Hallo,

ich hoffe auf hilfreiche Tipps. Ein Webmaster hat einem Buchautor schon 1998 einen Internetauftritt vorgeschlagen und seitem realisiert, modernisiert, ausgebaut und gepflegt, und das zum Selbstkostenpreis, also ohne Arbeitsentgelt. (Zwar zwei, drei Mal Zuwendungen im mittleren dreistelligen Eurobereich erhalten, aber auf zwei Jahrzehnte verteilt kommt da durch kein Reichtum auf.) Weil der Webmaster alleine arbeitet, hat er dem Autor empfohlen, für den Fall seines Ausfalls einen einigermaßen kundigen, einschlägigen Verein als Vertretung und gegebenenfalls als Nachfolger einzusetzen, sowie im Todesfalle des Autors den Webmaster vorab weiterhin zu beauftragen, dabei aber die Domain und den Hostingvertrag auf den Verein übergehen zu lassen. Der Autor traf eine entsprechende schriftliche Verfügung und starb vor zweieinhalb Jahren. Nun gibt es unterschiedliche Ansichten über die Fortsetzung der Webmastertätigkeit. Die Witwe ist mit dem Webmaster nicht einverstanden. Ob und gegebenenfalls wann der Autor ein Testament, eventuell sogar eine Generalvollmacht über den Tod hinaus hinterließ, ist unbekannt. Gilt die Verfügung weiter?

Danke im Voraus, Anselm