Ergebnis 1 bis 7 von 7

Gemeinfreie Texte - wie eng sind sie ausgelegt?

  1. Nachfrager
    Nachfrager ist offline
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    29.02.2012
    Beiträge
    20
    Standard Gemeinfreie Texte - wie eng sind sie ausgelegt?
    Guten Abend,


    Ich habe zwei Fragen zur Gemeinfreiheit von Texten.

    Die Grundregeln zur Beurteilung gemeinfreier Texte sind mir bekannt: der Autor starb vor mindestens 70 Jahren oder erklärte persönlich den Text für gemeinfrei.

    1. Wenn von einem Autorenehepaar ein Partner stirbt, und der Überlebende sowie der einzige Nachkomme einen Text für gemeinfrei erklären, ist er es dann auch juristisch?

    2. Ein fremdsprachlicher Text, nicht gemeinfrei, wird von einem Übersetzer ins Deutsche gebracht und für gemeinfrei erklärt. Ist dieser deutsche Text es wirklich?


    grübelt

    der Nachfrager

  2. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    10.06.2008
    Beiträge
    1.488
    Standard AW: Gemeinfreie Texte - wie eng sind sie ausgelegt?
    Zitat Zitat von Nachfrager Beitrag anzeigen
    Die Grundregeln zur Beurteilung gemeinfreier Texte sind mir bekannt: der Autor starb vor mindestens 70 Jahren oder erklärte persönlich den Text für gemeinfrei.
    Der Urheber kann ein Werk nicht für "gemeinfrei" erklären. "Gemeinfrei" wird ein Werk ausschließlich dadurch, daß das Urheberrecht abgelaufen ist.

    Der Urheber kann ein Nutzungsrecht für jedermann einräumen, in dem Umfang, wie er das tun möchte; allerdings gibt ihm das UrhG bestimmte Rechte, auf die er nicht wirksam im Voraus verzichten kann (z.B. §32a UrhG - "Honorarnachschlag"; §42 UrhG - "Rückruf wegen gewandelter Überzeugung" u.a.).

    Insofern ist das Werk selbst unter einer "GPL" etc.pp. alles andere als "gemeinfrei". Der grundsätzliche urheberrechtliche Schutz besteht nämlich weiter, auch wenn für jedermann ein unentgeltliches Nutzungsrecht eingeräumt wird.

    1. Wenn von einem Autorenehepaar ein Partner stirbt, und der Überlebende sowie der einzige Nachkomme einen Text für gemeinfrei erklären, ist er es dann auch juristisch?
    Siehe oben.

    2. Ein fremdsprachlicher Text, nicht gemeinfrei, wird von einem Übersetzer ins Deutsche gebracht und für gemeinfrei erklärt. Ist dieser deutsche Text es wirklich?
    Siehe oben.

    Ein urheberrechtlich geschützter Text darf grundsätzlich nur mit Erlaubnis des Urhebers/Rechteinhabers übersetzt werden, wenn die Übersetzung verbreitet oder veröffentlicht werden soll. (Eine Übersetzung ist eine Bearbeitung im Sinne von §23 UrhG.)

    An der Übersetzung entsteht ein neues, eigenes Urheberrecht des Übersetzers, allerdings ändert das nichts daran, daß diese nur soweit genutzt, verbreitet, veröffentlicht werden darf, wie der Urheber des Originals es zuvor erlaubt hat. (Will sagen: der Urheber des Originals kann die Erlaubnis zur Übersetzung mit beliebigen Einschränkungen versehen. Für's "stille Kämmerlein" übersetzen darf man natürlich immer, verbreiten, veröffentlichen, senden, öffentlich vortragen usw. aber nur, wenn man die Erlaubnis des Urhebers des Originalwerkes hat.)
    Was ich schreibe, ist nicht als "Rechtsberatung im Einzelfall" zu verstehen.

  3. Nachfrager
    Nachfrager ist offline
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    29.02.2012
    Beiträge
    20
    Standard Vielen Dank!
    Da hat die Lage ja Aspekte, mit denen ich gar nicht rechnete. Beide Antworten helfen mir bei der Beurteilung weiter. Es ist doch gut, einen Experten zu fragen!

    Zum Hintergrund: Ich möchte alte Zeitungsartikel in ein Fachwiki einstellen und nehme dafür mit den Autoren Kontakt auf. Von der Rechtsnachfolgerin der bewußten Zeitschrift kam (mündlich) eine desinteressierte Antwort, ein Anspruch auf das Nutzungsrecht scheint also nicht eingefordert zu werden.

    Dankbare Grüße

    der Nachfrager

  4. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    10.06.2008
    Beiträge
    1.488
    Standard AW: Vielen Dank!
    Zitat Zitat von Nachfrager Beitrag anzeigen
    Zum Hintergrund: Ich möchte alte Zeitungsartikel in ein Fachwiki einstellen und nehme dafür mit den Autoren Kontakt auf. Von der Rechtsnachfolgerin der bewußten Zeitschrift kam (mündlich) eine desinteressierte Antwort, ein Anspruch auf das Nutzungsrecht scheint also nicht eingefordert zu werden.
    Vorsicht! Der Zeitungsverlag (oder dessen Rechtsnachfolger) kann unter Umständen gar kein Nutzungsrecht einräumen. Wenn er z.B. selbst nur ein einfaches Nutzungsrecht von den Autoren eingeräumt bekam, kann er nicht weiterlizensieren.
    Was ich schreibe, ist nicht als "Rechtsberatung im Einzelfall" zu verstehen.

  5. Nachfrager
    Nachfrager ist offline
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    29.02.2012
    Beiträge
    20
    Standard Nutzungsrechte
    Hallo Tom,

    Aha - wenn ich das richtig verstehe, würde allein der Autor in diesem Fall über das Nutzungsrecht bestimmen.

    Unter welchen Umständen kann ein Verlag überhaupt gegen eine Nutzung Einspruch erheben? Wo kann ich das nachlesen?


    überlegt

    der Nachfrager

  6. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    10.06.2008
    Beiträge
    1.488
    Standard AW: Nutzungsrechte
    Zitat Zitat von Nachfrager Beitrag anzeigen
    Aha - wenn ich das richtig verstehe, würde allein der Autor in diesem Fall über das Nutzungsrecht bestimmen.
    Hängt von den Vertragsbedingungen zwischen Autor und Verlag ab. Manche Verlage lassen sich ein Recht zum Weiterlizensieren einräumen, andere nicht, das hängt vom Einzelfall ab. Der Verlag kann aber im Regelfall zumindest den Kontakt mit dem Autor herstellen, das ist ja u.U. auch viel wert.

    Unter welchen Umständen kann ein Verlag überhaupt gegen eine Nutzung Einspruch erheben?
    Wenn er ein ausschließliches Nutzungsrecht vom Autor erhalten hat.
    Wo kann ich das nachlesen?
    Im Vertrag zwischen Autor und Verlag. Das heißt: in der Praxis wird man einen von beiden fragen müssen.

    Tip: am besten beide fragen. Autoren lesen manchmal ihre Verlagsverträge genauso oberflächlich wie andere Leute die Verträge, die sie mit Abofallen oder Zeitschriftenwerbern abschließen...
    Was ich schreibe, ist nicht als "Rechtsberatung im Einzelfall" zu verstehen.

  7. Nachfrager
    Nachfrager ist offline
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    29.02.2012
    Beiträge
    20
    Standard AW: Gemeinfreie Texte - wie eng sind sie ausgelegt?
    Vielen Dank für die Anhaltspunkte! Das gibt mir neue Kriterien zur Beurteilung und zum Arbeiten.


    Herzliche Grüße

    der Nachfrager

Ähnliche Themen
  1. Von Muffel100 im Forum Urheberrecht
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 05.04.2014, 00:57
  2. Von da41 im Forum Urheberrecht
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 03.05.2011, 17:15
  3. Von Devil im Forum Urheberrecht
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 27.01.2010, 10:55
  4. Von dennisnrw im Forum Mehr Onlinerecht
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 01.02.2009, 22:14
  5. Von Nero_G im Forum Urheberrecht
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 29.12.2008, 13:37
  6. Von therealmac im Forum Urheberrecht
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 10.12.2008, 18:06
  7. Von del296 im Forum Urheberrecht
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 25.11.2008, 00:24
  8. Von paula im Forum Strafrecht & Internet
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 19.02.2008, 15:11
  9. Von 2Pac im Forum Urheberrecht
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 31.12.2007, 19:15
  10. Von MichaelP im Forum Urheberrecht
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 05.09.2007, 14:13
  11. Von dsfe3 im Forum Urheberrecht
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 10.07.2007, 17:48
  12. Von Dennis im Forum Urheberrecht
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 30.04.2007, 10:31
  13. Von Sebastian Keuters im Forum Mehr Onlinerecht
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 29.03.2007, 14:58
  14. Von Anonymous im Forum Urheberrecht
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 24.04.2006, 20:43
  15. Von Sady im Forum Urheberrecht
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 09.02.2003, 23:12
Berechtigungen
  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •