Ergebnis 1 bis 2 von 2

Einwahl mit Arbeitgeberkennung

  1. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    10.02.2003
    Beiträge
    1
    Standard
    Ich habe früher für meinen Arbeitgeber von zuhause aus Programmiert. Hierfür nutze ich die Zugangsdaten des Arbeitgebers. War mündlich erlaubt. Nach meinem ausscheiden habe ich die Einwahldaten vergessen zu löschen. Durch einen Virus hat sich mein PC nun immerwieder im Internet eingewählt. Kosten 300 Euro.

    Ex Arbeitgeber hat Strafanzeige wegen Missbrauch der Einwahldaten gestellt. Es war von mir aber kein Missbrauch, da ich einen Virus hatte. Ich hab nur vergessen die Daten zu löschen.

    Hab dem Arbeitgeber bereits angeboten den Schaden zu zahlen.

    Was kann mir passieren?
    Kann ich was machen weil der Arbeitgeber die Kennwörter nach meinem Ausscheiden nicht geändert hat? Fahrlässigkeit oder so?

    Wäre schön wenn mir jemand weiterhelfen könnte, hab kein geld für nen Anwalt.

  2. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    07.03.2003
    Beiträge
    11
    Standard
    ja, wenn es nicht fahrlaessigkeit ist, ist es mangelnde sorgfalt oder sowas.

    wenn du beweisen kannst (wie auch immer) das der virus daran schuld ist, koenntest du glueck haben. aber es wird schwer, das zu beweisen.

    versuch mal dein glueck bei teleanwalt.de die haben eine 0190 nummer unter der du schnell und relativ guenstig beraten wirst.

    viel glueck
    del
    --
    ===================================
    japanese pop culture @ [url]www.j-pop.de[/url]
    ===================================

Berechtigungen
  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •