Ergebnis 1 bis 2 von 2

Fernabsatzgestz Ausschluss des Widerrufs durch erfolgte Zahlung

  1. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    02.09.2002
    Beiträge
    2
    Standard Fernabsatzgestz Ausschluss des Widerrufs durch erfolgte Zahlung
    Hallo,

    vielleicht kann jemand diese Frage beurteiteln:

    Der Händler weigert sich den Widerruf zu akzeptieren, da laut seinen AGBs, der Wideruf ausgeschlossen ist,sobald eine Zahlung über paypal erfolgt ist, egal ob die Ware bereits geliefert wurde. (Auszug der AGB siehe unten)

    Weiß jemand ob das rechtens ist?

    Danke

    Grüße

    René

    Auszug der AGBS: Der Kaufpreis wird nach versendeter Bestellbestätigung durch den Onlineshop per eMail fällig. Der Kunde kann den Kaufpreis durch die im Onlineshop angebotenen Zahlungsmethoden begleichen. Bitte beachten Sie dass bei den Zahlarten Paypal, Click & Buy oder Kreditkarte eine gesonderte Verifizierung des Payment-Account-Inhabers zur Betrugsprävention erforderlich ist, welcher Sie durch Akzeptanz dieser AGBs ausdrücklich zustimmen. Diese Verifizierung kann einen Telefonanruf oder die Anforderung eines amtlichen Ausweisdokumentes beinhalten. Der Versand der Ware erfolgt erst nach erfolgreich abgeschlossener Verifizierung. Wir empfehlen daher den Bezahlservice Sofortüberweisung.de oder Giropay zu nutzen, hier ist eine Verifizierung nicht erforderlich.

    Eine Stornierung des Kaufes ist innerhalb 14 Tage nach Bestellung möglich, hierzu langt eine formlose eMail über unser Kontaktformular. Sollte der Artikel jedoch bereits Ausgeliefert worden sein oder ist die Bezahlung bereits erfolgt, ist eine Stornierung auch innerhalb dieser 14 Tage nicht mehr möglich. 14 Tage nach Bestellung ist der Artikel verbindlich für Sie reserviert und es besteht eine Abnahmeverpflichtung Ihrerseits.

  2. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.07.2007
    Beiträge
    1.867
    Standard AW: Fernabsatzgestz Ausschluss des Widerrufs durch erfolgte Zahlung
    Es ließt sich so, als wenn dieser Text komplett ohne die Beachtung des Widerrufsrechts geschrieben wurde. Handelt es sich um den Verkauf von Sachen? Dann würde ich den Anbieter auf das gesetzliche Widerrufsrechts bei Fernabsatzverträgen hinweisen.
    Ich kann mit meinen Beiträgen nur einen Ausschnitt des Rechts abdecken und auch nur meine eigene Position aufzeigen. Im Recht hängt viel von Argumentation ab. Ich bitte daher zu beachten, dass meine Beiträge keinen anwaltlichen Rat ersetzen können.

Ähnliche Themen
  1. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 25.08.2015, 14:43
  2. Von snoopy_bl im Forum Onlineauktionen
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 17.03.2015, 11:55
  3. Von asaya im Forum Mehr Onlinerecht
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 03.08.2014, 22:42
  4. Von Slay0r im Forum E-Commerce
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 31.10.2013, 19:23
  5. Von elke.stampehl im Forum E-Commerce
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 21.09.2013, 02:40
  6. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 21.02.2012, 14:34
  7. Von PolarLoki im Forum Mehr Onlinerecht
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 20.09.2010, 11:32
  8. Von stevy1st im Forum E-Commerce
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 15.04.2010, 23:55
  9. Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 21.09.2009, 21:05
  10. Von olav_ im Forum Onlineauktionen
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 30.04.2008, 13:23
  11. Von Kinsey im Forum E-Commerce
    Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 13.12.2007, 14:30
  12. Von WRler im Forum Mehr Onlinerecht
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 20.10.2007, 23:14
  13. Von ebayer007 im Forum Onlineauktionen
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 18.07.2007, 11:40
  14. Von Anonymous im Forum E-Commerce
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 09.02.2005, 13:37
Berechtigungen
  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •