Ergebnis 1 bis 6 von 6

AGB Zahlung Mahnung eilt!

  1. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    10.01.2008
    Beiträge
    2
    Standard AGB Zahlung Mahnung eilt!
    Hallo,

    ist es rechtens wenn man sich auf einer Seite anmeldet die 14 Tage kostenlos genutzt werden kann und die dann einfach nach diesen 14 Tagen kosten verursacht. Müsste es hier nicht nochmal eine Bestätigung geben das man ab sofort zur Zahlung verpflichtet ist?

    Des weiteren, ist es rechtens wenn niemals eine Rechnung erscheint und nach ca. 2 Monaten eine Zahlungserinnerung kommt, ohne das jemals eine Rechnung kam, bzw. in dieser Zahlungserinnerung auch Mahngebühren aufgelistet sind? Ist eine Zahlungserinnerung nicht eine freundliche Bitte einen Betrag nun doch endlich mal zu zahlen? Dürften Mahngebühren nur bei einer Mahnung aufgelistet werden?

    Darf man bei diesem Fall auch nach 7 Tagen, nach dem Erhalt, gleich ein Inkasso-Büro beauftragen und ein gerichtliches Mahnverfahren einleiten?

    Was ist wenn der Kunde/Käufer das ganze klären möchte, müsste dieser ganze Vorgang dann nicht erstmal unterbrochen werden für die Dauer der Klärung?

    Gibt es nun dieses neues Gesetz das Provider verpflichtet sind IP´s bis zu 6 Monaten zu speichern? Wenn ja, ab wann ist dieses Gesetz eingetreten?



    Hoffe mir kann das jemand beantworten,

    Gruss, Birni

  2. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.430
    Standard AW: AGB Zahlung Mahnung eilt!
    ist es rechtens wenn man sich auf einer Seite anmeldet die 14 Tage kostenlos genutzt werden kann und die dann einfach nach diesen 14 Tagen kosten verursacht.
    Kommt auf die Vertragsbedingungen an. Wenn das dort festgelegt ist und man diesem zugestimmt hat ist das rechtens. Man hätte ja nicht zustimmen müssen. Im Einzelfall könnte man prüfen, ob es sich um "versteckte Preisangaben" handelt, die wären dann auch mit Zustimmung nicht rechtens.
    Müsste es hier nicht nochmal eine Bestätigung geben das man ab sofort zur Zahlung verpflichtet ist?
    Nein, wenn man dem bereits zugestimmt hat (siehe oben)
    Des weiteren, ist es rechtens wenn niemals eine Rechnung erscheint und nach ca. 2 Monaten eine Zahlungserinnerung kommt, ohne das jemals eine Rechnung kam, bzw. in dieser Zahlungserinnerung auch Mahngebühren aufgelistet sind?
    Der Gläubiger (also der, der die Rechnung verschickt hat) müsste im Streitfall den Zugang der Rechnung nachweisen. Ein Versand per Email ist für Rechnungen deshalb schlecht, da der Zugang nicht nachgewiesen werden kann, wenn der Schuldner (also der, der bezahlen muss) sagt, er habe diese Rechnung nicht bekommen. Mit zusätzlichen Kosten dürfte der Rechnungssteller kaum durchkommen.
    Ist eine Zahlungserinnerung nicht eine freundliche Bitte einen Betrag nun doch endlich mal zu zahlen? Dürften Mahngebühren nur bei einer Mahnung aufgelistet werden?
    Eine Zahlungserinnerung als solche ist laut Gesetz nicht erforderlich. Kommt ein Schuldner in Verzug (zahlt nicht innerhalb der gesetzten Frist) kann sofort eine Mahnung erfolgen. Die Kosten für Mahnungen dürfen dem Schuldner laut Gesetz berechnet werden. Allerdings müssen diese angemessen sein, ansonsten kann man der Höhe, aber nicht den Kosten selbst widersprechen. 5- 10 € zzgl. Zinsen sieht aber jedes Gericht als angemessen an.
    Darf man bei diesem Fall auch nach 7 Tagen, nach dem Erhalt, gleich ein Inkasso-Büro beauftragen und ein gerichtliches Mahnverfahren einleiten?
    Darf man. Zumindest das Inkasso, da dies nichts anderes als eine Abtretung der Forderung ist. Aber auch das Mahnverfahren kann man beantragen, nur müsste dort im Verfahren, welches einem Widerspruch folgt auch nachgewiesen werden, dass die Fristen eingehalten wurden. Ist also eher eine Sache, ob es Sinn macht. Weniger ob man es darf.
    Was ist wenn der Kunde/Käufer das ganze klären möchte, müsste dieser ganze Vorgang dann nicht erstmal unterbrochen werden für die Dauer der Klärung?
    Muss nicht, wäre aber normales Geschäftsgebahren. Aber der Gläubiger kann immer alle Mittel des Gesetzes nutzen.
    Gibt es nun dieses neues Gesetz das Provider verpflichtet sind IP´s bis zu 6 Monaten zu speichern?
    Ja. Das ist die Voratsdatenspeicherung und gilt seit 1.1.2008. Für vorher ist es Sache des Providers, der konnte bisher selbst entscheiden, musste dies aber in seinen Vertragsbedingungen erwähnen, wenn er die Daten speichert.

  3. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    10.01.2008
    Beiträge
    2
    Standard AW: AGB Zahlung Mahnung eilt!
    was ist aber wenn ein Schriftsstück Zahlungserinnerung benannt wird, aber Mahngebühren aufgelistet sind?

    Denn eine offizielle Mahnung muss doch auch im Betreff mit Mahnung angeschrieben werden oder?

  4. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.430
    Standard AW: AGB Zahlung Mahnung eilt!
    Die Benenung des Schriftstücks selbst ist rechtlich weitgehend unrelevant.
    Entscheidend ist, ob der Schuldner im Verzug ist oder nicht. Ist er im Verzug sind Kosten (die nicht auch unbedingt Mahngebühren heißen müssen) gerechtfertigt.
    Es gibt ja auch Fälle, wo man Erinnerungen vor Fälligkeit bekommt - dann dürften keine Kosten berechnet werden.
    Es ist also eine Frage der Fälligkeit, nicht des Namens oder der Überschrift.

    Und damit ist eigentlich auch erklärt, wieso die vor Zugang der Rechnung Mahnkosten nicht gerechtfertigt sind: Damit erhält der Schuldner in der Regel erst die Information, dass er zalen muss und wann er in Verzug kommt (Zahlungsfrist).

  5. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    12.01.2008
    Beiträge
    1
    Standard AW: AGB Zahlung Mahnung eilt!
    Hallo

    ich hab denke ich das selbe Problem, würde gerne wissen woran ich versteckte Kosten erkennen kann.

    Gurß

  6. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.430
    Standard AW: AGB Zahlung Mahnung eilt!
    Mit den versteckten Preisangaben meinte ich sowas:
    [url]http://www.e-recht24.de/news/schuldrecht/417.html[/url]

    Die kann man logischerweise nicht erkennen - man merkt es erst, wenn die Rechnung kommt. Ansonsten wären die Preisangaben ja nicht versteckt

Ähnliche Themen
  1. Von Thor1619 im Forum E-Commerce
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 07.07.2015, 09:07
  2. Von katjamario im Forum Onlineauktionen
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 23.08.2013, 01:38
  3. Von o0Julia0o im Forum E-Commerce
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 10.07.2012, 01:28
  4. Von PAT.. im Forum E-Commerce
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 06.09.2011, 18:36
  5. Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 16.10.2010, 13:48
  6. Von 13aem im Forum Strafrecht & Internet
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 01.08.2010, 22:36
  7. Von ProWeb im Forum Mehr Onlinerecht
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 14.03.2010, 19:00
  8. Von ProWeb im Forum E-Commerce
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 15.01.2010, 09:26
  9. Von Ratsuchender im Forum E-Commerce
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 22.10.2008, 01:42
  10. Von sally-ganelli im Forum Onlineauktionen
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 02.08.2008, 21:57
  11. Von Max Headroom im Forum E-Commerce
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 27.04.2008, 18:22
  12. Von Marco B. im Forum E-Commerce
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 17.10.2007, 23:12
  13. Von Unregistriert im Forum Mehr Onlinerecht
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 20.09.2006, 09:29
  14. Von Anonymous im Forum Onlineauktionen
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 30.04.2004, 14:15
Berechtigungen
  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •