Ergebnis 1 bis 3 von 3

mangelhafte Maßanfertigung

  1. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    02.11.2009
    Beiträge
    2
    Standard mangelhafte Maßanfertigung
    Hallo,

    man hat eine Maßanfertigung bestellt und bei Wareneingang eine Stichprobe (1 von 2 geprüft) gemacht, die ohne Beanstandung war.
    4 Wochen nach Kauf will man das Material bearbeiten und stellt fest, dass die falschen Maße geliefert wurden: Anstatt 2,55 m nur 2,30 m!!!

    Als man telefonisch beanstandet, wird man aufgefordert eine neue Bestellung zu tätigen. Eine Nachbesserung wird nur ungern ins Auge gefasst, da die Widerrufsfrist überschritten wurde. Die ja bei Maßanfertigungen ausgeschlossen ist; man will doch gar nicht widerrufen

    Nun wird die Angelegenheit geprüft und man bekommt bescheid, ob die Sache als Retoure oder Neubestellung gewertet wird.

    Wie verhält man sich? Welche Möglichkeiten und Rechte hat man, wenn der Widerruf grundsätzlich ausgeschlossen ist und es sich hierbei offensichtlich um eine fehlende, aber garantierte Eigenschaft des Artikels handelt?

    Vielen Dank für Anregungen.

  2. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.432
    Standard AW: mangelhafte Maßanfertigung
    Man macht einfach Sachmängel geltend., Das hat - wie du bereits richtig gesagt hast - nicht das Geringste mit einem Widerruf zu tun.
    Auch ist die Frist hier nicht 14 Tage oder 1 Monat, sondern 2 Jahre. Wobei die Beweislast zu beachten und der Status des Verkäufers / Käufers (Unternehmer, Verbraucher) zu beachten ist.

    Allerdings sehe ich ein Problem in der Prüfung der ware: Wenn eine Prüfung erfolgt, hätte der Sachmangel erkantn werden können. Und laut Gesetz sind Sachmängel unverztüglich anzuzeigen. 4 Woche später kann da schon zu spät sein.

    Das Beispiel muss für eine klarere Aussage auf jeden Fall unter Berücksichtigung aller Information genauer geprüft werden.
    Meine Beiträge sind immer (auch wenn es nicht ausdrücklich dabei steht) meine persönliche Meinung und müssen (und werden) nicht immer mit der aktuellen Rechtssprechung oder der Lehrmeinung im Jurastudium / anderen rechtswissenschaftlichen Studiengängen übereinstimmen. Sie sind lediglich meine Auslegung von mir bekannten Gesetzen und Urteilen.

  3. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    02.11.2009
    Beiträge
    2
    Standard AW: mangelhafte Maßanfertigung
    Vielen Dank für die Einschätzung!

    Der Käufer ist Verbraucher, der Verkäufer ein Unternehmen. Es besteht eine jahrelange Geschäftsbeziehung.

    Es handelt sich um einen Kauf (Ende September) von mehreren Bahnen Dekostoff, zugeschnitten nach Kundenwunsch. Man hat 2 Lieferungen erhalten.

    Je Lieferung wurden 100 % auf Farbe und Stoff, und ca. 50 % der Ware auf Maße geprüft. Auf den Verpackungen, Lieferscheinen, Rechnungen etc. stand exakt das drauf, was man geordert hatte und was verpackt wurde. Man kommt nicht auf die Idee, dass die auf Wunsch zugeschnittenen Bahnen evtl. zu kurz sind! Wie kann sowas nur passieren??!!?

    Laut AGB ist der Widerruf von Waren, die nach Kundenspezifikation gefertigt wurden, ausgeschlossen. Weiter gelten die gesetzlichen Gewährleistungsbestimmungen.

    Nachdem der Mangel fest gestellt wurde, hat man das Unternehmen telefonisch unverzüglich informiert. Man wurde durchgestellt, weitergeleitet..
    Und landete bei der Kundenbetreuung. Dem Mitarbeiter hat man versucht, die Sache zu erklären, nur wurde man häufig unterbrochen. Kein Wunder, dass der Mitarbeiter das Anliegen falsch verstand, glaubte er doch die Bahnen wären zu lang. Als man dann die Geschichte von vorne begann, wurde der MA ungeduldig und teilte mit, dass man eine neue Bestellung aufnehmen kann. Als man das ablehnte, wurde mitgeteilt, dass die Geschäftsführung prüfen müsse wie man in diesem Fall verfährt, und dass man schriftliche Nachricht erhalten wird.

    Ist es sinnvoll, ein Schreiben an die Geschäftsführung zu senden, indem die Situation ausführlich geschildert wird? Denn man ist sich nicht sicher, ob der Mitarbeiter das weitergibt, und dann auch richtig.
    Und eigentlich hat man auch den falschen Betrag überwiesen, ist der Stoff doch kürzer als berechnet! Kann man hier die Rechnung nachträglich kürzen? Man hätte lieber eine Ersatzlieferung und hofft auf ein gutes Ende Kann man hier auf Kulanz hoffen?

    Welche Informationen fehlen für eine genauere Aussage?
    Geändert von bigoudiii (03.11.2009 um 10:09 Uhr)

Ähnliche Themen
  1. Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 11.05.2010, 09:39
  2. Von Silina im Forum E-Commerce
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 23.05.2008, 12:17
  3. Von michaeln im Forum E-Commerce
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 16.12.2007, 11:52
Berechtigungen
  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •