Ergebnis 1 bis 3 von 3

Kommt aufgrund einer Mail - ohne unterzeichneten Vertrag - ein Kauf zustande

  1. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    16.07.2007
    Beiträge
    1
    Standard Kommt aufgrund einer Mail - ohne unterzeichneten Vertrag - ein Kauf zustande
    Hallo, ich bin neu im Forum und hoffe auf Hilfe. Ich habe bei der Sache ein Bauchgefühl und hoffe, dass dieses bestätigt wird.

    Es geht um einen Auto, an dem ein Bekannter von mir interessiert war. Besagter Bekannter ist nicht dt. ********ität, der dt. Sprache allerdings sonst recht gut mächtig. Leider ist in dem Zusammenhang eine etwas ungeschickte Formulierung gefallen à la "wenn x und y noch an dem Auto gemacht wird möchte ich das Auto für x€ kaufen". Gemeint war, dass es dann von Interesse wäre und man dann wirklich an dem Kauf interessiert wäre.

    Nun erhielt er eine Mail zurück, dass x und y erneuert worden seien und wann der Wagen abgeholt würde.

    Die Frage lautet: Mails sind doch keine rechtsverbindlichen Willenserklärungen, oder? Kommt durch eine Mail, also ohne eine tatsächliche Unterschrift ein Kaufvertrag zustande? Das Autohaus versucht sich nun auf die Mail zu berufen und bietet folgende Optionen an: a) eine Abstandssumme x an oder b) den Kauf oder c) rechtliche Schritte.

    Vielen Dank für Ihre Meinungen.

  2. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.430
    Standard AW: Kommt aufgrund einer Mail - ohne unterzeichneten Vertrag - ein Kauf zustande
    Prinzipiell können auch über Mails Verträge geschlossen werden, sogar mündlich. Solange gesetzlich keine Form vorgteschrieben ist. Und das ist bei Autokauf nicht.
    Somit könntze man schon mal von Willenserklärungen ausgehen. Allerdings könnte die Wilenserklärung wegen Erklärungsirttum angefochten werden. Damit wäre die dan nichtig, und es gäbe keinen Vertrag.
    Das ist allerdings sehr "kompliziert", da man jhier schnel was falsches sagen könnte. Ich würde empfehlen, zu einem Anwalt zu gehen (bei einem Autokauf sollten die Kosten sich schon lohnen). Daher kann das dann auch alles genau erklären (darf man hier nicht wegen Verbot der Rechtsberatung).
    Oder auf die rechtlichen Schritte warten, aber dann braucht man auch einen Anwalt ...

  3. Super-Moderator
    Registriert seit
    07.03.2007
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    2.277
    Standard AW: Kommt aufgrund einer Mail - ohne unterzeichneten Vertrag - ein Kauf zustande
    Also für einen KV bedarf es keiner best. Form, auch keiner Unterschrift. Diese hat lediglich eine Beweis- und Dokemtationsfunktion. Mal abgesehen von Ausnahmen wie Grundstücke etc. bei denen es einen Notar bedarf usw.

    Würde sagen das eine Email durchaus eine WE darstellen kann, ansonsten wären ja Käufe bei Online-Shops nie gültig, denn dort funktioniert auch alles ohne jemals ein Wort zu sprechen, sondern auch per elektronischer Datenübermittlung. Was anderes ist eine Email ja auch nicht.
    Jedoch kommt es darauf an wie die Email vormuliert ist. In dem Fall hier ist es ein Angebot an den Verkäufer, das man das Auto unter den genannten Umständen kaufen möchte. Da der Empfänger auf eine Kaufabsicht schließen kann, so wie der Text hier formuliert ist. "Wenn X und Y ausgebessert werden, möchte ich das Auto kaufen." Hört sich eindeutig nach einer Kaufabsicht an, auf die der Empfänger auch vertraut hat und eine Investition in die Ausbessernug getätigt hat, um das Auto anschließend zu verkaufen.
    Weiterhin muss Verkäufer muss dieses annehmen. Durch die zweite Email liegt eine Annahme vor.
    Die Frage ist nun ob bei einer Email ein Angebot unter Anwesenden oder Abwesenden vorliegt. Bei ersteren müsste eine Annahme sofort erfolgen, was ja nicht geschehen ist. Bei Abwesenden in einer angemessenen Frist. Da bei einer Email nicht mit sofortiger Antwort gerechnet werden kann, liegt meiner Meinung nach ein Antrag unter Abwesenden vor.
    Frage nun, wie lange dauerte die Rückmail des Verkäufers? Wenn diese außerhalb einer angemessenen Frist liegen würde, läge ein neues Angebot des Verkäufers vor und das Angebot des Käufers wäre erloschen.

    Ansonsten könnte man versuchen zu argumentieren das er im Rahmen der Pflichten im elektronischen Geschäftsverkehr nach 312e (1) 3. BGB keine Bestätigung des Zuganges der Bestellung bzw. des Angebotes an den Käufer zugesandt hat.

Ähnliche Themen
  1. Von ibeatz im Forum Onlineauktionen
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 14.03.2014, 00:33
  2. Von charmaelion im Forum Onlineauktionen
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 22.11.2010, 22:22
  3. Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 16.10.2010, 14:38
  4. Von 13aem im Forum Strafrecht & Internet
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 01.08.2010, 23:36
  5. Von jvl87 im Forum Onlineauktionen
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 04.05.2010, 10:21
  6. Von Tojama im Forum Mehr Onlinerecht
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 23.02.2010, 21:06
  7. Von ESEL3000 im Forum Mehr Onlinerecht
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 20.02.2010, 19:03
  8. Von pUser09 im Forum E-Commerce
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 06.08.2009, 12:16
  9. Von Liriel im Forum Onlineauktionen
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 15.03.2009, 01:11
  10. Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 12.07.2008, 17:42
  11. Von Gast im Forum Mehr Onlinerecht
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 25.06.2008, 14:38
  12. Von julia1 im Forum Strafrecht & Internet
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 09.04.2008, 21:25
  13. Von bollekeil im Forum Mehr Onlinerecht
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 22.03.2008, 14:40
  14. Von Anonymous im Forum Mehr Onlinerecht
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 17.04.2007, 11:03
  15. Von Amun im Forum E-Commerce
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 27.02.2004, 16:52
Berechtigungen
  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •