Ergebnis 1 bis 7 von 7

Fragwürdige "Abmahnung" auf Hobby-Webseite

  1. ArthurSpringer
    ArthurSpringer ist offline
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    06.12.2016
    Beiträge
    2
    Standard Fragwürdige "Abmahnung" auf Hobby-Webseite
    Hallo liebes e-recht24 Forum,

    ich habe eine sehr fragwürdige Abmahnung erhalten, weiß allerdings nicht was ich damit machen soll.

    Ich betreibe eine private Hobby-Webseite, auf der ich Fischkutter bewerte. Ich fahre in meiner Freizeit regelmäßig raus aufs offene Meer um von einem Fischkutter zu angeln. Immer wenn ich auf einem neuen Fischkutter war, berichte ich davon auf meiner Webseite.

    Jetzt habe ich aber von einem Anwalt eine Abmahnung mit einer Unterlassungserklärung erhalten, mit der Bitte diese unterschrieben zurückzuschicken und die Anwaltskosten in Höhe von ca. 500 Euro zu überweisen. Andernfalls droht der Anwalt mit einer Strafe in Höhe von 25.000 Euro

    In der Abmahnung geht es um einem bestimmten Bericht vom 19. November 2015 der durchaus positiv ist. Allerdings gibt es einen negativen Punkt auf den ich kurz eingegangen bin. Und zwar das der Kutter gezielt auf laichende Dorsche fährt. Dies ist zwar rechtlich nicht verboten aber unter vielen Anglern verpöhnt.

    Ich war aber selber mal zur Laichzeit mit diesem Fischkutter auf dem Meer und habe selbst einen laichenden Fisch gefangen. Für die Fahrt habe ich ganz normal als Privatperson gezahlt und habe eine Quittung erhalten. Da dies bereits vor über einem Jahr war, habe ich die Quittung nicht mehr.

    Wenn man im Internet danach googelt, gibt es sehr viele Foren- und Blog-Beiträge und sogar Videos von anderen Personen die das beweisen können.

    Was mir sonst noch merkwürdig aufgefallen ist, ist die Tatsache dass der Standort des Fischkutter-Betreibers und der Standort des Anwalts etwa 400 km voneinander entfernt liegen.

    Jetzt bin aber aber total ratlos was ich machen soll. Ich habe zwar eine Rechtsschutzversicherung, allerdings hat diese eine Selbstbeteiligung von 150€. Ich würde jetzt ungerne 150€ für eine Abmahnung zahlen, die ich für absolut fragwürdig halte.

    Sollte ich die Abmahnung einfach ignorieren, oder würdet ihr mir doch lieber empfehlen zum Anwalt zu gehen und die 150€ zu bezahlen?

    Vielen Dank für eure Antworten!

  2. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    15.05.2010
    Ort
    Lindau (B)
    Beiträge
    1.357
    Standard AW: Fragwürdige "Abmahnung" auf Hobby-Webseite
    Hallo!

    Schnellstens zum Rechtsanwalt. Auf keinen Fall die Unterlassungserklärung ungeprüft unterschreiben. Ignorieren ist genau das Falsche. Solange Du keine Unwahrheiten verbreitet hast ist die Abmahnung m.E. nicht gerechtfertigt.

    Gruß, René
    Geändert von mumpel (07.12.2016 um 09:44 Uhr)

  3. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    15.05.2010
    Ort
    Lindau (B)
    Beiträge
    1.357
    Standard AW: Fragwürdige "Abmahnung" auf Hobby-Webseite
    Übrigens kann ich mir vorstellen dass die RSV hier nicht leistet, da der Ausgang ungewiss ist.

  4. ArthurSpringer
    ArthurSpringer ist offline
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    06.12.2016
    Beiträge
    2
    Standard AW: Fragwürdige "Abmahnung" auf Hobby-Webseite
    Hallo und vielen Dank für die Antwort.

    Ich habe mit der Rechtsschutz-Versicherung gesprochen und die haben mir bestätigt, dass sie die kosten übernehmen würden.

    Wie läuft das denn mit den Kosten für die Selbstbeteiligung, bzw. mit den Kosten. Wenn ich zum Anwalt gehe und die 150€ Selbstbeteiligung bezahlen würde, bekomme ich die dann irgendwann erstattet, wenn sich heraus stellt, dass die Abmahnung nicht gerechtfertigt ist?

    Und was ist mit dem ganzen Aufwand der dadurch bei mir entsteht. Ich musste jetzt bereits öfters mit der RSV telefonieren, muss zum Anwalt fahren, etc. Werde ich für den entstandenen Aufwand entschädigt?

    Wenn nicht, dann verstehe ich das System irgendwie nicht. Dann könnten mich doch andauernd Anwälte ungerechtfertigt abmahnen und ich wäre den ganzen Tag nur noch damit beschäftigt mich darum zu kümmern und ich wäre dann arm, wenn ich jedes mal die Anwaltskosten zahlen müsste

  5. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    15.05.2010
    Ort
    Lindau (B)
    Beiträge
    1.357
    Standard AW: Fragwürdige "Abmahnung" auf Hobby-Webseite
    Die Selbstbeteiligung kann der RA gleich zusammen mit seinen Kosten einfordern (die Versicherung wird Deinen RA gleich mit der Kostenforderung betrauen), solltest Du im Recht sein bzw. gewinnen hättest Du somit keine Kosten. Aufwandsentschädigungen für Telefonate, Briefpapier etc. gibt es meines Wissens in der Regel nicht.

  6. Benutzer
    Registriert seit
    26.07.2016
    Ort
    Krefeld
    Beiträge
    37
    Standard AW: Fragwürdige "Abmahnung" auf Hobby-Webseite
    Hallo,

    Der ganze Arbeitaufwand, den man bei solchen rechtlichen Dingen hat, bekommt man nicht erstattet. Da hätte ich damals "reich" mit werden können, bei den Stunden, die ich mit der Angelegenheit verbracht habe.

  7. Mihavi
    Mihavi ist offline
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    27.08.2016
    Beiträge
    4
    Standard AW: Fragwürdige "Abmahnung" auf Hobby-Webseite
    Darf ich mal fragen welche Rechtschutzversicherung du da hast? Normalerweise weigern die sich immer so etwas zu übernehmen

Ähnliche Themen
  1. Von shati im Forum E-Commerce
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 21.10.2015, 05:32
  2. Von DiiiiiDiiii im Forum E-Commerce
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 31.01.2014, 13:35
  3. Von tob im Forum Mehr Onlinerecht
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 11.09.2012, 14:22
  4. Von xdown im Forum Mehr Onlinerecht
    Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 24.08.2011, 17:12
  5. Von bier-tier im Forum Verantwortlichkeit für Inhalte
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 23.03.2010, 13:33
Berechtigungen
  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •