Ergebnis 1 bis 6 von 6

Mehrwertsteuer bei Nebengewerbe?

  1. LeaLee
    LeaLee ist offline
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    08.09.2010
    Beiträge
    3
    Standard Mehrwertsteuer bei Nebengewerbe?
    hallo,
    ich habe heute gehört das ich , wenn ich nur ein nebengewerbe habe und online meine sachen verkaufe,keine mehrwertsteuer angeben muss/darf,wenn ich unter meiner grenze von 17000 euro im jahr bleibe...
    ist das so korrekt?
    Also muss ich nur den preis angeben und mehr nicht?
    Bitte erklärt mir das nicht in einem Fachchinesisch

    Danke im vorraus für eure Antworten

  2. LeaLee
    LeaLee ist offline
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    08.09.2010
    Beiträge
    3
    Standard AW: Mehrwertsteuer bei Nebengewerbe?
    Weiß das denn niemand und kann mir keiner helfen ?

  3. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.430
    Standard AW: Mehrwertsteuer bei Nebengewerbe?
    Such einfach mal nach der Kleinunternehmerregelung im Internet. Die ist freiwillig, kein muss.
    Meine Beiträge sind immer (auch wenn es nicht ausdrücklich dabei steht) meine persönliche Meinung und müssen (und werden) nicht immer mit der aktuellen Rechtssprechung oder der Lehrmeinung im Jurastudium / anderen rechtswissenschaftlichen Studiengängen übereinstimmen. Sie sind lediglich meine Auslegung von mir bekannten Gesetzen und Urteilen.

  4. Lomonosoff
    Lomonosoff ist offline
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    29.09.2010
    Beiträge
    1
    Standard AW: Mehrwertsteuer bei Nebengewerbe?
    Lese einfach den §19 Abs. 1 UstG.

  5. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    10.06.2008
    Beiträge
    1.488
    Standard AW: Mehrwertsteuer bei Nebengewerbe?
    "Mehrwertsteuer" gibt's schon seit fast 40 Jahren nicht mehr.

    Umsatzsteuer muß zahlen, wer umsatzsteuerpflichtige Umsätze erzielt.

    Bei weniger als 17.500 Euro Jahresumsatz kann man auf USt-Befreiung optieren (§19 UStG).

    Umsatzsteuer darf man nur auf den Nettopreis aufschlagen, wenn man auch umsatzsteuerpflichtig ist, d.h. zur Umsatzsteuerveranlagung angemeldet.

    "Nebengewerbe" gibt es nicht. Es gibt nur Gewerbe.

    Ein Gewerbe kann man auch nebenberuflich betreiben, das verbietet einem keiner. Das hat aber nichts mit der Umsatzsteuerpflicht zu tun.

    Wer nach §19 UStG optiert, spart sich die Arbeit der USt-Anmeldung und -Abführung, kann aber eben auch keinen Vorsteuerabzug machen. Privatkunden dürfte es egal sein, ob sie eine Rechnung mit oder ohne USt erhalten, sie sind eh nicht vorsteuerabzugsberechtigt. Für Gewerbekunden ist eine umsatzsteuerfreie Rechnung wiederum ein Nachteil, aus eben diesem Grund.
    Was ich schreibe, ist nicht als "Rechtsberatung im Einzelfall" zu verstehen.

  6. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.430
    Standard AW: Mehrwertsteuer bei Nebengewerbe?
    "Mehrwertsteuer" gibt's schon seit fast 40 Jahren nicht mehr.
    Mag sein, dass dieses Wort nicht mehr in gesetzen steht (bin jetzt zu faul zum Suchen), betriebswirtschaftlich gibt es diesen Begriff jedoch durchaus noch und er stellt dort sogar eine klaren Fakt da: Die Steuer, die ein Endverbraucher auf das Produkt/die Dienstleistung zahlt. Denn der Endverbraucher erzeugt keinen Umsatz für sich - Umsatzsteuer wäre an dieser Stelle betriebswirtschaftlich also falsch.
    Meine Beiträge sind immer (auch wenn es nicht ausdrücklich dabei steht) meine persönliche Meinung und müssen (und werden) nicht immer mit der aktuellen Rechtssprechung oder der Lehrmeinung im Jurastudium / anderen rechtswissenschaftlichen Studiengängen übereinstimmen. Sie sind lediglich meine Auslegung von mir bekannten Gesetzen und Urteilen.

Ähnliche Themen
  1. Von minikleinwagenfahrer im Forum E-Commerce
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 26.10.2007, 11:03
  2. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 18.12.2006, 20:32
Berechtigungen
  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •