Ergebnis 1 bis 19 von 19

Strafanzeige wegen Betruges erhalten

  1. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    22.03.2008
    Beiträge
    13
    Unglücklich Strafanzeige wegen Betruges erhalten
    Folgender Sachverhalt:

    Y (weiblich, 21, einwandfreies Führungszeugnis) hat über eBay ihren World of Warcraft Spieleaccount für 450 Euro verkauft. Der Käufer hat bezahlt und Y hat die Daten, die zum Spielen notwenig sind über E-Mail versandt. Kurz darauf wurde reklamiert, dass die Daten nicht funktionieren würden und es wurde mit einer Anzeige gedroht. Das ganze hat Ende Dezember stattgefunden.

    Heute hat Y einen Brief von der örtlichen Polizei erhalten, in dem sie vorgeladen wurde wegen der Ermittlungssache wegen Betrug. Die Vorladung ist für Dienstag.

    Y ist sich keiner Schuld bewusst, würde aber, bevor es Probleme gibt, das Geld auch zurück zahlen.
    Wie läuft so eine Anhörung ab und was soll Y aussagen. Was hat Y im schlimmsten Fall zu befürchten?

  2. Super-Moderator
    Registriert seit
    07.03.2007
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    2.277
    Standard AW: Strafanzeige wegen Betruges erhalten
    Wie der Name schon sagt, man wird angehört. Soll heißen, man darf seine Sicht der Dinge schildern.
    Was den Verkauf angeht, wurden denn wenigstens die Email des Accounts, Account-Name, Account-Passwort, Passwortfrage (bei vergessenem Passwort) und die Bankverbindung womit der Account bezahlt wurde mit dazugegeben? Evtl. auch der CD-KEY, der ist zwar wertlos, aber für die Installation noch brauchbar.


    Und nur so nebenbei, der Verkauf von Gegenständen aus WoW ist nicht erlaubt, da man überhaupt kein Eigentum an diesen erworben hat, das liegt nämlich bei Blizzard.
    [URL="http://forum.e-recht24.de/search.php"]hier klicken für die Forensuche[/URL]

    Dies ist keine Rechtsberatung, sondern nur eine persönliche Meinung

  3. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    22.03.2008
    Beiträge
    13
    Standard AW: Strafanzeige wegen Betruges erhalten
    Zitat Zitat von Styx Beitrag anzeigen
    Wie der Name schon sagt, man wird angehört. Soll heißen, man darf seine Sicht der Dinge schildern.
    Was den Verkauf angeht, wurden denn wenigstens die Email des Accounts, Account-Name, Account-Passwort, Passwortfrage (bei vergessenem Passwort) und die Bankverbindung womit der Account bezahlt wurde mit dazugegeben? Evtl. auch der CD-KEY, der ist zwar wertlos, aber für die Installation noch brauchbar.


    Und nur so nebenbei, der Verkauf von Gegenständen aus WoW ist nicht erlaubt, da man überhaupt kein Eigentum an diesen erworben hat, das liegt nämlich bei Blizzard.
    Hallo, danke für die schnelle Antwort.
    Die kompletten Accountdaten wurden versandt, mit allem drum und dran. Y hat lediglich die aufgebrachte Zeit verkauft, die es sie gekostet hat, das zu erspielen.

    Was hat Y denn im schlimmsten Falle zu befürchten und was soll sie am besten aussagen?

    Edit: Muss die Polizei schon etwas "in der Hand" haben bevor sie einen vorladen darf? Und sind E-Mails überhaupt rechtlich von Belang? Wie wollen die nachweisen, dass Y die Daten nicht versandt hat? Bei wem liegt die Beweislast?
    Geändert von Diane21 (22.03.2008 um 14:06 Uhr)

  4. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.430
    Standard AW: Strafanzeige wegen Betruges erhalten
    Muss die Polizei schon etwas "in der Hand" haben bevor sie einen vorladen darf?
    Zumindest eine Anzeige müssen sie haben. Mehr interessiert die am Anfang nicht. Deswegen ja die Anhörung.
    Und sind E-Mails überhaupt rechtlich von Belang? Wie wollen die nachweisen, dass Y die Daten nicht versandt hat?
    Brauchen die nicht. Y muss beweisen, dass sie versandt wurden.
    Bei wem liegt die Beweislast?
    Im Strafrecht (Betrug) müssen Beweise vorliegen, dass die Tat begangen wurde. Also Y braucht nur zu beweisen, dass die Daten versandt wurden und der Käufer sie bekommen hat. Wenn der Käufer moniert, dass die Daten nicht funktionieren, ist das ein Nachweis, dass er sie bekommen hat. Jetzt müsste Y noch nachweisen, dass sie richtig waren, das wird schwerer, aber nicht unmöglich.
    würde aber, bevor es Probleme gibt, das Geld auch zurück zahlen.
    Das würde im Falle der Anzeige aber nichts bringen. Denn "Geld" zurück ist zivilrecht, Anzeige Strafrecht. Zwei verschiedene Dinge. Der Käufer bekommt auch kein geld, sollte Y wegen Betrug verurteilt werden. Der Käufer muss die Rückzahlung noch zusätzlich zivilrechtlich geltend machen. Oder kurz gesagt: Würde Y bei der Anhöhrung durch den Willen, das Geld zurückzuzahlen, "Schuld" indirekt zugeben wäre das meiner Meinung nach nicht besonders schlau.

  5. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    22.03.2008
    Beiträge
    13
    Standard AW: Strafanzeige wegen Betruges erhalten
    Die Daten hat Y nicht mehr und die E-Mail, in der die Daten versandt wurden, hat sie auch nicht mehr, da es schon lange her war und sie dachte die Transaktion wäre abgeschlossen!
    Muss Y sich jetzt auf ein Verfahren gefasst machen? Was erwartet sie im schlimmsten Fall?

    E-Mails kann man doch auch fälschen. Sind die vor Gericht genauso verwendbar wie ein Brief? Berufen die sich dann auf IP-Adressen?

    Wie will der Erstatter der Anzeige denn beweisen, dass die Daten nicht funktioniert haben? Das muss er doch, oder nicht? Wenn er aussagt, er hat nie Daten bekommen? Habt Y dann automatisch verloren? Welche Chancen habt Y.

    Danke im Voraus und danke für die tolle und hilfreiche Antwort. Y hatte nie mit der Polizei zu tun

  6. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.07.2007
    Beiträge
    1.867
    Standard AW: Strafanzeige wegen Betruges erhalten
    Ich denke hier liegt die Beweislast bei dem Verkäufer (Daten angekommen).
    Mich würde aber auch mal interessieren, warum Y nicht gleich auf die Beschwerde des Käufers reagiert hat.

  7. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    22.03.2008
    Beiträge
    13
    Standard AW: Strafanzeige wegen Betruges erhalten
    Zitat Zitat von Elradon Beitrag anzeigen
    Ich denke hier liegt die Beweislast bei dem Verkäufer (Daten angekommen).
    Mich würde aber auch mal interessieren, warum Y nicht gleich auf die Beschwerde des Käufers reagiert hat.

    Weil die Daten versandt wurden und damit die Transaktion abgeschlossen war. Es war ein Privatverkauf, ohne Widerrufsrecht.

  8. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    22.03.2008
    Beiträge
    13
    Standard AW: Strafanzeige wegen Betruges erhalten
    Zitat Zitat von Diane21 Beitrag anzeigen
    Die Daten hat Y nicht mehr und die E-Mail, in der die Daten versandt wurden, hat sie auch nicht mehr, da es schon lange her war und sie dachte die Transaktion wäre abgeschlossen!
    Muss Y sich jetzt auf ein Verfahren gefasst machen? Was erwartet sie im schlimmsten Fall?

    E-Mails kann man doch auch fälschen. Sind die vor Gericht genauso verwendbar wie ein Brief? Berufen die sich dann auf IP-Adressen?

    Wie will der Erstatter der Anzeige denn beweisen, dass die Daten nicht funktioniert haben? Das muss er doch, oder nicht? Wenn er aussagt, er hat nie Daten bekommen? Habt Y dann automatisch verloren? Welche Chancen habt Y.

    Danke im Voraus und danke für die tolle und hilfreiche Antwort. Y hatte nie mit der Polizei zu tun

    Also wie soll Y sich verhalten bei der Anhörung? Akteneinsicht gibt es ja nur mit Anwalt. Würde mich über ein paar Tipps und weitere Antworten sehr freuen!

  9. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    22.03.2008
    Beiträge
    13
    Standard AW: Strafanzeige wegen Betruges erhalten
    Kann Y eigentlich jemanden mit reinnehmen zur Vernehmung?

  10. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.07.2007
    Beiträge
    1.867
    Standard AW: Strafanzeige wegen Betruges erhalten
    Zitat Zitat von Diane21 Beitrag anzeigen
    Also wie soll Y sich verhalten bei der Anhörung?
    Ich denken einen Anwalt wird man wohl mit rein nehmen können, aber ob das auch für Privatpersonen gilt, glaub ich eher nicht. Kann aber selbst nur spekulieren.

  11. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    22.03.2008
    Beiträge
    13
    Standard AW: Strafanzeige wegen Betruges erhalten
    Danke, zwei wichtige Fragen noch:

    Es gilt ja "im Zweifel für den Angeklagten". Wenn die Staatsanwaltschaft sich nicht sicher ist, wird sie da in der Regel trotzdem Anklage einreichen? Wie sind da die Erfahrungen. Der Kläger müsste ja dann beweisen, dass er betrogen worden ist. Wenn Aussage gegen Aussage steht, ist doch der Angeklagte zu schützen, oder?

  12. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    22.03.2008
    Beiträge
    13
    Standard AW: Strafanzeige wegen Betruges erhalten
    Noch ein kleiner Nachtrag: Wie wahrscheinlich ist es, dass das Verfahren eingestellt wird? Kann mir das jemand sagen?

  13. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.430
    Standard AW: Strafanzeige wegen Betruges erhalten
    Es gilt ja "im Zweifel für den Angeklagten". Wenn die Staatsanwaltschaft sich nicht sicher ist, wird sie da in der Regel trotzdem Anklage einreichen? Wie sind da die Erfahrungen. Der Kläger müsste ja dann beweisen, dass er betrogen worden ist. Wenn Aussage gegen Aussage steht, ist doch der Angeklagte zu schützen, oder?
    Da die Anzeige bereits gemacht ist, läuft bereitsd ein Ermittlungsverfahren. In diesem haben die Ermittlungsbehörden das Recht, das Ermittlungsverfahren einzustellen. Ob oder ob nicht und ob das dann weitergegeben wird oder nicht entscheiden die Ermittler
    Allerdings sehe ich in der Tatsache, dass Y alles vernichtet hat sehr schlechte Voraussetzungen für eine Einstellung. Denn der Käufer behauptet ja einfach, er habe nichts bekommen. Und wenn Y nicht beweisen kann, dass etwas verkauft wurde - nun ja, dann bestehen eigentlich keine objektiven Zweifel.
    Was anderes wenn der Käufer behauptet er habe falsche Daten bekommen. Dann gibt er ja zu, dass er etwas bekommen hat.
    Darauf kommt es meiner Meinung bei einer möglichen Beurteilung an.

    Außerdem wird hier keiner irgendwas zu irgendeiner Höhe oder Einstellung des Verfahrens sagen können oder dürfen(!). Deshalb brauchst du die Fragen hier gar nicht mehr stellen.

    Und wenn es Y wirklich wichtig ist und Y sich nicht auf die Aussagen von Laien verlassen will, sollte Y einen Anwalt zu Rate ziehen. Punkt.

  14. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    22.03.2008
    Beiträge
    13
    Standard AW: Strafanzeige wegen Betruges erhalten
    Hallo und Danke!

    Y hat sogar einen Zeugen, der aussagen kann, dass Daten versandt wurden und danach geprüft wurde, ob die Daten nach Versand geändert wurden - was passiert ist. Außerdem geht Y davon aus, dass der Kläger aussagen wird, dass er Daten erhalten hat, diese aber nicht funktionierten. In diesem Fall stehen die Chancen für eine Einstellung des Verfahrens erfahrungsgemäß besser?

    Y wird einen Anwalt hinzuziehen und den Polizeivorsprechtermin soweit wie Möglich verschieben um Luft zu haben für einen Anwaltstermin. Dann wird Y keine Aussage bei der Polizei machen, sondern den Anwalt für sich sprechen lassen.

    Es geht nur um eine kurze Vorbeurtelung, damit sich Y nicht so viele Sorgen macht und auf keinen Fall um eine kostenlose Rechtsberatung. Ich hoffe das ist nicht falsch angekommen.

  15. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.430
    Standard AW: Strafanzeige wegen Betruges erhalten
    Es geht nur um eine kurze Vorbeurtelung, damit sich Y nicht so viele Sorgen macht und auf keinen Fall um eine kostenlose Rechtsberatung. Ich hoffe das ist nicht falsch angekommen.
    Ist es nicht, nur jede weitere Antwort läuft darauf hinaus. Nicht der Wille ist entscheidend, sondern wie es nach außen aussieht. Wie eben bei Y

  16. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    22.03.2008
    Beiträge
    13
    Standard AW: Strafanzeige wegen Betruges erhalten
    Schade, aber wir wollen uns ja an das deutsche Recht halten, ich glaube Y möchte das auch Ich hoffe einfach, dass man nicht verurteilt wird, wenn man nichts gemacht hat. Ich glaube an die Gerechtigkeit.
    So wie ich es jetzt verstanden habe, kann man den Vorsatz nicht nachweisen, weil es ja keinen gab. Und dass Y die Daten gesendet hat, kann eine weitere Person bezeugen. Wenn man es versucht objektiv zu sehen, kann eigentlich nicht viel passieren, sonst könnte ja jeder fast jeden in den Knast bringen. Ich denke das ist nicht der Sinn der Gesetzgebung.

    Y wird sich mit einem Anwalt in Kontakt setzen und ich melde mich dann noch einmal, wenn Y mehr weiß. Vielen Dank für die Hilfe, auch wenn sie leider nicht tiefgreifender ausfallen darf.

  17. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    22.03.2008
    Beiträge
    13
    Daumen hoch Neuigkeiten!
    Y hatte heute den Anwaltstermin. Erst einmal wird um Akteneinsicht gebeten, was mehrere Monate dauern kann. Laut der Polizei wurde (falsch) ausgesagt, dass nichts angekommen sei. Der Anwalt hat Y gesagt, dass wir uns keine Sorgen machen brauchen, da Y ja einen Zeugen hat und zumindest Aussage gegen Aussage steht und das Verfahren wahrscheinlich eingestellt wird.
    100% kann man das natürlich nie wissen, deswegen heißt es jetzt Geduld bis die Akten da sind und dann wird man auch sehen was er genau ausgesagt hat. Wenn sich da nur ein kleiner Fehler eingeschlichen hat bei der Aussage, die nicht mit der Auktion über einstimmt, dann ist sowieso Finito.

    Y ist froh darüber sich einen kompetenten Anwalt genommen zu haben.

  18. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    22.03.2008
    Beiträge
    13
    Standard AW: Strafanzeige wegen Betruges erhalten
    Hallo noch einmal,

    besteht eigentlich die Möglichkeit, dass Jugendstrafrecht angewandt wird?

    - weiblich
    - seit Februar '08 21 Jahre alt
    - eigener Haushalt seit über 2 Jahren
    - ledig, wohnt aber mit Freund zusammen
    - keine Kinder
    - Ausbildung zweites Lehrjahr

    Vielen Dank im Voraus für eine Antwort!

  19. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.430
    Standard AW: Strafanzeige wegen Betruges erhalten
    Ich würde sagen nein.

Ähnliche Themen
  1. Von Ch405f0r3v3r im Forum Strafrecht & Internet
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 12.05.2016, 13:30
  2. Von helpless im Forum Onlineauktionen
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 12.03.2012, 20:17
  3. Von SandyBridge1111 im Forum Internationales Privatrecht
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 25.09.2011, 11:15
  4. Von LuckyLUke im Forum Strafrecht & Internet
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 14.09.2011, 14:55
  5. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 16.06.2011, 12:09
  6. Von Felias im Forum Verantwortlichkeit für Inhalte
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 28.02.2011, 18:34
  7. Von Safri im Forum Linkhaftung
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 29.03.2010, 10:48
  8. Von nureingast im Forum Onlineauktionen
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 16.12.2009, 12:52
  9. Von Craphix im Forum Internationales Privatrecht
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 13.08.2009, 21:52
  10. Von ratlos0 im Forum E-Commerce
    Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 29.10.2008, 12:26
  11. Von Benutzer_JH im Forum Strafrecht & Internet
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 14.09.2008, 20:31
  12. Von Chris Blair im Forum Filesharing & Streaming
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 01.04.2008, 23:02
  13. Von stella im Forum Filesharing & Streaming
    Antworten: 114
    Letzter Beitrag: 15.03.2008, 08:29
  14. Von Light321 im Forum Onlineauktionen
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 17.08.2007, 23:35
  15. Von jenla82 im Forum Strafrecht & Internet
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 26.05.2007, 11:26
Berechtigungen
  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •