Ergebnis 1 bis 4 von 4

Widerruf Kostenübernahme

  1. sorosch
    sorosch ist offline
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    26.10.2011
    Beiträge
    2
    Standard Widerruf Kostenübernahme
    Hallo,

    bei einem Bestellwert unter 40 Euro muss der Käufer die Kosten der Rücksendung tragen.

    Wie ist aber folgender Fall.

    Ich kaufe z.B. 3 Produkte mit folgenden Werten:

    Produkt 1: 29,99 Euro
    Produkt 2: 14,99 Euro
    Produkt 3: 10,99 Euro

    Der gesamte Betsellwert ist ja über 40 Euro --> somit muss der Verläufer ja die Rücksendekosten tragen, wenn ich alle 3 Produkte wieder zurückschicke. Das sollte ja unstreitig sein - oder ?

    Was ist aber, wenn ich z.B. Produkt 1 zurückschicke? --> jetzt wäre ich ja unter 40 Euro gekaufter Ware.
    Wer trägt jetzt die Rücksendekosten?

    Was ist, wenn ich Produkt 3 zurückschicke? Jetzt wäre ich über 40 Euro gekaufter Ware. Macht dies einen Unterschied?

    Wie ist eure Meinung dazu?

    Vielen Dank
    Viele Grüße
    George

  2. sorosch
    sorosch ist offline
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    26.10.2011
    Beiträge
    2
    Standard AW: Widerruf Kostenübernahme
    Ist die Frage zu speziell bzw. darf diese Frage nicht beantwortet werden?

    Oder wurde diese Frage bereits beantwortet? Ich finde leider nichts dazu.

  3. RoteSocke
    RoteSocke ist offline
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    10.01.2012
    Beiträge
    1
    Standard AW: Widerruf Kostenübernahme
    Hallo,

    da noch keiner geantwortet hat:
    Entscheidend ist immer der Warenwert der zurückgesendeten Artikel, also nur Produkt 1 = unter 40 EUR = Du trägst die Kosten.
    Produkt 3 zusätzlich = über 40 EUR = Kosten trägt der Verkäufer

    Gruß
    Michael

  4. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.07.2007
    Beiträge
    1.867
    Standard AW: Widerruf Kostenübernahme
    Ich stimme dem zu. § 357 "wenn der Preis der zurückzusendenden Sache einen Betrag von 40 Euro nicht übersteigt".

    Allerdings muss darauf auch hingewiesen worden sein. Da müsste man allerdings überlegen, ob ein Hinweis in der Widerrufsbelehrung genügt oder dies auch nochmals in den AGB stehen muss.
    Ich kann mit meinen Beiträgen nur einen Ausschnitt des Rechts abdecken und auch nur meine eigene Position aufzeigen. Im Recht hängt viel von Argumentation ab. Ich bitte daher zu beachten, dass meine Beiträge keinen anwaltlichen Rat ersetzen können.

Ähnliche Themen
  1. Von P0D im Forum E-Commerce
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 18.07.2015, 18:17
  2. Von sika71 im Forum Domain-Recht
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 24.10.2010, 12:07
  3. Von nutzter7791 im Forum Mehr Onlinerecht
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 02.05.2010, 12:10
  4. Von GaGa im Forum E-Commerce
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 23.03.2010, 13:13
  5. Von tina_86 im Forum E-Commerce
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 04.02.2010, 09:29
  6. Von Juergen im Forum Mehr Onlinerecht
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 17.10.2009, 21:48
  7. Von x9ng im Forum Internationales Privatrecht
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 03.09.2009, 12:11
  8. Von pixma im Forum Domain-Recht
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 21.08.2009, 21:05
  9. Von keulle im Forum E-Commerce
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 13.03.2009, 14:47
  10. Von johnripper im Forum E-Commerce
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 02.12.2008, 19:34
  11. Von astoria im Forum E-Commerce
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 21.09.2008, 15:51
  12. Von misterlm im Forum E-Commerce
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 02.09.2008, 10:09
  13. Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 31.07.2008, 21:21
  14. Von tarakan im Forum Onlineauktionen
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 04.06.2007, 21:47
  15. Von Unregistriert im Forum Mehr Onlinerecht
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 20.03.2007, 19:40
Berechtigungen
  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •