Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 51 bis 73 von 73

Rufschädigung

  1. neues Mitglied
    Gast
    Standard AW: Rufschädigung
    Nein, jetzt kommt erstmal gar keine Frage mehr
    Vielen Dank!!

  2. neues Mitglied
    Gast
    Standard AW: Rufschädigung
    Zitat Zitat von neues Mitglied Beitrag anzeigen
    Danke!!

    Eine letzte Frage sei mir erlaubt:

    Ist folgende Frage verboten?


    "Ist die Seite www(...).de verboten?"

    Oder gibt das schon Probleme, wenn jemand ein Verbot in Verbindung mit einer Internetseite in Verbindung bringt?
    Eine allerletzte Verständnisfrage sei mir bitte noch erlaubt:

    Wenn die Seite NICHT rechtswidrig ist, dann ist auch o.a. Frage erlaubt, oder?

    Danke!!

  3. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.432
    Standard AW: Rufschädigung
    Wenn die Seite NICHT rechtswidrig ist, dann ist auch o.a. Frage erlaubt, oder?
    Links sind prinzipiell erlaubt, also steht der Formulierung nichts im Weg.
    Meine Beiträge sind immer (auch wenn es nicht ausdrücklich dabei steht) meine persönliche Meinung und müssen (und werden) nicht immer mit der aktuellen Rechtssprechung oder der Lehrmeinung im Jurastudium / anderen rechtswissenschaftlichen Studiengängen übereinstimmen. Sie sind lediglich meine Auslegung von mir bekannten Gesetzen und Urteilen.

  4. neues Mitglied
    Gast
    Standard AW: Rufschädigung
    Danke!!
    Heisst as auch, dass der Seitenbetreiber (hier die Fa. (...))nichts machen kann, wenn jemand eine solche Formulierung in einem Forum verwendet?

    Ich sag schon mal auf Wiedersehen in diesem Forum!!

  5. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.432
    Standard AW: Rufschädigung
    Heisst as auch, dass der Seitenbetreiber (hier die Fa. (...))nichts machen kann, wenn jemand eine solche Formulierung in einem Forum verwendet?
    Nein, heißt es nicht. Denn wenn die sich irgendwie "falsch behandelt" fühlen, haben die durchaus das Recht, dagegen vorzugehen.
    Beispiel: Die Verlinkung erfolgt in einem Forum, wo es eigentlich immer nur um rechtswidrige Inhalte geht - dann wird die Firma nämlich auch durch den blossen Link in Verbindungmit den gesamten Inhalten gebracht. Alswo - wie bereits gesagt - man muss das immer im Zusammenhang sehen.
    Meine Beiträge sind immer (auch wenn es nicht ausdrücklich dabei steht) meine persönliche Meinung und müssen (und werden) nicht immer mit der aktuellen Rechtssprechung oder der Lehrmeinung im Jurastudium / anderen rechtswissenschaftlichen Studiengängen übereinstimmen. Sie sind lediglich meine Auslegung von mir bekannten Gesetzen und Urteilen.

  6. neues Mitglied
    Gast
    Standard AW: Rufschädigung
    Was wäre denn, wenn es in DIESEM Forum wäre?

  7. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.432
    Standard AW: Rufschädigung
    Relativ einfach: Die URL wäre verschwunden, sobald es ein Mod sehen würde - und deine Frage bliebe unbeantwortet
    Meine Beiträge sind immer (auch wenn es nicht ausdrücklich dabei steht) meine persönliche Meinung und müssen (und werden) nicht immer mit der aktuellen Rechtssprechung oder der Lehrmeinung im Jurastudium / anderen rechtswissenschaftlichen Studiengängen übereinstimmen. Sie sind lediglich meine Auslegung von mir bekannten Gesetzen und Urteilen.

  8. neues Mitglied
    Gast
    Standard AW: Rufschädigung
    Naja, aber wenn es zum Beispiel 3 Stunden in diesem Forum so drin gestanden wäre und dann erst verschwunden wäre?Und nehmen wie an, jemand hätte darauf geantwortet?

  9. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.432
    Standard AW: Rufschädigung
    Zum einen ist völlig egal, ob jemand geantwortet hat, man kann es trotzdem löschen (und die Antwort auch - passiert hier im Forum immer wieder), zum anderen ist die Haftung für Inhalte erst ab Kentnis gegeben. Und da kommt es eben darauf an, wann der Betreiber, wenn er senen Pflichten der Kontrolle nachgekommen ist, davon Kenntnis hatte. Betont sei, der Betreiber hat eine Pflicht zur Kontrolle. Deswegen ist die Aussage "der Betreiber hat erst dann Kenntnis, wenn er von jemandem informiert wird" in der Regel nicht richig.
    Meine Beiträge sind immer (auch wenn es nicht ausdrücklich dabei steht) meine persönliche Meinung und müssen (und werden) nicht immer mit der aktuellen Rechtssprechung oder der Lehrmeinung im Jurastudium / anderen rechtswissenschaftlichen Studiengängen übereinstimmen. Sie sind lediglich meine Auslegung von mir bekannten Gesetzen und Urteilen.

  10. neues Mitglied
    Gast
    Standard AW: Rufschädigung
    Das versteh ich jetz net ganz. Heisst das, der Seitenbetreiber ist haftbar und nicht der, der es geschrieben hat?

  11. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.432
    Standard AW: Rufschädigung
    Haftbar ist immer der, der ein Recht verletzt hat.
    Primär wäre es erstmal der Schreiberling. Außerdem kann der Betreiber der Seite aber auch als Mitstörer in Haftung genommen werden.
    Und dann ist noch das Problem, dass der, dessen Rechte verletzt werden, nicht den Schreiberlingkennt, wohl aber den Betreiber der Seite. Das heißt, er wendet sich mit seinen Ansprüche erstmal (und meistens ausschließlich) an den. Und der Betreiber muss dann eben die Haftung "weiterreichen".
    Meine Beiträge sind immer (auch wenn es nicht ausdrücklich dabei steht) meine persönliche Meinung und müssen (und werden) nicht immer mit der aktuellen Rechtssprechung oder der Lehrmeinung im Jurastudium / anderen rechtswissenschaftlichen Studiengängen übereinstimmen. Sie sind lediglich meine Auslegung von mir bekannten Gesetzen und Urteilen.

  12. neues Mitglied
    Gast
    Standard AW: Rufschädigung
    Zitat Zitat von aaky Beitrag anzeigen
    Nein, heißt es nicht. Denn wenn die sich irgendwie "falsch behandelt" fühlen, haben die durchaus das Recht, dagegen vorzugehen.
    Beispiel: Die Verlinkung erfolgt in einem Forum, wo es eigentlich immer nur um rechtswidrige Inhalte geht - dann wird die Firma nämlich auch durch den blossen Link in Verbindungmit den gesamten Inhalten gebracht. Alswo - wie bereits gesagt - man muss das immer im Zusammenhang sehen.

    Glauben Sie, dass die betreffende Firma bei einer solchen Formulierung etwas unternehmen kann?

  13. neues Mitglied
    Gast
    Standard AW: Rufschädigung
    Also ich meine:

    Die frage "Ist die Seite www(...)de verboten?" in einem Strafrechtsforum, in dem keine weiteren (z.B. rechtswidrigen) Seiten angesprochen werden?

  14. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.432
    Standard AW: Rufschädigung
    Sorry, aber langsam wird mir das zu blöd.
    Scheinbar hast du nicht das Geringste verstanden, denn die Frage stand ganz am Anfang schon mal ...
    Meine Beiträge sind immer (auch wenn es nicht ausdrücklich dabei steht) meine persönliche Meinung und müssen (und werden) nicht immer mit der aktuellen Rechtssprechung oder der Lehrmeinung im Jurastudium / anderen rechtswissenschaftlichen Studiengängen übereinstimmen. Sie sind lediglich meine Auslegung von mir bekannten Gesetzen und Urteilen.

  15. neues Mitglied
    Gast
    Standard AW: Rufschädigung
    Ja, und da haben Sie geschrieben:

    Zitat Zitat von aaky Beitrag anzeigen
    Das wäre ja keine Behauptung, sondern eine Frage. Und die darf man durchaus stellen

    Von daher erlaubt, oder

    Tschüss

  16. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.432
    Standard AW: Rufschädigung
    Von daher erlaubt, oder
    Hat das irgendjemand behauptet? Nur zu deiner Info: Du bekommst hier kein Ja oder Nein, sooft und so offensichtlich du es auch provozierst. Ich spare mir lieber meine Meinung, warum du es tust ...

    Aber das war jetzt wirklichg meine letzte Antwort zu diesem Thema. Mir ist das wirklich zu dämlich immer die gleichen Fragen zu beantworten - vor allem wenn man die Antwort schon gegeben hat....
    Meine Beiträge sind immer (auch wenn es nicht ausdrücklich dabei steht) meine persönliche Meinung und müssen (und werden) nicht immer mit der aktuellen Rechtssprechung oder der Lehrmeinung im Jurastudium / anderen rechtswissenschaftlichen Studiengängen übereinstimmen. Sie sind lediglich meine Auslegung von mir bekannten Gesetzen und Urteilen.

  17. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    10.06.2008
    Beiträge
    1.488
    Standard AW: Rufschädigung
    Das bewegt sich außerdem auch langsam wirklich in Richtung "individuelle Rechtsberatung im Einzelfall"...
    Was ich schreibe, ist nicht als "Rechtsberatung im Einzelfall" zu verstehen.

  18. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.432
    Standard AW: Rufschädigung
    Das bewegt sich außerdem auch langsam wirklich in Richtung "individuelle Rechtsberatung im Einzelfall"...
    Na sowas, man lese deine Signatur:
    das neue "Rechtsdienstleistungsgesetz" lässt die Diskussion von konkreten rechtlichen Einzelfällen in Medien und WWW-Foren ausdrücklich zu.
    Was wäre also daran schlimm - deiner Meinung nach?
    Meine Beiträge sind immer (auch wenn es nicht ausdrücklich dabei steht) meine persönliche Meinung und müssen (und werden) nicht immer mit der aktuellen Rechtssprechung oder der Lehrmeinung im Jurastudium / anderen rechtswissenschaftlichen Studiengängen übereinstimmen. Sie sind lediglich meine Auslegung von mir bekannten Gesetzen und Urteilen.

  19. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    04.11.2009
    Beiträge
    2
    Standard AW: Rufschädigung
    Ich dachte, das man anonym im Internet ist.
    Wie will man nachweisen, wer etwas geschrieben hat ?
    Und außerdem, wenn es zur Hälfte stimmt, dann kann man doch einen Menschen nicht mit tausende Euro Geldstrafe belegen, ab wann ist es den Rufschädigung ?
    ZB. wenn man in einer Bewertungsseite, eine negative Bewertung abgibt, welche sehr emotional und entrüstet ausgefallen ist, kannn man doch nicht
    verklagt werden, oder ?
    Und auch, wenn man dann noch Beiträge schreibt, wo man miterlebt hat, das es ein anderer erlebt hat, kann man doch höchsten die Beiträge löschen lassen.

    Und, wenn diese Beiträge gelöscht wurden, weil sich jemand darüber sehr aufgeregt hat und man einen Brief noch erhalten soll, was für Folgen, könnten dann im schlimmsten Falle auftreten ?

    Vor allen Dingen, wenn man nichts anderes getan hat, als in einem Bewertungsforum, Bewertungen abzugeben, wo jeder lesen kann.

    Vor allem, wenn man unschuldig ist, die Beiträge im eigenen empfinden geschrieben wurden und natürlich mit der eigensten Bewertung, wie man es sieht, doch scheinbar wurde es als Beleidigend empfunden, kann man nun eine Anzeige kriegen, wegen Rufmord ?

  20. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    04.11.2009
    Beiträge
    2
    Standard AW: Rufschädigung
    Und, was ist wenn man sich schon aus der Bewertungsseite abgemeldet hat und damit alles gelöscht wurd ?
    Wie, will man nachweisen, wer diese Beiträge geschrieben hat ?
    Selbst, wenn die Betroffenen Personen es vermuten und sich dann an die gegeben Adresse wenden können.
    Und kommt es dann im Ernstfall zu einem Gerichtsverfahren ?
    Wie ist es, wenn man keine tausende Euro hat, muss man dann ins Gefängnis, wenn man zudem auch noch körperlich sehr krank ist ?

  21. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.432
    Standard AW: Rufschädigung
    Ich dachte, das man anonym im Internet ist.
    Absoluter Irrglaube Man ist nicht anonym im Internet, man hinterlässt immer Spuren.
    Wie will man nachweisen, wer etwas geschrieben hat ?
    Anhand der IP und der Zeit ist das einfachste (wenn da auch einige rechtliche Voraussetzungen dran geknüpft sind).
    Und außerdem, wenn es zur Hälfte stimmt, dann kann man doch einen Menschen nicht mit tausende Euro Geldstrafe belegen, ab wann ist es den Rufschädigung ?
    Dann ist immer noch die andere Hälfte unwahr. Und damit kann man das durchaus. Und schädigend ist es, sobald Unwahrheiten veröffentlicht werden, und diese negative Auswirkungen haben. Was dann noch alles dabei nsteht ist, wenn es nicht als Richtigstellung gesehen wird, völlig egal.
    ZB. wenn man in einer Bewertungsseite, eine negative Bewertung abgibt, welche sehr emotional und entrüstet ausgefallen ist, kannn man doch nicht
    verklagt werden, oder ?
    Doch kann man, warum nicht, wenn es nicht die Wahrheit ist.
    Und auch, wenn man dann noch Beiträge schreibt, wo man miterlebt hat, das es ein anderer erlebt hat, kann man doch höchsten die Beiträge löschen lassen.
    Das wäre der erste Schritt. Der nächste wäre, jemanden für die Schäden, die man erlitten hat, zur "Kasse" zu bitten.
    Und, wenn diese Beiträge gelöscht wurden, weil sich jemand darüber sehr aufgeregt hat und man einen Brief noch erhalten soll, was für Folgen, könnten dann im schlimmsten Falle auftreten ?
    Eben Schadensersatz im Zivilrecht und, wenn ein strafrechtlicher Tatbestand (z.B. Verleumdung) besteht, eine Strafe.
    Vor allen Dingen, wenn man nichts anderes getan hat, als in einem Bewertungsforum, Bewertungen abzugeben, wo jeder lesen kann.
    Wo man das veröffentlicht ist völlig egal.
    Vor allem, wenn man unschuldig ist, die Beiträge im eigenen empfinden geschrieben wurden und natürlich mit der eigensten Bewertung, wie man es sieht, doch scheinbar wurde es als Beleidigend empfunden, kann man nun eine Anzeige kriegen, wegen Rufmord ?
    "Unschuldig" ist ein Begriff aus dem Strafrecht, das müsste vielleicht geprüft werden (nur wer etwas schreibt, kann nicht daran unschuldig sein, dass der Text auch erscheint) - im Zivilrecht (Schaden) muss man beweisen, dass man es nicht war.
    Und, was ist wenn man sich schon aus der Bewertungsseite abgemeldet hat und damit alles gelöscht wurd ?
    Wie, will man nachweisen, wer diese Beiträge geschrieben hat ?
    Die Dokumentation erfolgt bei Feststellen eines Rechtsverstoßes in der Regel sofort - da ist es egal, ob es einige Tage später wieder gelöscht wurde. Die notwendigen Informationen liegen dann schon vor. Und wer es war bekommt man dann anhand von Logfiles und der Vorratsdatenspeicherung ...
    Selbst, wenn die Betroffenen Personen es vermuten und sich dann an die gegeben Adresse wenden können.
    Sicherlich geht das. Und dann kommt es eben auf die Forderung an: Strafrecht - hier muss die Schuld bewiesen werden. Zivilrecht - hier muss jeder beweisen, was für ihn günstig ist: der, der den Anderen beschuldigt, muss beweisen, wie er darauf kommt, das er es gewesen sein könnte, der Beschuldigte muss beweisen das er es nicht war.
    Und kommt es dann im Ernstfall zu einem Gerichtsverfahren ?
    Kommt darauf an, man kann sich auch außergerichtlich einigen (Vergleich)
    Wie ist es, wenn man keine tausende Euro hat, muss man dann ins Gefängnis, wenn man zudem auch noch körperlich sehr krank ist ?
    Auch hier kommt es darauf an, ob Strafrecht oder Zivilrecht. Abgesehen davon, dass man bei sowas strafrechtlich kaum eine Freiheitsstrafe bekommt, eine Geldstrafe wäre durchaus möglich. Und zivilrechtlich gibt es Haft nur in absoluten Ausnahmefällen, eher wird alles Mögliche und Unmögliche weggepfändet.
    Der körperliche Zustand hat dabei übrigens keinen Einfluss, wenn er nicht die "Tat" bewirkt hat (z.B. geistige Krankheiten, dann nennt man das aber Unzurechnungsfähigkeit). Ansonsten siond alle vor dem Gesetz gleich, ob blind, taub, lahm ....
    Meine Beiträge sind immer (auch wenn es nicht ausdrücklich dabei steht) meine persönliche Meinung und müssen (und werden) nicht immer mit der aktuellen Rechtssprechung oder der Lehrmeinung im Jurastudium / anderen rechtswissenschaftlichen Studiengängen übereinstimmen. Sie sind lediglich meine Auslegung von mir bekannten Gesetzen und Urteilen.

  22. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    18.12.2009
    Beiträge
    1
    Standard AW: Rufschädigung
    der thread ist ja noch frisch, deswegen:;

    könnte es sein, daß ich eine entschädigungsforderung wegen rufmord in höhe von 5000,- euro im november erhielt, und kann es sein, daß dies eine blöde frage ist?

    und kann es sein, daß ich eine unteralssungserklärung anders formuliert in höhe von 25.000 euro vor mir liegen habe.

    kann es sein, daß der/mein RA in seiner zeit so knapp bemeßen war (meine leider nicht) daß ich mir die 100 hätte sparen können, denn ich dankte vorher schon meinem mentor dirk sander mit seinem hinweis "was einem passieren kann (in einer borderlinezone ähh interaktion)?

    ich will eine auseinandersetzung, an der der "abmahnende" ggf. aufgrund meiner redseligkeit nicht mehr interssiert sein könnte, wie schaffe ich das?

    wie schaffe ich, die 25.000 euro auf mein konto zuleiten, gesetz dem fall, ich arbeite, und ich bin eine richtige leistungsmachine, dafür?

    ich werde mich zu garnichts verpflichten, denn davon haber ich mehr als genug gertragen.

    wie verhindere ich den gegner entkommen zu lassen?

    ich bin beschuldigt u.u. von straftaten.

    andere selbstanzeigen mit eugen nennung sind von der oberamtsanwältin nicht zugelassen worden.

    jetzt widr erstmals (endlich) konkret an mich schriftlich gefordert.

    wie schaffe ich, das das eskaliert?

    ich will einen zusammenstoß, wie zwischen lokführer und ihm entgegenlaufende person, oder was sich dafür hält!!! wer auch immer wer sein mag


    besten dank für selbstreflektierte sprich überlegte und wissenwollende oder wissenhabende (dummschwätzerferne, denn die hatte ich in den 3 jahren genug) antworten

    a.
    Geändert von apachee (18.12.2009 um 15:30 Uhr)

  23. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.432
    Standard AW: Rufschädigung
    könnte es sein, daß ich eine entschädigungsforderung wegen rufmord in höhe von 5000,- euro im november erhielt, und kann es sein, daß dies eine blöde frage ist?
    So vorweg gestellt ist diese Frage wirklich blöd. Woher soll ich wissen, was du für Zettel zugeschickt bekommst
    und kann es sein, daß ich eine unteralssungserklärung anders formuliert in höhe von 25.000 euro vor mir liegen habe.
    Auch das kannst eigentlich nur du wissen.
    kann es sein, daß der/mein RA in seiner zeit so knapp bemeßen war (meine leider nicht) daß ich mir die 100 hätte sparen können, denn ich dankte vorher schon meinem mentor dirk sander mit seinem hinweis "was einem passieren kann (in einer borderlinezone ähh interaktion)?
    Mehrere "?" Da wäre wohl der RA der richtige Ansprechpartner, nicht das Forum hier.
    ich will eine auseinandersetzung, an der der "abmahnende" ggf. aufgrund meiner redseligkeit nicht mehr interssiert sein könnte, wie schaffe ich das?
    Indem du ihn totquatschst Hab zwar noch nie gehört, das das geht, aber man weiß ja nie.
    wie schaffe ich, die 25.000 euro auf mein konto zuleiten, gesetz dem fall, ich arbeite, und ich bin eine richtige leistungsmachine, dafür?
    Indem du dir einen Arbeitgeber suchst der dich gut bezahlt und es mit ehrlicher Arbeit versuchst. Dauert zwar eine Weile, aber es kann klappen.
    ich werde mich zu garnichts verpflichten, denn davon haber ich mehr als genug gertragen.
    Naja, man sollte niemals nie sagen.
    wie verhindere ich den gegner entkommen zu lassen?
    Hinterherlaufen?
    ich bin beschuldigt u.u. von straftaten.
    Ach so.
    andere selbstanzeigen mit eugen nennung sind von der oberamtsanwältin nicht zugelassen worden.
    Ich nehm mal an, sie war nicht der richtige Ansprechpartner, hatte keine Zeit oder hat dich (wie ich) nicht richtig verstanden.
    jetzt widr erstmals (endlich) konkret an mich schriftlich gefordert.
    Da könnte man sagen, wird auch Zeit.
    wie schaffe ich, das das eskaliert?
    Da fallen mir viele Dinge ein, aber das ist hier nicht der richtige Platz dafür. Wer es aber konsequent versucht, der schafft das auch
    ich will einen zusammenstoß, wie zwischen lokführer und ihm entgegenlaufende person, oder was sich dafür hält!!! wer auch immer wer sein mag
    Der ist gut Fragt sich nur, wer die Lok ist ...
    besten dank für selbstreflektierte sprich überlegte und wissenwollende oder wissenhabende (dummschwätzerferne, denn die hatte ich in den 3 jahren genug) antworten
    Weiß nicht, ob du mich jetzt dummschwäzerisch fandest. Wenn ja liegt es wohl daran, dass ich den Sinn des Beitrags nur vage (wie durch Nebel) erkannt habe. Und auf einige (erkennbare) Fragen gibt es zwar "vernünftige" Antworten, aber ich würde niemals jemanden erklären, wie man sich von einer Brücke stürzt. "Enkes" dieser Welt gibt es schon genug, da will ich nicht mithelfen.
    Meine Beiträge sind immer (auch wenn es nicht ausdrücklich dabei steht) meine persönliche Meinung und müssen (und werden) nicht immer mit der aktuellen Rechtssprechung oder der Lehrmeinung im Jurastudium / anderen rechtswissenschaftlichen Studiengängen übereinstimmen. Sie sind lediglich meine Auslegung von mir bekannten Gesetzen und Urteilen.

Ähnliche Themen
  1. Von hellanodikai im Forum Strafrecht & Internet
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 31.05.2011, 15:39
  2. Von red-angelus im Forum Strafrecht & Internet
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 07.11.2010, 17:34
  3. Von Digenea im Forum Strafrecht & Internet
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 16.11.2009, 01:33
  4. Von Gumpy im Forum Strafrecht & Internet
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 28.06.2009, 13:04
  5. Von Tuxamoon im Forum Strafrecht & Internet
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 27.01.2008, 14:03
Berechtigungen
  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •