Ergebnis 1 bis 7 von 7

Impressum bei Kleingewerbe

  1. Benutzer
    Registriert seit
    25.12.2007
    Beiträge
    54
    Standard Impressum bei Kleingewerbe
    Also folgendes Problem:

    Ich habe eine Website auf der ich Adsense Banner laufen habe. Ich habe dazu auch ein Nebengewerbe angemeldet. Bei den momentanen Einnamen gelte ich beim FA als Kleinunternehmer, daher gibt es auch noch keine USt-IdNr. im Impressum.

    Wie kann ich nun eine Abmahnung vermeinden? Reicht es wenn ich ins Impressum schreibe: Gewerbe angemeldet im Gewerbeamt,.... Nr..... und Kleinuternehmer nach §19 UStG?

    Oder wie kann ich eine Abmahung vermeiden?

  2. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    10.11.2011
    Beiträge
    15
    Standard AW: Impressum bei Kleingewerbe
    Wenn man als kleingewerbegilt, ist es auf Freiwilliger Basis die USt-IdNr. an zu geben.

  3. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    16.12.2011
    Ort
    Krefeld
    Beiträge
    9
    Standard AW: Impressum bei Kleingewerbe
    Da Kleinunternehmer i.S.d § 19 UStG keine Umsatzsteuer an das Finanzamt abführen und in Rechnungen auch keine USt gesondert ausweisen dürfen, genügt in diesem Fall als Unternehmenform der Hinweis:

    "Kleinunternehmer i.S.d. § 19 UStG"

    im Impressum aufzuführen.
    Dieter Caspar
    Rechtsassessor
    [URL="http://internetrechtakademie.de"]www.internetrechtakademie.de[/URL]

  4. Zitrin
    Zitrin ist offline
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    09.02.2012
    Beiträge
    4
    Standard AW: Impressum bei Kleingewerbe
    Bei den restlichen Angaben ist dir der hier von nutzen:
    [url]http://www.e-recht24.de/impressum-generator.html[/url]

    Grüße
    Zitrin

  5. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    16.12.2011
    Ort
    Krefeld
    Beiträge
    9
    Standard AW: Impressum bei Kleingewerbe
    Zitat Zitat von Flame Beitrag anzeigen
    Wenn man als kleingewerbegilt, ist es auf Freiwilliger Basis die USt-IdNr. an zu geben.
    Als Kleinunternehmer darfst du keine USt-ID beantragen, sofern du dich auf die Kleinunternehmerregelung stützt, da du ja keine Umsatzsteuer abführst. Auch darfst du in Rechnungen keine Umsatzsteuer berechnen. Sofern du jedoch eine USt-ID beantragst und diese auch verwendet, gilt es als Verzicht auf die Kleinunternehmerregelung und du bist daher zur Abführung der Umsatzsteuer an das Finanzamt verpflichtet.
    Dieter Caspar
    Rechtsassessor
    [URL="http://internetrechtakademie.de"]www.internetrechtakademie.de[/URL]

  6. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    10.06.2008
    Beiträge
    1.488
    Standard AW: Impressum bei Kleingewerbe
    Das Impressum braucht grundsätzlich keine Umsatzsteuer-Nummer zu enthalten.

    Wenn eine USt-Ident-Nummer vorhanden ist, muss diese angegeben werden. Das bestimmt §5 Abs. 1 Satz 6 TMG:

    "in Fällen, in denen sie eine Umsatzsteueridentifikationsnummer nach § 27a des Umsatzsteuergesetzes oder eine Wirtschafts-Identifikationsnummer nach § 139c der Abgabenordnung besitzen, die Angabe dieser Nummer".

    Eine Angabe über die Gewerbeanmeldung ist ebenfalls vollkommen unnötig. Wenn der Betreiber im Handelsregister eingetragen ist (z.B. GmbH, AG usw.), dann gehören die entsprechenden Angaben - Handelsregister-Nummer, Registergericht - ins Impressum. Juristische Personen müssen außerdem Rechtsform und Vertretungsberechtigte nennen.
    Was ich schreibe, ist nicht als "Rechtsberatung im Einzelfall" zu verstehen.

  7. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    10.06.2008
    Beiträge
    1.488
    Standard AW: Impressum bei Kleingewerbe
    Zitat Zitat von DieterCaspar Beitrag anzeigen
    Als Kleinunternehmer darfst du keine USt-ID beantragen, sofern du dich auf die Kleinunternehmerregelung stützt, da du ja keine Umsatzsteuer abführst.
    Beantragen kann man eine USt-Ident-Nummer, solange man lustig ist. Man wird nur keine bekommen, sofern man nicht bereits zur Umsatzsteuer-Veranlagung angemeldet ist und eine n.ationale (deutsche) Umsatzsteuer-Nummer besitzt oder eine Freigabe des zuständigen Finanzamtes.

    Auch darfst du in Rechnungen keine Umsatzsteuer berechnen. Sofern du jedoch eine USt-ID beantragst und diese auch verwendet, gilt es als Verzicht auf die Kleinunternehmerregelung und du bist daher zur Abführung der Umsatzsteuer an das Finanzamt verpflichtet.
    Um eine USt-Ident-Nummer überhaupt erteilt zu bekommen, braucht man vorher eine Umsatzsteuernummer oder eine besondere Freigabe seines Finanzamtes. Sie ist übrigens auch für Kleinunternehmer möglich, die nach §19 UStG optieren. (Was logisch ist, bei der USt-Ident-Nummer nicht die USt-Pflicht des Leistungserbringers, sondern des Leistungs-Empfängers zählt.)

    Die USt-Ident-Nummer ist im übrigen nur für den innergemeinschaftlichen Waren- und Dienstleistungsverkehr innerhalb der EU von Belang. Sie dient dazu, beim grenzüberschreitenden Waren- und Dienstleistungsverkehr die Bestimmungsland-Besteuerung zu ermöglichen.

    Eine Lieferung in ein anderes Land der EU ist von der Umsatzsteuer befreit (steuerfreie innergemeinschaftliche Lieferung), wenn der Gegenstand der Lieferung in einen anderen Staat der EU gelangt und die Lieferung an einen Unternehmer im umsatzsteuerlichen Sinne ausgeführt wird. Die Unternehmereigenschaft des Leistungsempfängers kann mit Hilfe der Umsatzsteueridentifikationsnummer überprüft werden. Durch dieses Bestimmungslandprinzip wird die Besteuerung im Wege des innergemeinschaftlichen Erwerbs in das Empfängerland verlagert.

    Bei Dienstleistungen (Sonstigen Leistungen) an Unternehmer in der EU ist es durch die Verwendung einer Umsatzsteuer-Identifikationsnummer durch den Leistungsempfänger bei Vorliegen weiterer Voraussetzungen möglich, den Besteuerungsort in den Mitgliedstaat der Europäischen Union zu verlagern, der die vom Leistungsempfänger verwendete Umsatzteueridentifikationsnummer ausgegeben hat. Der Leistungsempfänger hat im Wege des sogenannten Reverse-Charge-Verfahrens (in Deutschland: Umkehrung der Steuerschuldnerschaft nach § 13b UStG) die Leistung dort zu versteuern.
    Geändert von TomRohwer (25.01.2015 um 00:18 Uhr)
    Was ich schreibe, ist nicht als "Rechtsberatung im Einzelfall" zu verstehen.

Ähnliche Themen
  1. Von Thomas F. im Forum E-Commerce
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 10.09.2018, 10:26
  2. Von jabberwocky im Forum Domain-Recht
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 09.03.2013, 23:27
  3. Von RobertF im Forum Strafrecht & Internet
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 29.09.2012, 14:47
  4. Von Chiller im Forum E-Commerce
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 17.11.2011, 06:48
  5. Von !Stan im Forum Mehr Onlinerecht
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 08.05.2011, 04:16
  6. Von Apocalyptica im Forum E-Commerce
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 01.08.2010, 22:28
  7. Von BettyWaikiki im Forum E-Commerce
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 03.06.2010, 22:10
  8. Von aerotech im Forum E-Commerce
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 10.04.2010, 22:41
  9. Von kartziski im Forum E-Commerce
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 20.02.2010, 12:56
  10. Von qax im Forum Strafrecht & Internet
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 12.03.2009, 13:55
  11. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 20.11.2008, 21:01
  12. Von masterofnothing im Forum Verantwortlichkeit für Inhalte
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 29.08.2008, 17:38
  13. Von zilVer im Forum Mehr Onlinerecht
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 22.08.2008, 14:26
  14. Von DJMoe im Forum E-Commerce
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 18.05.2008, 20:07
  15. Von Unregistriert im Forum E-Commerce
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 24.06.2007, 13:48
Berechtigungen
  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •