Ergebnis 1 bis 14 von 14

Verkäufer droht Käufer mit Anwalt

  1. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    26.06.2008
    Beiträge
    19
    Standard Verkäufer droht Käufer mit Anwalt
    Wollte erstmal danke sagen, das Forum ist wirklich klasse.
    Nun stell ich mir gerade folgenden Fall vor.

    V- Verkäufer
    K- Käufer

    K hat Interesse an einem Produkt von V. Beide schreiben sich E-Mails. Dort wird natürlich immer wieder verhandelt. Über die Zahlungsmethode gibt es keine klare Übereinstimmung bzw. keine klare Abmachung. V will Western Union und K will aber nur überweisen. K hat noch eine Änderung über den Produktumfang K mitgeteilt wünscht aber immer noch Überweisung als Zahlungsart, K hat auch zugestimmt, aber dieser will Western Union. K hat darauf hin sein Angebot zurückgezogen und will nicht mehr kaufen.

    V will aber Geld gesehen, da nach seiner Meinung ein Vertrag zustande gekommen ist. Er hat dies seinem Anwalt auch schon weiter gegeben. V hat aber bisher außer E-Mails und Handynummer nichts weiteres von K.

    1. Muss K noch immer Leisten bzw. immernoch gebunden, auch wenn V seiner Änderung nicht im ganzen zugestimmt hat?

    2. Wie kann V oder dessen Anwalt die Adresse von K herausfinden?

    3. Müsste K Anwaltskosten begleichen.

    Danke

  2. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.430
    Standard AW: Verkäufer droht Käufer mit Anwalt
    1. Muss K noch immer Leisten bzw. immernoch gebunden, auch wenn V seiner Änderung nicht im ganzen zugestimmt hat?
    Nein. Denn es ist kein Vertrag zustande gekommen. Erst wenn ein Angebot vorliegt und eine mit diesem Angebot übereinstimmente Annahme kommt der Vertrag zustande. Solange man sich also nicht ausdrücklich über einen Punkt geeinigt hat, kann kein Vertrag zustande gekommen sein.
    2. Wie kann V oder dessen Anwalt die Adresse von K herausfinden?
    Gar nicht Es sei denn K war so "dumm" und hat irgendwo im Internet Daten hinterlassen, die eine Verknüpfung von Email oder Tel mit der Adresse zulassen. Eine Herausgabe bei der Telefongesellschaft oder beim Email Provider dürfte für den Anwalt kaum möglich sein.
    3. Müsste K Anwaltskosten begleichen.
    Nur wenn er nicht im recht wäre.

    Abgesehen davon, wenn V sich an einen Anwalt gewandt hat, hat V entweder zuviel Geld (denn die Kosten müsste V erstmal bezahlen) oder da sganzer ist eine Drohung. denn jeder Anwalt weiß eigentlich, wann ein vertrag zustande gekommen ist und dass man sich über alle Punkte einigen muss. Jeder vernünftige Anwalt würde V deswegen normalerweise wieder wegschicken.

    Ich gehe hier natürlich nur von der Schilderung aus, sollte irgendwas fehlen oder anders sein als geschildert, kannd as Ergebnis natürlich ein ganz anderes sein.
    Meine Beiträge sind immer (auch wenn es nicht ausdrücklich dabei steht) meine persönliche Meinung und müssen (und werden) nicht immer mit der aktuellen Rechtssprechung oder der Lehrmeinung im Jurastudium / anderen rechtswissenschaftlichen Studiengängen übereinstimmen. Sie sind lediglich meine Auslegung von mir bekannten Gesetzen und Urteilen.

  3. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    26.06.2008
    Beiträge
    19
    Standard AW: Verkäufer droht Käufer mit Anwalt
    Danke erstmal, deine Hilfe ist immer Super.

    K sagte zu V, dass dieser versuchen werde eine Zahlung per Western Union vorzunehmen. K hat dies nicht geschafft. Darauf hin hat K nochmal V angeschrieben und gesagt, dass nur Überweisung möglich sei und V ein neues Angebot abgeben, indem K weiteres Zubehör, natürlich gegen höheren Preis verlangt.

    V stimmte dem zu, verlangte aber immer noch die unsichere Zahlungsweise.
    Wie würde es dann aussehen?
    Danke

  4. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.430
    Standard AW: Verkäufer droht Käufer mit Anwalt
    K sagte zu V, dass dieser versuchen werde eine Zahlung per Western Union vorzunehmen. K hat dies nicht geschafft.
    Problematisch. Ein "ich versuch es" kann immer als eine Zustimmung gewertet werden. Und prinzipiell ist es ja nicht unmöglich. Nur unter irgendweclhen Bedingungen. Und wenn man zusagt, muss man eben alles versuchen, die Bedingungen zu erfüllen. Solche Zusagen sind immer das Problem, warum solche (eigentlich eindeutigen Fälle) am Ende vor Gericht landen, da diese dann eben nicht mehr eindeutig beantwportet werden können sondern ALLE Umstände in Betracht gezogen werden müssten. Und das sprengt den Rahmen dieses Forums.
    Darauf hin hat K nochmal V angeschrieben und gesagt, dass nur Überweisung möglich sei und V ein neues Angebot abgeben, indem K weiteres Zubehör, natürlich gegen höheren Preis verlangt.
    Da sist genauso problematisch, wenn zwei Vereinbarungen so kombiniert werden, dass man das nicht klar auseinanderhalten kann.

    Wie gesagt, um eine etwas genauere Aussage zu treffen müsste man in dem konkretisierten Beispiel alle Informationen haben.
    Meine Beiträge sind immer (auch wenn es nicht ausdrücklich dabei steht) meine persönliche Meinung und müssen (und werden) nicht immer mit der aktuellen Rechtssprechung oder der Lehrmeinung im Jurastudium / anderen rechtswissenschaftlichen Studiengängen übereinstimmen. Sie sind lediglich meine Auslegung von mir bekannten Gesetzen und Urteilen.

  5. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    26.06.2008
    Beiträge
    19
    Standard AW: Verkäufer droht Käufer mit Anwalt
    Auch wenn K hat immer geäußert, dass er Überweisung oder Lastschrift bevorzuge und Western Union unter keinem Fall machen würde.

    Mit der Abänderung ist es, das K die bestehende Anfrage abgeändert hat, sozugagen Nachverhandelt, der Preis und Umfang wurde von V akzeptiert, nur die Zahlungsbedingung nicht. Sozusagen wurde, dass, angebliche zuvor bestehenden Angebot, abgeändert.

  6. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.430
    Standard AW: Verkäufer droht Käufer mit Anwalt
    Was er bevorzugt ist egal, wenn er bereit ist, die andere Art "zu probieren" kann man eine Zustimmung annehmen (wie gesagt: Streitfall) Hier kommt es auf jede Kleinigkeit an, deswegen kann (und will) ich nichts definitives sagen.
    Mit der Abänderung ist es, das K die bestehende Anfrage abgeändert hat, sozugagen Nachverhandelt, der Preis und Umfang wurde von V akzeptiert, nur die Zahlungsbedingung nicht. Sozusagen wurde, dass, angebliche zuvor bestehenden Angebot, abgeändert.
    Hier muss man (auch anhand aller konkreten Bedingungen) sehen, ob es sich um eine Änderung eine sbestehenden Angebots handelt oder ein neues Angebot. da kann auch ein einzelnes Wort einen großen Unterschied machen.
    Meine Beiträge sind immer (auch wenn es nicht ausdrücklich dabei steht) meine persönliche Meinung und müssen (und werden) nicht immer mit der aktuellen Rechtssprechung oder der Lehrmeinung im Jurastudium / anderen rechtswissenschaftlichen Studiengängen übereinstimmen. Sie sind lediglich meine Auslegung von mir bekannten Gesetzen und Urteilen.

  7. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    26.06.2008
    Beiträge
    19
    Standard AW: Verkäufer droht Käufer mit Anwalt
    Hier muss man (auch anhand aller konkreten Bedingungen) sehen, ob es sich um eine Änderung eine sbestehenden Angebots handelt oder ein neues Angebot. da kann auch ein einzelnes Wort einen großen Unterschied machen.
    Was ist der Unterschied zwischen der Änderung des Angebots und ein neues?

  8. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.430
    Standard AW: Verkäufer droht Käufer mit Anwalt
    Was ist der Unterschied zwischen der Änderung des Angebots und ein neues?
    Bei der Änderung gelten vorherige Vereinbarungen, die nicht geändert wurden, weiter. Bei einem neuen Angebot muss alles neu verhandelt werden.
    Meine Beiträge sind immer (auch wenn es nicht ausdrücklich dabei steht) meine persönliche Meinung und müssen (und werden) nicht immer mit der aktuellen Rechtssprechung oder der Lehrmeinung im Jurastudium / anderen rechtswissenschaftlichen Studiengängen übereinstimmen. Sie sind lediglich meine Auslegung von mir bekannten Gesetzen und Urteilen.

  9. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    26.06.2008
    Beiträge
    19
    Standard AW: Verkäufer droht Käufer mit Anwalt
    Man gehe jetzt mal einfach davon aus, dass Western Union sowie Überweisung beim 1. Angebot aktzeptiert wurden.
    Beim 2. Angebot oder besser gesagt der Änderung hat K nur gesagt, dass eine Überweisung für Ihn in Frage kommt. Da er zu einer Western Union Zahlung nicht kommt und diese auch nicht tätigen will.

    Kann man davon ausgehen, dass ob jetzt beim 1. Angebot oder nicht Western Union akzeptiert wurde, die Zahlungsbedingung von K beim 2. Angebot geändert wurde und V diese annehmen müsste?

  10. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.430
    Standard AW: Verkäufer droht Käufer mit Anwalt
    Darüber kann man streiten ...
    Meine Beiträge sind immer (auch wenn es nicht ausdrücklich dabei steht) meine persönliche Meinung und müssen (und werden) nicht immer mit der aktuellen Rechtssprechung oder der Lehrmeinung im Jurastudium / anderen rechtswissenschaftlichen Studiengängen übereinstimmen. Sie sind lediglich meine Auslegung von mir bekannten Gesetzen und Urteilen.

  11. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    26.06.2008
    Beiträge
    19
    Standard AW: Verkäufer droht Käufer mit Anwalt
    Was würde nun mit dem Schreiben genau auf K zukommen?

  12. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.430
    Standard AW: Verkäufer droht Käufer mit Anwalt
    Es würde eine Forderung geben, die irgendwie begründet wird (wie und was weiß wohl nur der Anwalt).
    Das Schreiben und alles andere lässt man dann von seinem eigenen Anwalt beurteilen ... Auf keinen Fall darf man solche Schreiben ignorieren.
    Meine Beiträge sind immer (auch wenn es nicht ausdrücklich dabei steht) meine persönliche Meinung und müssen (und werden) nicht immer mit der aktuellen Rechtssprechung oder der Lehrmeinung im Jurastudium / anderen rechtswissenschaftlichen Studiengängen übereinstimmen. Sie sind lediglich meine Auslegung von mir bekannten Gesetzen und Urteilen.

  13. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    26.06.2008
    Beiträge
    19
    Standard AW: Verkäufer droht Käufer mit Anwalt
    Ok.
    Müsste K V nicht erst Mahnen bzw. ein Frist setzen zum Zahlen?

  14. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.430
    Standard AW: Verkäufer droht Käufer mit Anwalt
    Eine Mahnung und Fristsetzung ist entbehrlich, wenn der Schuldner die Leistung verweigert (also sagt: nein ich zahle nicht)
    Meine Beiträge sind immer (auch wenn es nicht ausdrücklich dabei steht) meine persönliche Meinung und müssen (und werden) nicht immer mit der aktuellen Rechtssprechung oder der Lehrmeinung im Jurastudium / anderen rechtswissenschaftlichen Studiengängen übereinstimmen. Sie sind lediglich meine Auslegung von mir bekannten Gesetzen und Urteilen.

Ähnliche Themen
  1. Von Niddfjoed im Forum Onlineauktionen
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 30.04.2016, 04:10
  2. Von funnybone im Forum Onlineauktionen
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 05.02.2014, 11:13
  3. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 16.06.2011, 12:09
  4. Von nguyentuan im Forum Onlineauktionen
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 18.04.2011, 18:59
  5. Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 22.11.2010, 00:07
  6. Von rudi2010 im Forum Onlineauktionen
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 16.09.2010, 18:18
  7. Von marble im Forum Strafrecht & Internet
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 13.08.2010, 00:50
  8. Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 22.04.2010, 23:50
  9. Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 21.09.2009, 20:07
  10. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 20.07.2009, 17:34
  11. Von gustus im Forum E-Commerce
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 17.11.2008, 18:30
  12. Von ibm07 im Forum Onlineauktionen
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 04.09.2008, 08:42
  13. Von deandean im Forum Onlineauktionen
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 01.09.2008, 17:12
  14. Von audibursch im Forum Onlineauktionen
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 21.04.2005, 12:40
Berechtigungen
  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •