Ergebnis 1 bis 21 von 21

Falsche Angaben beim Onlineverkauf

  1. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    26.11.2009
    Beiträge
    12
    Standard Falsche Angaben beim Onlineverkauf
    Hallo,
    ich habe eine gebrauchte Kühl-Gefrierkombination von Liebhe** gekauft über eine Internet-Anzeige.

    Die Anzeige war folgende:

    "Top Kühlschrank/Gefrierschrank von Liebhe**

    Detailbeschreibung
    Top Kühlschrank/Gefrierschrank von Liebherr
    Kühl-Gefrierkombie von Liebherr
    Top Kühl-Gefrierkombie von Liebherr, Modell No Frost 3455.Kühlen: 294 LGefriefach: 109 LSehr guter Zustand, Energieeffizienz Klasse A.Viele Extras, akustischer Alarm usw.Steht im Erdgeschoss, nur kaufen und einladen, kein Schleppen! "

    Wir sind als hingefahren, haben uns das Gerät angesehen. Der Verkäufer sagte, er habe ein Haus gekauft mit Küche, worin auch die Kühlkombi stand. Er brauche sie nicht und würde sie darum verkaufen. Auf die Frage, wie alt das Gerät denn sei, sagte der Verkäufer, dass die Küche so 4 Jahre alt sein soll und das Gerät ebenfalls in dem Zeitraum angeschafft wurden sein soll.
    Wie in der Anzeige angegeben, soll es sich um ein Energieeffizienz Kl.A Gerät handeln. Wir haben das Gerät zu Hause angeschlossen und erstmal einige Stunden über Nacht sich kühlen lassen. In der Nacht sprang das Gerät extrem oft an und ist dabei auch sehr laut. Das kam uns schon komisch vor. Ok dachten wir, das Gerät muss sich ja auch erstmal finden und einstellen, das wird schon.
    Gestern tagsüber änderte sich aber nichts. Ich räumte Lebensmittel ein und meinte noch, das kann sich ja noch immer ändern. Aber nichts da......Um 18 Uhr kam mir die Idee, dass wenn der Kühlschrank so oft anspringt, muss er ja auch viel Strom verbrauchen. Also notierte ich mir nun unseren Stromverbrauch. Klar, läuft tagsüber schon mehr, was Strom braucht, aber über Nacht wäre nur der Kühlschrank an und dann würden wir es genauer wissen. Also haben wir um 0 Uhr den Zählerstand aufgeschrieben und heut früh um 6 Uhr habe ich auch wieder den Zählerstand notiert. Sage und Schreibe 0,8 kw/h hat er verbraucht. Wir haben dann sogar gestern abend genau drauf geachtet, wie oft er anspringt und dabei stellten wir fest, dass er alle 30 Minuten anspringt und das für 10 Minuten!!!!!! Ich hab dann mal hochgerechnet, dass der Stromverbrauch im Jahr ca. bei 1000 kw/h landen würde. Dabei bekam ich schonmal Panik.
    Ich rief heut der Verkäufer an und teilte ihm das mit. Er zeigt sich natürlich wenig verständnisvoll und meint, Privatverkauf, keine Garantie. Wir hätten das Gerät gesehen, es funktioniert und er nehme es nicht zurück.
    Jetzt bin ich echt hilflos???? Kann man in diesem Fall wirklich nichts machen? Das Gerät hat immerhin 200,-Euro gekostet und das hat man mal nicht eben so über. Kann es sich evtl. um einen Sachmangel handeln?
    Ich bitte um Hilfe!!!!
    Vielen Dank.

  2. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.430
    Standard AW: Falsche Angaben beim Onlineverkauf
    Ob es sich um einen Sachmangel handelt, kann mann nur durch genaue Messung (wie wäre es mal mit einem Verbrauchsmesser für 10 € vor dem Kühlschrank) und einem Vergleich der anderen Geräte der gleichen Bauart ermitteln. Pauschal kann man hier nicht von einem Fehler ausgehen, das müsste man wirklich anhand des Gerätes sehen.
    Ich würde dem Verkäufer hier allerdings weder Kenntnis eines Mangels noch Verschweigen von Mängeln vorwerfen. Vor 4 Jahren hat man sich darum noch nicht gekümmert ....
    Meine Beiträge sind immer (auch wenn es nicht ausdrücklich dabei steht) meine persönliche Meinung und müssen (und werden) nicht immer mit der aktuellen Rechtssprechung oder der Lehrmeinung im Jurastudium / anderen rechtswissenschaftlichen Studiengängen übereinstimmen. Sie sind lediglich meine Auslegung von mir bekannten Gesetzen und Urteilen.

  3. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    26.11.2009
    Beiträge
    12
    Standard AW: Falsche Angaben beim Onlineverkauf
    Also kann ich da nichts machen?????????????? Haben Sie eine andere Lösung? Ich meine, selbst vor 4 Jahren kann doch das Gerät nicht solchen Mengen Strom "gefressen" haben, wenn er echt nur so alt ist. Oder?
    Ja ich würde so ein Gerät kaufen, wenns hilft.

  4. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.430
    Standard AW: Falsche Angaben beim Onlineverkauf
    Ich würde mich zunächst mal beim Hersteller erkundigen. Die können durchaus Vergleichswerte haben. Hier kann man dann schauen, wie der eigene Kühlschrank ist. Und vielleicht haben die ein paar Tipps, wonach man schauen kann, um mögliche Defekte aufzufinden.

    Dann würde ich schauen, ob der Kühlschrank undicht ist (Löcher, undichte Tür ...) Das wäre dann ein Sachmangel.

    Alles in allem, wenn nicht wirklich ein Defekt vorliegt, sehe ich schlechte Chancen.
    Meine Beiträge sind immer (auch wenn es nicht ausdrücklich dabei steht) meine persönliche Meinung und müssen (und werden) nicht immer mit der aktuellen Rechtssprechung oder der Lehrmeinung im Jurastudium / anderen rechtswissenschaftlichen Studiengängen übereinstimmen. Sie sind lediglich meine Auslegung von mir bekannten Gesetzen und Urteilen.

  5. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    26.11.2009
    Beiträge
    12
    Standard AW: Falsche Angaben beim Onlineverkauf
    Die Geschichte hat eine kleine Wendung genommen......ich hab gestern abend beim Hersteller angerufen und rausbekommen, dass das Gerät nicht 4 Jahre alt ist sondern 94/95 Baujahr ist......das heißt 14 Jahre anstatt 4 Jahre. Da brauch man sich über den Energieverbrauch auch nicht wundern......
    Weiterhin teilte man mir dort mit, dass das Gerät keinesfalls Energieeffizienzklasse A sein, denn die gab es da noch nicht. Das Gerät ist vom Hersteller mit keiner Energieklasse angegeben.
    Laut Anzeige der Verkäufers sicherte er mir aber zu, dass das Gerät die Klasse A haben soll. Weiterhin hat er mich im Alter des Gerätes getäuscht.
    Wie muss ich weiterverfahren? Muss der Verkäufer nun sein Gerät zurücknehmen??
    Bitte um Hilfe.....

  6. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.430
    Standard AW: Falsche Angaben beim Onlineverkauf
    Das sind dann eindeutig Sachmängel. Oder genauer unrichtig angegebene Eigenschaften. In dem Fall würde ich sogar von einer bewußten Täuschung sprechen. Der Verkäufer muss damit nachbessern. Da er das kaum kann (aber man muss ihm die Chance geben), ist ein Rücktritt möglich.
    Das heißt dann, dass der Verkäufer auch für alle Kosten aufkommen muss, einschließlich Abholung und Zurücktransport.
    Und die Sachmängelgewährleistung kann man auch als privater Verkäufer nicht ausschließen.
    Meine Beiträge sind immer (auch wenn es nicht ausdrücklich dabei steht) meine persönliche Meinung und müssen (und werden) nicht immer mit der aktuellen Rechtssprechung oder der Lehrmeinung im Jurastudium / anderen rechtswissenschaftlichen Studiengängen übereinstimmen. Sie sind lediglich meine Auslegung von mir bekannten Gesetzen und Urteilen.

  7. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    26.11.2009
    Beiträge
    12
    Standard AW: Falsche Angaben beim Onlineverkauf
    Ich hatte den Verkäufer gestern abend darüber per Telefon informiert und gesagt, dass ich die Angelegenheit gern klären möchte, zum dritten Mal. Sie meinte, sie würde das mit ihrem Vater besprechen und sich wieder melden. Bis jetzt hab ich noch nichts gehört. Soll ich gegen Mittag nochmal anrufen oder wie?
    Also ob wir noch Geld bekommen zwecks Rücktransport bezweifele ich, denn der Verkäufer sträubt sich natürlich. Aber versuchen kann man es ja.
    Also ich bin ein sehr geduldiger Mensch, aber wenn es sei muss, kann ich kämpfen und ich bin der Meinung, getäuscht wurden sein und bin sauer darüber, dass sich der Verkäufer als unschuldig hinstellt. Ich will das nicht unbedingt mit nem Anwalt oder sonstiges klären, das liegt mir nicht, aber was soll ich machen, wenn der Verkäufer stur bleibt? Soll ich generell überhaupt nachfragen, was sie nun zum Telefonat von gestern sagt? Sie wollte sich ja melden, hat sie aber nicht. Muss ich dafür sorgen, dass der Gerät wieder zum Verkäufer zurückkommt oder ist das Verkäufersache???? Ich bin ja bereit, dem Verkäufer entgegenzukommen, ich bin nur froh, wenn ich das Gerät los bin und mein Geld zurückhabe.

  8. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    26.11.2009
    Beiträge
    12
    Standard AW: Falsche Angaben beim Onlineverkauf
    Wie ich den Verkäufer gestern am Telefon mitteilte, dass ich herausbekommen habe, dass das Gerät nicht 4 sondern 14 Jahre alt ist, meinte sie: "Ach dann habe ich falsche Angaben gehabt!" Kann sie die Schuld von sich weisen, weil sie das Gerät nur "übernommen" hat beim Hauskauf? Oder liegt die Schuld schon beim Verkäufer, der uns das Gerät verkauft hat?

  9. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.430
    Standard AW: Falsche Angaben beim Onlineverkauf
    Ich hatte den Verkäufer gestern abend darüber per Telefon informiert und gesagt, dass ich die Angelegenheit gern klären möchte, zum dritten Mal. Sie meinte, sie würde das mit ihrem Vater besprechen und sich wieder melden. Bis jetzt hab ich noch nichts gehört. Soll ich gegen Mittag nochmal anrufen oder wie?
    Das klingt vielleicht hart, aber telefonisch würde ich gar nichts mehr klären oder vereinbaren. Nur noch schriftlich per Einschreiben. Im Endeffekt, wenn es zu einem Rechtsstreit kommt, sind Telefonate nämlich nicht mehr nachweisbar und die Beweislage ist sehr kompliziert. Nur was schriftlich festgehalten ist, kann auch in einem Rechtsstreit (muss ja nicht immer vor Gericht kommen) unproblematisch verwendet werden.
    Also ob wir noch Geld bekommen zwecks Rücktransport bezweifele ich, denn der Verkäufer sträubt sich natürlich. Aber versuchen kann man es ja.
    Es wäre gutes recht. Wie das der Verkäufer sieht, ist dabei unrelevant.
    Also ich bin ein sehr geduldiger Mensch, aber wenn es sei muss, kann ich kämpfen und ich bin der Meinung, getäuscht wurden sein und bin sauer darüber, dass sich der Verkäufer als unschuldig hinstellt. Ich will das nicht unbedingt mit nem Anwalt oder sonstiges klären, das liegt mir nicht, aber was soll ich machen, wenn der Verkäufer stur bleibt?
    Man mag ja an das Gute im Menschen glauben, aber da wird man sehr leicht enttäuscht. Wer schon angefangen hat zu täuschen, wird sich im Nachhinein auch nicht geschlagen geben. Sonst hätte man sich die Täuschung gespart - oder gleich bei der ersten Nachfrage die Wahrheit gesagt. Ich persönlich unterstelle hier Absicht, und da ist im Guten in der Regel nichts mehr zu machen.
    Soll ich generell überhaupt nachfragen, was sie nun zum Telefonat von gestern sagt? Sie wollte sich ja melden, hat sie aber nicht.
    Sieh oben
    Muss ich dafür sorgen, dass der Gerät wieder zum Verkäufer zurückkommt oder ist das Verkäufersache????
    Das ist Vereinbarungssache. Für die Kosten muss aber der Verkäufer aufkommen, egal wie.
    Wie ich den Verkäufer gestern am Telefon mitteilte, dass ich herausbekommen habe, dass das Gerät nicht 4 sondern 14 Jahre alt ist, meinte sie: "Ach dann habe ich falsche Angaben gehabt!" Kann sie die Schuld von sich weisen, weil sie das Gerät nur "übernommen" hat beim Hauskauf?
    Nein, kann sie nicht. Sie hätte die Angaben nicht machen müssen, wenn sie es nicht weiß. Selbst wenn es ihr so gesagt wurde, hätte sie es vor Weitergabe prüfen müssen. Auch wäre es ziemlich einfach, wenn man sich immer auf irgendwelche "virtuellen Freunde, die einem was erzählt haben" herausreden könnte
    Oder liegt die Schuld schon beim Verkäufer, der uns das Gerät verkauft hat?
    Sie liegt NUR beim letzten Verkäufer, alles andere hat den letzten Käufer nicht zu interessieren.
    Wenn sie gut ist, kann sie sich an ihren Verkäufer wenden, aber das muss den letzten Käufer nicht interessieren ...
    Meine Beiträge sind immer (auch wenn es nicht ausdrücklich dabei steht) meine persönliche Meinung und müssen (und werden) nicht immer mit der aktuellen Rechtssprechung oder der Lehrmeinung im Jurastudium / anderen rechtswissenschaftlichen Studiengängen übereinstimmen. Sie sind lediglich meine Auslegung von mir bekannten Gesetzen und Urteilen.

  10. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    26.11.2009
    Beiträge
    12
    Standard AW: Falsche Angaben beim Onlineverkauf
    Oh da haben Sie uns schon ordentlich geholfen....ich habe nun beim Onlineanbieter, wo die Anzeige geschaltet war nach dem richtigen Namen und der Adresse gefragt. Im Telefonbuch waren viele mit den Nachnamen und ich konnte keinen genau ermitteln.
    Ich werde dann schonmal den Brief vorbereiten und ihn dann abschicken. Ich hoffe der Onlineanbieter darf die Daten rausgeben.
    Mal sehen, wo der Weg noch hinführt.
    Vielen Dank.....

  11. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.430
    Standard AW: Falsche Angaben beim Onlineverkauf
    Wozu braucht es die Daten?
    Wir sind als hingefahren, haben uns das Gerät angesehen. Der Verkäufer sagte, er habe ein Haus gekauft mit Küche, worin auch die Kühlkombi stand.
    Da sollte man doch die Adresse kennen, oder?
    Meine Beiträge sind immer (auch wenn es nicht ausdrücklich dabei steht) meine persönliche Meinung und müssen (und werden) nicht immer mit der aktuellen Rechtssprechung oder der Lehrmeinung im Jurastudium / anderen rechtswissenschaftlichen Studiengängen übereinstimmen. Sie sind lediglich meine Auslegung von mir bekannten Gesetzen und Urteilen.

  12. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    26.11.2009
    Beiträge
    12
    Standard AW: Falsche Angaben beim Onlineverkauf
    Ja natürlich die Adresse, wo das Gerät stand. Der Verkäufer hat das Haus aber gekauft, um es für Studentenwohnungen herzurichten. Er wohnt selbst nicht dort, sondern in der Nähe wohl. Darum hab ich die Privatadresse selbst nicht.

  13. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.430
    Standard AW: Falsche Angaben beim Onlineverkauf
    Dann könnte man auch die Adresse des Vermieters bei den Mietern erfragen
    Das mit der Herausgabe der Daten ist nämlich so eine Sache. Unter Umständen kann es sein, dass man dann erst Anzeige erstatten muss (in dem Fall wäre Betrug denkbar) und dann erst über die Akteneinsicht an die Adresse kommt.
    Meine Beiträge sind immer (auch wenn es nicht ausdrücklich dabei steht) meine persönliche Meinung und müssen (und werden) nicht immer mit der aktuellen Rechtssprechung oder der Lehrmeinung im Jurastudium / anderen rechtswissenschaftlichen Studiengängen übereinstimmen. Sie sind lediglich meine Auslegung von mir bekannten Gesetzen und Urteilen.

  14. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    26.11.2009
    Beiträge
    12
    Standard AW: Falsche Angaben beim Onlineverkauf
    Danke für den Tip.....habe es eben auch probiert.....da ist ein Dönerladen mit im Haus, aber der weiß leider auch keinen Vornamen. Wollte mir dann aber auch nicht verraten, wie die andere Mieterin im Haus heißt......
    Beim Onlineanbieter, wo die Anzeige geschaltet war, konnte ich tatsächlich nichts rausbekommen. Die dürfen Daten nur an die Polizei weitergeben.

  15. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    26.11.2009
    Beiträge
    12
    Standard AW: Falsche Angaben beim Onlineverkauf
    Die Geschichte nimmt kein Ende....

    Ich hab nun gestern den einen Brief per Einschreiben Rückschein an den Verkäufer geschickt. Eben gerage klingelte mein Handy und ich hatte einen Anruf vom Verkäufer.

    Er könne nur weitergeben, was ihm gesagt wurde, er würde nichts zurücknehmen und er würde sich verbitten, dass ich das Wort "Täuschung" verwende. Wenn ich zu einem Rechtsanwalt ginge, würde er mir schon sagen, dass ich keine Chancen auf Rückgabe hätte. Sie hätten das so gesagt bekommen, dass das Gerät 4 Jahre alt sei und meinten, weil das Gerät gut aussehe, wäre das auch so. Dass es nun angeblich ein solcher Stromfresser ist, dafür könne er auch nichts.

    Ein Anwalt ist nun umungänglich oder??????????????

  16. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.430
    Standard AW: Falsche Angaben beim Onlineverkauf
    Typische Drohgebärde.
    Aber wenn alles nichts hilft - ich würde zu einem Anwalt gehen.
    Meine Beiträge sind immer (auch wenn es nicht ausdrücklich dabei steht) meine persönliche Meinung und müssen (und werden) nicht immer mit der aktuellen Rechtssprechung oder der Lehrmeinung im Jurastudium / anderen rechtswissenschaftlichen Studiengängen übereinstimmen. Sie sind lediglich meine Auslegung von mir bekannten Gesetzen und Urteilen.

  17. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    26.11.2009
    Beiträge
    12
    Standard AW: Falsche Angaben beim Onlineverkauf
    Ich hab eben einen Termin gemacht.

    Leider haben wir keine Rechtsschutzversicherung.....also müssen wir das erstmal so zahlen und ich hab schon Angst, dass das ganze nach hinten losgeht. Blöderweise kenne ich auch keinen Anwalt, der sich mit sowas auskennt, also habe ich eine Onlinesuche auf dem Gebiet Kaufrecht gemacht und einen Anwalt in Göttingen gefunden. Liegt ca. 50km von uns entfernt. Der Termin ist Donnerstag abend um 17 Uhr. Mir ist jetzt schon ganz schlecht......ich bin nicht fürs Streiten geboren, aber gefallen lassen möchte ich mir das auch nicht.

    Wenn wir einen gescheiten Anwalt hätten, würde der uns schon sagen, dass wir kein Recht hätten und die Sache unnütz wäre.......das waren die Worte des Verkäufers......

  18. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.430
    Standard AW: Falsche Angaben beim Onlineverkauf
    Wenn wir einen gescheiten Anwalt hätten, würde der uns schon sagen, dass wir kein Recht hätten und die Sache unnütz wäre.......das waren die Worte des Verkäufers......
    Das erfährt man dann auch beim Erstgespräch.
    Aber bei der geschilderten Lage sehe ich da eigentlich keine Probleme, nur im Recht gibt es nun mal kein Ja/Nein. Immer nur ein Vielleicht
    Blöderweise kenne ich auch keinen Anwalt, der sich mit sowas auskennt,
    Das ist eigentlich ein Thema, mit dem sich jeder Anwalt auskennen müsste. Zivilrecht und Vertragsrecht gehört eigentlich zur "Grundausbildung" (1. Semester )
    Der Termin ist Donnerstag abend um 17 Uhr.
    Auch gleich alles ausdrucken und mitnehmen, erleichtert dem Anwalt die Beurteilung ....
    Meine Beiträge sind immer (auch wenn es nicht ausdrücklich dabei steht) meine persönliche Meinung und müssen (und werden) nicht immer mit der aktuellen Rechtssprechung oder der Lehrmeinung im Jurastudium / anderen rechtswissenschaftlichen Studiengängen übereinstimmen. Sie sind lediglich meine Auslegung von mir bekannten Gesetzen und Urteilen.

  19. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    26.11.2009
    Beiträge
    12
    Standard AW: Falsche Angaben beim Onlineverkauf
    Sie kennen sich auch wirklich gut aus....haben Sie auch Jura studiert???

    Ok, wenn es zur Grundausbildung gehört, dann sollte ja nichts schief gehen.

    Ich hab eine Akte angelegt gehabt über sie ganzen Sachen. Eben hab ich auch noch eine Gesprächsnotiz über das Telefonat geschrieben, damit ich nichts vergesse.
    Im Brief an den Verkäufer hab ich schon so eine Art "Geschehen" festgehalten....somit sollte alles festeghalten sein.

    Danke......

  20. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.430
    Standard AW: Falsche Angaben beim Onlineverkauf
    Sie kennen sich auch wirklich gut aus....haben Sie auch Jura studiert???
    Nicht so, dass ich mich Anwalt nennen darf
    Meine Beiträge sind immer (auch wenn es nicht ausdrücklich dabei steht) meine persönliche Meinung und müssen (und werden) nicht immer mit der aktuellen Rechtssprechung oder der Lehrmeinung im Jurastudium / anderen rechtswissenschaftlichen Studiengängen übereinstimmen. Sie sind lediglich meine Auslegung von mir bekannten Gesetzen und Urteilen.

  21. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    26.11.2009
    Beiträge
    12
    Standard AW: Falsche Angaben beim Onlineverkauf
    Aber immerhin so, dass ich meine, dass Sie sich gut auskennen

    Gut, dass es so hilfebreite Menschen wie Sie gibt....vielen Dank.

    Ich bin gespannt, was aus der Sache noch wird

Ähnliche Themen
  1. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 10.02.2016, 13:44
  2. Von Kerstin im Forum E-Commerce
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 10.01.2016, 11:51
  3. Von SaMaS im Forum Mehr Onlinerecht
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 08.08.2012, 11:19
  4. Von Orochimaru im Forum Verantwortlichkeit für Inhalte
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 25.06.2012, 11:36
  5. Von Montimontt im Forum Urheberrecht
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 01.06.2012, 08:26
  6. Von farhady im Forum Mehr Onlinerecht
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 08.11.2010, 02:42
  7. Von farhady im Forum Mehr Onlinerecht
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 01.09.2010, 16:03
  8. Von Sarkkan im Forum Mehr Onlinerecht
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 09.05.2010, 16:23
  9. Von crazymic1501 im Forum Mehr Onlinerecht
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 07.02.2010, 01:04
  10. Von fm-austria im Forum Domain-Recht
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 05.02.2010, 18:36
  11. Von GeFro93 im Forum Onlineauktionen
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 22.01.2010, 00:30
  12. Von 3dengine im Forum Strafrecht & Internet
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 21.01.2010, 13:16
  13. Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 30.06.2009, 12:08
  14. Von franz.g im Forum Strafrecht & Internet
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 03.10.2008, 08:47
  15. Von Theity im Forum Strafrecht & Internet
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 15.09.2008, 23:09
Berechtigungen
  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •