Ergebnis 1 bis 10 von 10

Webshop ab wann Gewerbe / Taschengeldaufbesserung

  1. rabe0577
    rabe0577 ist offline
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    22.05.2014
    Beiträge
    5
    Standard Webshop ab wann Gewerbe / Taschengeldaufbesserung
    Guten Abend,
    ich wollte mir einen kleinen Webshop erstellen, jedoch bräuchte ich dafür ja normal auch ein Gewerbe. Nun sagen aber manche das das bis zu einem gewissen Betrag auch ohne geht und als Taschengeld aufbesserung zählt.

    Ich (14) habe mal gelesen, man kann ab 14 ein Kleingewerbe eröffnen, dann wird das durch das Vormundschaftsgericht usw. geprüft und dann würde das gehen. Da ich aber nun nicht sofort ein Gewerbe anmelden möchte, da ich erstmal gucken will ob das überhaupt so alles funktioniert wollte ich mal fragen bis wann / ob man das auch ohne Gewerbe machen darf.

    Ich meine mein Lehrer hat al irgendetwas von 1200€ pro Monat / Jahr erzählt. Genau weiß ich es nicht mehr.

    Mit freundlichen Grüßen
    Janik

  2. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    10.06.2008
    Beiträge
    1.488
    Standard AW: Webshop ab wann Gewerbe / Taschengeldaufbesserung
    Zitat Zitat von rabe0577 Beitrag anzeigen
    ich wollte mir einen kleinen Webshop erstellen, jedoch bräuchte ich dafür ja normal auch ein Gewerbe.
    Man "braucht" dafür kein Gewerbe, man betreibt damit einen Gewerbebetrieb.

    Nun sagen aber manche das das bis zu einem gewissen Betrag auch ohne geht und als Taschengeld aufbesserung zählt.
    Das ist falsch.

    Ich (14) habe mal gelesen, man kann ab 14 ein Kleingewerbe eröffnen, dann wird das durch das Vormundschaftsgericht usw. geprüft und dann würde das gehen. Da ich aber nun nicht sofort ein Gewerbe anmelden möchte, da ich erstmal gucken will ob das überhaupt so alles funktioniert wollte ich mal fragen bis wann / ob man das auch ohne Gewerbe machen darf.
    Das ist auch falsch.

    Ich meine mein Lehrer hat al irgendetwas von 1200€ pro Monat / Jahr erzählt. Genau weiß ich es nicht mehr.
    Wenn man etwas zum Thema "Wirtschaft / selbständig Geld verdienen" wissen will, fragt man am besten keinen Lehrer.

    Das ist ungefähr so, als würde man den Papst zum Thema Sex und Verhütungsmittel befragen... Oder einen Mann fragen, wie es ist, ein Kind zu gebären.

    _______________________

    Ganz grundsätzlich:

    1. Wenn man einen Gewerbebetrieb errichtet, muß man dies bei der zuständigen Behörde anzeigen (anmelden). Für bestimmte Gewerbe sind außerdem bestimmte Erlaubnisse oder Voraussetzungen erforderlich.

    2. Gewerbe ist alles, das

    a) eine gewerbliche Tätigkeit darstellt (im Unterschied zur freiberuflichen oder zur Landwirtschaft)
    und
    b) mit Gewinnerzielungsabsicht betrieben wird (Gewinnerzielung ist nicht nötig, die Absicht reicht)
    und
    c) auf Dauer angelegt ist, d.h. nicht nur einmalig gemacht wird.

    3. Ein Webshop ist ein Gewerbe.

    4. Minderjährige können ein Gewerbe ausüben, wenn sie dafür

    a) die Erlaubnis der Sorgeberechtigten (Eltern) haben
    und
    b) die Erlaubnis des zuständigen Familiengerichts.

    5. Wenn 4. vorliegt, ist der Minderjährige für den Bereich seines Gewerbebetriebes voll geschäftsfähig. Was auch heißt: rechtlich voll verantwortlich.

    Die Zustimmung des Familiengerichts zu Errichtung eines Gewerbebetriebes durch Minderjährige ist sehr selten, für Minderjährige unter 16 gibt es sie praktisch überhaupt nie.

    Wer einen Gewerbebetrieb betreibt, ist selbständiger Unternehmer und als solcher vom ersten Euro Umsatz an steuerpflichtig (Umsatzsteuer, Einkommenssteuer).

    (Freibeträge für steuerfreie Nebeneinkünfte gibt es für angestellt Tätige, der Freibetrag liegt bei ~ 380 Euro/Jahr; für aktuelle Zahl das Finanzamt fragen.)

    Etwas wie ein "Kleingewerbe" gibt es nicht, es gibt nur Gewerbe.

    Was es gibt: die sog. "Kleinunternehmer-Regelung" des Umsatzsteuergesetzes. Selbständige, die weniger als 17.500 Euro Umsatz im Jahr erzielen, sind von der Umsatzsteuerpflicht befreit, können dann aber natürlich auch keinen Vorsteuerabzug machen (was etwas Papierkram spart, aber einiges an Geld kostet). Sie können aber auf Antrag zur Umsatzsteuer veranlagt werden.
    Was ich schreibe, ist nicht als "Rechtsberatung im Einzelfall" zu verstehen.

  3. rabe0577
    rabe0577 ist offline
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    22.05.2014
    Beiträge
    5
    Standard AW: Webshop ab wann Gewerbe / Taschengeldaufbesserung
    Vielen Dank für die Antwort.

    Also kann ich es erstmal testen ob ich Kunden usw. bekomme und wenn ich dann bei da. 300€ liege müsste ich ein Gewerbe anmelden?

    Dann werde ich ja wohl noch keine Zustimmung bekommen oder? Dann müsste es über meine Mutter laufen.

    Und dann halt für jeden verkauften Artikel die 19% Mehrwertsteuer berechnen und abgeben richtig?

  4. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    15.05.2010
    Ort
    Lindau (B)
    Beiträge
    1.363
    Standard AW: Webshop ab wann Gewerbe / Taschengeldaufbesserung
    Zitat Zitat von rabe0577 Beitrag anzeigen
    [...] Also kann ich es erstmal testen ob ich Kunden usw. bekomme [...]
    Nein. Testen ist nicht. Sobald Du einen Webshop eröffnest und etwas verkaufst benötigst Du einen Gewerbeschein. Und Du unterliegst dann nicht nur der Gewerbeordnung. AGB, Impressum und Datenschutzerklärung müssen fehlerfrei sein. Preisangabenverordnung muss eingehalten werden usw. usf. Also einen Webshop zu eröffnen will sehr gut überlegt und vorbereitet sein. Ich empfehle Dir dringen fachlichen Beistand. Besser noch ein paar Jahre warten, dann bist Du volljährig und hoffentlich etwas reifer.

  5. rabe0577
    rabe0577 ist offline
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    22.05.2014
    Beiträge
    5
    Standard AW: Webshop ab wann Gewerbe / Taschengeldaufbesserung
    Er meinte doch aber bis ~380€ würde das gehen...

    Wem kann man denn da am besten fragen?

  6. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    15.05.2010
    Ort
    Lindau (B)
    Beiträge
    1.363
    Standard AW: Webshop ab wann Gewerbe / Taschengeldaufbesserung
    "Steuerfreie Nebeneinkünfte" meint aber keinen Webshop. Steuerfrei wäre wenn Du nebenbei etwas Geld verdienst, z.B. anderen bei Computerproblemen helfen. Für einen Webshop benötigst Du einen Gewerbeschein, unabhängig von der Steuerpflicht.

  7. rabe0577
    rabe0577 ist offline
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    22.05.2014
    Beiträge
    5
    Standard AW: Webshop ab wann Gewerbe / Taschengeldaufbesserung
    Okay, aber fertig einrichten usw. kann ich ja schon vorher oder?

  8. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    15.05.2010
    Ort
    Lindau (B)
    Beiträge
    1.363
    Standard AW: Webshop ab wann Gewerbe / Taschengeldaufbesserung
    Sobald der Webshop online ist muss/sollte der Gewerbeschein da sein.

  9. rabe0577
    rabe0577 ist offline
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    22.05.2014
    Beiträge
    5
    Standard AW: Webshop ab wann Gewerbe / Taschengeldaufbesserung
    Online ist er schon die ganze zeit ([URL="http://allnet-host.com/"]http://allnet-host.com/[/URL]) nur noch nicht fertig...

  10. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    10.06.2008
    Beiträge
    1.488
    Standard AW: Webshop ab wann Gewerbe / Taschengeldaufbesserung
    Zitat Zitat von rabe0577 Beitrag anzeigen

    Also kann ich es erstmal testen ob ich Kunden usw. bekomme und wenn ich dann bei da. 300€ liege müsste ich ein Gewerbe anmelden?
    Lies, was ich schrieb.

    1. Wenn man einen Gewerbebetrieb errichtet, muß man dies bei der zuständigen Behörde anzeigen (anmelden). Für bestimmte Gewerbe sind außerdem bestimmte Erlaubnisse oder Voraussetzungen erforderlich.

    Du musst das Gewerbe anmelden in dem Moment, wo Du mit der Tätigkeit beginnst. Und Du kannst es nur anmelden, wenn Du vorher die Zustimmung der Sorgeberechtigten und des Familiengerichts bekommen hast. Und dann bist Du vom ersten Euro an steuerpflichtig. Und übrigens auch Zwangsmitglied in der Industrie- und Handelskammer (IHK).

    Dann werde ich ja wohl noch keine Zustimmung bekommen oder? Dann müsste es über meine Mutter laufen.
    Dann wäre die Mutter die Gewerbetreibende, mit allen damit verbundenen Pflichten.

    Und dann halt für jeden verkauften Artikel die 19% Mehrwertsteuer berechnen und abgeben richtig?
    Lies, was ich schrieb:

    Was es gibt: die sog. "Kleinunternehmer-Regelung" des Umsatzsteuergesetzes. Selbständige, die weniger als 17.500 Euro Umsatz im Jahr erzielen, sind von der Umsatzsteuerpflicht befreit, können dann aber natürlich auch keinen Vorsteuerabzug machen (was etwas Papierkram spart, aber einiges an Geld kostet). Sie können aber auf Antrag zur Umsatzsteuer veranlagt werden.

    Wer umsatzsteuerpflichtig ist (also als Kleinunternehmer auf die Befreiung bei Umsätzen unter 17.500 Euro/Jahr verzichtet und für die Umsatzsteuerveranlagung optiert), der kann den Vorsteuerabzug machen, er zieht von der auf seine Umsätze zu entrichtenden Umsatzsteuer die Umsatzsteuer ab, die er selbst auf seine Geschäftskosten gezahlt hat. (Die Umsatzsteuer ist eine reine Endverbraucher-Steuer.)

    Zitat Zitat von rabe0577 Beitrag anzeigen
    Er meinte doch aber bis ~380€ würde das gehen...
    Lies, was ich schrieb:

    (Freibeträge für steuerfreie Nebeneinkünfte gibt es für angestellt Tätige, der Freibetrag liegt bei ~ 380 Euro/Jahr; für aktuelle Zahl das Finanzamt fragen.)

    Bist Du angestellt tätig? Du bist Schüler... "Steuerfreie Nebeneinkünfte" sind genau das: Nebeneinkünfte neben einem "Hauptverdienst" (Gehalt).

    Wem kann man denn da am besten fragen?
    Einen Steuerberater. Die sind genau dafür da. Kosten aber Geld.

    Am Rande angemerkt: als Minderjähriger kannst Du nicht als Veranwortlicher im Impressum einer Website stehen, denn nach TMG und Rundfunkmedienstaatsvertrag musst Du dafür uneingeschränkt geschäftsfähig sein (volljährig), da hilft nicht mal die Zustimmung des Familiengerichts zur Gewerbeausübung etwas. Und wirksame Verträge über Webspace, Affiliate-Programme u.ä. kannst Du als Minderjähriger auch nicht abschließen, die brauchen zumindest die Zustimmung der Sorgeberechtigten.
    Geändert von TomRohwer (25.05.2014 um 02:38 Uhr)
    Was ich schreibe, ist nicht als "Rechtsberatung im Einzelfall" zu verstehen.

Ähnliche Themen
  1. Von Onliner_111 im Forum E-Commerce
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 12.03.2014, 20:42
  2. Von constantin1977 im Forum Mehr Onlinerecht
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 24.12.2013, 14:41
  3. Von Benny3041 im Forum Strafrecht & Internet
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 05.03.2013, 10:24
  4. Von Dateninspektor im Forum Verantwortlichkeit für Inhalte
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 13.10.2011, 16:28
  5. Von davigcraig im Forum E-Commerce
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 27.09.2010, 22:26
  6. Von davigcraig im Forum E-Commerce
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 27.09.2010, 22:25
  7. Von duri_90 im Forum E-Commerce
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 03.06.2010, 19:57
  8. Von blödmann im Forum E-Commerce
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 07.12.2009, 17:06
  9. Von OpiWahn im Forum Mehr Onlinerecht
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 12.11.2009, 12:53
  10. Von Morlok im Forum Mehr Onlinerecht
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 02.06.2009, 00:05
  11. Von xXxPeterPanxXx im Forum Mehr Onlinerecht
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 13.03.2009, 21:21
  12. Von Kralle123 im Forum Strafrecht & Internet
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 17.02.2009, 23:29
  13. Von DvK im Forum Strafrecht & Internet
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 31.01.2009, 21:11
  14. Von Para_DOX im Forum Onlineauktionen
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 18.12.2007, 15:16
  15. Von yahac im Forum E-Commerce
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 05.06.2005, 23:11
Berechtigungen
  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •