Ergebnis 1 bis 9 von 9

Täuschung ???

  1. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    02.12.2007
    Beiträge
    5
    Standard Täuschung ???
    Hallo ein kleine Frage.


    Herr K kauft für sein Moped ein Tuningteil beim Herrn V. Herr V beschreibt den Tuningartikel genau und seine Funktion an 2 Moped-Modellen.
    Als Herr K den Artikel per Post erhält stellt er fest das es sich um original Teil handelt und nicht um einen Tuningartikel.

    Herr K wirft Herrn V vor das er arglistig Getäuscht wurde. Doch Herr V ist der festenüberzeugung das es sich um einen Tuningartikel handelt.

    Der Hersteller dieses Artikels kann nicht identifieziert werden da kein Logo oder anderes vorhanden ist.


    Kann man Hernn V nachweißen das er argilistig etwas verschiegen hat.




    MfG dok07

  2. Super-Moderator
    Registriert seit
    07.03.2007
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    2.277
    Standard AW: Täuschung ???
    Naja, würde jetzt sagen es kommt darauf an.
    Eine Täuschung liegt dann vor, wenn von einer Person eine falsche Erklärung über eine Tatsache abgegeben wird. Arglistig getäuscht wird, wenn dies vorsätzlich erklärt wird. Das bedeutet der Erklärende muss im Wissen über die falsche Erklärung sein und damit, unter Vorspielung falscher Tatsachen, einen anderen zur Abgabe einer Willenserklärung veranlassen, die dieser unter Kenntnis der Sachlage so nicht abgegeben hätte.

    Kurz gesagt, K hätte es nicht gekauft, wenn V das Bauteil als Original eingestellt hätte, wobei V auch hätte wissen müssen das es kein Tuningteil ist.

    Problem hier: Man müsste dieses Wissen V natürlich nachweisen können. Wäre aus meiner Sicht z.B. möglich wenn V ein entsprechender Fachhändler wäre, hier kann man ein solches Wissen über entsprechende Bauteile voraussetzen. Ist er jedoch selbst ein Bastler und dazu vielleicht auch unerfahren, müsste dieses Wissen nicht vorliegen. Jedoch hätte sich V vor dem Verkauf evtl. über das Bauteil informieren müssen bevor er es als, evtl. preislich höherwertiges, Tuningteil veräußert.

    Mehr kann man jetzt ohne genaue Sachlage auch nicht sagen, aber würde schon sagen das man evtl. aufgrund Täuschung anfechten könnte, halt jenachdem.
    [URL="http://forum.e-recht24.de/search.php"]hier klicken für die Forensuche[/URL]

    Dies ist keine Rechtsberatung, sondern nur eine persönliche Meinung

  3. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    02.12.2007
    Beiträge
    5
    Standard AW: Täuschung ???
    V ist ein Privatverkäufer und ist ein Bastler.
    K ist ein Privatkäufer und ebenfalss ein Hobby-bastler.

    also kann man dies nicht genau sagen.

  4. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.430
    Standard AW: Täuschung ???
    Man müsste dieses Wissen V natürlich nachweisen können. Wäre aus meiner Sicht z.B. möglich wenn V ein entsprechender Fachhändler wäre, hier kann man ein solches Wissen über entsprechende Bauteile voraussetzen
    Unter der Voraussetzung
    Doch Herr V ist der festenüberzeugung das es sich um einen Tuningartikel handelt.
    kann davon ausgegangen werden, dass V den entsprechenden Sachverstand hat. Ansonsten hätte er meiner Meinung nach bereits auf die erste Anfrage seine "Unkenntnis" bekanntgeben müssen, da er anderenfalls den Sachverstand "vortäuscht" und K davon ausgehen musste, dass er ihn hat. In diesem Fall wäre es unerheblich, ob er tatsächlich Ahnung davon hat.

  5. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    02.12.2007
    Beiträge
    5
    Standard AW: Täuschung ???
    Herr K möchte den erworben Mopedartikel zurück geben, Herr V macht ihm aus Kulanz ein angebot das K den Artikel zurücksenden soll und Herr V überweißt ihm nach erhalt des Artikels das Geld zurück.
    Doch Herr K möchte das Herr V zuerst das Geld überweißt, dies möchte aber Herr V nicht.

    ... es wird ewig hin und her diskutiert .....

    wie hoch stehen die Chancen das Herr K von Herr V das Geld einklagen kann?




    In diesem Fall wäre es unerheblich, ob er tatsächlich Ahnung davon hat
    sind damit Herr K und V gemeint oder nur einer?
    Wiso ist es unerheblich wer Ahnung hat? Hängt das damit zusammen das beide Privatpersonen sind?


    MfG dok07

  6. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.430
    Standard AW: Täuschung ???
    Herr V macht ihm aus Kulanz ein angebot das K den Artikel zurücksenden soll
    Ob Kulanz oder nicht (ich glaube V ist sich im Klaren worum es geht) - warum streitet man sich jetzt noch? Schließlich ist K genauso verpflichtet den Artikel zurückzugeben wie V das Geld zurückzugeben. Und im Gesetz ist festgelegt Zug um Zug. Ich persönlich würde hier schon sehen, dass V (von der ganzen Sache mal abgesehen) durchaus berechtigt ist, zunächst den Artikel zu erhalten uind das Geld dann zurückzuzahlen.

    Vielleicht sollten sie es wie in schlechten Filmen machen - Auge in Auge - Hand in Hand.

    Und wenn K glaubt, V wird nicht zahlen, wird er - wenn er den Artikel (nachweislich) zurückgegeben hat und die Bestätigung der Rückzahlung von V hat - weitaus besser dastehn als wenn er sich noch ewig streitet. Im Endeffekt wird es selbst bei einem Streit vor Gericht (den wahrscheinlich jeder selbst bezahlt) darauf hinauslaufen, dass beide verpflichtet werden - und, was wäre an der Situation anders?

    Manche Leute mache es sich aber auch schwer ...

    sind damit Herr K und V gemeint oder nur einer?
    Wiso ist es unerheblich wer Ahnung hat? Hängt das damit zusammen das beide Privatpersonen sind?
    Ich meine, es ist unerhebnlich, ob V tatsächlich Ahnung hat oder nicht. Wenn er auch auf Nachfrage so tut, MUSS K davon ausgehen. Deswegen ist es egal, ob V tatsächlich Ahnung hat.

  7. Super-Moderator
    Registriert seit
    07.03.2007
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    2.277
    Standard AW: Täuschung ???
    wie hoch stehen die Chancen das Herr K von Herr V das Geld einklagen kann?
    Würde sagen gegen Null? Woraus willst man denn einen Anspruch erheben? Er könnte den Vertrag aufgrund Täuschung anfechten, dieser würde diesen von Anfang an nichtig machen. K gibt das Bauteil zurück und V das Geld.

    Wer was als erstes zurückgibt, kann man nicht einklagen, zumindest wäre mir hier keine Rechtsgrundlage bekannt.
    [URL="http://forum.e-recht24.de/search.php"]hier klicken für die Forensuche[/URL]

    Dies ist keine Rechtsberatung, sondern nur eine persönliche Meinung

  8. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.430
    Standard AW: Täuschung ???
    Herr K von Herr V das Geld einklagen kann?
    K war der Käufer V der Verkäufer, oder
    Und wenn K das Teil nicht zurückgibt, hat er auch keinen Anspruch auf das Geld. Ist zwar die selbe Aussage wie von Styx, allerdings sehe ich das dann nicht mehr wegen Nichtigkeit des Vertrages (schließlich hätten daraus beide Verpflichtungen, das Erhaltene zurückzugeben), sondern aus der Tasache das K das Teil zurückgegeben hat ... Wenn K es also nicht zurückgibt muss V nicht zahlen. Und solange K es nicht zurückgibt muss V nicht zahlen - also Chance gleich Null

  9. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    02.12.2007
    Beiträge
    5
    Standard AW: Täuschung ???
    vielen dank, jetz wird mir alles klar, danke nochmal

Ähnliche Themen
  1. Von Lisc im Forum Onlineauktionen
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 02.10.2009, 17:59
  2. Von Benni850 im Forum Onlineauktionen
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 04.01.2009, 12:57
  3. Von Gwaihir im Forum Strafrecht & Internet
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 23.10.2007, 22:44
Berechtigungen
  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •