Ergebnis 1 bis 12 von 12

Thema: Verkäufer versendet Ware 2x, Welche Rechte hat er?

  1. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    13.05.2010
    Beiträge
    6

    Standard Verkäufer versendet Ware 2x, Welche Rechte hat er?

    Hi,
    hab hier mal ne ganz komische Frage.
    Was ist wenn der Verkäufer die Ware 2x verschickt (nur 1x gekauft/bezahlt)?
    Welche Rechte hat er? (Internetgeschäft)

    Ein anderes Beispiel wäre:
    Es kann ja auch nicht irgendjemand daherkommen, mir z.b Kies in den Garten laden, eine Woche später wiederkommen und sagen: Der gehört dir ja nicht, ich nehm ihn jetzt einfach wieder mit.

    Der Verkäufer wird immer sagen: Schick ihn zurück, ich zahl versand sonst nichts
    aber ich sehs nicht ein das ich die 17 kg zur post bringe und nochmal da rein trage

    Der Verkäufer wird dann auch sagen: Er gehört dir nicht, also schick ihn auf meine Kosten zurück -.-
    Danke und Grüße

  2. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.432

    Standard AW: Verkäufer versendet Ware 2x, Welche Rechte hat er?

    Was ist wenn der Verkäufer die Ware 2x verschickt (nur 1x gekauft/bezahlt)?
    Welche Rechte hat er? (Internetgeschäft)
    Es ist sein Eigentum (es gibt keine Übertragung, da der Rechtsgrund fehlt) und somit hat er auch alle Rechte daran, einschließlich des Rechts auf Herausgabe.
    Es kann ja auch nicht irgendjemand daherkommen, mir z.b Kies in den Garten laden, eine Woche später wiederkommen und sagen: Der gehört dir ja nicht, ich nehm ihn jetzt einfach wieder mit.
    Natürlich kann das jemand machen. Auch der Kies bleibt sein Eigentum. Das dir dann ein Schaden entstanden sein kann (Gras eingegangen, Dreck im Garten, der beiseitigt werden muss ...) steht auf einem ganz anderen Blatt und ob dann Schadensersatz möglich ist, kommt auf die Umstände an, warum er den Kies in deinen Garten geschüttet hat.
    Der Verkäufer wird immer sagen: Schick ihn zurück, ich zahl versand sonst nichts
    aber ich sehs nicht ein das ich die 17 kg zur post bringe und nochmal da rein trage
    Und das musst du auch nicht - wenn du nicht den Doppelversand verschuldet ode rnichtz verhindert hast.
    Das Eigentum hat auch ein paar Nachteile für den Verkäufer, nämlich das niemand anders darüber verfügen darf. Heißt er muss sich selbst drum kümmern, das sein Eigentum wieder aus deinem Einflussbereich verschwindet. Dazu kann (und sollte) man ihm als Käufer eine angemessene Frist setzen. Verstreicht die Frist (und erst dann), ist man als Käufer auch nicht mehr für Beschädigung oder Verlust verantwortlich (es sei denn, man handelt schuldhaft oder grob(!) fahrlässig).
    Beispiel: Es handelt sich um eine wertvollen Fernseher. Die Frist ist verstrichen(!) und man stellt ihn so ab, wie man es mit seinem eigenen tun würde (das wird dann meistens auch als Kriterium genommen, ob man fahrlässig handelt oder nicht). Das spielende Kind wirft einen Ball dagegen ... Pech für den Verkäufer.
    Meine Beiträge sind immer (auch wenn es nicht ausdrücklich dabei steht) meine persönliche Meinung und müssen (und werden) nicht immer mit der aktuellen Rechtssprechung oder der Lehrmeinung im Jurastudium / anderen rechtswissenschaftlichen Studiengängen übereinstimmen. Sie sind lediglich meine Auslegung von mir bekannten Gesetzen und Urteilen.

  3. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    13.05.2010
    Beiträge
    6

    Standard AW: Verkäufer versendet Ware 2x, Welche Rechte hat er?

    Hi,
    danke für deine Antwort.
    Wie lange müsste diese Frist sein?

    Habe beim Googlen das hier gefunden:
    [url]http://de.wikipedia.org/wiki/Unbestellte_Lieferung[/url]

    Theoretisch steht ja da ich darf die Theoretisch doppelt erhaltene Ware nutzen/verbrauchen, und kann auch nicht dafür verantwortlich gemacht werden wenn sie zerstört wird (ist halt strittig )

    Kennst du eine Datenbank für Urteile?

  4. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.432

    Standard AW: Verkäufer versendet Ware 2x, Welche Rechte hat er?

    Eine unbestellte Lieferung liegt ein klein wenig anders. Das findet sich auch in dem Wikipedia Artikel:
    Zwischen dem Lieferanten und dem Empfänger kommt kein Vertrag zu Stande, soweit sich der Empfänger nicht dahingehend äußert. Etwas anderes gilt dann, wenn der Empfänger Kenntnis oder fahrlässig Unkenntnis davon hatte, dass die Sendung an ihn irrtümlich erfolgte, sei es durch die irrige Annahme einer Bestellung seitens des Unternehmens oder durch irrtümlichen Zugang bei ihm als Empfänger.
    Bei doppelter Lieferung hat der Käufer einen Vertrag mit dem Verkäufer. Der Käufer hat also Kenntnis. Somit kommt der für unbestellte Lieferung bestimmte § des BGB (241a) nicht in Frage. Im Gesetz steht das so
    § 241a Unbestellte Leistungen
    ...
    (2) Gesetzliche Ansprüche sind nicht ausgeschlossen, wenn die Leistung nicht für den Empfänger bestimmt war oder in der irrigen Vorstellung einer Bestellung erfolgte und der Empfänger dies erkannt hat oder bei Anwendung der im Verkehr erforderlichen Sorgfalt hätte erkennen können.
    Der Käufer konnte erkennen, dass der Verkäufer im Irrtum war.

    Man darf die Regelung also nicht übertragen - besonders nicht was Vewrwendung und Verbrauch angeht.
    Theoretisch steht ja da ich darf die Theoretisch doppelt erhaltene Ware nutzen/verbrauchen, und kann auch nicht dafür verantwortlich gemacht werden wenn sie zerstört wird (ist halt strittig )
    Bei unbestellter Lieferung ja - denn die ist geregelt. Doppelte Lieferung ist was anderes.
    Wie lange müsste diese Frist sein?
    Angemessen Was das bedeutet muss man immer im Einzelfall sehen.
    Meiner persönlichen Meinung(!) nach: Ist es ein Unternehmer, sollten es 7 - 10 Werktage (Tage außer Sa/So) sein, der kann sich schöließlich jeden Tag drum kümmern. Einen Rückholauftrag kann man also 1 Tag später veranlassen, muss aber mindestens 3 Tage vorher gemacht werden. Da wären wir schon bei 4 Werktagen. Ist es ein privater Verkäufer, muss man sehen, dass der auch noch andere Dinge zu erledigen hat (manche arbeiten ja ). Hier würde ich 14 Tage als angemessen ansehen.
    Kommt aber auch auf das Teil an. Ist es ein kleines Paket, geht das schneller, bei einer Waschmaschine müsste man erst eine Spedition finden.
    Auch muss der Käufe rmitarbeiten, bei Rückholaufträgen muss meistens ein Termin gemacht werden. Weigert sich der Verkäufer dann immer wieder an dem termin da zu sein, ist der Verkäufer aus der Schuld raus. Dann würde die Frist wegen Verschulden des Käufers verstreichen und im Endeffekt würde der Käufer voll haften. Soclhe "Rachegedanken" sollte man lieber gleich vergessen, damit kommt man aus der Sache nicht raus
    Kennst du eine Datenbank für Urteile?
    Ich halte mich lieber an den Gesetzestext. Deswegen ist das alles hier meine Interpretation.
    Meine Beiträge sind immer (auch wenn es nicht ausdrücklich dabei steht) meine persönliche Meinung und müssen (und werden) nicht immer mit der aktuellen Rechtssprechung oder der Lehrmeinung im Jurastudium / anderen rechtswissenschaftlichen Studiengängen übereinstimmen. Sie sind lediglich meine Auslegung von mir bekannten Gesetzen und Urteilen.

  5. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    13.05.2010
    Beiträge
    6

    Standard AW: Verkäufer versendet Ware 2x, Welche Rechte hat er?

    Hi,
    naja, ich sehe das ehrlich gesagt (lasse mich gerne korrigieren) als unbestellte Lieferung an.
    Punkt 1:
    Die Lieferadresse war anders.
    In etwa so:
    Paket 1:
    Max Mustermann/Musterfrau
    Musterstraße 12
    00000 Musterstadt
    Paket 2:
    Musterfrau
    Musterstraße 12
    00000 Musterstadt

    Punkt 2:
    Ich habe einen bestellt, den zweiten ja nicht (ja doppelte Lieferung ; aber verbunden mit Punkt 1...)

    Punk 3...:
    s. Punkt 1

    Hätte ich eine doppelte Lieferung müssten dann nicht alle Daten identisch sein?
    Danke und Grüße

    (Die Frage mit der Datenbank war eher allgemein bezogen. Würde sowas schon länger suchen )

  6. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.432

    Standard AW: Verkäufer versendet Ware 2x, Welche Rechte hat er?

    Im Prinzip geht es nicht um die Adresse, sondern den Grund der Zusendung - also ob ein (möglicher oder irrtümlicher) Rechtsgrund vorliegt oder vorliegen könnte. Und das kann man auf jeden Fall bejahen.
    Ob die Adresse dann anders ist, ist völlig nebensächlich.

    Und das ein zweiter gesendet wurde liegt ja nicht daran, dass man ihn nicht bestellt hat, sondern dass der Verkäufer im Irrtum war, noch nichts gesendet zu haben. Und der Käufer konnte das wissen (er hat bereits den ersten erhalten).

    Mit unbestellter Lieferung wird man da wohl bei keinem Gericht durchkommen

    Und was die Datenbank angeht: da gibt es einige im Internet, ich selbst hab mich aber damit noch nicht beschäftigt. Ich hab nur gehört, das juris.de ganz gut sein soll ..
    Meine Beiträge sind immer (auch wenn es nicht ausdrücklich dabei steht) meine persönliche Meinung und müssen (und werden) nicht immer mit der aktuellen Rechtssprechung oder der Lehrmeinung im Jurastudium / anderen rechtswissenschaftlichen Studiengängen übereinstimmen. Sie sind lediglich meine Auslegung von mir bekannten Gesetzen und Urteilen.

  7. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    13.05.2010
    Beiträge
    6

    Standard AW: Verkäufer versendet Ware 2x, Welche Rechte hat er?

    Hi,
    naja beide Pakete sind gleichzeitig angekommen.

    Kann man nach sagen wir 2 Monaten nicht damit argumentieren, dass der VK das stillschweigend hingenommen hat, das er mir halt 2 Geräte geliefert hat?

    Moralisch mag das zwar nicht so toll sein, aber wenn man heutzutage immer aufgrund seiner moralischen bedenken entscheidet sitzt man über kurz oder lang auf der straße

  8. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.432

    Standard AW: Verkäufer versendet Ware 2x, Welche Rechte hat er?

    naja beide Pakete sind gleichzeitig angekommen.
    Auch das ist kein Grund
    Kann man nach sagen wir 2 Monaten nicht damit argumentieren, dass der VK das stillschweigend hingenommen hat, das er mir halt 2 Geräte geliefert hat?
    Versuchen kann man alles, die Frage ist nur, wie weit man damit kommt.
    Moralisch mag das zwar nicht so toll sein, aber wenn man heutzutage immer aufgrund seiner moralischen bedenken entscheidet sitzt man über kurz oder lang auf der straße
    Das muss man immer für sich selbst entscheiden. Entweder man hat Moral, oder man begibt sich auf das Niveau der anderen (meistens ist das dann nach unten). Sicherlich damit kommt man vielleicht weiter, und wenn man kein Gewissen hat, stört das sicherlich auch nicht. Nur was, wenn man doch eins hat, will man das für sowas aufgeben ...
    Meine Beiträge sind immer (auch wenn es nicht ausdrücklich dabei steht) meine persönliche Meinung und müssen (und werden) nicht immer mit der aktuellen Rechtssprechung oder der Lehrmeinung im Jurastudium / anderen rechtswissenschaftlichen Studiengängen übereinstimmen. Sie sind lediglich meine Auslegung von mir bekannten Gesetzen und Urteilen.

  9. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    13.05.2010
    Beiträge
    6

    Standard AW: Verkäufer versendet Ware 2x, Welche Rechte hat er?

    Hi,
    also natürlich können Fehler vorkommen.
    Aber, beide geräte sind direkt vom Hersteller gekommen, der stellt sie wohl dem Händler von dem ichs eig. gekauft habe in Rechnung.
    Der Händler zahlt nur ein gerät, weil wieso auch, er hat ja nur eins bestellt.
    Der Hersteller denkt sich dann seinen teil, aber meiner meinung nach (großer Hersteller, Makita ^^) sollte er das Geld haben, oder nicht so gravierende Fehler machen (großes Geräte -> selbe Person die die Aufträge bearbeitet hat)
    -> hätte meiner Meinung nach auffallen sollen)

    Natürlich, wenn ich wissen würde das mir meine Kosten erstattet werden, oder seitens des Herstellers eine kleine Entschädigung angeboten wird (was mit ziemlicher sicherheit NICHT der fall sein wird), würde ich ihn informieren, jedoch habe ich mit größeren firmen so meine Erfahrung (deswegen gehe ich immer über einen Händler, der in diesem Fall wenig einfluss hat bzw. auch nur dem Hersteller schreiben kann).

    Aus den oben genannten Gründen, die natürlich, was ich auch weiß, etwas "schwammig" wirken, habe ich nicht wirklich größere moralische bedenken; wenn ich so einen Fehler machen würde, würde ich auch nicht erwarten das der Käufer auch mich zukommt und nicht umgekehrt.
    Das ist das selbe wie der Fall wenn ich 5 Cent auf der Straße finde. Hat hier jemand moralische bedenken die einzustecken, obwohl man sich fragen muss: Könnten die 5 Cent die Existenz von nem Menschen zerstören?
    Die wahrscheinlichkeit das die 5 Cent jemanden auf die Straße bringen liegt natürlich wohl nur bei 0,005 % oder weniger, jedoch genausogroß ist die wahrscheinlichkeit, dass dieses Gerät den Hersteller in den Ruin treiben.
    Wenn sich das häuft, ist es natürlich schlecht. Genauso bei dem 5 Cent Stück. Wenn du in der Stunde 5 Cent verlierst, und das über ein Jahr, solltest du bei 43.800 Cent sein, was logischerweise 438 € entspricht.
    Wenn der Hersteller jeden Tag den Fehler macht ist es auch gravierend.

    Also auf jedenfall: Lange Rede kurzer sinn, wie gesagt, die moralischen Bedenken sind bei mir nicht so arg hoch, wie aus oben genanntem Beispiel hervorgehen sollte ^^.

  10. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    13.05.2010
    Beiträge
    6

    Standard AW: Verkäufer versendet Ware 2x, Welche Rechte hat er?

    Nochmal Hi,
    sry für doppelpost ^^

    aber:
    Hafte ich bis zur abohlung der Ware für etwaige verschlechterungen oder ist da der verkäufer verantwortlich?
    klar ich darfs nicht im regen stehen lassen ^^ /ist auch nur rein interessenshalber ^^\

  11. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.432

    Standard AW: Verkäufer versendet Ware 2x, Welche Rechte hat er?

    Kommt darauf an, wer sie verursacht hat.
    In der Rechtssprechung gilt meines Wissens auch hier der Grundsatz: "So, wie man mit eigenen Sachen umgeht"
    Meine Beiträge sind immer (auch wenn es nicht ausdrücklich dabei steht) meine persönliche Meinung und müssen (und werden) nicht immer mit der aktuellen Rechtssprechung oder der Lehrmeinung im Jurastudium / anderen rechtswissenschaftlichen Studiengängen übereinstimmen. Sie sind lediglich meine Auslegung von mir bekannten Gesetzen und Urteilen.

  12. Ragnar
    Ragnar ist offline
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    09.08.2016
    Beiträge
    1

    Standard AW: Verkäufer versendet Ware 2x, Welche Rechte hat er?

    Hallo, wie lange hat der verkäufer denn zeit um die waren zurück zu fordern?

    Ich habe anfang August bei einem größeren Händler bestellt und direkt per Vorkasse bezahlt. In meinen Bestellungen tauchten plötzlich aber zwei Bestellungen auf, eine war bereits versandt und die zweite war in Bearbeitung.
    Bei dem Händler kann man meines Wissens nur in vorkasse bezahlen, maximal per nachnahme. Von daher, wie lange hat der Händler hier jetzt zeit sich zu melden, da es ja für alles eine Frist gibt.

    mfg Ragnar

Ähnliche Themen

  1. Ware hängt beim Zoll; Rechte Verkäufer
    Von eSod im Forum E-Commerce
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 07.10.2014, 17:59
  2. eBay Ware an falsche Adresse versendet!
    Von matze90 im Forum Onlineauktionen
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 15.06.2013, 21:09
  3. Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 07.02.2012, 00:43
  4. Welche Rechte bei Fan-Wallpapern?
    Von Rinoe im Forum Urheberrecht
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 21.07.2010, 17:06
  5. Hood Verkäufer liefert bezahlte ware nicht.
    Von hanshans214 im Forum Onlineauktionen
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 14.11.2009, 23:32
  6. Verkäufer sendet Ware nicht
    Von content im Forum E-Commerce
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 19.10.2009, 09:48
  7. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 31.08.2009, 14:46
  8. Ebay Ware nicht da Geld weg Verkäufer verhaftet
    Von Unregistriert im Forum Onlineauktionen
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 02.12.2008, 22:52
  9. offensichtlich defekte Ware von privatem Verkäufer
    Von Mopserich im Forum Onlineauktionen
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 09.11.2008, 14:55
  10. Forum,welche Rechte hat man ?
    Von Bernd g. im Forum Urheberrecht
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 20.05.2008, 08:19
  11. Ware defekt; Verkäufer antwortet nicht
    Von Elradon im Forum Onlineauktionen
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 19.05.2008, 00:39
  12. ebay verkäufer bekommt ware zurück?
    Von icyiceee im Forum Onlineauktionen
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 12.02.2008, 20:43
  13. Ebay: Verkäufer kann nicht liefern, welche Folgen?
    Von Spaulding im Forum Onlineauktionen
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 23.01.2008, 11:01
  14. welche Rechte besitzt noch der Urheber ?
    Von Seilschaft BlackPanders im Forum Urheberrecht
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 29.10.2007, 12:42
  15. Welche Rechte hat man beim Kauf Privat von Privat
    Von franky im Forum Onlineauktionen
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 09.06.2005, 05:55

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •