Ergebnis 1 bis 4 von 4

Rechtsanwältin zeigt ehemaligen Klienten an.

  1. Benutzer
    Registriert seit
    28.08.2009
    Beiträge
    57
    Standard Rechtsanwältin zeigt ehemaligen Klienten an.
    Fundstelle für diesen, meiner Meinung interessanten Fall ist ein thread aus dem WO Forum.
    Hier hat eine Rechtsanwältin einen ehemaligen Klienten angezeigt, weil sie vermutete, dass er illegale Waffen besitzt.
    So wie das Ganze geschildert wird, hat sie wegen laufender Tätigkeiten für den Klienten irgendwann mal ungerechtfertigte Forderungen gestellt, die sie auch gerichtlich nicht durchsetzen konnte.
    Aus Rache hat sie dann den ehemaligen Klienten angezeigt, und dazu die Informationen, die sie aus einem Beratungsgespräch mit dem Klienten hatte verwendet.

    Meine Meinung: ungeheuerlich!!

    Wie ist Eure Meinung dazu?
    LG Question

  2. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.430
    Standard AW: Rechtsanwältin zeigt ehemaligen Klienten an.
    Man sollte sich seine Anwälte eben aussuchen. Und was man so tut, auch
    Wenn der Tatbestand nicht erfüllt ist - gut. Wenn ja - auch gut, dass er angezeigt wurde.
    Meine Beiträge sind immer (auch wenn es nicht ausdrücklich dabei steht) meine persönliche Meinung und müssen (und werden) nicht immer mit der aktuellen Rechtssprechung oder der Lehrmeinung im Jurastudium / anderen rechtswissenschaftlichen Studiengängen übereinstimmen. Sie sind lediglich meine Auslegung von mir bekannten Gesetzen und Urteilen.

  3. Benutzer
    Registriert seit
    28.08.2009
    Beiträge
    57
    Standard AW: Rechtsanwältin zeigt ehemaligen Klienten an.
    Zitat Zitat von aaky Beitrag anzeigen
    Man sollte sich seine Anwälte eben aussuchen.
    Hallo aaky,

    wie ich sehe hast Du den Link gelöscht.
    Sorry, wenn ich damit unbewusst gegen Forenregeln verstoßen haben sollte.
    Die Beratung der Rechtsanwältin muss Juli – August letzten Jahres erfolgt sein.
    Durch eine Gesetzesänderung, die am 25.7.09 in Kraft trat, wurden umgebaute LEP (LEP = Luftdruck-Engerie-Patronen), das sind ehemalige scharfe Waffen, die auf Luftdruckwaffen umgebaut wurden und frei ab 18 Jahre zu erwerben waren, rückwirkend unter Genehmigungspflicht gestellt. D.h. auch der Altbesitz, der rechtmäßig und legal erworben wurde, war von dieser Gesetzesänderung betroffen.
    Der Threadstarter hat ja seine Genehmigungen bekommen, hat also zu keiner Zeit gegen Gesetze verstoßen.
    Nur die Rechtsanwältin hat, nachdem sie einen Prozess wegen überhöhter Honorarforderungen gegen ihn verloren hat, einen Rechtsbruch vermutet und ihr Wissen aus einem Beratungsgespräch gegen ihn verwendet.
    So wie ich das sehe, war das eine Anzeige aus Rache.

    Und was mich an der Sache jetzt interessiert:
    Hat ein Rechtsanwalt nicht eine gewisse Schweigepflicht?
    Und was würde wohl die Anwaltskammer zu einem solchen Vorgehen sagen?
    LG Question

  4. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.430
    Standard AW: Rechtsanwältin zeigt ehemaligen Klienten an.
    Der Threadstarter hat ja seine Genehmigungen bekommen, hat also zu keiner Zeit gegen Gesetze verstoßen.
    Ja und? Dann braucht er ja nichts zu befürchten. Es werden täglich hunderte Personen überprüft, die angeblich irgendwas illegales gemacht haben. Das liegt aber nicht am Rechtssystem oder der "Anwaltseigenschaft" sondern ausschließlich in den einzelnen Menschen und ihrer "Intelligenz" begründet. Darüber braucht man sich eigentlich nicht mehr aufregen ...
    Nur die Rechtsanwältin hat, nachdem sie einen Prozess wegen überhöhter Honorarforderungen gegen ihn verloren hat, einen Rechtsbruch vermutet und ihr Wissen aus einem Beratungsgespräch gegen ihn verwendet.
    Naja, in einem Rechtsstreit müsste sie sagen, wo sie das her hat. Und dann dürfte es schlecht für sie aussehen. Wie in jedem Beruf, gibt es auch bei Anwälten "Randgruppen". Auch das sind nur Menschen, wie du und ich und wie der Nachbar, der seit Jahren wegen irgendwelchem Schwachsinn klagt ...
    Hat ein Rechtsanwalt nicht eine gewisse Schweigepflicht?
    Hat er, aber nur im Rahmen eines Auftrags. Meines Wissens gibt es eine Grauzone, wenn er von einer Straftat Kenntnis erhält ...
    Und was würde wohl die Anwaltskammer zu einem solchen Vorgehen sagen?
    Nicht allzu viel. Auch in der Anwaltskammer sitzen nur Anwälte. Und eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus ... Sicherlich würde die das interessieren und sie würden vielleicht den Finger erheben. Oder der Anwalt hat größere Probleme, dann ist er es aber auch nicht wert Anwalt zu sein.

    Ich betrachte das hier eher als menschliches Problem, als ein rechtliches ...
    Meine Beiträge sind immer (auch wenn es nicht ausdrücklich dabei steht) meine persönliche Meinung und müssen (und werden) nicht immer mit der aktuellen Rechtssprechung oder der Lehrmeinung im Jurastudium / anderen rechtswissenschaftlichen Studiengängen übereinstimmen. Sie sind lediglich meine Auslegung von mir bekannten Gesetzen und Urteilen.

Ähnliche Themen
  1. Von Drapondur im Forum Urheberrecht
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 07.02.2011, 02:22
  2. Von joahnn f. im Forum Urheberrecht
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 19.09.2008, 10:04
  3. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 11.06.2007, 14:46
Berechtigungen
  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •