Ergebnis 1 bis 2 von 2

Zahlungsaufforderung für Bezahltes: Nachweispflicht?

  1. Benutzer
    Registriert seit
    01.07.2008
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    44
    Standard Zahlungsaufforderung für Bezahltes: Nachweispflicht?
    Ist ja leider Masche geworden, dass man Post von irgendwelchen Inkassobüros bekommt, etwas zu bezahlen, was man ein Jahr zuvor ordnungsgemäß bezahlt hat.

    Jetzt mal 'ne Frage: Die wollen, dass ICH ihnen nachweise, dass ich bezahlt habe. Aber gilt hier nicht auch die Unschuldsvermutung? Bin ich wirklich verpflichtet, das zu beweisen, oder müssen nicht eher die mir in dem Fall nachweisen, das ich nicht bezahlt habe?

  2. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.430
    Standard AW: Zahlungsaufforderung für Bezahltes: Nachweispflicht?
    Die Unschuldsvermutung gilt nuir im Strafrecht. Im Zivilrecht (und darum handelt es sich hier) gilt: Jeder hat das zu beweisen, was für ihn günstig ist. Somit muss man beweisen, dass man bezahlt hat.

    Ich kenne zwar eine solche Masche nicht, aber Kontoauszüge sollte man eben aufheben, mindestens die Zeit der Verjährung (2/3 Jahre). Bei Firmen ist das ja Pflicht, dass die Unterlagen 10 Jahre aufbewahrt werden. Hat man also bezahlt, kann man auch jemanden beauftragen, dass die Unterlagen der Firma geprüft werden. Und da die auf jeden Fall die Kontoauszüge aufbewahren müssen, dürfte sich der Zahlungseingang auvch dort anfinden, wenn man selbst keinen Nachweis mehr hat.

    Wer sowas mancht begibt sich deshalb auf ein sehr dünnes Eis, selbst wenn er darauf hofft, dass der andere die Bezahlung nicht nachweisen kann. Denn im Endeffekt kann man anhgand seiner Unterlagen beweisen, ob oder ob nicht. Und wenn, bliebt der Mahnende auf den Kosten sitzen und muss den Schaden bezahlen. Das kann ziemlich teuer werden. Deswegen würde es mich stark wundern, wenn ein derartiges Vorgehen tatsächlich "Profit" bringt.
    Meine Beiträge sind immer (auch wenn es nicht ausdrücklich dabei steht) meine persönliche Meinung und müssen (und werden) nicht immer mit der aktuellen Rechtssprechung oder der Lehrmeinung im Jurastudium / anderen rechtswissenschaftlichen Studiengängen übereinstimmen. Sie sind lediglich meine Auslegung von mir bekannten Gesetzen und Urteilen.

Ähnliche Themen
  1. Von Ben im Forum Mehr Onlinerecht
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 08.09.2008, 15:21
  2. Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 07.06.2008, 20:23
Berechtigungen
  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •