In unserem Onlineshop hat jemand heute Morgen eine Bestellung getätigt und einen teuren Gegenstand per Vorkasse gekauft. Man kann bei uns nur per Vorkasse (innerhalb von 7 Tagen bezahlbar), Kreditkarte, Paypal und Nachnahme bestellen. Jetzt schreibt derjenige in das Anmerkungsfeld im Warenkorbfeld: "KÖNNTEN SIE BITTE PER RECHNUNG SCHICKEN DA ICH ZUR ZEIT IM KRANKENHAUS BIN".

Da der gekaufte Gegenstand einen seeeehr hohen Wert hat und per Dropshipping versendet wird, haben der Dropshipper und wir Zweifel, ob es sich nicht um einen Betrüger handelt.

Wie wäre hier die korrekte Vorgehensweise?

1. Einfach ignorieren und nach 7 Tagen die Bestellung shopseitig stornieren, falls bis dahin kein Geld eingetroffen wäre?

Oder:

2. Ihm schreiben, dass wir keinen Kauf auf Rechnung anbieten und ihm anbieten, vom Kauf zurückzutreten?

Wir befürchten, dass derjenige alle Register ziehen könnte, von Schadensersatzansprüchen bis zu Dingen wie: "Habe ich bezahlt und nicht erhalten."

Kommt denn eigentlich mit einer automatisierten Bestellbestätigungsemail seitens unserer shopsoftware ein Kaufvertrag überhaupt zustande oder erst mit Geldeingang?

Vielen Dank für eure Hilfe!

Viele Grüße

Anja