Ergebnis 1 bis 18 von 18

Ausschluss der Rücknahme bei Nichtgefallen

  1. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    24.10.2007
    Beiträge
    3
    Standard Ausschluss der Rücknahme bei Nichtgefallen
    Guten Tag zusammen,
    ein Onlinehändler schließt in seinen AGB die Rücknahme bei Nichtgefallen aus. Ich weiß, dass das Fernabsatzgesetzt einen solchen Ausschluss beinhaltet, bei Sonderanfertigungen, verderblichen Waren etc.
    Ein Beispiel:
    Ein Onlinehändler verkauft eine "Bayerische Tastatur", weiß-blau, Tasten ulkig bedruckt etc. Diese fertigt er nicht speziell für den Kunden an, sondern wer die heute bestellt bekommt in ein paar Tagen ein identisches Exemplar.
    Nun hat der Kunde diese Tastatur bestellt und sie ist leider von recht einfacher Qualität und für den täglichen Gebrauch nicht geeignet. Der Händler verweigert nun mit Hinweis auf seine AGB die Rücknahme.

    Man kann eine Ware nur per Bild beurteilen, bestellt Sie dann, und wenn man sie bezahlt und stellt fest, das Ding taugt nix, dann schaut man eben in die Röhre? Kann das tatsächlich sein?
    Ich kann verstehen, dass bei einem gravierten Glas, einem Air-Brush-Kotflügel etc. dieser Ausschluss völlig ok ist. Aber in diesem Fall?

    Danke vorab für Hinweise.

  2. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.432
    Standard AW: Ausschluss der Rücknahme bei Nichtgefallen
    Ein Verkäufer kann das Widerrufsrecht nur unter den genannten Bedingungen ausschließen. Ein "Überschreiben" des Gesetzes durch die AGB ist nicht möglich.

    Ich sehe das so: Wenn der Verkäufer die Ware also tatsächlich nicht für den Kunden angefertigt hat (sieht man meiner Meinung nach daran, dass er entweder mehr als eine verkauft, die Bestellung ohne spezifische Auswahl erfolgt [zum Beispiel der kunde sagt er will sie rot-weiss und nicht blau-weiß]), ist das Widerrufsrecht gegeben. Ist es speziell für den Kunden angefertigt, muss er das nachweisen (und dazu reicht nicht "ich kleb da erst nach Bestellung was drauf") - es muss wirklich nach Kundenwunsch(!) angefertigt worden sein - dass heißt der Kunde muss auch einen individuellen Wunsch geäußert haben.

  3. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    24.10.2007
    Beiträge
    3
    Standard AW: Ausschluss der Rücknahme bei Nichtgefallen
    Tja, so sehe ICH das auch. Aber wenn der Händler sich quer stellt, was bleibt? Anwalt? Die spekulieren doch immer nur darauf, dass einem alles zu viel und zu teuer ist, sein Recht durchzusetzen...

  4. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.432
    Standard AW: Ausschluss der Rücknahme bei Nichtgefallen
    Zitat Zitat von Kinsey Beitrag anzeigen
    Tja, so sehe ICH das auch. Aber wenn der Händler sich quer stellt, was bleibt? Anwalt? Die spekulieren doch immer nur darauf, dass einem alles zu viel und zu teuer ist, sein Recht durchzusetzen...
    Und damit scheinen die auch durchzukommen, wenn man so herangeht.
    Das Thema hatte ich heute schon mal
    Die machen es eben solange, bis mal jemand anfängt sich zu wehren. Doch dann wird es richtig teuer für die. Manchmal reicht es eben, sie darauf hinzuweisen - unfd wenn das nicht hilft, eben einfach mal durchziehen. Da hilft natürlich ungemein, wenn man eine Rechtschutzversicherung hat ..

  5. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    26.10.2007
    Beiträge
    4
    Standard AW: Ausschluss der Rücknahme bei Nichtgefallen
    Was der Herr hier vergißt zu sagen:Er hat zwei identische Tastaturen gekauft und bezahlt-
    Zurückgeben will er nun nur eine Tastatur wegen angeblichen Nichtgefallen.
    sehr durchsichtig.Die tastatur kann man im Internet anschauen und es wird auch nicht gesagt das es eine Markentastatur ist.
    Hier ist wohl jemand auf Streit aus-

  6. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.432
    Standard AW: Ausschluss der Rücknahme bei Nichtgefallen
    Naja, sicherlich mag das etwas "seltsam" erscheinen - aber ich würde sagen, das Gesetz schließt einen Teilwiderruf nicht aus. Wenn man zum Beispiel eine für sich kaufen will und die andere zum Verschenken kann es durchaus sein, dass einem die, die man behalten will, nicht gefällt - sprich man will sie nicht, aber die zum Verschenken immer noch ...
    Und genau wegen dem "Die tastatur kann man im Internet anschauen" gibt es das Widerrufsrecht: Wel es nicht möglich ist, die Ware auch zu erfühlen, die Beschaffenheit und Qualität anhand von Bildern zu prüfen. Das ist also das schlechteste Argument, was man als Verkäufer anführen kann.
    und es wird auch nicht gesagt das es eine Markentastatur ist.
    Das ist aber absolut kein Grund für sachlechte Qualität. Das Argument ist mir wirklich noch nie untergekommen
    Hier ist wohl jemand auf Streit aus-
    Aus meiner persönlichen Sicht hat er sogar gute Karten ...

  7. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    26.10.2007
    Beiträge
    4
    Standard AW: Ausschluss der Rücknahme bei Nichtgefallen
    Die Tastatur ist voll Funktionsfähig und wird inzwischen auch in Firmen eingesetzt.
    Wenn es nur noch solche Typen gibt die bestellen und danach wieder zurücksenden,ohne das Schäden an der Lieferung sind,können viele Selbstständige in diesem Land aufhören zu arbeiten.Die Firma die diese Tastatur ausliefert gibt es bereits seit über 15 Jahren und hat einen guten Ruf.Man würde ja nichts sagen wenn es irgendeine Zweifelhafte Sache wäre.
    Es sollte aber schon unterschieden werden.Kann es sein das solche Diskussionen auch von Anwälten angeheizt werden,die Arbeit brauchen?
    So wird halt dann geschürt.Jung gegen alt,Arm gegen Reich,gegen Hundebesitzer,gegen,gegen,gegen.
    In der Zwischenzeit kann die Politik ion diesem Land machen was sie will.Da wehrt sich keiner mehr.Man lässt die Bürger aufeinander einschlagen und macht selbst was man will.

  8. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.432
    Standard AW: Ausschluss der Rücknahme bei Nichtgefallen
    Diese Diskussion gab es schon 2004. Als das Widerrufsrecht gesetzlich verankert wurde, wurde auch ganz laut aufgeschrien: "Das Ende des Internethandels".
    Naja, passiert ist natürlich genau das Gegenteil, das Internetgeschäft hat sich weiterentwickelt, ist um einige 100% angestiegen ... Und dann kam die Impressumspflicht. Wieder wurde geschrien: "Das Ende der Webseiten der kleinen Unternehmen". Und wieder ist nichts passiert, was dieses Geschreie auch nur halbwegs gerechtfertigt hätte.
    Wenn es nur noch solche Typen gibt die bestellen und danach wieder zurücksenden, ohne das Schäden an der Lieferung sind,können viele Selbstständige in diesem Land aufhören zu arbeiten.
    Absoluter Unsinn. Die Entwicklung seit 2004 zeigt, dass dies nicht im Geringsten so ist. Aber wem erzähl ich das, ich dachte die Firma existiert schon seit 15 Jahren - was ist denn in den letzten drei Jahren, seit dem es diese Regelung gibt, passiert ? Schon pleite ? Oder ist es wirklich so, dass diese Firma ein Kunde pleite macht ? Wohl der einzige im Jahr ... Ganz ehrlich: Lasst die Kirche im Dorf.
    Die Firma die diese Tastatur ausliefert gibt es bereits seit über 15 Jahren und hat einen guten Ruf.Man würde ja nichts sagen wenn es irgendeine Zweifelhafte Sache wäre.
    glaubst du nicht, dass hunderte von Ladenbesitzern - deren Kosten um einiges höher sind, das gleiche Problem haben, dass Kunden mit der Ware nicht zufrieden sind? Ich kenne etliche, die solche Probleme haben, und trotzdem damit leben können. Und außerdem kann man es nun mal nicht jedem Recht machen.
    Es sollte aber schon unterschieden werden.Kann es sein das solche Diskussionen auch von Anwälten angeheizt werden,die Arbeit brauchen?
    Da schaut mal wieder jemand zuviel schlechte Fernsehsendungen. Anwälte dürfen von sich aus nicht tätig werden. Ein Kunde muss sie beauftragen.
    Außerdem hat ein Anwalt gar nichts damit zu tun, wenn der Kunde sich nach Gesetz verhält. Der Anwalt wird erst eingeschaltet, wenn ein Verkäufer glaubt, sich über das Gesetz stellen zu können. Und dann ist es nicht um Geld zu verdienen, sondern dem Kunden zu seinem guten Recht zu verhelfen. Oder würdest du auch sagen, die Leute bauen nur ihre Häuser um Architekten reich zu machen?
    So wird halt dann geschürt.Jung gegen alt,Arm gegen Reich,gegen Hundebesitzer,gegen,gegen,gegen.
    Man kanns auch übertreiben. Und den Blick für die Realität verlieren.
    In der Zwischenzeit kann die Politik ion diesem Land machen was sie will.Da wehrt sich keiner mehr.Man lässt die Bürger aufeinander einschlagen und macht selbst was man will.
    Erstmal wurden die Politiker vom Volk gewählt. In einer Demokratie entscheidet nunmal die Mehrheit. Und wenn das Volk den Politikern diese Macht gibt ... Nur ganz nebenbei: Die Widerrufsregelung wurde nicht von den deutschen Politikern gemacht sondern ist eine europäische Regelung.

    Meine ganz persönliche Meinung: Ich bin froh, dass es das Widerrufsrecht gibt. Das zwingt zum einen die Internetverkäufer zu vernünftigem Handeln (Beschreibung, Abbildung ...), zum anderen hilft es den Käufern, nicht auf etwas sitzen zu bleiben, was man so gar nicht haben wollte.
    Und ich habe auch absolut kein Mitleid mit jemandem, der wegen einem Käufer laut aufschreit und alles in den Dreck zieht, irgendwelche vagen Vermutungen anstellt, ganze Berufsgruppen schlecht macht (zu denen ich übrigens nicht zähle) und dem offensichtlich jegliche Vernunft abgeht.
    Bei Manchen muss man sich echt fragen, wo der gesunde Menschenverstand abgeblieben ist.
    Und ich würde auch weiterhin jedem Käufer und Verkäufer helfen, wenn ich könnte, dass er sein Recht wahrnimmt. Nur nicht denen, die sich durch das Recht auf den Schlips getreten fühlen - und erst recht nicht, wenn sie ihre Kunden belügen, mit fadenscheinigen AGBs Gesetze aushebeln wollen und dann noch nicht mal die Gesetze kennen ...

  9. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    26.10.2007
    Beiträge
    4
    Standard AW: Ausschluss der Rücknahme bei Nichtgefallen
    Genau die Antwort haben wir erwartet.
    Da haben wir ja den richtigen.
    Wir werden uns mal um seine Fehler kümmern.
    und Tschüss

  10. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.432
    Standard AW: Ausschluss der Rücknahme bei Nichtgefallen
    Genau die Antwort haben wir erwartet.
    Da haben wir ja den richtigen.
    Wir werden uns mal um seine Fehler kümmern.
    Wenn die Argumente fehlen wird es persönlich. Genau was ICH erwartet habe.
    Und dann wünsch ich dir viel Spaß bei der Suche ... wer nichts Besseres zu tun hat ...

  11. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    26.10.2007
    Beiträge
    4
    Standard AW: Ausschluss der Rücknahme bei Nichtgefallen
    Der Große selbsternannte "Super-Moderator"
    vielleicht sollte man sich selbst etwas weniger wichtig nehmen und mehr richtig arbeiten.
    Dann hat man nicht so viel Zeit über andere herzuziehen ohne etwas zu wissen.
    Natürlich wurde die Tastatur zurückgenommen von dem Lieferanten.Erstaunlich ist das diese nicht mal ausgepackt worden ist.Die Lieferung war noch Original verpackt im Versandkarton.
    Wie kann der Kunde dann wissen das die Tastatur angeblich nicht für den Alltagseinsatz taugt??
    Das ist eher eine Aussage die Geschäftsschädigend für den Hersteller und Lieferanten ist.
    Also! Vielleicht sollte sich der selbsternannte "Super-Moderator" mal etwas zurücknehmen bevor er andere Leute diskriminiert.
    Das Internet sollte nicht Spielplatz für Leute sein die einen unbeschreiblichen Geltungsdrang haben.

  12. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.432
    Standard AW: Ausschluss der Rücknahme bei Nichtgefallen
    Was das eigentliche Thema angeht: Es freut mich, dass dem Recht wieder auf die Beine geholfen wurde und der Kunde das Recht wahrnehmen konnte, welches ihm zusteht.

    Und zu dem anderen: Im Gegensatz zu anderen ernenne ich mich nicht selbst, sondern wurde aufgrund meiner Beiträge zum "Super-Moderator" ernannt. Und wenn du diesbezüglich anderer Meinung bist, kannst du dich gern an den Administrator des Forums oder den Betreiber der Seite wenden. Die sind in dem Fall auch dein Ansprechpartner. Und glaub mir, deine (mehr oder weniger qualifizierten) Bemerkungen werden mich weder davon abhalten noch daran hindern, weiter Fragen zum Recht zu beantworten ...
    Das Internet sollte nicht Spielplatz für Leute sein die einen unbeschreiblichen Geltungsdrang haben.
    Wahre Worte, aber offensichtlich haben das noch nicht alle begriffen. Offensichtlich auch nicht alle Inhaber von Firmen, die das Recht eigentlich kennen sollten ...

  13. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    24.10.2007
    Beiträge
    3
    Standard AW: Ausschluss der Rücknahme bei Nichtgefallen
    Natürlich wurde die Tastatur zurückgenommen von dem Lieferanten.Erstaunlich ist das diese nicht mal ausgepackt worden ist.Die Lieferung war noch Original verpackt im Versandkarton.
    Wie kann der Kunde dann wissen das die Tastatur angeblich nicht für den Alltagseinsatz taugt??
    Das ist eher eine Aussage die Geschäftsschädigend für den Hersteller und Lieferanten ist.
    Also wenn ich als der Betroffene da noch mal was dazu sagen darf :
    1. "NATÜRLICH" war das nicht. Die erste Antwort bestand nur aus der Kopie der AGB, in denen widerrechtlich eine Rücknahme bei Nichtgefallen ausgeschlossen wird.

    2. Es ist nicht "erstaunlich", dass die zurückgesendete Tastatur nicht ausgepackt war. Der aufmerksame Leser weiß, dass ich ZWEI Tastaturen bestellt hatte. Also hatte ich die erste Tastatur als ausgepacktes Modell sehrwohl zur Verfügung.

    3. Und zu einer vorherigen, recht polemischen Antwort:
    Was der Herr hier vergißt zu sagen:Er hat zwei identische Tastaturen gekauft und bezahlt-
    Zurückgeben will er nun nur eine Tastatur wegen angeblichen Nichtgefallen.
    sehr durchsichtig.Die tastatur kann man im Internet anschauen und es wird auch nicht gesagt das es eine Markentastatur ist.
    Hier ist wohl jemand auf Streit aus-
    Nein, ich bin nicht auf Streit aus. Ich hatte schon in meinem ersten Beitrag recht genau erläutert, worum es mir ging. Eine Tastatur war als "Gimmick" für Freunde zu Weihnachten gedacht, da spielt es keine Rolle, ob diese die Tastatur dann täglich nutzen, oder nicht. Die zweite Tastatur war für mich persönlich gedacht, zum täglichen Einsatz. Und ich sehe nicht, wo meine persönliche Einschätzung, dass die Qualität der Tastatur nicht meinen Vorstellungen entspricht und ich die Qualität eben NICHT vorab im Internet prüfen kann, "durchsichtig" ist oder gar der Streithanselei nah steht.
    Der Händler hat zudem die Portokosten nicht tragen müssen, da ich diese freiwillig selbst getragen habe, Streithansel hätten da wohl anders reagiert.

  14. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    13.12.2007
    Beiträge
    5
    Standard AW: Ausschluss der Rücknahme bei Nichtgefallen
    Hallo lieber Aaky,

    ich habe direkt dazu eine Frage.
    angenommen, man betreibt einen Shop in dem man Produkte wie Uhren, Lampen o.ä. mit den selbstgeschossenen Bilder anbiete. Diese werden aber erst auf Kundenbestllung angefertigt. Das Bildmaterial hat man ja. Der Kunde möchte dann eine Veredelung des Produktes Uhr z.B.

    Man sagt in den AGB´s das dafür die Rückgabe ausgeschlossen ist, jedoch der Umtausch, falls die Ware Fehlerhaft oder nicht qualitativ ist, gewährt wird.

    Ich bin mir nur ein wenig unischer geworden, denn ich war der Meinung, dass dies eine Anfertigung für den Kunden ist, sprich da ist dann das so richtig oder?

    Vielen Dank

    André

  15. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.432
    Standard AW: Ausschluss der Rücknahme bei Nichtgefallen
    Wen es sich wirklich um individuell angefertigte Ware handelt würde es stimmen. Die Frage ist nur, sind es tatsächlich individuelle Waren.

    Ein klares Ja würde ich sagen, wenn es zum beispiel Bilder des Kunden wären, da dann kein anderer was mit der Ware anfangen kann.

    Sind es aber Bilder aus einem Katalog, es könnte also ein anderer Kunde problemlos genau die gleiche Ware bestellen, würde ich es verneinen.

    Ein Zweifelsfall wäre es meiner Meinung nach, wenn erst die Kombination Bild (1 aus X) mit einer Ware (Uhr 1 aus X) die Individualität bringen würde und ein solcher Artikel (also genau in dieser Kombination) gar nicht oder nur mit hohen Verlusten weiterverkauft werden könnte. Dann müsste man den jeweiligen Einzelfall betrachten (vielleicht auch in Verbindung mit bisherigen Verkäufen - ist diese Kombination ein Artikel, der 3 mal im Monat gekauft wird, würde ich kaum Individualität sehen, ist es einer der das erste und einzige Mal verkauft wurde schon).

    Man könnte den Ausschluss des Widerrufsrechts in einer solchen Situation meiner Meinung nach schon stehen lassen - im Zweifelsfall würde ich jedoch immer prüfen, ob ein Ablehnen des Widerrufs sinnvoll ist oder nicht doch lieber im Einzelfall angenommen werden sollte (zur Vermeidung rechtlicher Streitigkeiten, die so ausgehen können, dass ein Widerrufsrecht besteht und man dann die Kosten dafür tragen muss)

  16. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    13.12.2007
    Beiträge
    5
    Standard AW: Ausschluss der Rücknahme bei Nichtgefallen
    Okay, danke.

    Aber um es genauer zu erklären, die Bilder sind von dem Kunden. Es sind Sportbilder. Leute die sowas bestellen stehen i.d.R. (anders macht es ja auch kein Sinn, es sei denn jemand stwalkt) in einem Familiären/freundschaftlichen Verhätnissen.

    Die Uhr ist z.B. eine Quartz Uhr. Das Bild wird angepasst und eingesetzt.

    André

  17. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.432
    Standard AW: Ausschluss der Rücknahme bei Nichtgefallen
    Wenn es Bilder vom Kunden sind, würde ich die Individualität sehen. Allerdings sollte man aus meiner Sicht auf den Ausschluss des Widerrufsrecht wegen individuell angefertigter Ware hinweisen

  18. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    13.12.2007
    Beiträge
    5
    Standard AW: Ausschluss der Rücknahme bei Nichtgefallen
    Das sowieso Das habe ich gleich immer gemacht, in den AGB´s und auf der Startseite und Rückgaberecht

    Danke dir

    André

Ähnliche Themen
  1. Von asaya im Forum Mehr Onlinerecht
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 03.08.2014, 21:42
  2. Von Slay0r im Forum E-Commerce
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 31.10.2013, 18:23
  3. Von elke.stampehl im Forum E-Commerce
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 21.09.2013, 01:40
  4. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 21.02.2012, 13:34
  5. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 20.02.2012, 17:34
  6. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 29.08.2010, 10:14
  7. Von bobolinchen im Forum Onlineauktionen
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 18.02.2010, 20:56
  8. Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 21.09.2009, 20:05
  9. Von larce im Forum Onlineauktionen
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 07.01.2009, 10:23
  10. Von olav_ im Forum Onlineauktionen
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 30.04.2008, 12:23
  11. Von most_wanted im Forum Onlineauktionen
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 15.03.2008, 15:38
  12. Von WRler im Forum Mehr Onlinerecht
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 20.10.2007, 22:14
  13. Von ebayer007 im Forum Onlineauktionen
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 18.07.2007, 10:40
Berechtigungen
  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •