Ergebnis 1 bis 6 von 6

Verzicht auf AGB's?

  1. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    26.09.2007
    Beiträge
    4
    Beitrag Verzicht auf AGB's?
    Wäre es sinnvoll auf AGB's zu verzichten, wenn jemand einen Online-Shop, ohne viel Startkapital, betreiben möchte. Besonders wenn jemand testen möchte ob seine Geschäftsidee etwas einbringt.

    Besonder in der Gründungsphase möchte man vielleicht keine großen Ausgaben machen für Anwaltskosten. Da Kosten für evtl. Abmahnungen enstehen könnten, kann man das auf diesen Weg vielleicht auch vermeiden?

    Welche konkreten Nachteile können entstehen, wenn ein Shop keine AGB's hat?

    Ist es vielleicht sinnvoll die AGB's schrittweise aufzubauen?

  2. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.430
    Standard AW: Verzicht auf AGB's?
    Vielleicht mal vorab: AGBs müssen nicht sein. Nicht vorhandene AGBs sind keinAbmahnungsgrund.

    AGBs stellen nämlich nur für alle Verträge vorformulierte Vertragsbestandteile dar.
    Wenn man etwas nicht in den AGBs festlegt (oder gar keine AGBs hat) gilt eben das, was in den Gesetzen festgelegt ist (was nuicht immer günstig ist für den Verkäufer). Wenn man nichts besonderes vereinbaren möchte (zum Beispiel Vorauszahlung und ähnliches) braucht man auch nichts schreiben. Man muss aber immer beachten, was - wenn es nicht geregelt ist - das Gesetz sagt. Zum Beispiel: Bezahlung erfolgt erst nach Erhalt der Ware. Wird das im Vertrag nicht geändert gilt eben das.

    Es macht also Sinn AGBs zu formulieren, wenn man etwas festlegen möchte was vom Gesetz abweicht und für alle Verträge gelten soll.

    Da man aber meistens irgendwelche Regelungen hat haben die meisten auch AGBs. Und auch wenn man AGBs hat, kann man meiner Meinung nach nicht abgemahnt werden, da fehlerhafte AGBs gesetztlich ungültig sind. Eine "Bevorteilung" durch falsche AGBs kann also nicht erfolgen. Allerdings bringt das wieder mit sich, dass man sich die falschen AGBs hätte sparen können ... (siehe oben)

    Dann muss weiter beachtet werden, dass immer eine ausdrückliche Zustimmung zu den AGBs erforderlich ist und die AGBs in Textform vorliegen müssen.

    Ob man also AGBs braucht muss man selbst entscheiden.

    Etwas anderes ist es mit der Impressumspflicht. Hier muss man sich unbedingt an die gesetzlichen Vorgaben halten, da man sonst schnell angemahnt wird (angeblicher Wettbewerbsvorteil). Das aber nur so am Rande

  3. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    26.09.2007
    Beiträge
    4
    Standard AW: Verzicht auf AGB's?
    Die Impressumgeschichte ist verständlich...dass AGB's nicht sein müssen auch

    Zitat Zitat von aaky Beitrag anzeigen
    Wenn man nichts besonderes vereinbaren möchte (zum Beispiel Vorauszahlung und ähnliches) braucht man auch nichts schreiben. Man muss aber immer beachten, was - wenn es nicht geregelt ist - das Gesetz sagt. Zum Beispiel: Bezahlung erfolgt erst nach Erhalt der Ware.
    So ein Fall würde aber geregelt sein, wenn man im Shop nur die Zahlungsmöglkeit Vorrauszahlung zu Verfügung stellt??? Oder.

    Zitat Zitat von aaky Beitrag anzeigen
    AGBs hat, kann man meiner Meinung nach nicht abgemahnt werden
    Dann könnte theoretisch jeder hingehen, und sich die AGB's selber bauen. Im schlimmsten Fall würde die AGB's(teilweise) einfach nicht gelten???

    Was könnte man in so einem Fall gegen ein Abmahnung tun???

  4. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.430
    Standard AW: Verzicht auf AGB's?
    So ein Fall würde aber geregelt sein, wenn man im Shop nur die Zahlungsmöglkeit Vorrauszahlung zu Verfügung stellt??? Oder.
    Sicherlich kann man auch alles, was in AGBs steht bei jedem einzelnen Vertrag festlegen. AGBs erleichtern ja nur die Arbeit, dass man nicht jedesmal das neu hinschreiben muss. Sicherlich, dass Internet vereinfacht das, aber trotzdem müsste der Kunde jeder einzelnen Bestimmung zustimmen, sowas allgemeines wie "Ich stimme den AGB zu" - und damit allen darin getroffneen vertraglichen Regelungen gibt es dann nicht. Sicherlich kann man die auch alle zusammenfassen und den Kunden einmal bestätigen lassen - nur dann haben wir ja wieder fast AGBs
    dann könnte theoretisch jeder hingehen, und sich die AGB's selber bauen.
    Genau so ist es.
    Im schlimmsten Fall würde die AGB's(teilweise) einfach nicht gelten???
    Prinzipiell ja, allerdings gibt es noch einen Ausnahmepunkt, nämlich den BGB § 306 Absatz (3)
    BGB § 306 Rechtsfolgen bei Nichteinbeziehung und Unwirksamkeit
    (1) Sind Allgemeine Geschäftsbedingungen ganz oder teilweise nicht Vertragsbestandteil geworden oder unwirksam, so bleibt der Vertrag im Übrigen wirksam.

    (2) Soweit die Bestimmungen nicht Vertragsbestandteil geworden oder unwirksam sind, richtet sich der Inhalt des Vertrags nach den gesetzlichen Vorschriften.

    (3) Der Vertrag ist unwirksam, wenn das Festhalten an ihm auch unter Berücksichtigung der nach Absatz 2 vorgesehenen Änderung eine unzumutbare Härte für eine Vertragspartei darstellen würde.
    Der dürfte etwas schwerwiegender sein, da unwirksame Verträge größere Auswirkungen haben könnten (z.B. nicht ersetzbarer Wertverlust, Schadensersatz ...) Allerdings sehe ich Absatz (3) als absoluten Ausnahmefall an und wenn man sich in der Formulierung nicht allzusehr verrennt kaum anwendbar.
    Was könnte man in so einem Fall gegen ein Abmahnung tun???
    Widersprechen.

  5. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    01.09.2007
    Beiträge
    10
    Standard AW: Verzicht auf AGB's?
    Hallo,

    ich kann Dir nur raten, AGB´s in deinem Shop aufzunehmen.

    Wenn du ersteinmal ohne anfängst, wirst du schon mit der Zeit merken, was für merkwürdige Sachen aufeinmal auf dich zukommen . Wo Du dann denkst :
    " Hätte ich das nur festgelegt "

    Ich bin auch ohne AGB´S angefangen. Und so nach und nach wurden diese immer länger. Mittlerweile würde ich mich am liebsten 100%ig absichern. Aber leider geht das nicht !

    Gruß Julianne

  6. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.430
    Standard AW: Verzicht auf AGB's?
    Wenn du ersteinmal ohne anfängst, wirst du schon mit der Zeit merken, was für merkwürdige Sachen aufeinmal auf dich zukommen . Wo Du dann denkst :
    " Hätte ich das nur festgelegt "
    Dass Problem ist nur, dass man am Anfang nicht weiß was auf einen zukommt Und Muster-AGBs oder die von anderen Shops sind manchmal so schlecht, dass man sich keine Gefallen tut, wenn man die verwendet. Die Sache ist immer riskant ohne, aber wenn man nicht weiß, was man regeln soll ... Am einfachsten ist immer, man sicht sich einen "gestandenen" Shop-Betreiber, der einem am Anfang über diese Hürden hilft.

Ähnliche Themen
  1. Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 11.06.2009, 20:00
  2. Von bellezza im Forum Internationales Privatrecht
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 16.12.2008, 09:38
  3. Von McForrester im Forum Mehr Onlinerecht
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 06.12.2008, 16:07
Berechtigungen
  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •