Euro vielleicht udn das auch nur wenn man den Preis noch halbwegs über den Wert bzw. die Größe der zu verschickenden Sache rechtfertigen kann.
    [URL="http://forum.e-recht24.de/search.php"]hier klicken für die Forensuche[/URL]

    Dies ist keine Rechtsberatung, sondern nur eine persönliche Meinung

  9. Benutzer
    Registriert seit
    28.04.2008
    Beiträge
    33
    Standard AW: Versandkostenabzocke bald am Ende (Ebay)?
    Im Endeffekt dient es natürlich dazu dass eBay noch mehr Geld verdient, wenn die Auktionspreise steigen. Hab ma grob über die Kategorien geschaut und da sind etliche dabei wo man als gewerblicher Käufer die eigenen Versandkosten nichtmal decken kann.

    Zum Punkt eBay und löschen. Ich hab da auch das Gefühl, dass Sachen manchmal nicht mit der nötigen Sorgfalt ananlysiert werden, wobei ich nicht weiß ob es der Aufwand wert ist, eBay zur Löschung einer Bewertung zu verklagen.

  10. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.430
    Standard AW: Versandkostenabzocke bald am Ende (Ebay)?
    Euch ist aber nicht entgangen, das eBay ein Unternehmen ist, und damit eher auf Gewinn ausgerichtet als auf Wohlfahrt?
    Einem Unternehmen "Gier nach Geld" vorzuwerfen find ich schon etwas seltsam
    Meine Beiträge sind immer (auch wenn es nicht ausdrücklich dabei steht) meine persönliche Meinung und müssen (und werden) nicht immer mit der aktuellen Rechtssprechung oder der Lehrmeinung im Jurastudium / anderen rechtswissenschaftlichen Studiengängen übereinstimmen. Sie sind lediglich meine Auslegung von mir bekannten Gesetzen und Urteilen.

  11. Benutzer
    Registriert seit
    28.04.2008
    Beiträge
    33
    Standard AW: Versandkostenabzocke bald am Ende (Ebay)?
    Hehe, ja da hast du sicherlich recht. Auch wenn ich es sehr befemdlich finde, dass eine Platform die nur zwischen Käufern und Verkäufern vermittelt, den Verkäufern vorschreiben will, was sie an Versandkosten nehmen dürfen. Bin auf jeden Fall gespannt wie sich das entwickelt.

  12. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.430
    Standard AW: Versandkostenabzocke bald am Ende (Ebay)?
    Die legen ja nicht fest, was der Verkäufer ausgeben darf, sondern lediglich, was er für Maximalbeträge "provisonsfrei" vom Kunden kassieren darf. Er kann ja in den Warenpreis mehr reinsetzen, nur dann muss er eben Provision an den "Vermittler" zahlen.
    Auch wenn ich es (wie schon erwähnt) nicht okay finde, es ist eben "Gewinnmaximierung". Sinnvoller aus Sicht von eBay hätte ich es zB. gefunden, die Versandkosten auch mit einer Provision zu belegen (ich hoffe die lesen nicht mit, sonst bin ich dann wieder schuld ... )
    Meine Beiträge sind immer (auch wenn es nicht ausdrücklich dabei steht) meine persönliche Meinung und müssen (und werden) nicht immer mit der aktuellen Rechtssprechung oder der Lehrmeinung im Jurastudium / anderen rechtswissenschaftlichen Studiengängen übereinstimmen. Sie sind lediglich meine Auslegung von mir bekannten Gesetzen und Urteilen.

Ähnliche Themen
  1. Von Kerzenlicht1 im Forum Mehr Onlinerecht
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 31.07.2010, 11:23
  2. Von Zacharias im Forum Internationales Privatrecht
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 10.11.2009, 21:03
  3. Von Pelusa im Forum E-Commerce
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 12.09.2009, 21:32
  4. Von bigred2010 im Forum Internationales Privatrecht
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 17.08.2008, 12:47
Berechtigungen
  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •