Ergebnis 1 bis 5 von 5

Ebay: Käufer unterstellt Täuschung

  1. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    27.09.2009
    Beiträge
    3
    Standard Ebay: Käufer unterstellt Täuschung
    Guten Tag,

    wenn ein privater Verkäufer einen Artikel auf Ebay einstellen würde, nach bestem Wissen und Gewissen, und ein Käufer dann im Nachhinein – zu Unrecht – behaupten würde, der Artikel hätte NICHT der Beschreibung entsprochen, er diesen auf Kosten des Verkäufers zurücksenden und sein geld erstattet haben wollte, wie verhielte sich ein Verkäufer dann am besten?

    Mal angenommen, der Verkäufer hätte ein nagelneues Kaffeegedeck geschenkt bekommen, das ihm nicht gefiel, er nicht ein einziges Mal benutzte und welches er dann bei Ebay angeboten hat, definitiv unbenutzt und aus seiner Sicht eben "Neu". Es wurde niemals daraus getrunken oder davon gegessen und es nur ausgepackt, um Fotos für die Auktion zu erstellen.

    Dann hätte er das Service nach erfolgtem Verkauf und Bezahlung versichert an einen Käufer verschickt (der vielleicht parallel mehrere Artikel vom Verkäufer erstanden hat, nicht nur das eine Service) und würde daraufhin erst einmal nichts mehr vom Käufer hören, auch nicht nachdem der Hermes Sendungstatus längst sämtliche Artikel als "Zugestellt" vermerkt hätte.
    Da keine Bewertung durch den Käufer erfolgt, prüft der Verkäufer, ob er evtl. selber noch keine Bewertungen abgegeben hat, stellt fest, dass dies so ist, bewertet den Käufer in allen drei Auktionen positiv ... und erhält fast umgehend von diesem eine Mitteilung, dass der letzte zugesandte Artikel fehlerhaft war, Mängel aufwies und er diesen zurückschicken möchte, auf Kosten des Verkäufers. Der Mangel wäre ein zwar nicht sichtbarer, als Kenner von Porzellan würde man diesen aber hören, wenn man mit dem Finger dagegen schlagen würde, ein "sich anbahnender" Sprung innerhalb des Porzellans.

    Der Verkäufer wäre vielleicht erst einmal gar nicht misstrauisch, ginge von einem Transportschaden aus, da er ja sicher wüsste, den Artikel in einwandfreiem Zustand verschickt zu haben. Er bedauert gegenüber dem Käufer den entstandenen Schaden und wundert sich in der Mail darüber, wie dieser entstanden sein kann, da der Artikel einwandfrei und doppelt und dreifach gesichert verpackt und als "Zerbrechlich!" gekennzeichnet wurde. Er bittet den Käufer um genauere Angaben zum Aussehen des Päckchens bei Empfang, teilt mit, dass er nunmehr beim Versender einen Antrag auf Wertersatz (35 Euro) stellen wird, und sich dann wieder meldet, wenn er selber genaueres über das weitere Verfahren vom Frachtunternehmen erfährt. Gleichzeitig erwähnt der Verkäufer gegenüber dem Käufer die Tatsache, dass es evtl. ungünstig ist, dass sich dieser so verspätet meldet, da so wertvolle Zeit zur Fristwahrung verloren gegangen ist und das Frachtunternehmen eventuell danach fragen wird, warum der Schaden nicht umgehend gemeldet wurde.

    Daraufhin meldet sich der Käufer, schließt einen Transportschaden kategorisch aus und unterstellt, der Verkäufer habe die Ware (wenn auch evtl. unwissentlich) schon defekt verschickt. Er behauptet plötzlich, auch weitere Artikel hätten Gebrauchsspuren (leichte Kratzer), diese hätte er nur vorher nicht erwähnt. Anders als der zuerst beschriebene Schaden, der vielleicht nicht sichtbar war, habe der Verkäufer hier eindeutig gebrauchte und beschädigte Ware als Neuware angeboten und so den Käufer arglistig getäuscht. Er würde nun erneut sein Geld zurückfordern sowie die Übernahme der Kosten für die Rücksendung, oder einen Anwalt einschalten.

    Der Verkäufer ist überrascht und bekommt langsam den Eindruck, das hier etwas nicht stimmt. Der Käufer hat den Schaden erst gemeldet, als er selber auf der "sicheren Seite" war und für alle ersteigerten Artikel positive Käufer-Bewertungen erhalten hatte. Er selber hat für keinen der ersteigerten Artikel eine Bewertung abgegeben, auch nicht für die, die er nicht bemängelt. Somit hat er natürlich das Druckmittel der "negativen Bewertung", da der Verkäufer in über fünf Jahren noch niemals eine negative Bewertung erhalten hat und der Käufer vermutlich davon ausgeht, dass er diesen "100% Positiv" Status auch nicht verlieren möchte.

    Schon alleine um eben diesen Status nicht zu verlieren, der ja schließlich seine Visitenkarte bei Ebay ist, wäre es natürlich dumm vom Verkäufer gewesen, wissentlich mangelhafte Ware bei Ebay einzustellen, insofern scheint die Behauptung des Käufers etwas weit hergeholt. Auch ist der Verkäufer eigentlich NICHT bereit, um seine Bewertungen nicht zu gefährden, auf die Forderungen des Käufers einzugehen – eine negative Bewertung würde er riskieren, da er sich keiner Schuld bewusst ist und nicht einsieht, den Artikel nun zurückzunehmen, der eventuell gar nicht wirklich der Artikel ist, den er dem Käufer verkauft hat. Auch wäre es natürlich für den Käufer kein Problem, sollte ihm selber ein Artikel NACH Erhalt kaputt gegangen sein, nun zu behaupten, er hätte diesen bereits so erhalten.

    Die Frage stellt sich, was tut ein Mensch in einem solchen angenommenen Fall, wenn er NICHT bereit ist, um des lieben Friedens willen, für ungerechtfertigte Behauptungen mit seinem Geld gerade zu stehen?

    Der Käufer droht mit Anwalt. Sollte der Verkäufer evtl. auch einen Anwalt einschalten? Würde eine Rechtsschutzversicherung einen solchen Fall übernehmen? Wie stehen die Chancen des Verkäufers, sein Recht zu bekommen und seine Unschuld zu beweisen?

    Vielen Dank für alle eventuellen Meinungen und Tipps zu diesem Thema!!

  2. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    14.09.2009
    Beiträge
    27
    Standard AW: Ebay: Käufer unterstellt Täuschung
    Es hat schon immer "welche" gegeben die mit irgendwas gedroht haben. man sollte sich nicht unnötig beunruhigen lassen. Vor allem nicht den Fehler begehen unnötige Ausgaben für unnötige "Personen" zu machen. Wenn X was kauft was ihm später nicht mehr gefällt weil es im Foto vielleicht etwas anders aussah. (Es gibt viele schlechte Fotos) wir er natürlich versuchen diese Sache wieder loszuwerden. Am einfachsen ist es diese Sachen wieder zu verkaufen. (Wird sehr viel gemacht, meistens mit Gewinn) Natürlich gibt es auch Käufer die mit allen Mitteln versuchen diese Ware and den ursprünglichen Verkäufer zurück zu schicken, und das noch auf Kosten des Verkäufers. Allso auf keine Tricks hereinfallen.

  3. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    27.09.2009
    Beiträge
    3
    Standard AW: Ebay: Käufer unterstellt Täuschung
    Hmm, meine Frage bezieht sich auch eher auf die rechtliche Grundlage, die ein solcher Käufer für eine angedrohte Anzeige hätte. Er unterstellt ja, der (private) Verkäufer habe ihn wissentlich betrogen, indem er etwas als "NEU" angeboten hätte, was der Käufer aber - zu unrecht - als "GEBRAUCHT" ansieht.

    Inwiefern müsste ein privater Verkäufer, der diese Anschuldigung als unwahr ansieht, weil ja er WEISS, dass die Ware NICHT gebraucht war, wirklich fürchten, dass der Käufer ihn belangen kann?

    Wer wäre in der Beweispflicht? Müsste der Käufer beweisen, dass der Verkäufer ihn betrogen hat oder müsste der Verkäufer beweisen, dass er eben dies nicht getan hat?

    Der Verkäufer hat keine Gewährleistungs-Ausschlussklausel in seinem Text gehabt, da er annahm, dass die Gewährleistung bei einem privaten Kauf grundsätzlich ausgeschlossen wäre, es sei denn er würde explizit im Text das Gegenteil erwähnen.

  4. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.430
    Standard AW: Ebay: Käufer unterstellt Täuschung
    Es kommt darauf an, um welches Recht es geht.

    Die Anzeige wäre Strafrecht (Betrug). Dann müsste dem Verkäufer der Betrug nmachgewiesen werden. Die Beweispflicht läge dann bei den Ermittlungsbehörden.

    Das der Käufer sein Geld wieder haben will, wäre Zivilrecht. Dafür wäre die Anzeige völlig unrelevant, der Käufer müsste hier zivilrechtlich vorgehen (das pasiert nicht automatisch mit der Anzeige). Und da müsste jeder das beweisen, was für ihn günstig wäre. Der Verkäufer müsste also nachweisen können, dass die Ware neu war ...

    Eine strafrechtliche Anzeige könnte in einem zivilrechtlichen Streit zwar nützlich sein (wenn schon die Ermittlungsbehörden feststellen, das kein Betrug vorliegt dürfte es zivilrechtlich auch schwer werden), aber die beiden Sachen sind komplett unabhängig zu betrachten.
    Meine Beiträge sind immer (auch wenn es nicht ausdrücklich dabei steht) meine persönliche Meinung und müssen (und werden) nicht immer mit der aktuellen Rechtssprechung oder der Lehrmeinung im Jurastudium / anderen rechtswissenschaftlichen Studiengängen übereinstimmen. Sie sind lediglich meine Auslegung von mir bekannten Gesetzen und Urteilen.

  5. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    27.09.2009
    Beiträge
    3
    Standard Käufer hat neuen Artikel gegen defekten ausgetauscht und reklamiert nun
    Hallo noch einmal,

    inzwischen hat der Käufer dem Verkäufer Bilder zugesandt, die den an der Ware vorhandenen Schaden zeigen sollen – und NIEMALS ist das die Ware, die vom Verkäufer verschickt wurde!!!!! Jedes einzelne der drei Teile wurde sorgfältig poliert und dann verpackt, beim besten Willen ist es nicht möglich, dass fette, schwarze Kratzer der Art, die die Fotos zeigen, dabei nicht aufgefallen wären.

    Was kann man nun tun?? Der Käufer behauptet steif und fest, das wäre die Ware, die er erhalten hat und dass er den Kaufbetrag inkl. Porto, plus das Porto für die Rücksendung erstatten haben will oder "weitere Schritte" unternehmen würde, was immer das bedeutet.

    Wie soll jemand denn im Zweifelsfall (wenn der Käufer wirklich Anzeige erstattet, straf- oder zivilrechtlich) beweisen, dass das gar nicht die Artikel sind, die verschickt wurde?

    Es kann doch nicht sein, dass ein Verkäufer einem unehrlichen Käufer einfach so "ausgeliefert" ist. Wer hat denn rechtlich gesehen "die besseren Karten"? Der Käufer mit seiner unwahren Behauptung?

    Und wie lässt sich im Zweifelsfall, ganz unabhängig von den unwahren Unterstellungen des Käufers, JEMALS beweisen, dass man NEUE Artikel verschickt hat? Als Privatperson, die etwas für den privaten Gebrauch gekauft oder geschenkt bekommen hat, hat man ja nicht zwangsläufig die Kaufbelege aufbewahrt (je nach Art der Ware, wenn z.B. keine Garantie davon abhängt, etc). Als privater Verkäufer kann man doch nur anhand des Artikels selber beweisen, dass dieser neu ist oder war, jedoch nicht mehr, wenn der vom klagenden Käufer präsentierte Artikel gar nicht mehr der ist, der ursprünglich verschickt wurde.

    Was also tun? Wo liegen die theoretischen Möglichkeiten?

Ähnliche Themen
  1. Von shady225 im Forum Onlineauktionen
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 24.10.2014, 09:33
  2. Von Bastian90 im Forum Onlineauktionen
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 24.05.2012, 16:50
  3. Von Jakkin im Forum E-Commerce
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 28.04.2011, 15:35
  4. Von gagarin im Forum Onlineauktionen
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 13.08.2010, 10:40
  5. Von ecoEffect im Forum Mehr Onlinerecht
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 30.07.2010, 16:03
  6. Von Niddfjoed im Forum Onlineauktionen
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 12.06.2010, 22:57
  7. Von BarryBurton im Forum Onlineauktionen
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 28.05.2010, 23:25
  8. Von cago62 im Forum Onlineauktionen
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 10.12.2009, 23:18
  9. Von vsss im Forum Onlineauktionen
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 18.04.2009, 21:02
  10. Von Benni850 im Forum Onlineauktionen
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 04.01.2009, 12:57
  11. Von kölsch im Forum Onlineauktionen
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 28.11.2008, 10:12
  12. Von dok07 im Forum Onlineauktionen
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 07.12.2007, 20:53
  13. Von Gwaihir im Forum Strafrecht & Internet
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 23.10.2007, 22:44
  14. Von Anonymous im Forum Onlineauktionen
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 25.04.2006, 01:54
Berechtigungen
  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •