Ergebnis 1 bis 10 von 10

Hund kniff Radfahrer

  1. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    26.06.2008
    Beiträge
    19
    Standard Hund kniff Radfahrer
    A hat ein größeres Gelände und einen Hund P, welcher sehr ruhig und freundlich ist. Das Anwesen von A grenz an eine abgelegene Straße bzw. sind an dieser ausschließlich Bauernhöfe angeschlossen.
    R ist begeisterter Radfahrer. R fährt diese abgelegene Straße mit sehr hohem Tempo.

    P beschützt nur sein Revier und greift nicht an, läuft neben R herbei und kläfft und beißt. R teilt tritte und wirft Steine nach P. P fühlt sich deswegen bedroht und streift R leicht am Bein.

    R teilt sofort A mit, seinen RA einzuschalten. A erhält num vom RA von R einen Brief, dass A eine längere ärzliche Behandlung habe und nun Schadensersatz ohne jegliche Rechtsgrundlage einfordert. Wie kann A sich nun am besten wehren?

    Vielen Dank

  2. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.430
    Standard AW: Hund kniff Radfahrer
    Wie kann A sich nun am besten wehren?
    Indem er einen Anwalt einschaltet.
    R teilt tritte und wirft Steine nach P
    Hoffentlich hat A dafür Zeugen, sonst wird (leider) dem Geschädigten eher geglaubt. Denn A hat die Verantwortung als Hundehalter, das nichts passiert (zum Beispiel P das Grundstück nich tohne Aufsicht verlässt).
    Andererseits kommt in der Regel die Hundehalterhaftpflichtversicherung für solche Schäden auf (die selbstverständlich nachgewiesen werden müssen) - wer als Hundehalter sowas nicht hat, ist allerdings selbst schuld.
    Meine Beiträge sind immer (auch wenn es nicht ausdrücklich dabei steht) meine persönliche Meinung und müssen (und werden) nicht immer mit der aktuellen Rechtssprechung oder der Lehrmeinung im Jurastudium / anderen rechtswissenschaftlichen Studiengängen übereinstimmen. Sie sind lediglich meine Auslegung von mir bekannten Gesetzen und Urteilen.

  3. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    26.06.2008
    Beiträge
    19
    Standard AW: Hund kniff Radfahrer
    Zeugen würde es geben, die sagen, dass R den Hund aggresiv anging.

    Eine Versicherung gibt es, aber so wie es sich von R anhört, möchte dieser nur Kohle aus diesem Vorfall herausschlagen. Welche Beweise müsste eig. R bringen, dass A gezwungen wird zum bezahlen. A kann ja sagen, sein Hund wird immer eingesperrt gehalt und nur in Begleitung herausgelassen und ist freundlich?

    Vielen Dank

  4. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.430
    Standard AW: Hund kniff Radfahrer
    A kann ja sagen, sein Hund wird immer eingesperrt gehalt und nur in Begleitung herausgelassen und ist freundlich?
    Das ist Sache der Beweise. R könnte ja auch Beweise (Zeugen) bringen, dass es nicht so ist ... dann kann A mit seinen Zeugen auch nichts mehr anfangen: "wer einmal lügt, dem glaubt man nicht ..."
    Zeugen würde es geben, die sagen, dass R den Hund aggresiv anging.
    Es sollte Zeugen für den gesamten Vorfall geben, dann bringt das was
    Welche Beweise müsste eig. R bringen, dass A gezwungen wird zum bezahlen.
    Er müsste nur nachweisen können, dass er vom Hund attackiert wurde. Mehr nicht. Dabei spielt es bei einigen Gerichten auch keine Rolle, was R vorher gemacht hat. Das wird mit der Aufsichtspflicht des Hundehalters begründet - auch wenn das in der Regel unfair gegenüber Hund und Halter ist. Auch die ganzen "Angriffe von Hunden", von denen man in den Medien hört, sind nicht immer nur aus dem Hund heraus entstanden, aber das wird meistens totgeschwiegen - genau weil es rechtlich "keine Rolle spielt".
    Meine Beiträge sind immer (auch wenn es nicht ausdrücklich dabei steht) meine persönliche Meinung und müssen (und werden) nicht immer mit der aktuellen Rechtssprechung oder der Lehrmeinung im Jurastudium / anderen rechtswissenschaftlichen Studiengängen übereinstimmen. Sie sind lediglich meine Auslegung von mir bekannten Gesetzen und Urteilen.

  5. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    26.06.2008
    Beiträge
    19
    Standard AW: Hund kniff Radfahrer
    R war alleine unterwegs, daher wird wohl schwer sein Zeugen zu finden?

    Das R vom Hund angefallen wurde, naja wie soll man sagen, lässt sich wohl durch den Kratzer am Bein beweisen. Aber würde dies schon ausreichen?

    Die Zeugen von A leben bei A in einer Wohnung zur Miete und haben den Vorfall beobachtet.

  6. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.430
    Standard AW: Hund kniff Radfahrer
    Das R vom Hund angefallen wurde, naja wie soll man sagen, lässt sich wohl durch den Kratzer am Bein beweisen. Aber würde dies schon ausreichen?
    Leider ja. Und vor allem: Egal wie sehr der Hund provoziert wurde. Ungerecht, aber so ist es.

    Kleiner Vergleich: Wer eine legal Waffe hat und Schießübungen an einem zugelassneen Ort macht, muss sich auch anrechnen lassen, wenn er jemanden erschießt, der sich vor die Flinte gestellt hat und darum bettelt, erschossen zu werden ...

    Nur dürfte ein Kratzer kaum
    eine längere ärzliche Behandlung
    begründen. Der Schadensersatz muss (in der Regel anhand von Rechnungen zuzüglich eines Schmerzengeldes, für das es auch Tabellen und Rechtssprechung gibt) nachgewiesen werden.
    Meine Beiträge sind immer (auch wenn es nicht ausdrücklich dabei steht) meine persönliche Meinung und müssen (und werden) nicht immer mit der aktuellen Rechtssprechung oder der Lehrmeinung im Jurastudium / anderen rechtswissenschaftlichen Studiengängen übereinstimmen. Sie sind lediglich meine Auslegung von mir bekannten Gesetzen und Urteilen.

  7. Benutzer
    Registriert seit
    01.07.2008
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    44
    Standard AW: Hund kniff Radfahrer
    Zitat Zitat von aaky Beitrag anzeigen
    Leider ja.
    Zum Glück. Wer einen Hund hält, hat sich gefälligst darum zu kümmern, dass der keine Leute beist.

    Ob der sein Revier verteidigen wollte oder was auch immer ist scheisegal.

  8. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.430
    Standard AW: Hund kniff Radfahrer
    @Bachsau: Und wer einem Hund begegnet hat sich gefälligst zu benehmen, als wenn er ein Mensch wäre (man beachte die Ausgangsfrage, dass der Hund provoziert wurde). Ob er Hunde mag oder nicht ist auch scheissegal.

    Als Hundebesitzer muss man leider immer wieder erleben, das Menschen nicht mit den anderen Geschöpfen auf dieser Erde klar kommen und sie behandeln als wären sie etwas "Niedrigeres". Dabei sind gerade nichtmenschliche Lebewesen besser als der Mensch: sie verbrauchen nur das, was wirklich zum Leben notwendig ist, töten nicht aus Gier oder Habsucht oder weil einem die Weltanschauung des anderen nicht passt, leben mit der Natur und nicht gegen sie .... Da ließen sich noch viel mehr Beispiele aufführen.

    Sicherlich, jeder Hundebesitzer sollte seinen Hund beherrschen, aber das sollte auch jeder Autofahrer. Und es gibt Unmengen mehr Tote, weil irgendjemand nicht autofahren kann als die, die dadurch entstehen, weil jemand sein Hund nicht beherrscht.

    Bevor man sich gegen andere wendet und Forderungen gegen sie stellt, sollte man bei sich selbst anfangen.
    Meine Beiträge sind immer (auch wenn es nicht ausdrücklich dabei steht) meine persönliche Meinung und müssen (und werden) nicht immer mit der aktuellen Rechtssprechung oder der Lehrmeinung im Jurastudium / anderen rechtswissenschaftlichen Studiengängen übereinstimmen. Sie sind lediglich meine Auslegung von mir bekannten Gesetzen und Urteilen.

  9. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    14.02.2010
    Beiträge
    2
    Standard AW: Hund kniff Radfahrer
    Ich sehe die Sorgfaltspflicht eindeutig bei A, da P nicht hätte beißen dürfen. Da beißen aber zum Wesen eines Hundes gehört, muss A aufpassen, dass das nicht passiert. Wer kennt sich besser mit P aus als A. Interessant finde ich die Anmerkung, P sei nur so am Bein entlang gekommen. Meine Erfahrungen mit Tieren, ich stamme von einem Bauernhof, sind da andere.
    Die Hundehaftpflichtversicherung wird den Schaden bezahlen und zukünftig darauf achten, dass das nicht zu oft vorkommt. Ansonsten kündigen die schnell die Police. Verständlicherweise. Wer einen Hund nicht im Griff hat, wird immer wieder Schwierigkeiten bekommen und für Versicherungen Ausgaben erzeugen.

  10. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    14.02.2010
    Beiträge
    2
    Standard AW: Hund kniff Radfahrer
    In einem Blog habe ich vor einiger Zeit einen älteren Artikel gelesen zum Thema Hunde und Radfahrer. Viele Hundehalter holen bei einem nahenden Radfahrer mit der Leine lieber den Hund über die Straße, als selbst auf die andere Straßenseite zu gehen. Allein dadurch könnte so manche Situation entschärft werden.
    Geändert von SHunte (14.02.2010 um 23:11 Uhr)

Berechtigungen
  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •