Ergebnis 1 bis 9 von 9

Bestellung ohne Bestätigung

  1. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    24.07.2009
    Beiträge
    20
    Standard Bestellung ohne Bestätigung
    Hallo,

    angenommen, jemand schließt einen Vertrag über ein Onlineformular im Internet ab. Daraufhin erhält man eine Bestätigung, dass der Auftrag ausgeführt wird, jedoch ohne weitere Informationen. Zugangsdaten, Bankdaten für eine Überweisung etc. wurden nie verschickt.

    Per eMail weißt der Kunde die Firma umgehend auf den Fehler hin, und dass er vom zweiwöchigen Rücktrittrecht Gebrauch macht, welches ausdrücklich in der AGB zugesichert wurde. Eine Bestätigung für die Kündigung erhält der Kunde jedoch nicht.

    Nach wenigen Monaten erhält der Kunde ein Schreiben von einem Inkassounternehmen mit einer Zahlungsaufforderung.

    Nun zu meiner Frage: Welche Rechte hat der Kunde? Wie sollte man weiter vorgehen? Was kann man alles tun?

    Danke!

  2. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.430
    Standard AW: Bestellung ohne Bestätigung
    Der Kunde kann auf seinem Widerruf bestehen, also dem Inkassounternehmen widersprechen. Allerdings sollte er den Widerruf beweisen können (Nachweis des Zugangs der Email liegt in der Rgeel beim Absender). Kann er das nicht, hat er eher schlechte Karten.
    Andererseits könnte es sich auch um ein Abzock-Unternehmen handeln. In solchen Fällen einfach mal im Internet entsprechend suchen. Sollte das der Fall sein, kann ein Anwalt ganz gut helfen.
    Meine Beiträge sind immer (auch wenn es nicht ausdrücklich dabei steht) meine persönliche Meinung und müssen (und werden) nicht immer mit der aktuellen Rechtssprechung oder der Lehrmeinung im Jurastudium / anderen rechtswissenschaftlichen Studiengängen übereinstimmen. Sie sind lediglich meine Auslegung von mir bekannten Gesetzen und Urteilen.

  3. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    24.07.2009
    Beiträge
    20
    Standard AW: Bestellung ohne Bestätigung
    Interessant!

    Aber der Kunde will die Kosten so gering wie möglich halten. Der Anbieter legt eine eMail-Versandbestätigung vor, von deren jedoch nicht klar beurteilt werden kann, ob diese wirklich echt ist.

    Wer zahlt den Anwalt, das Inkassounternehmen etc.?

  4. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.430
    Standard AW: Bestellung ohne Bestätigung
    Der Anbieter legt eine eMail-Versandbestätigung vor, von deren jedoch nicht klar beurteilt werden kann, ob diese wirklich echt ist.
    Was für eine Versandbestätigung? Geht es hier um einen Dienstleistungs- oder einen Kaufvertrag? Ich war von einer Dienstleistung ausgegangen ....
    Meine Beiträge sind immer (auch wenn es nicht ausdrücklich dabei steht) meine persönliche Meinung und müssen (und werden) nicht immer mit der aktuellen Rechtssprechung oder der Lehrmeinung im Jurastudium / anderen rechtswissenschaftlichen Studiengängen übereinstimmen. Sie sind lediglich meine Auslegung von mir bekannten Gesetzen und Urteilen.

  5. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    24.07.2009
    Beiträge
    20
    Standard AW: Bestellung ohne Bestätigung
    Ja, eine Dienstleistung. Ich denke da nur an Server-Logfiles, die den Versand von eMails beweisen sollen.

  6. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.430
    Standard AW: Bestellung ohne Bestätigung
    Dann stellt sich mir die Frage, in welcher Eigenschaft die Vertragspartner gehandelt haben?
    Der Dienstleister sicherlich als Unternehmer, der Leistungsnehmer bestimmt auch, oder? Denn welche Privatperson beauftragt schon einen Dienstleister mit dem Versand von Emails ...
    Meine Beiträge sind immer (auch wenn es nicht ausdrücklich dabei steht) meine persönliche Meinung und müssen (und werden) nicht immer mit der aktuellen Rechtssprechung oder der Lehrmeinung im Jurastudium / anderen rechtswissenschaftlichen Studiengängen übereinstimmen. Sie sind lediglich meine Auslegung von mir bekannten Gesetzen und Urteilen.

  7. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    24.07.2009
    Beiträge
    20
    Standard AW: Bestellung ohne Bestätigung
    Vergessen wir mal die bisherige Lage.

    Neues Geschehen: Eine Privatperson schließt übers Internet einen Vertrag mit einer Firma ab und alles wird auch richtig abgewickelt (Bestellbestätigung kommt, Zugangsdaten auch, alles passt). Man kündigt schriftlich per Fax, nutzt das Rücktrittrecht von zwei Wochen nach Bestellaufgabe und erhält aber

    a) eine Bestätigung für die Kündigung.
    b) keine Bestätigung für die Kündigung.

    Trotzdem kommt nach kurzer Zeit Post von einem Inkassounternehmen.

    Welche Rechte hat der Kunde einmal für a) und einmal für b)? Wie sollte weiter vorgegangen werden?

    Herzlichen Danke für deine Hilfe!

  8. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.430
    Standard AW: Bestellung ohne Bestätigung
    a) Relativ einfach. Der Kunde widerspricht (nachweislich) dem Inkassounternehmen wegen fehlender Rechtsgrundlage. Dass muss sich dann mit dem Auftraggeber in Verbindung setzen.
    b) Hier muss zunächst die Vertragsart geklärt werden, also ob überhaupt ein Widerrufsrecht und die Möglichkeit des Widerrufs besteht. Dann müsste geklärt werden, ob die Leistung aus Vertrag erbracht wurde. Wenn ein Widerruf möglich war, müsste der Kunde den ordnungsgemäßen Widerruf nachweisen (dazu gehört der Nachweis des Zugangs). Wenn er das kann, weiter wie a)
    Meine Beiträge sind immer (auch wenn es nicht ausdrücklich dabei steht) meine persönliche Meinung und müssen (und werden) nicht immer mit der aktuellen Rechtssprechung oder der Lehrmeinung im Jurastudium / anderen rechtswissenschaftlichen Studiengängen übereinstimmen. Sie sind lediglich meine Auslegung von mir bekannten Gesetzen und Urteilen.

  9. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    24.07.2009
    Beiträge
    20
    Standard AW: Bestellung ohne Bestätigung
    Zu b):

    Es bestand ja laut den AGB ein zweiwöchige Rücktrittsrecht nach der Schließung des Vertrages und man hat ja schriftlich gekündigt. Nur die Firma hat nicht die Kündigung bestätigt.

    Also müsste man dem Inkassounternehmen
    • die Auftragsbestätigung
    • die Bestätigung, dass der Auftrag durchgeführt wurde (inkl. Zugangsdaten etc.)
    • die schriftliche Kündigung
    vorlegen, verstehe ich das richtig?

Ähnliche Themen
  1. Von ehret im Forum E-Commerce
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 22.12.2015, 15:21
  2. Von Niquemaus im Forum E-Commerce
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 21.04.2015, 14:56
  3. Von schatten32 im Forum E-Commerce
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 23.05.2012, 14:39
  4. Von sosmi im Forum Mehr Onlinerecht
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 20.09.2011, 14:58
  5. Von TheHallo1 im Forum E-Commerce
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 14.09.2011, 22:08
  6. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 12.07.2010, 19:20
  7. Von Demande en ligne im Forum E-Commerce
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 08.01.2010, 13:26
  8. Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 12.07.2008, 16:42
  9. Von masterschenk im Forum E-Commerce
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 28.06.2008, 19:46
  10. Von Capu im Forum E-Commerce
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 13.09.2007, 21:05
  11. Von stevenold im Forum E-Commerce
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 24.03.2003, 12:15
  12. Von henner im Forum E-Commerce
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 24.03.2003, 12:08
Berechtigungen
  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •