Ergebnis 1 bis 8 von 8

Musikvideo - urheberrechtsgeschuetzt?

  1. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    02.05.2008
    Beiträge
    2
    Beitrag Musikvideo - urheberrechtsgeschuetzt?
    Hallo!

    Mich würde interessieren, wenn man ein Musikvideo selber produziert und es im Internet zum download anbietet, hat man dann als Ersteller des Musikvideos die Urheberrechte an dem Video (nicht an der Musik, weil da liegen die Rechte ja bei dem Komponist/Textdichter etc.)?
    Das heißt, wenn man Musik und Video voneinander getrennt betrachtet, ist dann das Video ohne Musik überhaupt ein alleinstehendes (Kunst-) Werk gemäß dem Urhebergesetz?

    Mit freundlichen Grüßen
    Sherlocke

  2. Super-Moderator
    Registriert seit
    07.03.2007
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    2.277
    Standard AW: Musikvideo - urheberrechtsgeschuetzt?
    Ja, das Video könnte urheberrechtlich geschützt sein, es kommt aber auch darauf an ob es eine individuelle geistige Leistung darstellt. Auch dürfen hierzu keine ungenehmigten Teile verwendet werden, z.B. Bilder oder Filmschnipsel o.ä., an denen Dritte ein Urheberrecht haben und die Verwendung nicht ausdrücklich genehmigt haben.

    Für die Verwendung der Musik zum Video bedarf es ebenfalls der Genehmigung durch den Urheber bzw. Rechteinhaber.
    [URL="http://forum.e-recht24.de/search.php"]hier klicken für die Forensuche[/URL]

    Dies ist keine Rechtsberatung, sondern nur eine persönliche Meinung

  3. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    02.05.2008
    Beiträge
    2
    Standard AW: Musikvideo - urheberrechtsgeschuetzt?
    Hallo!
    Erstmal vielen Dank für deine Antwort, Styx.

    Wer entscheidet denn, ob es sich bei dem Video ohne Musik um eine "individuelle geistige Leistung" handelt? Oder kann man erstmal davon ausgehen, dass es sich um eine solche individuelle Leistung handelt und im Falle des Falles würde dann ein Gericht darüber urteilen, ob es das wirklich ist oder nicht?

    Weil ansonsten könnte ja irgendjemand das Video herunterladen, die Musik im Video austauschen und durch seine eigene ersetzen und das Ganze dann als sein eigenes Video deklarieren und z. B. auf youtube hochladen.
    Beispiel: Man ersetzt die Musik von Eric Prydz in dem gleichnamigen Musikvideo durch seine selbstgemachte Musik und läd es hoch.

    Das dürfte doch eigentlich nicht Rechtens sein.

    Außerdem hab ich gelesen, dass wenn im Video (Filmwerk) z. B. Schauspieler mitwirken diese nur dann Leistungsschutzrechte haben, wenn es sich um ein urheberrechtlich geschütztes Werk handelt (Quelle: [URL="http://www.filmfibel.de/_temp/web/schauspieler/falls1.html"]http://www.filmfibel.de/_temp/web/schauspieler/falls1.html[/URL]). Wenn das stimmt, ist dies ja sowohl für den Produzenten wie auch für den Schauspieler wichtig.

  4. Super-Moderator
    Registriert seit
    07.03.2007
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    2.277
    Standard AW: Musikvideo - urheberrechtsgeschuetzt?
    Wer entscheidet denn, ob es sich bei dem Video ohne Musik um eine "individuelle geistige Leistung" handelt? Oder kann man erstmal davon ausgehen, dass es sich um eine solche individuelle Leistung handelt und im Falle des Falles würde dann ein Gericht darüber urteilen, ob es das wirklich ist oder nicht?
    Niemand, außer es kommt zu einem Rechtsstreit vor Gericht, dann entscheidet dies der Richter. Eine individuelle Geistige Leistung ist aber dann anzunehmen, wenn das Werl durch die Person selbst geschaffen wurde, es eine gewisse Schöpfungshöhe erreicht hat, d.h. es ist nicht alltäglich bzw. es brauchte gewisse Fertigkeiten dazu und auch dargestellt wurde, also keine reine Idee ist.

    Das dürfte doch eigentlich nicht Rechtens sein.
    Ist es auch nicht, da man es als zwei unabhängige Werke betrachten kann. Zwar könnte man es so auslegen das das Video ohne die Musik keine Wertigkeit hätte, aber sehe ich nicht so, da es durchaus eine geistige Leistung darstellt.

    Außerdem hab ich gelesen, dass wenn im Video (Filmwerk) z. B. Schauspieler mitwirken diese nur dann Leistungsschutzrechte haben, wenn es sich um ein urheberrechtlich geschütztes Werk handelt (Quelle: [url]http://www.filmfibel.de/_temp/web/sc...er/falls1.html[/url]). Wenn das stimmt, ist dies ja sowohl für den Produzenten wie auch für den Schauspieler wichtig.
    Kommt auf den Vertrag an. Aber meist liegen die Rechte beim Produzenten. Ist aber die Leistung des Schauspielers dermaßen hoch, das sie selbst eine individuelle geistige Leistung darstellt, könnte er aber Miturheber werden. So hat er z.B. durch Improvisation oder eigene künstlerische Ideen den Film entscheident beeinflusst, genauso der Regiseur etc., aber in der Regel sind solche Rechte meist durch den Vertrag abgetreten wurden, außer eben Urheberpersönlichkeitsrechte, wie die beispielsweise die Namensnennung.
    [URL="http://forum.e-recht24.de/search.php"]hier klicken für die Forensuche[/URL]

    Dies ist keine Rechtsberatung, sondern nur eine persönliche Meinung

  5. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    10.06.2008
    Beiträge
    1.488
    Standard AW: Musikvideo - urheberrechtsgeschuetzt?
    Zitat Zitat von Sherlocke Beitrag anzeigen
    Mich würde interessieren, wenn man ein Musikvideo selber produziert und es im Internet zum download anbietet, hat man dann als Ersteller des Musikvideos die Urheberrechte an dem Video (nicht an der Musik, weil da liegen die Rechte ja bei dem Komponist/Textdichter etc.)?
    Kann man nicht pauschal beantworten.

    Vielleicht ist es ein "verbundenes Werk", dann haben alle Urheber gemeinsam das Urheberrecht.

    ist dann das Video ohne Musik überhaupt ein alleinstehendes (Kunst-) Werk gemäß dem Urhebergesetz?
    Das Video ohne Musik ist auf jeden Fall mindestens ein einfaches Lichtbild, vermutlich sogar ein Lichtbildwerk. Daran hat der Urheber desselben das Urheberrecht.

    Das Video mit Musik - würde ich eher für ein verbundenes Werk halten.

    Aber das entscheidet letztlich, wenn es zum Streit kommt, das Gericht mit Hilfe von Gutachtern.

    ________________________________________________
    Bei allen Aussagen, Informationen und Meinungen zu rechtlichen Fragen handelt es sich ausschließlich um die zulässige allgemeine Betrachtung der Rechtslage, nicht aber um die "Besorgung fremder Rechtsgeschäfte im Einzelfall". Logisch irgendwie, oder?
    Was ich schreibe, ist nicht als "Rechtsberatung im Einzelfall" zu verstehen.

  6. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.430
    Standard AW: Musikvideo - urheberrechtsgeschuetzt?
    Der Kauf eines Urheberrechtsgesetzes und der Blick in selbiges beantworten 50 Prozent aller in Rechtsforen zu diesem Thema gestellten Fragen, bevor sie gestellt werden. Für nur 12.00 Euro ist sogar noch das Verlagsgesetz und das Recht der urheberrechtlichen Verwertungsgesellschaften mit dabei.
    Alles kann man aus Büchern holen. Wenn das so einfach wäre, wären Foren wie dieses ausgestorben ...

    Und nicht jeder ist in der Lage Gesetze zu lesen - sonst bräuchte es auch keine hoch- und überbezahlten Anwälte, die manchmal nichts mit ihrer Zeit anzufangen wissen, mehr.

    Solche "Besserwisser"-Meinungen sollte man meiner Meinung nach einfach stecken lassen.
    Meine Beiträge sind immer (auch wenn es nicht ausdrücklich dabei steht) meine persönliche Meinung und müssen (und werden) nicht immer mit der aktuellen Rechtssprechung oder der Lehrmeinung im Jurastudium / anderen rechtswissenschaftlichen Studiengängen übereinstimmen. Sie sind lediglich meine Auslegung von mir bekannten Gesetzen und Urteilen.

  7. Super-Moderator
    Registriert seit
    07.03.2007
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    2.277
    Standard AW: Musikvideo - urheberrechtsgeschuetzt?
    Vielleicht ist es ein "verbundenes Werk", dann haben alle Urheber gemeinsam das Urheberrecht.
    Zweifel ich einmal an das es sich um ein solches handelt, denn §9 besagt schließlich "ihre Werke zu gemeinsamer Verwertung miteinander verbunden", ich lese daraus das dies unter Einwilligung beider Parteien stattfand, also auch durch die Verbindung ein neues Werk zu schaffen. Hier ist dies jedoch nicht der Fall, denn der Urheber eines Teiles, hat dem nicht eingewilligt. Somit liegt keine gemeinsame Verwertung vor, dieser hat eine Seite ja nicht einmal zugestimmt.
    Es ist lediglich eine, aus meiner Sicht, unzulässige Nutzung/Verwendung/Verwertung (wie man es auch umschreiben möchte) des ursprünglichen Werkes, dem Musiktitel. Der Urheber könnte dies gar als Entstellung seines Werkes betrachten.

    Das Video ohne Musik ist auf jeden Fall mindestens ein einfaches Lichtbild, vermutlich sogar ein Lichtbildwerk. Daran hat der Urheber desselben das Urheberrecht.
    Oder man sieht es gleich als Filmwerk oder zumindest als Laufbild an (§95 UrhG). Zwar kann man sagen die Formulierung "die ähnlich wie Lichtbilder hergestellt werden", trifft auch auf Filme zu, die ja nichts anderes sind als ablaufende Lichtbilder/werke, aber wozu wurde dann das Filmwerk bzw. Laufbild im UrhG eingefügt? Gut, Trickfilme sind eher Lichtbildwerke, aber bei manchen Youtube Videos, würde ich schon ein Filmwerk sehen. Nicht alle sind sinnlose Bildschnipsel. Ist dann wieder im Einzelfall zu sehen als was man das Video behandelt.
    [URL="http://forum.e-recht24.de/search.php"]hier klicken für die Forensuche[/URL]

    Dies ist keine Rechtsberatung, sondern nur eine persönliche Meinung

  8. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    10.06.2008
    Beiträge
    1.488
    Standard AW: Musikvideo - urheberrechtsgeschuetzt?
    [QUOTE=Styx;18446]Zweifel ich einmal an das es sich um ein solches handelt, denn §9 besagt schließlich "ihre Werke zu gemeinsamer Verwertung miteinander verbunden", ich lese daraus das dies unter Einwilligung beider Parteien stattfand, also auch durch die Verbindung ein neues Werk zu schaffen.[quote]
    Deswegen schrieb ich auch "vielleicht".

    Man müsste im Einzelfall klären, wie das Musikvideo entstanden ist. Wenn der Urheber der Musik der Produktion eines Videos zu seiner Musik zustimmt, mag ein "verbundenes Werk" entstehen.

    Es ist lediglich eine, aus meiner Sicht, unzulässige Nutzung/Verwendung/Verwertung (wie man es auch umschreiben möchte) des ursprünglichen Werkes, dem Musiktitel. Der Urheber könnte dies gar als Entstellung seines Werkes betrachten.
    Wenn der Urheber der Musik nicht vorher gefragt wird, sicher. Ich sah das jetzt etwas allgemeiner.
    Was ich schreibe, ist nicht als "Rechtsberatung im Einzelfall" zu verstehen.

Ähnliche Themen
  1. Von Helgowicz im Forum Urheberrecht
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 05.10.2009, 21:18
  2. Von swingin im Forum Urheberrecht
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 07.07.2009, 15:54
  3. Von dennisnrw im Forum Mehr Onlinerecht
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 25.02.2008, 17:15
Berechtigungen
  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •