Ergebnis 1 bis 13 von 13

Rechnungsadresse/Lieferadresse

  1. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    13.03.2008
    Beiträge
    4
    Standard Rechnungsadresse/Lieferadresse
    Hallo,

    folgende Frage:

    angenommen man würde gerne in Zukunft einen Onlineshop eröffnen, ein Handel mit Geschenkartikeln.

    So, der Kunde wird die Möglichkeit haben ein Geschenk an einen Freund zu senden, somit unterscheidet sich die Lieferadresse von der Rechnungsadresse!

    An wen schicke man jetzt was? Reicht eine Rechnung mit Lieferschein per EMail an den Käufer? Oder muss ich an den Käufer seperat per Post Rechnung und Lieferschein schicken? Oder Rechnung Online an Käufer und Lieferschein mit dem Geschenk an den Adressat? Oder aber Rechnung und Lieferschein an den Adressat?

    Gruß,

    Lethi

  2. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.430
    Standard AW: Rechnungsadresse/Lieferadresse
    Die Rechnung geht an den, der Rechnung zu bekommen hat, die Ware an den, für den sie bestimmt ist. Ist jetzt zwar einfach formuliert, aber so ist es.

    Es müsste also während der Bestellung festgelegt werden, wo was hingeht. In jedem normalen Shop gibt es eine Rechnungs- und Lieferadresse. Und der Verkäufer muss eben gewährleisten, dass die Rechnung bei der Rechnungsadresse ankommt und die Ware bei der Lieferadresse (Lieferschein ist nicht unbedingt notwendig)

    Wenn jemand etwas für jemanden anders bestellt ist das problematisch, da nicht gewährleistet werden kann, dass der Empfänger die Rechnung auch an den Rechnungsempfänger weitergibt. Und da der Verkäufer verantwortlich ist, dass der Rechnungsempfänger die Rechnung bekommt, muss er eben dafür sorgen - wie auch immer er das macht, das bleibt ihm überlassen.

  3. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    13.03.2008
    Beiträge
    4
    Standard AW: Rechnungsadresse/Lieferadresse
    verstehe!

    folgendermaßen könnte es dann ablaufen: Kunde bestellt auf der Seite ein Geschenk, gibt seine Rechnungsadresse an und die Lieferadresse eines Freundes. Bezahlt das Geschenk per Vorkasse (einzige mögliche Zahlungsmethode), eine EMail mit Anhang der Rechnung geht an den Käufer und das Geschenk verlässt ohne Lieferschein das Haus in Richtung der Lieferadresse?

    Der Empfang des Geschenkes wird Quittiert.

    Gruß,

    Lethi

  4. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.430
    Standard AW: Rechnungsadresse/Lieferadresse
    Prinzipiell würde es so gehen.

    Problem,atisch könnte der Versand der Rechnung per Email sein. Hier könnte der Käufer sagen, hat er nicht bekommen. Was bei Vorkasse aber nicht so schlimm wäre, da man sie nochmal versenden kann ..

    Der Verkäufer sollte aber immer einen Nachweis haben, wann die Ware rausgegangen und angekommen ist und wer sie empfangen hat. Es gibt da Unternehmen, die nicht so zuverlässig sind, und die Ware auch schon mal vor der Haustür abstellen ... Über das gewählte Versandunternehmen sollte sich der Verkäufer große Gedanken machen und getroffenen Entscheidungen aus der Sicht der möglichen Nachweise und Verfolgung vielleicht nochmal überdenken, da gerade solche "Dreiecksgeschäfte" sehr anfällig für Manipulationen und Schwindel sind (es gibt da nicht nur zwei Vertragspartner die sich streiten, da kommt dann noch ein Dritter ins Spiel).

  5. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    13.03.2008
    Beiträge
    4
    Standard AW: Rechnungsadresse/Lieferadresse
    sehr interessante Punkte, die zu überdenken sind!

    die Ware vertrieben würden, sind im Prinzip Niedrigpreisprodukte! kein Produkt überschreitet den Wert von ca. 15 Euro! Somit würde man das Risiko der Manipulation als gering einschätzen bzw. den daraus resultierenden Verlust!

    Der Kunde, der nach Versand eine EMail erhält mit der Versandbenachrichtigung und Rechnung, hat ebenfalls dann die Möglichkeit über eine Nummer den Sendungsstatus zu erfahren!

    Und die beigefügte Rechnung in der EMail am besten im PDF-Format, gell? Weil diese dann nicht veränderbar ist!

    Gruß,

    Lethi

    p.s.: klasse Forum!

  6. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.430
    Standard AW: Rechnungsadresse/Lieferadresse
    Gerade bei niederpreisigen Produkten ist Ärger, der entsteht, meiner Meinung nach besonders unangenehm. Nicht nur dass man die paar Cent, die man verdient einbüsst, man muss auch hunderte weitere Produkte verkaufen, um die Kosten eines möglichen Streits aufzubringen ...
    Ich würde das Risiko also gerade bei niedrigpreisigen Artikeln sehen. Wenn man 100€ pro Verkauf verdient, schmerzen die 6 € Versand nicht, das hat man mit dem nächsten wieder rein. Wenn man aber nur 10Cent verdient ...

    Oder man akzeptiert einfach den Verlust (inklusive des Portos und anderer Kosten natürlich) und gibt dem Kunden immer recht ... bis sich das dann irgendwo rumspricht ...

    Auch PDFs sind mnanipulierbar, wenn man sie nicht schützt ... aber das sollte nicht das Problem des Verkäufers sein. Bei einer möglichen Prüfung muss er eben nur nachweisen, dass er immer ordentlich seine Buchhaltung gemacht hat ...

  7. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    13.03.2008
    Beiträge
    4
    Standard AW: Rechnungsadresse/Lieferadresse
    Vielen Dank!

    Da bin ich schonmal einen großen Schritt weiter!

    Gruß,

    Lethi

  8. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    22.01.2009
    Beiträge
    3
    Böse AW: Rechnungsadresse/Lieferadresse
    Hallo !

    sorry, dass ich mich einmische, ich bin auf der Suche nach einer ähnlichen Antwort.. Der Fall ist so..

    Ein Internetauktionshaus verwahrt von Ihren Usern Liefer- und Zahlungsadresse. (Nur) Die Lieferadresse eines Users ändert sich.
    Wenn der User etwas von einem anderen User erwirbt, wird dem Verkäufer die aktuelle RECHNUNGSadresse des Käufers per Email zugestellt. (Nur) Wenn der Verkäufer sich über die Online-Abwicklung einloggt, erhält er (nur) die LIEFERanschrift.
    Ergo : 80% der Lieferungen gingen sehr verzögert bis gar nicht ein (Päckchen werden nicht immer und wenn (nur Post+DHL), dann erst sehr spät per Nachsendeauftrag zugestellt). Die Verkäufer haben Nachweise, dass sie die Ware versand haben (an die falsche Adresse) und ich, dass ich das Geld überwiesen habe. Damit ist der Fall für das Auktionshaus klar, der Verkäufer ist immer im Recht.
    Tja. Also habe ich Waren verloren, Geld verloren und muss dem Auktionshaus für die Vermittlung auch noch Provision für das Zustandekommen des Kaufs zahlen.

    Ich finde das nicht zuletzt auch datenschutzrechtlich bedenklich. Ich habe das Auktionshaus nicht beauftragt, meine RECHNUNGSadresse weiterzuleiten und kann wohl auch nicht davon ausgehen, dass, wenn es zwei solche gibt, die RECHNUNGSadresse verwendet wird. Das ist doch kein Feature sondern ein Bug

    Die Tatsache, dass die RECHNUNGSadresse in der E-Mail gestreut wird und "der Käufer sich abzusichern hat, weil ja nicht jeder Verkäufer die Online-Abwicklung nutzt" (!Originalaussage!), wird in den Hilfe-Themen bis dato nicht erwähnt. Und müßte es das überhaupt, wenn die Namensgebung so deutlich der Verwendungsart entspricht ? Es gibt zwar zwei, aber die werden so angewandt, dass dies die Gleichsetzung voraussetzt ??

    Was tun ? Ich hätt ganz gern mein Geld zurück, aber das wird wohl nix, denke ich ,\.. aber die Provision erstattet.. aus Prinzip ,\ Hab ich ein Recht darauf ???

    Gruss,
    Yvi
    Geändert von yvi (22.01.2009 um 00:57 Uhr)

  9. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.430
    Standard AW: Rechnungsadresse/Lieferadresse
    Die Frage ist, inwieweit das Auktionshaus überhaupt mir dem Vertrag zu tun hat, damit iorgendwelche Ansprüche gegen es geltend gemacht weerdne kann. Bei den mir bekannten Auktionshäusern ist das nirgendwo der Fall.

    In der Regel kommt der Vertrag zwischen Verkäufer und Käufer zustande. Das Auktionshaus ist dabei bestenfalls ein Vermittler, wenn es nicht sogar nur die Plattform darstellt.
    Daraus ergibt sich die Pflicht des Verkäufers und des Käufers, die richtigen Daten anzugeben. Um es kurz zu machen, wenn man als Verkäufer überhaupt etwas verlangen kann, dann von dem Käufer, der nicht die richtigen Daten angegeben hat oder nicht dafür gesorgt hat, dass die richtigen Daten übermittelt werden.

    Inwieweit hier der Datenschutz eine Rolle spielen soll, ist mir völlig unklar, da in der Regel sowohl der Käufer als auch der Verkäufer der Weitergabe der Daten zugestimmt haben (zumindest in den mir bekannten Auktionshäusern ) und dies eine Voraussetzung für den Vertragsabschluss darstellt. Man sollte sich einfach mal durchlesen, was man bestätigt wenn mna sich anmeldet.
    Meine Beiträge sind immer (auch wenn es nicht ausdrücklich dabei steht) meine persönliche Meinung und müssen (und werden) nicht immer mit der aktuellen Rechtssprechung oder der Lehrmeinung im Jurastudium / anderen rechtswissenschaftlichen Studiengängen übereinstimmen. Sie sind lediglich meine Auslegung von mir bekannten Gesetzen und Urteilen.

  10. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    22.01.2009
    Beiträge
    3
    Standard AW: Rechnungsadresse/Lieferadresse
    klar, aber welche Aufgabe hat das Auktionshaus denn als Vermittler zu erfüllen ?

    In der Hilfe wird die Abwicklung beschrieben, es ist nicht beschrieben, dass man sich selbst kümmern muss.
    Ich bin der Meinung, dass, wenn das Auktionshaus eine LIEFERadresse von mir hat und einem Verkäufer eine Adresse mitteilen will/soll/muss, es nur diese sein darf und ich nur der Verwendung dieser Verwendungsart zugestimmt habe.
    "Zum Zwecke der Kaufabwicklung".
    Wozu sollte ich hier meine Rechnungsadresse für das Auktionshaus weitergeben ???
    Kann man es sich wirklich so einfach machen mit einem Bug.. jeden Tag tausendfach .. ??

  11. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.430
    Standard AW: Rechnungsadresse/Lieferadresse
    klar, aber welche Aufgabe hat das Auktionshaus denn als Vermittler zu erfüllen ?
    Die gleiche wie ein Hauseigentümer, der in seinem Haus ein Laden hat. Keiner würde auf die Idee kommen, den Hauseigentümer für defekte Ware aus dem Laden verantwortlich zu machen. Und der Hauseigentümer hat auch die Adresse des ladeninhabers .... Der Vergleich hinkt zwar ein wenig, aber er spiegelt das Grundsätzliche wieder: Ein Vertrag zwischen verkäufer und Käufer kommt nur zwischen denen zustande, und die beiden müssen sich darum kümmern, dass die Daten stimmen.
    Ich geh jetzt mal von ebay aus, da weiss ich, wie das funktioniert, bei anderen wird es ähnlich sein. Die haben auch sowohl Rechnungs- als auch (mehrere) Lieferadressen von mr gespeichert. Und es ist meine(!) Aufgabe, bei der Bestellung auszuwählen, welche Adresse verwendet werden soll. Ganz ehrlich wäre es auch mehr als fraglich, wenn die alle meine Adressen rausgeben und der Verkäufer sich dann eine raussuchen würde ...
    Ich bin der Meinung, dass, wenn das Auktionshaus eine LIEFERadresse von mir hat und einem Verkäufer eine Adresse mitteilen will/soll/muss, es nur diese sein darf und ich nur der Verwendung dieser Verwendungsart zugestimmt habe.
    Das ist genau die falsche Heransgehensweise, denn das Auktionshaus darf nicht entscheiden, welche Daten es weitergibt.
    Wozu sollte ich hier meine Rechnungsadresse für das Auktionshaus weitergeben ???
    Damit der Verkäufer weiss, mit wem er es zu tun hat. Das hat neben der Identität auch was mit dem Vertragsschluss zu tun, denn wenn die Rechnungsadresse zum Beispiel eine Firma ist, dann ist der Käufer kein Verbraucher und das hat Auswirkungen auf das Widerrufsrecht.

    Meiner Meinung nach machst du es dir sehr einfach, ein Versäumnis von seiten des Käufers, nämlich zu entscheiden, welche Adresse verwendet werden soll, als Bug zu bezeichnen. Und vor Gericht sehe ich da kaum Chancen mit durchzukommen.
    Meine Beiträge sind immer (auch wenn es nicht ausdrücklich dabei steht) meine persönliche Meinung und müssen (und werden) nicht immer mit der aktuellen Rechtssprechung oder der Lehrmeinung im Jurastudium / anderen rechtswissenschaftlichen Studiengängen übereinstimmen. Sie sind lediglich meine Auslegung von mir bekannten Gesetzen und Urteilen.

  12. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    22.01.2009
    Beiträge
    3
    Standard AW: Rechnungsadresse/Lieferadresse
    na das hinkt aber doch alles auch ein wenig.

    schliesslich kann ich als käufer NICHT entscheiden, welche adresse weitergegeben wird. ich kann eine rngs und eine lieferadresse angeben. ist doch klar, dass die lieferadresse auch die lieferadresse sein soll - und das ist eine logische und implizite wahl, die ich da getroffen habe ;D
    du sagst, das auktionshaus darf nicht entscheiden, welche daten es weitergibt. tut es aber doch. es trifft die unlogische explizite wahl..

    es wird suggeriert. und es wird nicht informiert. und käufer und verkäufer tragen im zweifelsfall den schaden. wohl kaum macht man es sich damit leicht.
    wenn das auktionshaus weiss, dass nicht alle die online-kaufabwicklung benutzen, wäre es dann nicht seine aufgabe, auf die notwendigkeit hinzuweisen ??

    schau mal nach in der hilfe..bei ebay..

  13. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.430
    Standard AW: Rechnungsadresse/Lieferadresse
    Wenn wir hier von ebay reden:

    Da kann der Käufer garantiert die Adresse wählen, er muss es sogar, da standardmäßig immer die Rechnungsadresse angezeigt wird. Und wenn er noicht die Standardabwicklung nutzt sondern irgendwelche andere Varianten - woher soll ebay wissen was es zu tun hat. Nehmen wir als Beispiel mal Afterbuy: Die lesen die Daten nur von ebay aus, und das so grottenschlecht, das ich inzwischen allein deswegen einige Verkäufer nicht mehr nutze.
    du sagst, das auktionshaus darf nicht entscheiden, welche daten es weitergibt. tut es aber doch. es trifft die unlogische explizite wahl..
    Es trifft keine Wahl, es nimmt die Rechnungsadresse, die als die entscheidende Adresse bei der Registrierung anzugeben ist. Das ist nicht nur logisch, sondern rechtlich sogar richtig.
    es wird suggeriert. und es wird nicht informiert.
    Man ist leichtgläubig, liest nicht was da steht ...

    Ganzu ehrlich: Du machst es dir ziemlich leicht anderen Schuld in die Schuhe zu schieben. Aber selbstverständlich steht es jedem frei, rechtlich vorzugehen, wenn sich jemand betrogen fühlt. Nur es würde nmich doch sehr stark wundern, wenn die Entscheidung anders ausfallen würde.
    Und wenn man dann feststellt, dass man mit seiner Meinung allein steht, sollte man sich überlegen, warum.

    Diskussion beendet für mich.
    Meine Beiträge sind immer (auch wenn es nicht ausdrücklich dabei steht) meine persönliche Meinung und müssen (und werden) nicht immer mit der aktuellen Rechtssprechung oder der Lehrmeinung im Jurastudium / anderen rechtswissenschaftlichen Studiengängen übereinstimmen. Sie sind lediglich meine Auslegung von mir bekannten Gesetzen und Urteilen.

Ähnliche Themen
  1. Von max686 im Forum Mehr Onlinerecht
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 09.05.2014, 16:17
  2. Von schmitti im Forum E-Commerce
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 11.12.2009, 14:03
  3. Von slic im Forum Onlineauktionen
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 11.07.2008, 00:43
  4. Von Max Headroom im Forum E-Commerce
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 27.04.2008, 19:22
  5. Von Jeanne im Forum Onlineauktionen
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 27.03.2008, 18:44
Berechtigungen
  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •