Ergebnis 1 bis 16 von 16

Richtige Rechtsform für Freehoster

  1. Benutzer
    Registriert seit
    19.02.2008
    Beiträge
    31
    Standard Richtige Rechtsform für Freehoster
    Guten Tag,

    Ich möchte meinen Freehoster als Gewerbe anmelden, um auch kostenpflichtige Dienste wie Domains & Web******leistungen anbieten zu dürfen.

    Nun frage ich ob es auch andere Rechtsformen ausser GmbH und AG gibt, die dem Inhaber eine gewisse Absicherung bieten?
    z.B. den e.V. ?

    Freue mich über Antworten,
    Gruß
    Stefan

  2. Super-Moderator
    Registriert seit
    07.03.2007
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    2.277
    Standard AW: Richtige Rechtsform für Freehoster
    Gibt noch die GbR und die OHG, sowie KG, könnte man aber evtl. auch als Kleingewerbe betreiben. Was genau nun für das eigene Konzept am besten passt, muss man selbst wissen. Jede Rechtsform hat ihre Vor- und Nachteile, z.B. auch was die Haftung angeht.

    Aber was verstehst du eigentlich unter einer Absicherung? Rechtliche Absicherung bei Rechtsverletzungen? Handelt sich ja um einen Filehoster und wäre somit nicht ungewöhnlich, aber die Rechtsform hat hier meines Wissens keinerlei Auswirkung drauf. Den entsprechenden Pflichten unterliegen alle gleich.
    [URL="http://forum.e-recht24.de/search.php"]hier klicken für die Forensuche[/URL]

    Dies ist keine Rechtsberatung, sondern nur eine persönliche Meinung

  3. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.430
    Standard AW: Richtige Rechtsform für Freehoster
    Ergänzend sei gesagt, dass der e.V. wohl kaum die richtige Rechtsform wäre. Ein e.V. hat Mitglieder und keine Kunden, auch geht es bei einem Verein um ein Thema nicht um Geschäfte und ein e.V. ist in der Regel gemeinnützig - also nicht auf Gewinn gerichtet.

    Und die Rechtsformen, die Styx genannt hat (ergänzend sei noch die Personengesellschaft genannt) haben nun mal die Haftung mit dem gesamten Vermögen. Und das GmbH, AG und andere Gesellschaften eine eingeschränkte Haftung haben, resultiert nun mal aus den besonderen Anforderungen und Ansprüchen (Offenlegung, Stammkapital u.ä.). Wer das eine will muss das andere mögen.
    Aber wer die Rechtsform allein nach der Haftuing auswählen will sollte a) die ganze Sache lassen, da er negativ herangeht und somit kaum Erfolg haben wird oder b) damit leben, dass er die höheren Ansprüche erfüllen muss.

  4. Benutzer
    Registriert seit
    19.02.2008
    Beiträge
    31
    Standard AW: Richtige Rechtsform für Freehoster
    Erstmal vielen Dank für die Antworten.

    Aber gibt es nicht auch einen komerziellen e.V. ?
    Diese Art von "Gewerbe" ist in Deutschland nicht besonders verbreitet, im Ausland dagegen angeblich sehr...

    Zusammengefasst: Ein "Kleinstgewerbe mit beschränkter Haftung" (KmbH) gibt es nicht...?

  5. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.430
    Standard AW: Richtige Rechtsform für Freehoster
    Zu den Vereinen. nach deutschem Recht gibt es
    BGB § 21 Nichtwirtschaftlicher Verein
    Ein Verein, dessen Zweck nicht auf einen wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb gerichtet ist, erlangt Rechtsfähigkeit durch Eintragung in das Vereinsregister des zuständigen Amtsgerichts.
    und
    BGB § 22 Wirtschaftlicher Verein
    1Ein Verein, dessen Zweck auf einen wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb gerichtet ist, erlangt in Ermangelung besonderer reichsgesetzlicher Vorschriften Rechtsfähigkeit durch staatliche Verleihung. 2Die Verleihung steht dem Bundesstaate zu, in dessen Gebiet der Verein seinen Sitz hat
    Und mir ist kein Landesgesetz bekannt, was wirtschaftlichen Vereinen die Rechtsfähigkeit gibt. Da müsste man sich einfach mal im betreffenden Landesrecht umschauen. Ich kenne auch keinen wirtschaftlichen Verein
    Was das Ausland macht, ist wieder was anderes, im Ausland gibt es auch andere Rechtsformen.
    Ein "Kleinstgewerbe mit beschränkter Haftung" (KmbH) gibt es nicht...?
    Das würde dem Sinn der beschränkten Haftung auch widersprechen.
    Beschränkte Haftung bedeutet ja, dass man Geschäfte in "unendlichen" Höhen abschließen könnte und am Ende nur für einen bestimmten Betrag haftet. Da "Kleinunternehmen" in der Regel nicht so organisiert sind, dass zum einen die Sicherheit besteht, dass die Geschäfte tatsächlich mit dem Kapital des Unternehmens abgewickelt werden können und zum anderen keine Möglichkeit der Überprüfung besteht, wäre dies ein enormes Risiko. Und das soll es eben nicht geben.
    Und selbst wenn es das geben würde, die Konsequenz wäre relativ einfach: Diese Unternehmen bekommen keine größeren Aufträge als abgesichert wäre. Also besteht andererseits auch keine große Haftung. Fazit, die Haftungsbeschränkung wäre überflüssig und das Kleinunternehmen würde nur zusätzlichen Aufwand haben.

    Aber letztendlich kann man ja auch eine 1-Mann-GmbH gründen. Was hindert einen daran? Es gibt genügend davon

  6. Benutzer
    Registriert seit
    19.02.2008
    Beiträge
    31
    Standard AW: Richtige Rechtsform für Freehoster
    Klar, das mit der Haftung leuchtet ein

    BGB § 22 Wirtschaftlicher Verein
    1Ein Verein, dessen Zweck auf einen wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb gerichtet ist, erlangt in Ermangelung besonderer reichsgesetzlicher Vorschriften Rechtsfähigkeit durch staatliche Verleihung. 2Die Verleihung steht dem Bundesstaate zu, in dessen Gebiet der Verein seinen Sitz hat
    Nicht Rechtsfähig...mh, blöde Frage aber was bedeutet das eigentlich?

  7. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.430
    Standard AW: Richtige Rechtsform für Freehoster
    Nicht Rechtsfähig...mh, blöde Frage aber was bedeutet das eigentlich?
    Rechtsfähigkeit bedeutet die Fähigkeit, Träger von Rechten und/oder Pflichten zu sein.

    Um das mal auf das Beispiel anzuwenden. Wenn man nicht mit seinem privaten Vermögen haften möchte, muss es etwas geben, was diese Funktion übernimmt. In dem Beispiel wäre es die Firma/Gesellschaft, die mit einem bestimmten Betrag haftet, also Träger von Pflichten ist.
    Die Gesellschaft/Firma müsste also rechtsfähig sein, damit sie einem diese persönliche Pflicht, die man als Handelnder hat, abnimmt.

  8. Benutzer
    Registriert seit
    20.05.2008
    Beiträge
    30
    Standard AW: Richtige Rechtsform für Freehoster
    Ich denke mal, man sollte hier einen Anwalt aufsuchen, der sich im Gesellschaftsrecht auskennt. Jeder der bereits genannten Rechtsformen hat Vor- und Nachteile, wie styx schon schrieb. Vor strafrechtlichen Fehltritten erlangt man unter keinem Umstand eine Haftungsfreistellung oder -beschränkung.

    Man sollte allerdings noch wissen, dass bei Kapitalgesellschaften ein bissel was Voraussetzung ist, nämlich Kapital ... also ein Gesellschaftsvermögen; die jeweiligen Mindestanlagen kann man aus den jeweiligen Gesetzen ersehen.

    Der Vollständigkeit halber sei als Gesellschaftsform noch die Limited genannt, die in letzter Zeit wohl ziemlich im Kommen ist, allerdings ist auch die nicht ganz ohne.

  9. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.430
    Standard AW: Richtige Rechtsform für Freehoster
    Der Vollständigkeit halber sei als Gesellschaftsform noch die Limited genannt, die in letzter Zeit wohl ziemlich im Kommen ist, allerdings ist auch die nicht ganz ohne.
    Die kann mächtig teuer werden Und vor allem aufwendig, wenn man überlegt, dass man alles immer in Deutsch und Englisch machen muss Der wirklich einzige Vorteil den ich kenne ist das geringe Stammkapital, alles andere sind enorme Nachteile - vor allem was die Akzeptanz im wirtschaftlichen Leben angeht.

  10. Benutzer
    Registriert seit
    19.02.2008
    Beiträge
    31
    Standard AW: Richtige Rechtsform für Freehoster
    Eins noch:
    Ist es irgendwie "gefährlicher" als Firma aufzutreten als als Privatperson?

    Die Frage klingt vlt doof, aber kann es sein das man als Kleinunternehmen mit unbegrenzter persönlicher Haftung schneller bei irgendwas dran ist als ein allein haftender privater Betreiber ?

  11. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.430
    Standard AW: Richtige Rechtsform für Freehoster
    Die Frage ist nicht, ob es gefährlicher ist, die Frage ist, ob es legal ist, als Privatperson oder als Firma aufzutreten.
    Da man in beiden Fällen mit dem gesamten Privatvermögen ist das völlig egal, wenn man irgendwelche Rechtsverstöße begeht. Dann ist es völig uninteressant, ob Firma oder Privatperson.

    Die Frage ist, ob man überhaupt als Person auftreten kann oder ob man als Firma auftreten muss (Gewinnerzielungsabsicht). Der Fiskus ist bei solchen Sachen sehr schnell - und dazu braucht man nicht mal irgendwelche (weitere) Rechtsverstöße begehen damit es richtig teuer werden kann.
    Meine Beiträge sind immer (auch wenn es nicht ausdrücklich dabei steht) meine persönliche Meinung und müssen (und werden) nicht immer mit der aktuellen Rechtssprechung oder der Lehrmeinung im Jurastudium / anderen rechtswissenschaftlichen Studiengängen übereinstimmen. Sie sind lediglich meine Auslegung von mir bekannten Gesetzen und Urteilen.

  12. Benutzer
    Registriert seit
    19.02.2008
    Beiträge
    31
    Standard AW: Richtige Rechtsform für Freehoster
    Ok danke.

    Eine Frage noch: Macht es Sinn wenn man seinen Webspace-Nutzern untersagt Werbung(zum Zwecke der Gewinnerzielung) zu schalten?

    Eigentlich dürfen sie ja ruhig GoogleAdSense o.Ä. schalten, die Betreiber haben ja damit nichts zu tun - oder liege ich hier mit meiner Meinung falsch?

  13. Benutzer
    Registriert seit
    19.02.2008
    Beiträge
    31
    Standard AW: Richtige Rechtsform für Freehoster
    Okay... denke wir werden uns für eine Mini-GmbH entscheiden.
    Das mit der Haftungsbeschränkung ist gut, eigentlich genau das was wir gesucht haben.

    Die Mini GmbH scheint sich ja allgemein sehr gut für Internetdienstleistungen im Niedrigpreisbereich zu eignen.


    Kredite brauchen wir nicht, und glaube nicht das es uns unsere User übelnehmen wir "nur" eine GmbH UG im Impressum stehen haben

  14. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.430
    Standard AW: Richtige Rechtsform für Freehoster
    Ihr solltet euch aber ganz genau informieren.
    Nicht nur das eine GmbH teuer ist (Körperschaftssteuer, Gewerbesteuer ohne Freibeträge, Notar- und andere Eintragungskosten wenn man nur mal umzieht, Veröffentlichung von Jahresabschlüssen, ist Pflicht und kostet Geld, Buchhaltungskosten ...) in der Regel gibt es die beschränkte Haftung nicht, da sehr viele Bedingungen eingehalten werden müssen, ansonsten haften die Geschäftsführer vollständig mit Privatvermögen. Da bringt auch die beste Haftungsbeschränkung nichts.
    Meine Beiträge sind immer (auch wenn es nicht ausdrücklich dabei steht) meine persönliche Meinung und müssen (und werden) nicht immer mit der aktuellen Rechtssprechung oder der Lehrmeinung im Jurastudium / anderen rechtswissenschaftlichen Studiengängen übereinstimmen. Sie sind lediglich meine Auslegung von mir bekannten Gesetzen und Urteilen.

  15. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    10.06.2008
    Beiträge
    1.488
    Standard AW: Richtige Rechtsform für Freehoster
    Zitat Zitat von aaky Beitrag anzeigen
    Ein e.V. hat Mitglieder und keine Kunden
    Erzähl das mal dem ADAC...
    ein e.V. ist in der Regel gemeinnützig
    Nicht wirklich. Die deutliche Mehrzahl aller e.V.s ist nicht gemeinnützig. Die Gemeinnützigkeit zu bekommen ist nämlich wesentlich schwieriger als einen e.V. zu gründen.

    Ansonsten: die Wahl der Gesellschaftsform ist normalerweise das Ergebnis steuerlicher Überlegungen. Es ist eine Illusion, daß eine GmbH zum Beispiel nur mit ihrem Stammkapital haften würde. Für Steuern, Sozialabgaben usw. haften z.B. die GmbH-Geschäftsführer unbegrenzt mit ihrem Privatvermögen.
    Was ich schreibe, ist nicht als "Rechtsberatung im Einzelfall" zu verstehen.

  16. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.430
    Standard AW: Richtige Rechtsform für Freehoster
    Erzähl das mal dem ADAC...
    Das wäre nichts neues für die
    http://www.adac.de/mitgliedschaft_leistungen/mitgliedschaftstarife/default.asp?id=2&location=1
    Meine Beiträge sind immer (auch wenn es nicht ausdrücklich dabei steht) meine persönliche Meinung und müssen (und werden) nicht immer mit der aktuellen Rechtssprechung oder der Lehrmeinung im Jurastudium / anderen rechtswissenschaftlichen Studiengängen übereinstimmen. Sie sind lediglich meine Auslegung von mir bekannten Gesetzen und Urteilen.

Ähnliche Themen
  1. Von Carlo im Forum Mehr Onlinerecht
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 24.08.2014, 18:51
  2. Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 16.10.2010, 13:38
  3. Von masterofnothing im Forum Verantwortlichkeit für Inhalte
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 04.12.2008, 23:31
  4. Von leon122 im Forum Verantwortlichkeit für Inhalte
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 27.08.2007, 13:32
Berechtigungen
  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •