Ergebnis 1 bis 9 von 9

Verkauf nicht bezahlter Ware bei Ebay

  1. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    10.10.2007
    Beiträge
    3
    Ausrufezeichen Verkauf nicht bezahlter Ware bei Ebay
    Kunde X hat bei einem Versandhändler V Artikel gekauft.
    Kunde X bezahlt diese Artikel nicht aber verkauft Sie bei einem Online Auktionshaus unter dem Preis für die er Sie bei Händler V gekauft hat.

    Kunde X hat mehrere Auktionen laufen. Versandhändler V erkennt dass X scheinbar mehrere änhliche Produkte verkauft und vermutet dass mehrere Versandhändler betroffen sind.

    Mittlerweile hat X seine Rechnung bei V bezahlt nach dem er X auf die Online Auktion aufmerksam gemacht hat.

    Wie könnte V weiter vorgehen um die Sache aufzuklären.

  2. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.430
    Standard AW: Verkauf nicht bezahlter Ware bei Ebay
    Nichts. Im deutschen Recht muss jeder seine Ansprüche selbst und kann nur seine eigenen Ansprüche geltend machen. Da V gegen X keine Ansprüche mehr hat, kann er auch nichts unternehmen (okay, kann er schon, aber das wäre das Papier nicht wert ...)
    Eine Straftat liegt wenn ich das richtig sehe auch nicht vor, da X keinen mir bekannten Straftatbestand erfüllt.

    V könnte bestenfalls die anderen verkäufer informieren, muss aber aufpassen, da unerwünschte Zusendung von Emails als Spam gewertet werden kann. Das kann für V also schlimmstenfalls nach hinten losgehen.
    Meiner Meinung nach sollte V froh sein, das er sein Geld hat und nicht wieder mit X Geschäfte machen. Denn so funktioniert eigentlich Markt: Wer sich nicht "richtig" verhält, mit dem macht man keine Geschäfte mehr - und irgendwann ist der Ander vom Markt verschwunden.

  3. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    10.10.2007
    Beiträge
    3
    Standard AW: Verkauf nicht bezahlter Ware bei Ebay
    Wenn V aber sieht dass der Schaden mehrere tausend Euro beträgt sollte er dann nichts machen? Ist es nicht seine Pflicht dagegen etwas zu tun.

    Falls nicht hat der Verfasser den Glaube an den Staat verloren

  4. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.430
    Standard AW: Verkauf nicht bezahlter Ware bei Ebay
    Wir reden hier nicht von Moral, Gesellschaft, "Pflicht". Es geht um Recht und Gesetz.

    Und es ist nun mal so (übrigens in allen Rechtssystemen die ich kenne), dass der Inhaber eines Anspruchs sein Recht selbst geltend machen muss. Und niemand das Recht hat, die Ansprüche anderer zu "verteidigen". Sollte wirklich ein solcher Schaden entstanden sein, gibt es genügend, die ihre Rechte durchsetzen können. Tuen die es nicht, ist es - hart formuliert - den ihr Problem. Warum tuen sie es dann nicht? Weil sie kein Interesse daran haben. (Bitte nicht mit der Argumentation kommen, weil sie es sich nicht leisten können. ZTu einen gibt es genügend Möglichkeiten, die Kosten gering zu halten, zu anderen haben sie ja offensichtlich genügend Geld, Waren in dieser Größenordnung zu kaufen)

    Woraus siehst du jetzt eine "Verantwortung" für das Verhalten anderer?
    Das mag zwar alles lieb und nett gemeint sein, doch auch ich würde lieber meine Rechte selbst vertreten als zusehen zu müssen, wie jemand anders sich "anmaßt" mir meine Rechte vorzuhalten ...

    Der Staat ist dann gefragt, wenn es um die Interessen der Gesellschaft geht (deswegen auch Straftaten, die ohne Antrag verfolgt werden müssen) - und das ist seine Aufgabe. Es ist (zum Glück) nicht seine Aufgabe, aufzupassen was ich mit meinem Geld mache.

    Und eine Information von irgendjemanden, den ich nicht kenne, "das ist ein Betrüger, wehr dich" würde ich persönlich auch als "Bevormundung" empfinden. Und wenn mir ein Schaden entstanden ist kann (und muss) ich mich selbst darum kümmern ...

    Und ganz am Ende: Woher will V wissen, das es den anderen genauso geht? Ist doch bloße Vermutung, oder? Oder kennt V die anderen? Dann kann V auch Hinweise geben, wie die ihr Recht durchsetzen.

    Und der Staat greift dann ein, wenn der "Täter" es nach den ganzen (begründeten) Anzeigen (die natürlich erstmal gemacht werden müssen, aber das ist Sache der Geschädigten, nicht die des V) nicht geschafft hat, sich zu bessern. Denn dann greifen die Maßnahmen, die NACH der Strafe kommen ...

  5. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    10.10.2007
    Beiträge
    3
    Standard AW: Verkauf nicht bezahlter Ware bei Ebay
    Das habe ich schon verstanden. Somit steht dem gezielten Betrug in Deutschland nichts mehr im Wege.

    V ist schon der Meinung dass es anderen auch so ergangen ist da der Käufer die Produkte bei ebay unter dem Einkaufspreis anbietet. Oder es ist eine neuartige und tolle Gschäftsidee. V findest es also schade dass dagegen nichts unternommen wird. Ein privater Verkäufer stellt zahlreiche Auktionen mit dem gleichen Produkt bei ebay ein und es passiert nichts.

    Ich habe die vornangegangene Argumentation verstanden. Es ist okay...

  6. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.430
    Standard AW: Verkauf nicht bezahlter Ware bei Ebay
    Du hast es nicht verstanden, denn dann hättest du diesen Satz nicht geschrieben
    Somit steht dem gezielten Betrug in Deutschland nichts mehr im Wege.
    Denn der ist offensichtlicher Unsinn. Es gibt Gesetze, und Jeder(!), der betrogen wurde, kann sich auf der Basis dieser Gesetze wehren und sein Recht durchsetzen.
    Es ist niemandes Aufgabe den Ritter in der glänzenden Rüstung zu spielen und für die Rechte der anderen zu kämpfen. Diese Zeit ist vorbei, jedem stehen die gleichen Rechte zu, jeder kann seine Rechte wahrnehmen.
    V ist schon der Meinung dass es anderen auch so ergangen ist da der Käufer die Produkte bei ebay unter dem Einkaufspreis anbietet.
    Das ist ein ganz anderes Thema. Das wäre nämlich ein Verstoß gegen das Wettbewerbsrecht. Weder Verstoß gegen Kaufrecht noch Betrug. Auch dagegen kann man vorgehen, wenn man dann möchte. Und das kann man natürlich auch als Betroffener (also jemand, der dadurch Schaden erleidet - also V). Und hat V was dagegen gemacht? Oder wartet V darauf, dass das jemand für ihn tut? Anstelle für die Rechte anderer zu kämpfen sollte V erstmal alle Möglichkeiten seiner Rechte ausnutzen ...

  7. minikleinwagenfahrer
    minikleinwagenfahrer ist offline
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    09.10.2007
    Beiträge
    124
    Standard AW: Verkauf nicht bezahlter Ware bei Ebay
    Wenn Sie meinen, dass der "private Verkäufer" im Sinne eines Gewerblichen verkauft und damit die Informationspflichten nicht beachtet, steht es jedem Mitbewerber frei, von ihm Unterlassung zu fordern.

    Dazu geht man zum Anwalt, hat selbst erstmal Kosten, und der kümmert sich dann drum...

    ob das die feine englische Art ist... das sei dahingestellt.

  8. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.430
    Standard AW: Verkauf nicht bezahlter Ware bei Ebay
    So etwas ähnliches meine ich, allerdings nicht wegen der Informationspflicht sondern wegen Verkauf der Ware unter EK mit Absicht der Schädigung.
    Dazu geht man zum Anwalt, hat selbst erstmal Kosten, und der kümmert sich dann drum...
    Das kann man, entsprechende Kenntnisse vorausgesetzt, auch erstmal selbst machen. Allerdings sind Anwälte sicherlich immer bessere Spezialisten, wer ein Haus bauen will sucht sich auch einen Architekten ...

  9. minikleinwagenfahrer
    minikleinwagenfahrer ist offline
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    09.10.2007
    Beiträge
    124
    Standard AW: Verkauf nicht bezahlter Ware bei Ebay
    Allerdings sind Anwälte sicherlich immer bessere Spezialisten, wer ein Haus bauen will sucht sich auch einen Architekten ...

    Naja, man kann ja auch im Wohnwagen übernachten... :P

    ne, aber jetzt mal ernsthaft:
    Meist ist es doch so, dass Anwälte, wenn der Abgemahnte die Abmahnkosten nicht begleichen kann, relativ wenig von Ihrer eigenen Mandantschaft verlangen (ich kenne Fälle, da war es im mittleren 2-stelligen Bereich)

    Und wenn man dann bedenkt, was man bei einer Abmahnung alles falsch machen kann...

    Außerdem kostet es einen Zeit, das ganze zu formulieren
    und man kann (ich weiß, das ist nicht das Ziel einer Abmahnung),
    seinem Mitbewerber finanziell noch eins auswischen :P

Ähnliche Themen
  1. Von master-jura im Forum Onlineauktionen
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 07.04.2015, 13:26
  2. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 31.05.2012, 22:40
  3. Von csak4875 im Forum E-Commerce
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 14.05.2010, 22:34
  4. Von sofx im Forum E-Commerce
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 12.04.2010, 15:10
  5. Von sennin im Forum Onlineauktionen
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 10.04.2010, 23:49
  6. Von sourced im Forum E-Commerce
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 21.01.2010, 01:11
  7. Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 17.10.2009, 14:03
  8. Von littlekitty143 im Forum Onlineauktionen
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 18.09.2009, 20:33
  9. Von pinto123456 im Forum Onlineauktionen
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 22.05.2009, 15:31
  10. Von eshopper im Forum E-Commerce
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 07.01.2009, 17:22
  11. Von Unregistriert im Forum Onlineauktionen
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 02.12.2008, 22:52
  12. Von schlaflos81 im Forum Onlineauktionen
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 07.06.2008, 22:58
  13. Von Kyle321 im Forum Strafrecht & Internet
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 23.04.2008, 13:46
  14. Von Unregistriert im Forum Mehr Onlinerecht
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 30.04.2007, 18:17
Berechtigungen
  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •