Ergebnis 1 bis 4 von 4

Logo für Kunden erstellt - Kunde zahlt nicht

  1. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    20.09.2007
    Beiträge
    12
    Standard Logo für Kunden erstellt - Kunde zahlt nicht
    Hallo,
    wenn das hier in der falschen Kategorie sein sollte dann bitte verschieben.

    Nehmen wir mal folgende Situation an:
    Person A erstellt Logos (mit Gewerbe) und bietet das auch online an.
    Person B beauftragt A per Mail (ohne Vertrag) mit der Erstellung eines Logos.
    Das wird auch erstellt und komprimiert an B gesendet.
    B verlangt noch Änderungen, A erledigt diese und bittet mehrfach um die Anschrift von A zwecks Rechnungserstellung.
    B ignoriert/verweigert das. A stellt die Arbeiten ein und verlangt die Bezahlung.
    B zahlt nicht, wird ausfallend und tituliert die Arbeiten von A als "Drecksarbeit".
    A schickt Kontodaten und verlangt die Bezahlung innerhalb von 7 Tagen.
    B reagiert nicht.
    Noch einiger Zeit ermittelt A die Anschrift von B bzw. findet diese auf der Webseite von B. Dort ist auch das angefertigte Logo (die "Drecksarbeit") eingebaut.
    A erstellt nun nachträglich eine Rechnung und schickt auch eine Zahlungserinnerung.
    Einen Tag später ist das Logo von B´s Seite verschwunden.

    Frage:
    Was kann A tun, um an sein Geld zu kommen?
    Mahnungen verschicken ist klar.
    Was kann er aber machen, wenn B weiterhin nicht zahlt?

    Ist eine Anzeige wegen vorsätzlichen Betruges möglich oder hat A damit keine Chance?
    Soll A lieber sofort einen Anwalt einschalten oder besser damit warten?
    Die Kosten des Logos liegen deutlich unter 100 €.

    Vielen Dank im Voraus.

    Grüße
    Mario

  2. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    11.05.2010
    Beiträge
    126
    Standard AW: Logo für Kunden erstellt - Kunde zahlt nicht
    Zitat Zitat von Mario72 Beitrag anzeigen
    Nehmen wir mal folgende Situation an:
    Person A erstellt Logos (mit Gewerbe) und bietet das auch online an.
    Person B beauftragt A per Mail (ohne Vertrag) mit der Erstellung eines Logos.
    Hier liegt sehr wohl ein Vertrag vor. Es ist nicht bei jedem Vertrag notwendig, diesen in Schriftform zu fassen. In dem geschilderten Fall sind Angebot (auf der Homepage) und die Annahme per Mail ersichtlich, also ist auch ein Vertrag über die Erstellung des Logos geschlossen worden.

    Zitat Zitat von Mario72 Beitrag anzeigen
    Was kann A tun, um an sein Geld zu kommen?
    Mahnungen verschicken ist klar.
    Was kann er aber machen, wenn B weiterhin nicht zahlt?
    Wenn sich die andere Partei weiterhin resistent gegenüber jedweder Annäherung zeigt, bleibt wohl nur der Gang zum Anwalt, um notfalls gerichtlich die Ansprüche durchzusetzen.

    Zitat Zitat von Mario72 Beitrag anzeigen
    Ist eine Anzeige wegen vorsätzlichen Betruges möglich oder hat A damit keine Chance?
    Soll A lieber sofort einen Anwalt einschalten oder besser damit warten?
    Die Kosten des Logos liegen deutlich unter 100€.
    Über Betrug ließe sich hier nachdenken, ist aber nur die strafrechtliche Seite des Sachverhaltes, aus welcher keine Ansprüche auf den Lohn durchgesetzt werden können. Hier müsste der Auftraggeber allerdings schon mit der Absicht, den Lohn nicht zu bezahlen, den Auftrag gegeben haben. Das geht aus diesem Sachverhalt nicht unbedingt hervor, da er ja die Zahlung verweigert, da er mit dem Ergebnis nicht zufrieden ist.

  3. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    20.09.2007
    Beiträge
    12
    Standard AW: Logo für Kunden erstellt - Kunde zahlt nicht
    Hallo Burbach,
    vielen Dank für deine Antwort.
    Damit kann ich was anfangen.

    Grüße
    Mario

  4. fluett
    fluett ist offline
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    20.04.2012
    Beiträge
    5
    Standard AW: Logo für Kunden erstellt - Kunde zahlt nicht
    Wenn du zu einem Anwalt gehst, erwähne die sog. MFM-Tabellen.
    Ich hatte selbst einen Rechtstreit bezüglich Verletzung meines Urheberrechtes in zusammenhang mit Gewerbsmäßiger Nutzung.
    Die MFM-Tabellen beziffern den Schadensersatzanspruch für Bilder in Euro.
    In meinen Fall lag halt der minimale Anspruch bei 280Euro pro Bild pro Monat.
    Das wurde recht teuer für die Gegenseite.

    Den daraus resultierten minimalen Schadensersatzanspruch am besten mal 3 nehmen und im Falle eines Vergleiches kann man sich immernoch auf die Hälfte einigen.

    Gruß F.

Ähnliche Themen
  1. Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 03.01.2016, 17:11
  2. Von seem im Forum Internationales Privatrecht
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 03.12.2014, 08:41
  3. Von Hobbyeinkaufen im Forum Strafrecht & Internet
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 11.04.2012, 00:46
  4. Von sektor7 im Forum Domain-Recht
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 06.01.2010, 20:41
  5. Von Bullrin im Forum E-Commerce
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 12.11.2009, 10:25
  6. Von chrissie im Forum Urheberrecht
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 12.10.2009, 21:44
  7. Von xarxas im Forum Onlineauktionen
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 06.10.2009, 09:22
  8. Von Simon6785 im Forum E-Commerce
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 09.03.2009, 20:17
  9. Von Matjoe im Forum Onlineauktionen
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 04.12.2008, 23:29
  10. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 03.12.2008, 09:57
  11. Von maexology im Forum Urheberrecht
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 25.09.2008, 12:54
  12. Von thc2oo2 im Forum Onlineauktionen
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 22.01.2008, 11:24
  13. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 11.06.2007, 13:46
  14. Von Anonymous im Forum Onlineauktionen
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 26.05.2006, 17:54
  15. Von Anonymous im Forum Onlineauktionen
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 15.06.2005, 23:49
Berechtigungen
  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •