Ergebnis 1 bis 4 von 4

AGB B2B - Wer kennt sich aus?

  1. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    02.05.2010
    Beiträge
    1
    Standard AGB B2B - Wer kennt sich aus?
    Hallo zusammen, wir entwickeln ein kleines Branchenverzeichnis für Handwerksbetriebe und sind leider mit der rechtlichen Seite nicht so sehr vertraut... Vielleicht kann mir jemand hier helfen? Würde mich sehr freuen.

    a) Die Vertragslaufzeit beträgt 3 Jahre. Darf man für 3 Jahre im Voraus abrechnen?
    Ist es zulässig die stillschweigende Vertragsverlängerung nicht nur um 1 Jahr, sondern um 3 weitere Jahre in den AGB zu vereinbaren? Sodass sich bei Nichtkündigung die Laufzeit um 3 weitere Jahre verlängert.

    b) Kann wirksam eine Konventionalstrafe bzw. ein Reuegeld bei Stornierung des Auftrags vereinbart werden? Was müsste dazu geschehen (z.B. ein Hinweis auf dem Auftragsformular oder genügt die AGB-Klausel?). Und wie hoch dürfte diese Konventionalstrafe sein, ein Pauschalbetrag, maximal x% der Auftragssumme oder sind auch 150% der Auftragssumme grundsätzlich angemessen (weil ja prinzipiell jemand nicht nur 3 Jahre bleibt, sondern verlängert, sodass der Umsatzausfall bei Stornierung höher als der Auftragswert für die Grundlaufzeit liegt)?

  2. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.430
    Standard AW: AGB B2B - Wer kennt sich aus?
    a) 3 Jahre sind zulässig. Auch die Berechnung im voraus, wenn es eine Vertragsbedingung ist, die der Abschließende (nachweislich) vorher kannte. Auch ist die Verlängerung um 3 Jahre zulässig, wenn sie vorher bekannt ist. Allerdings muss hier auch eine geeignete Kündigungsfrist gegeben sein (bei einem Jahr ist es in der Regel 3 Monate, bei 3 Jahren sollte sie dann länger sein). Meines Wissens gibt es hierfür keine Regelung, allerdings könnte jemand, der mit einer kurzen Kündigungsfrist nicht einverstanden ist, auf "Sittenwidrigkeit" plädieren)
    b) In der Regel ist es so, dass Vetrragspartner so gestellt sein müssten, wie sie es ohne Vertrag gewesen wären. Als "Strafe" kann deshalb bestenfalls entfallener Gewinn (Umsatz abzüglich Kosten) geltend gemacht werden. Eine Argumentation "Gewinn = Umsatz weil keine Kosten dur4ch einen Eintrag" sollte der Verkäufer aber tunlichst vermeiden, da hier schnell Sittenwidrigkeit angenommen wird. Gewinne bis zu 20% würde ich als legitim ansehen, meiner Meinung nach sollte die Strafe auch daran orientiert sein.
    Was aber völlig daneben ist, eine Strafe > 100% anzusetzen. Von einer "allgemeinen Verlängerung" kann und darf nicht ausgegangen werden, das würde auf jeden Fall gegen geltende Gesetze verstoßen. Mit derartigen "Strafen" wäre ich sehr vorsichtig. Auch weil man mit solchen Ankündigungen kaum Kunden gewinnt.
    Meine Beiträge sind immer (auch wenn es nicht ausdrücklich dabei steht) meine persönliche Meinung und müssen (und werden) nicht immer mit der aktuellen Rechtssprechung oder der Lehrmeinung im Jurastudium / anderen rechtswissenschaftlichen Studiengängen übereinstimmen. Sie sind lediglich meine Auslegung von mir bekannten Gesetzen und Urteilen.

  3. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    23.05.2009
    Beiträge
    107
    Standard AW: AGB B2B - Wer kennt sich aus?
    Es gibt das sogenannte "Angeld", zumindest in Österreich. Gibt es dies auch in Deutschland, wenn auch unter anderer Bezeichnung, wäre dies sozusagen eine Gebühr für den Vertragsrücktritt außerhalb der Kündigungsfrist.

  4. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.430
    Standard AW: AGB B2B - Wer kennt sich aus?
    Das gibt es in DE auch - ist ja auch ein wirtschaftlicher Begriff.
    Meines Wissens geht man hier aber nur von einem Betrag bis 10% des Gesamtbetrags aus - alles andere wird als Anzahlung betrachtet und wäre bei Rücktritt zurückzuzahlen. Die 10% mögen einer Einzelfallbeurteilung bedürfen, aber ein Richtwert stellen sie allemal dar.
    Auch muss das Angeld vertraglich vereinbart sein - und auch als solches bezeichnet. Um Streitigkeiten aus dem Weg zu gehen sollte man das in den Bedingungen auch erklären, da nicht jeder was mit dem Begriff anfangen kann
    Meine Beiträge sind immer (auch wenn es nicht ausdrücklich dabei steht) meine persönliche Meinung und müssen (und werden) nicht immer mit der aktuellen Rechtssprechung oder der Lehrmeinung im Jurastudium / anderen rechtswissenschaftlichen Studiengängen übereinstimmen. Sie sind lediglich meine Auslegung von mir bekannten Gesetzen und Urteilen.

Ähnliche Themen
  1. Von TUX222 im Forum Urheberrecht
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 25.01.2014, 21:00
  2. Von Nico.Ziegler11 im Forum Strafrecht & Internet
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 14.05.2012, 20:22
  3. Von Bunnychecker im Forum E-Commerce
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 27.05.2011, 17:11
  4. Von Erfurtus im Forum Strafrecht & Internet
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 12.10.2010, 23:53
  5. Von merkur09 im Forum Mehr Onlinerecht
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 05.02.2010, 17:38
  6. Von hunter79 im Forum Mehr Onlinerecht
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 30.10.2009, 00:23
  7. Von DerReiko im Forum Urheberrecht
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 17.03.2009, 22:14
  8. Von GräfinHohenembs im Forum Onlineauktionen
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 04.01.2009, 12:26
  9. Von Be Nutzer im Forum Urheberrecht
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 09.01.2008, 19:17
  10. Von Fleck im Forum Domain-Recht
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 22.12.2007, 19:29
  11. Von die_Moik im Forum Filesharing & Streaming
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 09.05.2007, 19:16
  12. Von Tobster1979 im Forum Onlineauktionen
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 18.12.2006, 22:48
  13. Von Manfred54 im Forum Onlineauktionen
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 22.11.2005, 06:57
  14. Von Anonymous im Forum Strafrecht & Internet
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 08.06.2005, 23:24
Berechtigungen
  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •