Ergebnis 1 bis 25 von 25

Andere Zahlungsart

  1. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    30.10.2003
    Beiträge
    5
    Standard Andere Zahlungsart
    Mal angenommen ein ebay Kunde ersteigert einen Artikel der recht teuer ist. Als Zahlungsart gibt der Verkäufer allerdings nur die Möglichkeit der Überweisung+Versand an. Wenn man jetzt davon ausgeht, dass diese Art der Abwicklung dem Käufer zu unsicher ist und dieser dem Verkäufer eine Abwicklung per Treuhand anbietet. Welche Optionen hätte der Käufer wenn er den ersteigerten Artikel unbedingt kaufen will, der Verkäufer aber aus irgenwelchen Gründen den Handel per Treuhand ablehnt?

    lg

  2. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.430
    Standard AW: Andere Zahlungsart
    Zunächst würde ich davon ausgehen, dass die angebotene Zahl- und Versandart Bestandteil des Vertrags sind. Sprich: Wenn man nicht damit einverstanden ist, sollte man so etwas VOR dem Vertragsschluss prüfen. Ein einmal geschlossenener Vertrag beinhaltet alle Regeluingen und kann (normalerweise) nicht hinterher geändert werden.

    Allerdings hat der Käufer das Recht, sich von der Identität des Verkäufers zu überzeugen und auch entsprechend der vorhandenen Möglichkeiten - im Rahmen des Vereinbarten - vorzugehen.
    Wenn der Verkäufer entsprechende "Nachverhandlungen" ablehnt, kann der Käufer vom Vertrag zurücktreten (macht sich damit aber schadensersatzpflichtig) oder man einigt sich auf eine für beide Seiten annehmbare Lösung.

  3. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    23.12.2007
    Beiträge
    7
    Standard AW: Andere Zahlungsart
    "...von der Identität des Verkäufers zu überzeugen..."

    Das ist der Lacher des Tages. Aber dafür wurde mein Beitrag unkommentiert gelöscht, wahrscheinlich um solche Aussagen nicht völlig schwachsinnig wirken zu lassen.

    SuperFurzRadiator

  4. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.430
    Standard AW: Andere Zahlungsart
    Was ist dir denn passiert? Na ja, egal, wenn dir Antworten nicht passen ist das dein Problem.

    Und was den von dir als "Lacher" bezeichneten Satrz angeht: Du hast den wichtigsten Teil vergessen: "Das Recht ...". Wie man das macht bleibt jedem im Rahmen der Gesetze selbst überlassen.

  5. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    23.12.2007
    Beiträge
    7
    Standard AW: Andere Zahlungsart
    Leider besteht das Recht zu 98% nur aus theoretischen Blödsinn, so dass die Leute lieber daran interessiert sind zu erfahren, wie die restlichen 2% für sie durchsetzbar sind. Die Freiheit auf Information ist schon im GG verankert, aber erklär doch mal, inwieweit sich der Käufer informieren darf. Steuerschulden, Schufa-Auskunft, Familienstand...?

  6. Super-Moderator
    Registriert seit
    07.03.2007
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    2.277
    Standard AW: Andere Zahlungsart
    Was im GG steht tut hier eher weniger zur Sache, zwischen zwei Vertragspartnern (Bürger - Bürger), findet das keine Anwendung, sondern nur in Form der allgemeinen Gesetze, die die Werte des GG wiederpspiegeln müssen. Das 98% davon theoretischer Blödsinn ist, bezweifel ich auch einmal.

    Aber zurück zu deinem Problem. Von der Identität kann man sich bei Ebay z.B. über Profile überzeugen, wo sich auch Bewertungen finden usw., ansonsten kann man sich bei Problemen notfalls auch an Ebay wenden. Weiterhin würde ich hier die sog. Powerseller usw. empfehlen, die müssen sich bei Ebay registrieren und auch ausweisen. Bei Problemen hat man hier meist 100%ige Sicherheit auch an den richtigen zu kommen.

    Auch muss man ja nicht über Ebay handeln, wenn man meint das wäre einem zu unsicher. Ist eben auch ein eigenes Risiko auf das man sich einlässt.

    In dem vorliegenden Fall stand eindeutig im Vertrag das per Überweisung bezahlt werden soll, der Käufer hat mit Ersteigern der Sache dem zugestimmt. Also muss der Verkäufer im Nachhinein nichts einwilligen, was er nicht will. Wenn man dies vorher unter der Bedingung einer erfolgreichen Auktion abmacht, ist das was anderes. Erfolgt dies nicht, kann der Verkäufer meiner Meinung auf Überweisung betsehen.
    [URL="http://forum.e-recht24.de/search.php"]hier klicken für die Forensuche[/URL]

    Dies ist keine Rechtsberatung, sondern nur eine persönliche Meinung

  7. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.430
    Standard AW: Andere Zahlungsart
    aber erklär doch mal, inwieweit sich der Käufer informieren darf. Steuerschulden, Schufa-Auskunft, Familienstand...?
    Das was für den Vertrag interessant ist. Als Käufer dürften Steuerschulden oder Familienstand kaum von Belang sein - schließlich soll der Verkäufer Ware liefern und nicht Geld oder irgendwas anderes. Schufa eigentlich nur dann, wenn es vertraglich interessant ist (z.B. Raten, Teillieferungen).
    Ich würde hier eher solche Dinge wie Richtigkeit der Adresse (durch Internet wird dies viel einfacher), Telefonnummer, Name ... als Rückversicherung sehen. Wenn es also möglich ist, die Identität festzustellen kann man davon ausgehen, dass der Verkäufer existiert. Wenn es nicht allzuweit weg ist hilft auch manchmal eine persönliche Überprüfung (auch wenn dies bei Versandhandel kaum möglich ist). Auch eine kurze Anfrage bei der Bank als Verifizierung des Kontos ist durchaus im Bereich des legalen, da die Banken Möglichkeiten für Identitätsanfragen haben.
    Aber auch die Betrachtung bisheriger Verkäufe, Anfrage bei zufällig ausgewählten Kunden des Verkäufers ... sind hier durchaus machbar.

    Das sind die Möglichkeiten, die mir auf Anhieb einfallen. Wer einfallsreich und flexibel ist, dem fallen bestimmt noch mehr ein.

    Leider besteht das Recht zu 98% nur aus theoretischen Blödsinn, so dass die Leute lieber daran interessiert sind zu erfahren, wie die restlichen 2% für sie durchsetzbar sind.
    Diese Aussage zeugt von sehr wenig Kenntnis des Rechts und ich schreibe es einfach mal einer Verärgerung über irgendwas oder dem falschen Bein zu. Und cih glaube auch du hast schon oft genug von den 98% profitiert, mit ein klein wenig gesundem Menschenverstand kann man dies im täglichen Leben durchaus erkennen.

  8. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    23.12.2007
    Beiträge
    7
    Standard AW: Andere Zahlungsart
    Dann hättest du meinen Beitrag von gestern lesen sollen, der auf wundersame weise im Nirwana verschwunden ist. Scheint hier üblich zu sein, wenn's unangenehm wird. Darin ging es nämlich um besagtes Auktionshaus und deren Kontrollmechanismen ihrer Kunden. Die können nicht existent sein, aber trotzdem als Kaufvertagsoption oder wie man jene Vetragsbindung bezeichnen möchte, als tatsächlich vorhanden gewertet werden.

    Normalerweise würde man dazu Scheingeschaft sagen und das Auktionshaus als Erfüllungsgehilfe der Vermittlung bezichtigen.

    Ps: das GG war nur ein Beispiel die allumfassenden tollen Rechte des Furzkissen erklärt zu bekommen.

  9. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    23.12.2007
    Beiträge
    7
    Standard AW: Andere Zahlungsart
    "...Ich würde hier eher solche Dinge wie Richtigkeit der Adresse (durch Internet wird dies viel einfacher), Telefonnummer, Name ... als Rückversicherung sehen..."

    Endlich kommen wir der Sache ein Stück näher, als gestern.

    und was ist wenn der Käufer die angegebene Adresse als falsch entlarvt, jedoch Verkäufer nicht reagiert auf anfragen. Muss der Käufer trotzdem in Leistung treten? und welche Rechtsfolgen ergeben sich daraus?

    Übrigens dienen Konten des Zahlungsverkehr und weisen keine vom BGB her definierten Vertragspartner aus. Zwar gängige Praxis, jedoch juristisch zweifelhaft. Soviel zu deinem tollen Recht.

  10. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.430
    Standard AW: Andere Zahlungsart
    und was ist wenn der Käufer die angegebene Adresse als falsch entlarvt, jedoch Verkäufer nicht reagiert auf anfragen. Muss der Käufer trotzdem in Leistung treten?
    Die Antwort ergibt sich aus den 98% des Gesetzes, die du als Blödsinn bezeichnest. Wenn Vertragsbedingungen - und dazu gehört die Identität des Verkäufers - falsch sind, muss der Käufer nicht leisten. Im Gegenteil, dann wird der Verkäufer schadensersatzpflichtig. Ich spare mir aber die Nennung der Paragraphen, zum einen scheinst du sie selbst zu kennen zum anderen sind sie für dich offensichtlich eh nicht relevant.
    Übrigens dienen Konten des Zahlungsverkehr und weisen keine vom BGB her definierten Vertragspartner aus. Zwar gängige Praxis, jedoch juristisch zweifelhaft.
    Ich weiss zwar nicht, was daran juristisch zweifelhaft sein soll, ich bin der Meinung es ist - besonders beim Verdacht und bei nachgewiesenen Straftaten - ein sehr gängiger Weg - vor allen gesetzlich legitimiert (wieder was aus den unsinnigen 98%).
    Soviel zu deinem tollen Recht.
    Es ist weder mein noch dein noch irgendjemanden anderes Recht. Es ist das Recht der Gesellschaft, dem sich die Mitglieder der Gesellschaft unterordnen (müssen). Wenns dir nicht passt - such dir ein Land, wo das Recht deinen Ansprüchen eher gerecht wird - oder kämpfe vernünftig um ein anderes Recht (die Wege dazu stehen dir offen).
    Dann hättest du meinen Beitrag von gestern lesen sollen, der auf wundersame weise im Nirwana verschwunden ist.
    Ich persönlich hab ihn gelesen, und hatte sogar darauf geantwortet. Und der ist nicht irgendwo verschwunden, der ist mit hoher Wahrscheinlichkeit vom Betreiber des Forums gelöscht wurden. Aus meiner Sicht verständlich, da er - wie ich gestern bereits geantwortet hatte - eher eine Anleitung und Aufforderung zu Betrug darstellte als irgendwas Konstruktives.
    Normalerweise würde man dazu Scheingeschaft sagen und das Auktionshaus als Erfüllungsgehilfe der Vermittlung bezichtigen.
    Die Stelle mit dem Erfüllungsgehilfen in den 98% des Rechts solltest du dir noch mal eingehend anschauen. Und dabei nicht nur die 2% für dich Angenehmes lesen.

    die allumfassenden tollen Rechte des Furzkissen erklärt zu bekommen
    Ach ja - falls du dich wunderst, dass deine Beiträge "verschwinden" oder du etwas harsche Antworten von uns bekommst: Wie man in den Wald hinein ruft ... Ich würde dir dringend empfehlen, mal eine zivilisiertere Sprache zu versuchen - oder dir eine Plattform suchen, wo deartige Vulgärausdrücke Eindruck schinden und vielleicht sogar dazu gehören. Ich glaube nicht, dass es hier so ist.

  11. Super-Moderator
    Registriert seit
    07.03.2007
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    2.277
    Standard AW: Andere Zahlungsart
    Das dein Beitrag gelöscht wurde, hat nichts damit zu tun das der Inhalt unangenehm zu beantworten ist, sondern das es eher für den Betreiber unangenehm sein kann, wenn darauf geantwortet wird. Das kann dann als Rechtsberatung gelten, diese ist hier nicht erlaubt. Deshalb die Löschung.


    Wenn es um Kontrollmechanismen von Ebay geht, diese sind schon, im Vergleich zu früher, schon recht weit. Das diese noch immer ihre Schwachstellen haben, weist hier ja auch niemand von der Hand. Aber es zwingt ja auch niemand etwas über Ebay zu kaufen bzw. zu verkaufen. Dieses Restrisiko liegt also bei jedem selbst. Kriminelle Energie gibt es überall und wird trotz aller Schutzmechanismen immer einen Weg suchen um Leute zu bescheißen.
    Wenn einem bei Online-Geschäften die Überweisung zu riskant ist, sucht man sich einen anderen Vertragspartner, das man hier evtl. mehr bezahlt, ist eben der Preis für die Sicherheit des Geschäftes.

    Das Ebay als Erfüllungsgehilfe für ein Scheingeschäft in Betracht kommt, sei mal dahingestellt. Es bietet nur die Plattform an, damit sich zwei Vertragspartner finden, auf den Vertrag selbst nimmt Ebay keinen Einfluss, auch nicht auf die beteiligten Personen. Es hat soweit alle möglichen und zumutbaren Vorkehrungen getroffen um Missbrauch vorzubeugen. Eine vollkommene Sicherheit ist jedoch wohl nur schwer möglich. Ich würde hier von daher keinen Erfüllungsgehilfen sehen.

    und was ist wenn der Käufer die angegebene Adresse als falsch entlarvt, jedoch Verkäufer nicht reagiert auf anfragen. Muss der Käufer trotzdem in Leistung treten? und welche Rechtsfolgen ergeben sich daraus?
    Anfechtung wegen Täuschung, bzw. Rücktritt.

    Ps: das GG war nur ein Beispiel die allumfassenden tollen Rechte des Furzkissen erklärt zu bekommen.
    Ein sehr schlechtes Beispiel wie ich finde.

    Übrigens dienen Konten des Zahlungsverkehr und weisen keine vom BGB her definierten Vertragspartner aus. Zwar gängige Praxis, jedoch juristisch zweifelhaft. Soviel zu deinem tollen Recht.
    Mhm? Warum soll das BGB hier etwas definieren? Aus §433 ist doch schon genug ersichtlich über die Pflichten beider Parteien. Dort steht das der Betrag zu zahlen ist, wie, das ist Sache von Käufer und Verkäufer, das kann auch mit Kieselsteinen erfolgen oder eben per Überweisung. Ändert meiner Ansicht nach nichts.
    [URL="http://forum.e-recht24.de/search.php"]hier klicken für die Forensuche[/URL]

    Dies ist keine Rechtsberatung, sondern nur eine persönliche Meinung

  12. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    23.12.2007
    Beiträge
    7
    Standard AW: Andere Zahlungsart
    Die Anworten sind eines Erstsemester würdig, mehr aber auch nicht.

    Nur weil Strafverfolgungsbehörden mit Strohhalme spielen, heißt das nicht zivilrechtliche Vertragsverbindungen damit bestätigt zu wissen.

    Viel Spaß noch.

  13. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    23.12.2007
    Beiträge
    7
    Standard AW: Andere Zahlungsart
    Zitat Zitat von Styx Beitrag anzeigen


    Mhm? Warum soll das BGB hier etwas definieren? Aus §433 ist doch schon genug ersichtlich über die Pflichten beider Parteien. Dort steht das der Betrag zu zahlen ist, wie, das ist Sache von Käufer und Verkäufer, das kann auch mit Kieselsteinen erfolgen oder eben per Überweisung. Ändert meiner Ansicht nach nichts.
    Danke Styx!

    Ich sprach auch von der gängigen Praxis Vertragspartner durch Konten zu identifizieren. Was eigentlich der Polizei oder Meldestelle überlassen werden sollte. und nicht eines schludrigen Bankangestellten. Die Praxis!

  14. Super-Moderator
    Registriert seit
    07.03.2007
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    2.277
    Standard AW: Andere Zahlungsart
    Im 1. bin ich zwar nicht mehr, aber ist hier auch egal, könnte dir auch hier ein Gutachten hinzwacken, aber ist leider nicht erlaubt.
    Muss mir hier aber auch keine Beleidigungen anhören. Entweder sucht man hier Hilfe oder man will rumstänkern. Wenn letztes der Fall sein sollte, schließe ich den Beitrag. Entweder man unterhält sich hier auf einem entsprechenden Nivau eines Erwachsenen oder eines Mittelstuflers.

    Schilder dein genaues Problem,.. wenn dir die Antworten nicht passen, such ein anderes Forum. Bisher haben sich nur wenige wie du hier aufgeregt.
    [URL="http://forum.e-recht24.de/search.php"]hier klicken für die Forensuche[/URL]

    Dies ist keine Rechtsberatung, sondern nur eine persönliche Meinung

  15. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    23.12.2007
    Beiträge
    7
    Standard AW: Andere Zahlungsart
    An welcher Stelle sie sich beleidigt fühlen ist mir schleierhaft. Aber wenn sie sich den Schuh anziehen möchten, der nicht für ihre Füsse bereitgestellt war. Bitte sehr.

  16. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.430
    Standard AW: Andere Zahlungsart
    Cool. Dann war der Satz für mich - jemand anders hat hier ja bisher nicht geantwortet
    Aber auch hier merkt man es mal wieder: Gehen die Argumente aus, wird es persönlich.
    Ich persönlich bin dafür, diesen Beitrag zu schließen - oder besser noch zu löschen. Dieses sinn- und gehaltlose Geplappere bringt eh niemanden etwas.

  17. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    30.10.2003
    Beiträge
    5
    Standard AW: Andere Zahlungsart
    Hi und frohe Weihnachten an alle.
    Ich freue mich natürlich über diese regen Diskussionen, obwohl sie vielleicht etwas vom Thema weggehen.

    Also zum Thema muss ich sagen dass ich den Kommentar "Es zwingt einen ja keiner ebay zu benutzen" ein bisschen kindisch und unpassend fand. Dass man in seinem Leben vom Gesetz her nicht gehalten ist ebay zu nutzen dürfte jeden klar sein, allerdings sollte diese Plattform dafür sorgen müssen, dass die Geschäfte glatt über die Bühne gehen. Nachdem was ich hier lese, sind die Sicherheitsmechanismen ja regelrecht lachhaft. Frei nach dem Motto: Ich melde mich als Franz Müller bei ebay an, stelle einen antiken Schrank für 3000€ rein und gebe als Zahlungsart Überweisung&Versand an. Das mach ich solange bis sich ein blöder findet, der mir das Geld überweist. Einen Monat später melde ich mich mit einem neuen Namen an.

    Kurzum: Wenn ein Verkäufer die Kaufabwicklung per Treuhand bei einem Kaufvertrag von über 1000€ mit auffallendem Nachdruck ablehnt, dann finde ich das schon sehr dubious, und wenn er es darf, noch dubioser.

    Noch eine letzte sache: Wie verhält es sich denn, wenn der Käufer dem Verkäufer anbieten würde den Artikel persönlich abzuholen. Kann der Verkäufer dann auch fröhlich ablehnen und auf Überweisung bestehen?

    lieben Gruß und noch ein paar schöne Festtage

  18. minikleinwagenfahrer
    minikleinwagenfahrer ist offline
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    09.10.2007
    Beiträge
    124
    Standard AW: Andere Zahlungsart
    also wenn ich das hier lese, wird mir echt übel..
    es gibt hier im Forum zwei Moderatoren, die ihren Job wie ich finde wirklich großartig machen..

    Und dann gibt es solche ..., die anderer Meinung sind und gegenanstänkern..
    WARUM? Niemand wird doch gezwungen, seine Frage hier im Forum zu stellen.

    Und wenn ich mir mal vorstelle, dass so jemand denselben Ton bei einem anwaltlichen Beratungsgespräch anschlägt, würde ich wetten, dass derjenige nach spätestens 5 Minuten wieder auf der Straße steht.. wer hält dagegen?

    Frohe Weihnachten!

  19. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.430
    Standard AW: Andere Zahlungsart
    "Es zwingt einen ja keiner ebay zu benutzen" ein bisschen kindisch und unpassend fand
    Mag sein das es so nicht glücklich formuliert ist, doch der Sinn ist nun mal so (aus rechtlicher Sicht - und darum geht es hier im Forum, oder ). Das Recht gewährt (zum Göück) Vertragsfreiheit in dieser Beziehung, so dass es jedem freisteht Verträge abzuschließen.
    allerdings sollte diese Plattform dafür sorgen müssen, dass die Geschäfte glatt über die Bühne gehen.
    Aus meiner Sicht tut sie das - im Rahmen ihrer Ziele und Aufgaben. Würde man Verträge mit eBay schließen (was tatsächlich noch welche glauben) wäre das etwas anderes, doch eBay ist lediglich eine Plattform. Du kommst doch auch nicht auf den Gedanken 1&1 (oder andere Firmen) verantwortlich zu machen, wenn jemand deren Shop nutzt und den Käufer (in irgendeiner Art und Weise) betrügt. Ist aus rechtlicher Sicht identisch.
    Das sich bei eBay mehr Betrüger rumtreiben liegt einfach in der Natur der Sache - auf einem Weihnachtsmarkt findet man auch mehr Taschendiebe als in der Nebenstraße des Dorfes. Dafür kann aber weder der Weihnachtsmarkt noch die Dorfstraße etwas Und du wirst auch nicht den Veranstalter dafür haftbar machen, wenn dir etwas geklaut wurde (oder zumindest mit sehr wenig Erfolg)
    Kurzum: Wenn ein Verkäufer die Kaufabwicklung per Treuhand bei einem Kaufvertrag von über 1000€ mit auffallendem Nachdruck ablehnt, dann finde ich das schon sehr dubious, und wenn er es darf, noch dubioser.
    Da gebe ich dir (und auch dem Anfangs-Fragesteller) zwar recht, aber das berechtigt nicht einfach den Vertrag "aufzulösen". Zum einen gibt es die Möglichkeit, so etwas vorher zu hinterfragen, zum anderen gibt es auch im Nachhinein noch Überprüfungsmöglichkeiten (auch wenn das hier ziemlich zerrissen wurde - aus meiner Sicht ist es so). Und wenn sich dann herausstellt, dass irgendwas faul ist kann man immer noch zurücktreten - der Verkäufer wird dann schon (vielleicht sogar mit seiner richtigen Anschrift ) melden - oder eben nicht.
    Doch das hat eigentlich nichts mit der rechtlichen Betrachtungsweise zu tun - der Käufer bleibt verpflichtet (solange der Vertrag noch besteht), seinen Teil des Vertrages zu erfüllen.
    Noch eine letzte sache: Wie verhält es sich denn, wenn der Käufer dem Verkäufer anbieten würde den Artikel persönlich abzuholen. Kann der Verkäufer dann auch fröhlich ablehnen und auf Überweisung bestehen?
    Genauso wie mit dem Treuhandservice. Die Art und Weise der Lieferung ist ein Vertragsbestandteil.

    Und noch ein kleiner Nachtrag
    Nachdem was ich hier lese, sind die Sicherheitsmechanismen ja regelrecht lachhaft. Frei nach dem Motto: Ich melde mich als Franz Müller bei ebay an, stelle einen antiken Schrank für 3000€ rein und gebe als Zahlungsart Überweisung&Versand an. Das mach ich solange bis sich ein blöder findet, der mir das Geld überweist. Einen Monat später melde ich mich mit einem neuen Namen an.
    Wenn dies wirklich so einfach und ohne Konsequenzen machbar wäre würde es das viel häufiger geben - wir reden hier von Menschen und die handeln nicht vernünftig und haben genügend kriminelle Energie.
    Zum Beispiel sehe ich es immer noch so, dass man über eine Bankverbindung die Person ermitteln kann, es sei denn die Bank ist nachlässig. Aber dann könnte man sich überlegen, die Bank haftbar zu machen. Möglichkeiten gibt es da immer.
    Und auch bei eBay gibt es inzwischen (wenn auch nicht unbedingt 100%ig, aber das wird es nie geben) Sicherheitsmechanismen wie Logs ... Und im Zuge von Strafermittlungen ist eBay meines Wissens sehr großzügig mit der Herausgabe von Informationen und Löschung von Auktionen. In Verbindung mit der neuen Pflicht zur Speicherung der Daten dürfte das sogar noch etwas wirksamer werden.

  20. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    30.10.2003
    Beiträge
    5
    Standard AW: Andere Zahlungsart
    Also das bedeutet wohl, dass man das Geld eigentlich bedenkenlos überweisen könnte, weil man (falls man seinen Artikel nicht bekommt) die Person durch die Bankdaten ausfindig machen kann und somit auf rechtlichem wege sein geld zurück bekommt....boom, dann ist doch alles super....Parfümierte knuddelige Schäfchen springen über blühende wiesen und in den Flussbächern fliesst honig

  21. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.430
    Standard AW: Andere Zahlungsart
    Zitat Zitat von adrianno Beitrag anzeigen
    Also das bedeutet wohl, dass man das Geld eigentlich bedenkenlos überweisen könnte...
    Hat das hier irgendjemand behauptet? Mann (oder Frau) - schalte dein Hirn an!
    Ich hab wirklich keine Ahnung was du mit diesen Beiträgen bezwecken willst. Wenn du die Welt verbessern willst - tu es einfach. Aber dieses Forum ist kein "Weltverbesserer-Forum" - such dir eins, was dir besser passt.

  22. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    30.10.2003
    Beiträge
    5
    Standard AW: Andere Zahlungsart
    Nein, ich leider auch nicht.....also äh, ich dachte die Ironie in dem satz war eindeutig . Was ich nur meine ist, dass man die Lücken in diesem System nicht verschweigen und über die risiken Sprechen sollte. Denn diese sind riesig.

    Das sieht man allein daran, wieviele Postings es in diesem Forum gibt, wo leute übers Ohr gehauen wurden und ihr Geld nie wiedergesehen haben.

    Ach übrigens: Mann

  23. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.430
    Standard AW: Andere Zahlungsart
    Was ich nur meine ist, dass man die Lücken in diesem System nicht verschweigen und über die risiken Sprechen sollte.
    Macht auch kiener. Hier ging es bisher darum, wie man die Lücken am besten ausfüllen kann - das es immer Risiken gibt, wenn man bei Wildfremden kauft, dürfte jedem klar sein. Und ich persönlich möchte auch nicht, dass mir das Recht ALLES vorschreibt, jede Seite erst ein Post-Ident verlangt, bevor ich etwas schreiben oder bestellen oder verkaufen darf ...
    Und: "Auch das dichteste Netz besteht hauptsächlich aus Löchern"
    Das sieht man allein daran, wieviele Postings es in diesem Forum gibt, wo leute übers Ohr gehauen wurden und ihr Geld nie wiedergesehen haben.
    Auch das bestreitet keiner. Nur dieses Forum soll den Leuten rechtlich helfen, wenn es dazu gekommen ist - Vorbeugung (in diesem Sinne) ist nicht die Aufgabe des Rechts, es ist normalerweise dazu da, dass man "Recht bekommt". Und das heißt noch lange nicht "Recht haben" oder "Recht durchsetzen".
    also äh, ich dachte die Ironie in dem satz war eindeutig
    Das war eher Sarkasmus.

  24. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    30.10.2003
    Beiträge
    5
    Standard AW: Andere Zahlungsart
    Also obwohl das nun wirklich nichts zur sache tut handelte es sich um ironie, da es eie nette metapher war, die das gegenteil von dem aussagt was der wahrheit entspricht und kein bitterer spot wie es beim sarkasmus der fall gewesen wäre.

    Aber zum Thema: Die Sache ist doch: Jede Minute schließen bei ebay mehrere tausend Menschen einen handel ab. Und es ist immer wieder die selbe Prozedur: Höhstgebot abgeben, Geld Überweisen, Ware bekommen. Die Variabeln bei den Geschäften halten sich extrem in Grenzen. Jetzt behaupte ich einfach mal: Wenn man bei einem Geschäft bescheissen kann, kann man bei den meisten anderen Geschäften auch bescheissen (eben weil sie praktisch identisch sind).

    Das schreibe ich deshalb weil du auf der einen seite schreibst: Mann is quasi selber schuld wenn man bei ebay handelt. Dann wiederrum schreibst du dass man durch die Bankdaten die Person identifizieren kann. Und wenn ich dann schreibe, dass es somit wohl offensichtlich sicher ist, antwortest du, dass ich mein hirn einschalten soll. Also wie gesagt. Wenn es eine Möglichkeit gibt das geld zu behalten und nicht zu liefern, dann gibt es die (tendentiell) auch in den meisten anderen Fällen bei ebay. Und das nenne ich unsicher.

    Ach ja: Ich bin nicht der Meinung, dass man sich zu 100% identifizieren muss um einen Beitrag in einem Forum zu schreiben. Allerdings bin ich sehr wohl der meinung dass ebay-Kunden zu 100% transparent sein sollten um im zweifelsfall haftbar für betrug gemacht zu werden.
    Geändert von adrianno (25.12.2007 um 18:17 Uhr)

  25. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.430
    Standard AW: Andere Zahlungsart
    Das mit der Ironie und dem Sarklasmus: Jeder fasst es eben anders auf, der eine so, der andere so. Und ich kann nicht verlangen, dass du so liest wie ich schreibe - und umgekehrt. Und genau deswegen sollte man mit soetwas sparsam und bedacht umgehen.

    Aber auch wieder zur Sache. Du hast wichtige Punkte, den ich immer wieder genannt habe, unterschlagen.
    - Man muss nicht bei eBay handeln (wie überall anders auch nicht)
    - Es gibt eine Möglichkeit, Verträge vor dem Abschluss auszuhandeln
    - Wenn man einen Vertrag geschlossen hat, ist man daran gebunden
    - Sollte es sich um ein betrügerisches Angebot gehandelt haben, gibt es Rechtsmittel

    Ich sehe also durchaus bereits bestehende Möglichkeiten, den Handel - vor allem bei eBay - für jeden einzelnen (und jeder für sich) sicherer zu machen. Und ich habe nie behauptet, dass es dadurch auch "ganz sicher" und "unbedenklich" ist, dort zu handeln. Nur man kann Risiken reduzieren. Und wenn du irgendeinen Weg weisst, dass Risiko auf 0 zu reduzieren, solltest du dies eBay vorschlagen - die werden deinen Vorschlägen gegenüber bestimmt aufgeschlossen sein.
    Allerdings bin ich sehr wohl der meinung dass ebay-Kunden zu 100% transparent sein sollten um im zweifelsfall haftbar für betrug gemacht zu werden.
    Der "gläserne Kunde/Verkäufer": Wo fängt das an, wo hört es auf. Warum nicht gleich noch die Absatzzahlen, Bankschulden, Anzahl der Angestellten, ********itäten der Eltern ... dazu. Unds um haftbar zu sein muss man nicht transparent sein. Nur (im Nachhinein) erkennbar.
    Meine Meinung: Die Transparenz ist aus meiner Sicht in erforderlichem Umfang da. Wenn mir jemand suspekt ist, kaufe ich nicht. Schon einige haben bei eBay auf Anfragen von mir nicht geantwortet - aber auch keinen Kaufvertrag mit mir abgeschlossen. Ist auch nur meine persönliche Meinung, musst dem nicht zustimmen. Aber ich glaube mir sicher zu sein, dass in einigen dieser Punkte das Rechtssystem mit mir (oder genauer ich mit dem Rechtssystem) konform geht. Wenn du also etwas daran ändern willst, musst du deinen gesellschaftlichen Einfluss nutzen und etwas ändern.
    Ich bin nicht der Meinung, dass man sich zu 100% identifizieren muss um einen Beitrag in einem Forum zu schreiben.
    Warum nicht? Wie willst du sonst der zunehmenden Beleidigung, Verleumdung und Belästigung in Foren entgegenwirken? (das war Ironie )
    Diese Straftaten nehmen auch zu (wie man in einigen Beiträgen dieses Forums lesen kann). Okay, dass tut nicht jedem weh - nur denen die es erwischt ... Wo ist der Unterschied, wo ist die Grenze? Wenn ich dich richtig verstehe: das Geld. Nur so engstirnig ist das Recht nicht.

Ähnliche Themen
  1. Von Unregistriert im Forum Linkhaftung
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 22.05.2017, 10:21
  2. Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 10.05.2014, 22:26
  3. Von hamilton01 im Forum Mehr Onlinerecht
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 12.11.2013, 13:06
  4. Von minne6 im Forum Domain-Recht
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 20.09.2010, 11:29
  5. Von Sonic-20 im Forum E-Commerce
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 24.06.2010, 10:21
  6. Von Niklas1812 im Forum Mehr Onlinerecht
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 03.12.2009, 20:37
  7. Von GuardianAngel im Forum Urheberrecht
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 22.08.2009, 22:54
  8. Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 30.01.2009, 18:18
  9. Von o.azizi im Forum Strafrecht & Internet
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 06.01.2009, 13:24
  10. Von Moony im Forum Strafrecht & Internet
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 21.12.2008, 19:34
  11. Von ans im Forum Mehr Onlinerecht
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 01.12.2008, 22:38
  12. Von 8800er im Forum Urheberrecht
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 21.08.2008, 16:49
  13. Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 21.04.2008, 13:55
  14. Von Früchtezwerg im Forum Mehr Onlinerecht
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 02.03.2008, 13:58
  15. Von Unregistriert im Forum Urheberrecht
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 02.05.2007, 20:35
Berechtigungen
  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •