Ergebnis 1 bis 8 von 8

Rechtliche Definition eines Begriffes

  1. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    05.04.2008
    Beiträge
    3
    Standard Rechtliche Definition eines Begriffes
    Moin moin!

    Ich bin mir nicht ganz sicher, ob ich die Frage hier im richtigen Unterforum stelle, konnte sie aber auch nicht besser zuordnen. Sollte ich falsch liegen, bitte ich schonmal im vornherein um Entschuldigung .

    Mein Problem: Ich stolpere seit einiger Zeit häufiger über Websites, die mit dem Begriff Browsergames oder Browserspiele werben. Die besagten Seiten bieten allerdings nur Flashspiele an, die keinerlei Mehrspielercharakter aufweisen. Nun wird wohl jeder Spieler von browserbasierenden Multiplayerspielen ("echten" Browsergames) aussagen, dass der wichtigste Faktor bei einem Browserspiel der Mehrspieleraspekt ist, den besagte Flashgames nun mal gar nicht vorweisen können. Meine Frage nun: Ist es möglich/wie wäre der Vorgang, einen Begriff rechtlich zu definieren. Ich kann schließlich auch kein Wasser als Eis verkaufen.
    Ich würde mich freuen, wenn mir jemand bei der Frage der Rechtslage weiterhelfen könnte!

    Gruß,
    lagrion

  2. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.430
    Standard AW: Rechtliche Definition eines Begriffes
    Ist es möglich/wie wäre der Vorgang, einen Begriff rechtlich zu definieren.
    Das erfolgt meiner Meinung nach durch Gesetze, Rechtssprechung und/oder Gewohnheitsrecht.

    In Gesetzen definierte Begriffe sind für alle bindend

    In der Rechtssprechung definierte Begriffe können eine Wandlung erfahren (der eine entscheidet so, der andere so).

    Durch Gewohnheitsrecht definierte Befgriffe werden von der Gesellschaft bestimmt (dein Wasser - Eis Beispiel -> vor Tausenden von Jahren würde Wasser bestimmt auch noch anders genannt )

    Wenn nichts von den dreien zutrifft, bleibt nur noch die persönliche Auslegung. Und wenn man sich dann nicht einig ist, muss man eine der genannten drei Möglichkeiten ins Auge fassen: Man reicht eine Petition ein (kann zum Gesetz führen), man zieht vor Gericht (klagt jemanden an, weil er angeblich etwas anbietet was es nicht ist) oder man sorgt dafür, dass die Gesellschaft das als das erkennt, was man selber meint (das dürfte wohl das Schwierigste sein, aber es gibt durchaus Begriffe, die so in die Welt gelangt sind).

    Das allgemein. Und zum Theme Browsergames: Hättest du mich vor dem Beitrag gefragt, wäre ich persönlich nie darauf gekommen, dass damit unbedingt Multiuser-Games gemeint sind. Ich wäre einfach von Browser und Game ausgegangen ... Man sollte von seiner Meinung (oder der seiner Bekannten und Freunde) also nie darauf schließen, dass es alle so sehen

  3. Super-Moderator
    Registriert seit
    07.03.2007
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    2.277
    Standard AW: Rechtliche Definition eines Begriffes
    Wo steht denn bitte geschrieben das der Begriff "Browsergame" nur für Multiplayer reserviert ist? Das Wort selbst weist schließlich auch nicht auf einen Mehrspielcharakter hin. Nimmt man das Wort auseinander, erhält man "Browser" und "Spiel", ein reines Flashspiel für einen Einzelspieler erfüllt beide Teile dieses Begriffes, schließlich finden diese ja auch meist innerhalb des Browsers statt. Ferner gibt es auch Browsergames die sich an Einzelspieler richten... außerdem ist ein "echtes" Browsergame nicht definiert, schon garnicht von der Rechtssprechung... was es wohl auch nicht bedarf.
    Ich finde ein Gericht würde am Ende zum gleichen Schluss kommen wie ich, indem es den Begriff bewertet und der schließt alle Spiele ein die in einem Browser stattfinden, also auch diese, die sich ausschließlich an Einzelspieler richten.

    Ich kann schließlich auch kein Wasser als Eis verkaufen.
    Das vielleicht nicht unbedingt, aber ich kann Eis als Wasser verkaufen.
    [URL="http://forum.e-recht24.de/search.php"]hier klicken für die Forensuche[/URL]

    Dies ist keine Rechtsberatung, sondern nur eine persönliche Meinung

  4. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    05.04.2008
    Beiträge
    3
    Standard AW: Rechtliche Definition eines Begriffes
    Schonmal danke für die Auskunft. Was die angesprochenen Punkte anbelangt:

    Das allgemein. Und zum Theme Browsergames: Hättest du mich vor dem Beitrag gefragt, wäre ich persönlich nie darauf gekommen, dass damit unbedingt Multiuser-Games gemeint sind. Ich wäre einfach von Browser und Game ausgegangen ... Man sollte von seiner Meinung (oder der seiner Bekannten und Freunde) also nie darauf schließen, dass es alle so sehen
    Stimmt, es sehen bestimmt nicht alle Menschen so, vor allem dann nicht, wenn sie mit dem Genre bisher nicht in Kontakt gekommen sind. Allerdings sind Browsergames kein Randgruppenphänomen mehr. Wir reden hier also von der Ansicht mehrerer zehn Millionen Menschen. Wie styx aber schon richtig bemerkte, ist der Begriff Browserspiel durchaus vom Wortverständnis her nur ein Spiel, das im Browser spielbar ist.
    Aber:
    -Die ersten als Browserspiel bezeichneten Spiele waren reine Text- und Tabellenspiele mit einfachen Webgrafiken, die sich dadurch definierten, dass sie keinerlei Installation benötigten und auf Multiplayer ausgelegt waren. (Merke: Ein Flashgame benötigt die Installation des Adobe Flash Players.)
    Erst später wurde der Begriff Browsergames/Browserspiele auch von Websites übernommen, die nur flashbasierende Singeplayer Spiele anbieten, höchstwahrscheinlich um über die gängigen Suchmaschinen noch mehr Nutzer zu erreichen, die aber nicht das vorfinden, was sie erwarten: ein Multiplayerspiel.

    Wo steht denn bitte geschrieben das der Begriff "Browsergame" nur für Multiplayer reserviert ist?
    Es steht durchaus geschrieben, aber wikipedia wird da vor Gericht wohl wenig taugen

    Gruß,
    lagrion

  5. Super-Moderator
    Registriert seit
    07.03.2007
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    2.277
    Standard AW: Rechtliche Definition eines Begriffes
    Ich denke deine Ansicht ist sehr subjektiv. Nur weil man selbst empfindet das ein Browserspiel nur Multiplayer einbezieht, muss dies auch noch lange nicht den Tatsachen entsprechen. Auch der Umstand das es zum Spielen eine installierte Komponente bedarf ist doch eher falsch. Es gibt auch auf Java oder ähnlichen Sprachen basierende Spiele. Ich bin nun kein Inforatiker und will deshalb diesen Teil nicht weiter vertiefen, aber was MMORPGs u.ä. angeht, da habe ich durchaus erfahrung.


    Auch wenn Wikipedia als Quelle hier wohl weniger gut ist, bleiben wir mal dort:

    Ein Browserspiel (englisch browser-based game oder browser game) ist ein Computerspiel, das einen Web-Browser als Benutzerschnittstelle benutzt.
    So der Erste satz, dies wird auch von Flash- und ähnlichen Spielen erfüllt, die sich an den Einzelspieler richten. Schon die englische Umschreibung macht sehr deutlich was unter diesen Begriff zu fassen ist. Noch entscheidender finde ich den Punkt der Benutzerschnittstelle, die sich durch den Browser charakterisiert. Auch ein Punkt das ein Einzelspieler-Spiel erfüllen kann.

    In der einfachsten Form erfolgt die Berechnung des Spielgeschehens vollständig auf den Servern des Spiele-Anbieters, wodurch keine Software-Installation auf dem Rechner des Spielers erforderlich ist
    Kann ebenfalls von einem Einzelspieler-Spiel erfüllt werden.

    Merkmal von Browserspielen ist die große Anzahl von Spielern, die gleichzeitig an einem Spiel teilnehmen können. Ihre Anzahl kann von einigen hundert bis zu mehreren hunderttausend reichen (siehe Massive Multiplayer Online Game). Die meisten Browserspiele sind kostenlos, für erweiterte Spiel-Features oder für Support verlangen viele Anbieter jedoch eine Gebühr.
    Der Multiplayer wird hier lediglich als "Merkmal" geführt, wohl aber eher eines von vielen. Nur weil eines von vielen nicht erfüllt ist, muss dies aber noch kein Ausschlussgrund sein. Eine solche Sichtweise gibt es auch im Recht, z.B. im Handelsrecht.

    Und auch mal praktisch gedacht: Was soll es bringen? Noch mehr Abmahnziele?
    [URL="http://forum.e-recht24.de/search.php"]hier klicken für die Forensuche[/URL]

    Dies ist keine Rechtsberatung, sondern nur eine persönliche Meinung

  6. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    05.04.2008
    Beiträge
    3
    Standard AW: Rechtliche Definition eines Begriffes
    nd auch mal praktisch gedacht: Was soll es bringen? Noch mehr Abmahnziele?
    Gott bewahre! Ich bin kein Freund von unnötigen Klagen etc.
    Es mag sein, dass ich die Sache etwas subjektiv angehe, meine aber, dass ich durchaus alle Sichtwinkel mit einbeziehe und ich bin auch durchaus bereit einzusehen, dass solch ein Anliegen/Unternehmen sinnlos ist, deshalb bin ich ja hier, um darüber zu diskutieren

    Die Punkte, die du angesproche hast, kann man auch ganz anders interpretieren:

    Ein Browserspiel (englisch browser-based game oder browser game) ist ein Computerspiel, das einen Web-Browser als Benutzerschnittstelle benutzt.
    Ein Browser erklärt sich von selbst. Aber ein Browser beinhaltet bei der Installation keinerlei Flashapplikation.

    In der einfachsten Form erfolgt die Berechnung des Spielgeschehens vollständig auf den Servern des Spiele-Anbieters, wodurch keine Software-Installation auf dem Rechner des Spielers erforderlich ist
    Der Adobe Flash Player ist eine Applikation die installiert werden muss, um besagte Singleplayerspiele zu spielen.

    Im Bezug aufs Merkmal: So nennts Wikipedia, ich wette ich könnte es in "Kriterium" umformulieren und es würde nicht wieder editiert werden.

    Auch der Umstand das es zum Spielen eine installierte Komponente bedarf ist doch eher falsch. Es gibt auch auf Java oder ähnlichen Sprachen basierende Spiele.
    Stimmt, aber das ist ja nicht der Punkt. Es geht mir doch um Flash-/Minigames Die heissen nicht umsonst so. Man sucht danach und findet die angesprochenen Singleplayerspiele. Sucht man hingegen nach Browsergames/Browserspiele, findet man einen Mix aus Multiplayerspielen und Singleplayer Flashgames die als Browsergames beworben werden.

    Vllt einfach mal zwischendurch: Ist die rechtliche Lage in der Bewerbung von Produkten im Internet/Deutschland so locker gehalten, dass sowas (mein Anliegen) unter Erbsenzählerei gerechnet werden würde? *edit: Natürlich frag ich hier nach einer Einschätzung
    Geändert von lagrion (05.04.2008 um 21:36 Uhr)

  7. Super-Moderator
    Registriert seit
    07.03.2007
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    2.277
    Standard AW: Rechtliche Definition eines Begriffes
    Ein Browser erklärt sich von selbst. Aber ein Browser beinhaltet bei der Installation keinerlei Flashapplikation.
    Wieso klammerst du dich an Flash? Mal davon abgesehen, nicht für jedes Spiel bedarf es Flash, es geht auch mit Java und Co.... und auch um ein Browsergame zu spielen, musst du zwangsläufig etwas installieren, nämlich den Browser selbst. Ist jetzt etwas weit hergeholt, aber letztenendes, musst du auch hier eine Komponente installieren um das Spiel überhaupt spielen zu können.

    Ferner halte ich das Argument auch für überflüssig das ein Flash-Player installiert werden muss, auch wenn dieser beim Browser nicht mitgeliefert wird, sind der Großteil der Nutzer im Besitz eines installierten Flash-Players, da dieser auch für andere Webanwendungen benötigt wird, wie z.B. Youtube und ähnliche Plattformen.
    Von daher handelt es sich um eine eher zu vernachlässigende Begründung.

    Der Adobe Flash Player ist eine Applikation die installiert werden muss, um besagte Singleplayerspiele zu spielen.

    Im Bezug aufs Merkmal: So nennts Wikipedia, ich wette ich könnte es in "Kriterium" umformulieren und es würde nicht wieder editiert werden.
    Der Wikipedia-Punkt bezieht sich hier auf die Software des Spiels, nicht aber auf Drittsoftware die ggf. notwendig ist. Auch PES oder Crisis kann ich nicht ohne Windows oder Linux spielen. Ferner könnte man für die Spiele nötige Drittsoftware als Vergleich heranziehen, wie z.B. aktuelle DirektX Versionen u.ä.... im Fall der Browserspiele sind diese analog wie eine aktuelle Flash-Version zu sehen. Das OS ist hier nur der Browser, eine Komponente wie Flash wäre von daher mit DirectX zu vergleichen. Die Software des Spiels kann aber auf einem Server liegen bzw. im Cache.
    Es ist ja nicht so das die Multiplayerfunktion lediglich von einem Server abhängig ist. Richtige Multiplayerspiele benötigen schließlich auch einen Client, der seinerseits mit dem Server kommuniziert. Das aber nur als Randbemerkung.

    Stimmt, aber das ist ja nicht der Punkt. Es geht mir doch um Flash-/Minigames Die heissen nicht umsonst so. Man sucht danach und findet, die angesprochenen Singleplayerspiele. Sucht man hingegen nach Browsergames/Browserspiele, findet man einen Mix aus Multiplayerspielen und Singleplayer Flashgames die als Browsergames beworben werden.
    Dies ist gerade der Punkt. Java-Spiele finden sich in den gleichen Kategorien, wie Flash-Games, u.a. auch unter Browsergames und diese sind ebenfalls für Einzelspieler gedacht.


    Vllt einfach mal zwischendurch: Ist die rechtliche Lage in der Bewerbung von Produkten im Internet/Deutschland so locker gehalten, dass sowas (mein Anliegen) unter Erbsenzählerei gerechnet werden würde?
    Wozu eine Regelung, für etwas, was niemanden im Wettbewerb wirklich interessiert oder der Mehrheit mehr oder weniger egal ist?
    Sorry für die harten Worte, aber es ist so. Wenn jemand Browsergames sucht, will er eben nicht zwangsläufig ein Multiplayer-Spiel, sondern vielleicht eben einfach ein Spiel für die Mittagspause finden.

    In manchen Teilen Deutschlands bekommt man für einen "Halben Hahn" schließlich auch kein Geflügel
    [URL="http://forum.e-recht24.de/search.php"]hier klicken für die Forensuche[/URL]

    Dies ist keine Rechtsberatung, sondern nur eine persönliche Meinung

  8. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.430
    Standard AW: Rechtliche Definition eines Begriffes
    Noch eine kleine Ergänzung
    Merkmal von Browserspielen ist die große Anzahl von Spielern, die gleichzeitig an einem Spiel teilnehmen können. Ihre Anzahl kann von einigen hundert bis zu mehreren hunderttausend reichen (siehe Massive Multiplayer Online Game).
    Wer sagt denn, dass die gegeneinander spielen müssen? Dadurch, dass jeder das Spiel spielen kann, sind es eben so viele - heißt nicht, dass der eine sehen muss, was der andere spielt ...
    Nur soviel dazu, wenn wir schon dabei sind, Erbsen zu zählen
    Ist die rechtliche Lage in der Bewerbung von Produkten im Internet/Deutschland so locker gehalten, dass sowas (mein Anliegen) unter Erbsenzählerei gerechnet werden würde?
    Da stimme ich Styx zu: Wen interessiert das Thema rechtlich? Doch bestenfalls jemanden, der dadurch den Wettbewerb verzerrt sieht. Und der kann sich gern aufmachen zu Anwälten und Gerichten und eine Klärung bewirken.

    Das ist der Sinn des Rechts: Wenn etwas nicht geregelt ist, und jemand der Meinung ist, ein Recht (z.B. freier Wettbewerb) wäre verletzt, dann kann es etwas regeln lassen.

    Es wird aber nicht einfach mal alles Mögliche regeln wollen, vor allem Dinge, die keinen interessieren (gut, ich gebe zu, manche Politiker neigen dazu, diesen Punkt mehr in den Vordergrund ziehen zu wollen )

Ähnliche Themen
  1. Von simonthiel im Forum Verantwortlichkeit für Inhalte
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 01.09.2015, 20:40
  2. Von MathBoon im Forum Mehr Onlinerecht
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 29.11.2013, 04:08
  3. Von FSAviator im Forum Mehr Onlinerecht
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 23.04.2013, 18:40
  4. Von Amigo im Forum Mehr Onlinerecht
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 25.03.2010, 13:00
  5. Von Internet2010h im Forum Domain-Recht
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 22.03.2010, 12:14
  6. Von martin79 im Forum E-Commerce
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 25.01.2010, 13:29
  7. Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 04.12.2009, 14:23
  8. Von donbilbo im Forum Domain-Recht
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 02.11.2009, 10:25
  9. Von qwertzu im Forum Mehr Onlinerecht
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 03.08.2009, 13:11
  10. Von Scrubby im Forum Urheberrecht
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 19.10.2008, 14:27
  11. Von Xander im Forum Verantwortlichkeit für Inhalte
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 30.09.2008, 18:24
  12. Von alkan im Forum Filesharing & Streaming
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 25.06.2007, 17:56
  13. Von Sady im Forum Urheberrecht
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 10.02.2003, 00:12
Berechtigungen
  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •