Ergebnis 1 bis 6 von 6

Sachmangel bei Produkt aus Internetauktion

  1. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    15.06.2010
    Beiträge
    2
    Standard Sachmangel bei Produkt aus Internetauktion
    Hallo!

    Ich habe eine Frage zum Thema Online-Auktionen:

    Ein Verkäufer stellt ein Netbook in ein Online-Auktionshaus ein. In der Beschreibung wird darauf hingewiesen, dass das Gerät gebraucht ist, aber ansonsten einwandfrei funktioniert. Außerdem wird darauf hingewiesen, dass der Privatverkäufer weder Rücknahme noch Garantie gewährt. Das Gerät wird verkauft und an den Käufer versendet.

    Dieser beschwert sich, dass die rechte Taste des Touchpads nicht funktioniert. Deshalb will er das Netbook auf Kosten des Verkäufers reparieren lassen. Viele Emails werden verschickt, in denen der Verkäufer sagt, er wusste nichts von diesem Defekt, da er das Touchpad so gut wie nie verwendet hat. Wenn doch, hat es immer funktioniert. Der Käufer besteht trotzdem darauf, dass die Rechnung vom Verkäufer getragen wird, obwohl dieser nicht böswillig gehandelt hat. Der Verkäufer bietet sogar Rücktritt vom Vertrag an, aber der Käufer verneint, da er für so einen niedrigen Preis kein anderes Netbook finden würde.

    Wie soll der Verkäufer sich verhalten? Paypal wurde schon eingeschalten (Käuferschutz).

  2. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.430
    Standard AW: Sachmangel bei Produkt aus Internetauktion
    Da die Sachmängelgewährleistung nicht ausgeschlossen wurde (ist was anderes als Rücktritt oder Garantie), muss der Verkäufer für den Schaden gerade stehen. Allerdings kann der Verkäufer selbst entscheiden, wie nachgebessert wird. Er kann die Nachbesserung auch komplett ablehnen, allerdings ist der Käufer dann zum Rücktritt berechtigt und kann eventuell Schadensersatz verlangen. Ebenso muss der Verkäufer alle Kosten tragen (Versand etc.)
    Worauf der Verkäufer aber nicht eingehen muss, ist die Nachbesserung durch den Käufer.
    Meine Beiträge sind immer (auch wenn es nicht ausdrücklich dabei steht) meine persönliche Meinung und müssen (und werden) nicht immer mit der aktuellen Rechtssprechung oder der Lehrmeinung im Jurastudium / anderen rechtswissenschaftlichen Studiengängen übereinstimmen. Sie sind lediglich meine Auslegung von mir bekannten Gesetzen und Urteilen.

  3. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    15.06.2010
    Beiträge
    2
    Standard AW: Sachmangel bei Produkt aus Internetauktion
    Gilt die Gewährleistungspflicht denn auch unter Privatverkäufen?

    Und was wäre, wenn der Kunde schon das Netbook zur Reparatur geschickt hat, ohne auf eine Einwilligung des Verkäufers zu warten? Der Käufer hat hierbei den Reparaturdienst ausgewählt, ohne den Verkäufer zu informieren oder ihm eine Chance zu lassen, selbst nach einem Dienst zu suchen. Ist damit sein Recht hinfällig?

    Außerdem: Wenn der Verkäufer die Nachbesserung ablehnt, der Käufer aber nicht vom Vertrag zurücktreten will, was passiert dann?

  4. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.430
    Standard AW: Sachmangel bei Produkt aus Internetauktion
    Gilt die Gewährleistungspflicht denn auch unter Privatverkäufen?
    Wenn man sie nicht ausdrücklich und unmissverständlich ausschließt, ja.
    Und was wäre, wenn der Kunde schon das Netbook zur Reparatur geschickt hat, ohne auf eine Einwilligung des Verkäufers zu warten? Der Käufer hat hierbei den Reparaturdienst ausgewählt, ohne den Verkäufer zu informieren oder ihm eine Chance zu lassen, selbst nach einem Dienst zu suchen. Ist damit sein Recht hinfällig?
    Dann kann der Verkäufer die Kostenübernahme ablehnen. Und den Sachmangel überhaupt bestreiten (schließlich könnte das ja ein bekannter des Käufers gewesen sein, udn es gab gar keinen Fehler ...) Zumindest wäre der Käufer für den Fehler in der Beweislast und der Verkäufer kann dann das erstatten, was er bezahlt hätte (also der Verkäufer holt sich dann Angebote etc. ein)
    Außerdem: Wenn der Verkäufer die Nachbesserung ablehnt, der Käufer aber nicht vom Vertrag zurücktreten will, was passiert dann?
    Dann muss der Käufer mit dem Mangel leben udn der Verkäufer ist aus der Schuld.
    Meine Beiträge sind immer (auch wenn es nicht ausdrücklich dabei steht) meine persönliche Meinung und müssen (und werden) nicht immer mit der aktuellen Rechtssprechung oder der Lehrmeinung im Jurastudium / anderen rechtswissenschaftlichen Studiengängen übereinstimmen. Sie sind lediglich meine Auslegung von mir bekannten Gesetzen und Urteilen.

  5. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    12.06.2010
    Beiträge
    16
    Standard AW: Sachmangel bei Produkt aus Internetauktion
    Da ich bei eBay schon öfter Notebooks verkauft habe, kann ich Dir sagen das Du definitiv nichts machen musst.

    Es handelt sich bei eBay meistens um Verkäufe aus privaten Haushalten. Diese müssen keine Garantie oder Gewährleistung erbringen. Zumal der Käufer die Taste selbst kaputt gemacht haben kann, oder auf dem Transportweg ist ein Schaden entstanden. Dafür kannst Du aber nichts. (Es sei denn Du hast es schöecht verpackt?)

    Deine Pflichten sind erfüllt mit zusendung des Notebooks.

    So bin ich informiert.
    Geändert von Niddfjoed (16.06.2010 um 11:59 Uhr)

  6. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.430
    Standard AW: Sachmangel bei Produkt aus Internetauktion
    @Niddfjoed
    Du solltest dir mal bei eBay die Bestimmungen und rechtlichen Hinweise durchlesen, besonders diesen:
    [url]http://pages.ebay.de/rechtsportal/private_vk_7.html[/url]
    Da steht ganz deutlich: Gewährleistungsrechte sind zu gewähren, es sei denn, man hat sie ausgeschlossen. Und das hat der Verkäufer im Beispiel nicht.
    Da ich bei eBay schon öfter Notebooks verkauft habe, kann ich Dir sagen das Du definitiv nichts machen musst.
    Arme Käufer, aber ich hoffe fpür dich, du gerätst nicht mal an den Falschen ...
    Deine Pflichten sind erfüllt mit zusendung des Notebooks.
    Definitv nein.
    So bin ich informiert.
    Falsch informiert.

    Und so ganz nebenbei: Wenn du jemandem Tipps geben willst, wie er(!) vorzugehen hat, solltest du Anwalt sein oder dich noch besser im recht auskennen, denn es gibt da auch noch das Rechtsdienstleistungsgesetz - da steht drin, wie weit du gehen darfst
    Meine Beiträge sind immer (auch wenn es nicht ausdrücklich dabei steht) meine persönliche Meinung und müssen (und werden) nicht immer mit der aktuellen Rechtssprechung oder der Lehrmeinung im Jurastudium / anderen rechtswissenschaftlichen Studiengängen übereinstimmen. Sie sind lediglich meine Auslegung von mir bekannten Gesetzen und Urteilen.

Ähnliche Themen
  1. Von Struwwelpeter im Forum E-Commerce
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 23.10.2014, 23:15
  2. Von rechtfrage im Forum Mehr Onlinerecht
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 21.04.2014, 17:10
  3. Von snow21 im Forum Mehr Onlinerecht
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 23.04.2013, 12:59
  4. Von kaffee73 im Forum E-Commerce
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 23.11.2011, 01:00
  5. Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 23.08.2010, 18:10
  6. Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 19.03.2010, 19:04
  7. Von julianpe im Forum Mehr Onlinerecht
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 04.02.2010, 11:29
  8. Von RobertF im Forum Domain-Recht
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 19.12.2009, 12:07
  9. Von spogiderbaer im Forum E-Commerce
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 05.08.2009, 22:45
  10. Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 21.03.2009, 15:21
  11. Von pjenfer im Forum E-Commerce
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 11.09.2008, 23:37
Berechtigungen
  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •