Ergebnis 1 bis 4 von 4

Rückgaberecht

  1. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    01.10.2007
    Beiträge
    2
    Standard Rückgaberecht
    Mal angenommen es kauft jemand ein handy bei einem händler (persönlich) dieser
    bietet ihm dann ein handy an mit super eigenschaften und natürlich auch gleich eine sim karte mit rufnummer.So die ganze sache wäre jetze eingewillit worden von dem käufer und der käufer bekommt die rechnung, eine woche später würder der käufer es ab holen, aber dieses handy hat diese eigenschaften nicht was der händler beschrieben hatte und das handy würde der besitzer wieder zurück geben. der käufer würde am nächsten tag daruf gleich hingehen und sein geld wieder verlangen, doch der händler würde sagen nein ich nehme es nicht zurück , obwohl der käufer es nur einen tag hätte. Hätte man da nicht 14 tage geldzurück garantie ?? oder nicht sogar 30 tage ?

  2. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.432
    Standard AW: Rückgaberecht
    Das Widerrufsrecht (14 Tage / 1 Monat) hat man nur bei Fernabsatzverträgen, also ein Unternehmer (zB. gewerblicher Händler), ein Verbraucher und alles übers Fernkommunikationsmittel (Mail, Internet, telefon). Sobald man persönlich irgendwo kauft (im Laden) gibt es das Widerrufsrecht nicht - man konnte es ja ausprobieren.

    Allerdings kann man, wenn zugesicherte Eigenschaften fehlen, Sachmängel geltend machen. Diese muss man unverzüglich nach Kenntnisnahme geltend machen (wenn man es erst zu Hause merkt, kann das auch ei Tag nach dem Kauf sein), spätestens jedoch nach 6 Monaten. Das bedeutet dann, der Verkäufer muss die zugesicherten Eigenschaften gewährleisten.

    Kann der Verkäufer die zugesicherten Eigenschaften nicht gewährleisten (wenn das Handy die Eigenschaften nicht hat, kann auch kein Verkäufer was machen) kann man vom Vertrag zurücktreten. Und wenn es sich um einen kombinierten Vertrag handelt (Handy + Karte) werden alle Verträge nichtig.
    Der Händler muss also sowohl das Handy zurücknehmen als auch den Vertrag der Karte rückgängig machen.

  3. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    01.10.2007
    Beiträge
    2
    Standard AW: Rückgaberecht
    Aber mal angenommen jemand kauft etwas an hardware für seinen computer in einem Hardware laden und er denkt aha das hat mir gar nix gebracht das zu kaufen und gibt es wieder zurück, nimmt das jeder wieder innerhalb von 14 tagen wieder zurück, oder man würde einen handy fertrag abschließen und diesen könnte man auch noch nach 14 tagen auflösen, denn gesetzlich hat man dieses recht? aber wieso könnte man dieses handy nicht einfach wieder zurück geben oder würde dieser händler das nur machen weil er den eindruck hat das der zu blöd wäre und ihn damit übers ohr haut.
    könnte ihm man dann nicht mit rechtsanwalt drohen,ohne das man eine gebür vom rechtsanwalt bezahlen müsste?

    grüße Pumukl

  4. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.432
    Standard AW: Rückgaberecht
    Ganz wichtig: Wir reden hier von Kauf in einem Laden, ist ein Unterschied zum Internet.

    nimmt das jeder wieder innerhalb von 14 tagen wieder zurück, ...
    Das ist eine freiwillige Regelung. Das muss Bestandteil des Vertrages sein oder der Händler muss es von sich aus gewähren (da einseitig bedarf es keiner Zustimmung des Käufers). Das ist also nicht allgemein und auch keine gesetzliche Pflicht.
    oder man würde einen handy fertrag abschließen und diesen könnte man auch noch nach 14 tagen auflösen
    Auch hier: Freiwilligkeit.
    denn gesetzlich hat man dieses recht?
    Hat man nicht. Nicht bei Kauf im Laden.
    oder würde dieser händler das nur machen weil er den eindruck hat das der zu blöd wäre und ihn damit übers ohr haut.
    Er muss es machen, weil (mindestens) eine zugesicherte Eigenschaft fehlt und er nicht Nachbessern kann (dem Handy die Eigenschaft verpassen).

    könnte ihm man dann nicht mit rechtsanwalt drohen,ohne das man eine gebür vom rechtsanwalt bezahlen müsste?
    Drohen kann man immer, allerdings machen sich zuviele mit diesen Drohungen lächerlich, vor allem wenn sie im Kaufrecht mit Anzeige drohen ... Aber: Die Kosten des Anwalts muss man immer zuerst selbst tragen - in voller Höhe. Und bekommt man Recht (Einigung oder Verhandlung) kann man die Kosten vom Verlierer im Zuge des Schadensersatzes fordern.

Ähnliche Themen
  1. Von Biringo im Forum Internationales Privatrecht
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 26.12.2014, 21:15
  2. Von AndrejOIO im Forum E-Commerce
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 29.07.2013, 22:30
  3. Von Mr_Rusher im Forum Strafrecht & Internet
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 25.06.2012, 09:00
  4. Von Sascha_87 im Forum E-Commerce
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 26.03.2010, 15:28
  5. Von Vile im Forum E-Commerce
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 02.01.2009, 21:32
  6. Von Testtage im Forum Onlineauktionen
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 13.04.2008, 11:46
  7. Von Consumer im Forum E-Commerce
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 03.04.2008, 23:33
  8. Von Anonymous im Forum E-Commerce
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 24.10.2007, 20:06
  9. Von Frängin im Forum E-Commerce
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 25.09.2007, 14:08
  10. Von laser im Forum E-Commerce
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 03.09.2007, 20:58
  11. Von Anonymous im Forum E-Commerce
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 07.03.2007, 21:27
  12. Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 06.02.2007, 18:40
  13. Von Anonymous im Forum E-Commerce
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 09.02.2005, 12:37
  14. Von Anonymous im Forum E-Commerce
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 23.10.2004, 10:55
Berechtigungen
  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •